Auf den Schwingen des Gesangs - die vielen Gesichter der Rhiannon    Teil I

Kris hat uns wieder einen seiner Artikel gespendet und Anufa durfte ihn fürs WurzelWerk übersetzen. Ein Blick ins Mabinogion aus dem Blickwinkel des Oberhauptes des Anglesey Druiden Ordens von North Wales.

A fe fyddwch yn ciniawa yn Harlech am saith mlynedd ac Adar Rhiannon yn canu ichwi…..Ac yna fe gyrchasant hwy I Harlech a dechreuasant eistedd a fe ddechreuwyd eu digoni eu hunain o fwyd a diod. Cyn gynted ag y dechreuasant hwytha I fwyta ac yfed, death tri aderyn a dechreu canu rhyw gerdd iddynt, ac o’r cerddi a glywesant erioed yr oedd pob un yn anhyfryd o’I cymharu a hi. A rhaid oedd iddynt syllu ymhell allan uwch ben y weilgi I’w gweld. Ac yr oedynt mor amlwg iddynt hwy a phe byddent gyda hwy. Ac ar y cinio hwnnw y buont am saith mlynedd. (Pedeir Keinc y Mabinogi, Williams)

Und Du sollst in Harlech sieben Jahre lang dein Dasein verbringen und die Vögel der Rhiannon werden dir singen … Sie gingen nach Harlech, setzten sich nieder und fingen an sich mit Speis und Trank zu versorgen. Als sie zu essen und zu trinken begannen, kamen drei Vögel und sangen ihnen ein ganz bestimmtes Lied. Von all den Liedern, die sie jemals gehört hatten, waren selbst die schönsten hässlich im Vergleich dazu. Weit müssten sie blicken um sie auf den tiefen Ozean hinaus zu begleiten und doch war es ihnen so klar als ob sie ganz nahe wären. So feierten sie sieben Jahre lang.Mabinogion_art

Dieser Artikel versucht die subtilen Attribute der Rhiannon anzusprechen, die anfänglich oft übersehen werden oder in der Übersetzung verloren gehen. (Die Vögel der Rhiannon) The Birds of Rhiannon, man bemerke die Großbuchstaben, die auch in den Texten erscheinen, haben eine Eigenschaft, die Rhiannons Natur bestätigt, nicht nur als die einer Königin, die souveräne Repräsentantin des Landes aber auch der Anderswelt und der Attribute des Annwfn. Gleichzeitig ist sie Andedion (eine Gottheit nicht aus unserer Welt) und eine landesbezogene Gottheit. Sie erscheint als komplexes Paradoxon aber ihre Natur kann recht einfach durch die Betrachtung des Puzzles ihrer Mythen erforscht werden, die ihre Geschichte ausmachen. Die Bande die sie an Annwfn binden werden durch die einzelnen Zweige stetig wiederholt, sofern wir wissen, wo wir suchen sollen.

Zu diesem Zeitpunkt ist es mir sehr wichtig noch einmal an die nicht lineare und nicht sequentielle Natur der vier Zweige zu erinnern. Bevor ich weiter der Besprechung folge, ist essentiell zu beachten, dass es nicht vier individuelle Zweige sind, mit denen wir hier arbeiten, sondern eher ein Mabinogi mit vier Zweigen. Sie sind verbunden, sie teilen sich den selben Stamm, existieren am selben Baum und können somit unmöglich völlig getrennt sein. Die Widersprüche und Paradoxien zeigen das auch.

Man beachte, dass das obenstehende Segment des Mabinogi im zweiten Zweig erzählt wird, Branwen, die Tochter des Llyr. Die sieben Überlebenden des Krieges in Irland sind zurückgekehrt. Vergessen wir aber nicht, dass zwei davon aufs Engste mit Rhiannon verbunden sind - Pryderi, ihr Sohn und Manawydan, ihr Ehemann. Es ist sehr einfach hier im linearen Denken gefangen zu werden und zu meinen, dass die Heirat zwischen Rhiannon und Manawydan erst statt zu finden hat aber wir bemerken noch einen absichtlichen Widerspruch in der Geschichte. Pendaran Dyfed, Pryderi´s Ziehvater im ersten Zweig, wird im zweiten Zweig als junger Bursche, ein Halbwüchsiger, beschrieben. Das scheint sich der Logik zu verweigern, was alle Zweige wunderbar hinbekommen. Sie sind keine aufeinander folgende Geschichte sondern eine Interpretation der eigenen inneren mythologischen Landschaft.

Im populären neuheidnischen Gedankengut ist Rhiannon generell mit sexueller Unabhängigkeit und Macht verknüpft, einer Qualität, die durchaus an der Oberfläche ersichtlich ist. Wie aber mit allen Archetypen der Zweige, können wir sie nicht allein nach der Oberfläche als bare Münze nehmen. Sie alle bilden die Eigenschaften der dwfn nach – der Tiefe. Um sie und ihre Funktion in unseren Leben besser verstehen zu können müssen wir an der Oberfläche kratzen.

Schauen wir uns also die Walisische Version oben an und wir finden am Ende des dritten Satzes „A rhaid oedd iddynt syllu ymhell allan uwch ben y weilgi I’w gweld.“ (Weit müssten sie blicken um sie auf den tiefen Ozean hinaus zu begleiten). Das Wort weilgi wird herkömmlich mit Meer oder Ozean übersetzt, die Richtung aus der der Vogelgesang kommt. Der Begriff weilgi ist aber keine gebräuchliche Bezeichnung für Ozean oder Meer, das wäre Môr. Es stammt von Gweilgi, das ein alt walisisches Wort für die Tiefe, für dwfn, ist. Wenn wir das im Gedächtnis behalten, dann ist die Richtung aus der der Vogelsang kommt, nicht von über dem Meer in Harlech, sondern aus der Tiefe.

Rhiannons wirkliches Zuhause ist dwfn, die Tiefe. Sie stammt aus Annwfn, was sie zur Andedion macht, einer andersweltlichen Göttin/Archetyp. Ihre Tiefe und Annwfn-igkeit (falls es ein solche Wort geben sollte) werden durch die Zweige hindurch ununterbrochen wiederholt. Der unaufdringliche Gebrauch unüblicher Worte um gewöhnliche Dinge zu beschreiben ist nicht ungewöhnlich. Das ist möglicherweise ein Hinweis auf die Fähigkeit des Barden die Mysterien zu verschleiern. Menschen sehen selten was sich genau vor ihren Nasen befindet bis sie darauf hingewiesen werden. Wenn das allerdings der Tücke der Übersetzung anheim fällt, dann ist die Magie verloren.

Stellen wir uns Pryderis Gefangenschaft in Annwfn vor. Wiederholt im dritten Zweig, als er und seine Mutter in einem Fort verschwinden, durch einen Kessel, ein einer Nebelwand, begleitetvon einem weißen Tier. Betrachten wir auch die Funktion der Vögel der Rhiannon, wie in der Geschichte Culhwch ac Olwen aus dem neunten Jahrhundert , die fähig waren Tote zu erwecken und die Lebenden in tröstenden Schlaf sinken zu lassen. Aber auch hier kommt die blöde Geschichte mit der Übersetzung ins Spiel. Das Wort, das verwendet wird um diese Qualität, die den Schlaf verursacht zu beschreiben, ist huno, das cwsg entgegen steht. Huno ist viel ähnlicher in einen todesähnlichen Schlaf zu fallen als nur einfach einzuschlafen. Der Tod, oder wohl eher der Zustand des Todes und seiner Mysterien sind für diese ganze Sequenz zentral. Schauen wir ein wenig weiter, bis in die irischen Sagen und dort wird man etliche magische Vögel mehr finden, die Eigenschaften aus der Anderswelt spiegeln. Im Mabinogion haben sie offensichtlich die nötige Funktion als Türöffner in eine andersweltliche Realität, in der die Schmerzen der sieben Überlebenden und ihre Kriegsnarben gelindert werden. Während diese erste Periode sieben Jahre dauert (sieben Jahre, sieben Überlebende … überlegt mal), der erstmalige Andersweltkontakt dauert schlappe 80 Jahre, ausgelöst durch Rhiannon und ihre Vögel. Um mit der Anderswelt beschäftigt zu sein, ist es offensichtlich, dass Tiere, die mit entweder physischen Besonderheiten ausgestattet sind oder übernatürliche Kräfte haben, bestellt werden um die Tore zu öffnen, wie es ja war. Das ist nicht unüblich in der keltischen Mythologie. Oft sind Tiere und Bäume die Urheber der Mysterien aber das benötigte weitere Besprechung und Erforschung, die weit über diesen Artikel hinaus gehen würde.

Ende Teil I


Kristoffer Hughes


Die dreifältige Göttin - Teil II 23.04.2017
Die dreifältige Göttin - Teil I 19.03.2017
Lilith - Ein Mythos - Teil II 17.09.2016
Lilith - Ein Mythos - Teil I 03.09.2016
Auf den Schwingen des Gesangs - die vielen Gesichter der Rhiannon - Teil II 09.07.2016
Auf den Schwingen des Gesangs - die vielen Gesichter der Rhiannon - Teil I 23.04.2016
Menstruation in der Wildnis 17.10.2015
Wo ist hier meine Schublade, bitte?! - Teil II 09.08.2014
Wo ist hier meine Schublade, bitte?! - Teil I 19.07.2014
Feministische Spiritualität, Göttinnenspiritualität, Frauenspiritualität: Wo ist sie geblieben? 29.03.2014
The times, they are a changing ... ?! 08.02.2014
Hanf – Das Kraut der germanischen Göttin 18.05.2013
Die Göttin in der Schweiz - eine Spurensuche - Teil II 05.01.2013
Die Göttin in der Schweiz - eine Spurensuche - Teil I 15.12.2012
Frauenkreise - weibliches Empowerment, Ausschlüsse und die Zukunft - Teil I 04.08.2012
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil XII 03.03.2012
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil XI 10.12.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil X 12.11.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil IX 10.09.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VIII 03.09.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VII 13.08.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VI 30.07.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil V 25.06.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil IV 21.05.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil III 07.05.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil II 23.04.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil I 02.04.2011
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil III 18.12.2010
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil II 15.09.2010
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil I 04.09.2010
Pflanzen der Göttin: Der Mais 15.05.2010
Weizen – ein Getreide der großen Göttin heute 26.12.2009
Roter Ocker – Farbmagie von der Steinzeit bis heute - Teil II 29.08.2009
Roter Ocker – Farbmagie von der Steinzeit bis heute - Teil I 15.08.2009
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil III 07.02.2009
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil II 22.11.2008
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil I 08.11.2008
Frauen, Freiheit und der Jahreskreis 12.07.2008
Feminismus: verschiedene Strömungen - Teil II 16.02.2008
Feminismus: verschiedene Strömungen - Teil I 26.01.2008
Die Magie der Quilts 01.09.2007
Eine Frauentradition aus Amerika: Quilts 02.06.2007
Die englische Altargöttin 03.03.2007
Die Venus von Willendorf als Spekulationsobjekt - Teil II 29.07.2006
Die Venus von Willendorf als Spekulationsobjekt - Teil I 22.07.2006
Ist die „Venus“ von Willendorf ein Fruchtbarkeitsidol? - Teil II 15.07.2006
Ist die „Venus“ von Willendorf ein Fruchtbarkeitsidol? - Teil I 08.07.2006
Eine matriachale Zukunftsvision für unsere Kinder! 06.05.2006
Weibliche Fruchtbarkeit zu Zeiten der Kelten 04.02.2006
Die Neudefinition unserer Sexualität 03.12.2005
Ein rituelles Bad macht alles wieder ganz 03.09.2005
Gedanken aus dem Leben einer Frau 04.06.2005
Die Große Mutter - Teil I 29.01.2005
Der weibliche Energiekreislauf – eine Theorie 02.10.2004
Mein Weg mit der Göttin 19.06.2004
Hexen, Kräuterfrauen und die Religion der Göttin 03.04.2004
Spieglein, Spieglein an der Wand... 27.12.2003
Archetypen - Urbilder der Seele 18.10.2003
Die Frauen der Legenden 18.10.2003
Zauberhaftes Frauenblut 20.09.2003
Die Bethen 09.08.2003
Die Menstruation und der Mond 29.03.2003
Vollblutfrauen dieser Erde 15.02.2003
Mondfrau 04.01.2003
Gedanken zur "Pro-Life-World-Conference 2002" 12.10.2002
Kräuter für die Menstruation 31.08.2002
Geboren im Zeichen der Göttin 24.08.2002
Hexenkinder - Aufwachsen im Schutz der Großen Göttin 08.06.2002
Forscher sagt: Menstruation ist überflüssig 06.04.2002
Tabu-Thema Menstruation 17.02.2002
Wie hat es angefangen? 05.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017