Betreuung gesucht für WurzelWerk's
Roter Ocker – Farbmagie von der Steinzeit bis heute   Teil II

WeiberCraft in der Praxis: Roter Ocker und seine Verwendung als magische Körperbemalung, sowie viele spannende Hintergrundinformationen findet ihr in diesem Artikel von Nana Beginaset.

Wer einmal Ockersteinbrüche, z. B. die bei Rustrel, Provence, besucht hat, wird den gewaltigen Farbeindruck wohl nie vergessen.

Vermutet wird, das Ocker und andere Erd- und Naturfarben schon früh zur rituellen Körperbemalung verwendet wurden, ähnlich wie bei heutigen Naturvölkern z. B. in Afrika und Australien. Dokumentiert ist dies für die Jungsteinzeit. Eine deutlich frühere Verwendung kann angenommen werden, Gewissheit haben wir darüber nicht.
Möglicherweise wurde roter Ocker ab der mittleren Altsteinzeit (Mittelpaläolithikum) aufgrund seiner Farbe in Zusammenhang mit Blut gesehen. Aus heutiger Sicht liegt das nicht nur wegen der Farbe nahe, sondern auch wegen der chemischen Zusammensetzung. Eisenoxide färben Ocker, eisenhaltige Hämatide das Hämoglobin des Bluts.

Rot war aber vor allem die Farbe der Frau, denn sie blutete ohne Verletzung und ihre Blutung stand in Verbindung mit ihrer Schwangerschaft und der Geburt ihrer Kinder. Durch sie kam das Leben der Menschen in die Welt, durch sie war Wiedergeburt möglich. Unsere Sprache berichtet heute noch von dieser Vorstellung. "Enkel" bedeutet soviel wie "kleiner Ahn" und galt bei vielen Völkern als der wiedergeborene Großvater.

Rot war die sterbende und geborene Sonne, rot der Himmel der sie gebar.

In der Antike und im frühen Christentum geht die Verwendung von Ocker und anderen Erdfarben allgemein zurück. Statt Körperbemalung steht jetzt die Farbe der Kleidung im Vordergrund. Diese lässt sich mit Erdfarben nicht färben und so nimmt die Verwendung Farben auf pflanzlicher oder tierischer Basis deutlich zu. Für Rot stehen hier Krapprot und Karminrot zur Verfügung und natürlich das wertvolle Purpur, gewonnen aus der Purpurschnecke.

Gleichzeitig dokumentiert dieser Wandel aber auch den immer wichtiger werdenden Standesunterschied der Menschen. Purpur konnten sich nur wenige leisten. So wurde die Magie der Farbe Rot, Lebenskraft und Lebensfreude, zur Zementierung hierarchischer Ungleichheitssysteme eingesetzt.

Für Fresken und Wandmalereien wurden allerdings weiterhin Erdfarben verwendet. Das gilt für alle antiken Völker einschließlich der Malereien in den römischen Katakomben in vor- und christlicher Zeit. Auch im Mittelalter und der Renaissance fand Ocker als Grundstoff und Farbpigment weiterhin Verwendung. Seine Universalität hatte er allerdings schon lange verloren und auch der sinnliche Zugang dürfte weitestgehend verschwunden gewesen sein.

Zwar wurden viele Werke nach wie vor zu kultischen Zwecken angefertigt, jedoch stand zunehmend der künstlerische und auch transzendente Aspekt im Vordergrund. Die sinnliche Wahrnehmung war nun nicht mehr erwünscht.

Auch berühmte Maler wie Pablo Picasso konnten sich der Anziehungskraft des Ockers nicht entziehen. Die Ocker-Bilder, die im spanischen Dorf Gósol entstanden sind, werden mit dem Archetyp des Weiblichen in Verbindung gebracht. Joseph Beuys verwendete Ocker für Arbeiten, die "Themen wie zum Beispiel Prinzipien des Weiblichen, Fruchtbarkeit, Geburt sowie Tod und Wiedergeburt" aufgreifen und "die mit dem rituellen Gebrauch des Ocker verknüpft sind."

Die Farbe Rot hatte für unsere steinzeitlichen Vorfahren eine herausragende rituelle Bedeutung. Wie eingangs schon erwähnt ist Rot auch für uns Heutige eine sehr wichtige Farbe, und in jedem Fall auch eine Farbe, die sofort wahrgenommen wird.

Farbmagie betreiben wir heute, wenn wir für ein Kerzenritual eine rote Kerze auswählen. Aber auch beim Rotfärben der Lippen und der Wangen ist Farbmagie im Spiel. Es geht um den Ausdruck von Lebendigkeit und erotischer Kraft. Im Übrigen ist diese Art der Farbmagie das Metier der Frauen. Schon in der Steinzeit wurden die Farbe Rot und die damit assoziierten Kräfte mit dem Weiblichen in Verbindung gebracht. Daran hat sich bis heute offensichtlich nicht viel geändert. So ist es nur einer Frau, wie z. B. der Bundeskanzlerin Angela Merkel möglich, bei einem Gipfeltreffen der Staatschefs ein knallrotes Jackett zu tragen, wie im März diesen Jahres in London geschehen. Für einen Mann in gleicher Position ist dies bis auf weiteres undenkbar, will er sich nicht völlig diskreditieren.

Farbtherapie ist eine weitere Form der Farbmagie, Farb- und Stilberatung und auch die Maltherapie zählen ebenfalls dazu.

Kraftvoll ist die Körperbemalung, wobei hier natürlich nicht nur Rot eine Rolle spielt. Heute wird dafür in der Regel professionelle Körperschminke verwendet, aber die ältesten verwendeten Farben waren Erdfarben. Diese haben den Nachteil, dass sie auf dem Körper nicht sehr haltbar sind und nach dem Trocknen leicht abbröckeln und stauben. Sie vermitteln aber das sinnliche Gefühl einer Beschichtung auf der Haut. Sicherlich wurden auch schon früh Pflanzenfarben verwendet. Im Gegensatz zu Erdfarben, die auch für uns westliche Menschen angerührt mit Körperlotion völlig hautverträglich sind, ist dies bei Pflanzenfarben oft problematisch.

Sicherlich ist Ocker nicht nötig, um mit der Magie der Farbe Rot zu leben. Der Umgang mit dieser Erdfarbe weitet jedoch die Symbolik auf archaische Bezüge und lädt zum sinnlichen Experimentieren ein.


Körperbemalung mit rotem Ocker im Selbstversuch...

ockerfarbenNeugierig geworden habe ich mir über den ökologischen Baustoffhandel fünf Erdfarben besorgt: roten Ocker, gelben Ocker, weiß, schwarz und grün, die beiden letzteren erst mal aus Interesse. Alle Farben sind tauglich für Kosmetik und können einfach in Hautcreme oder Körperlotion gerührt werden. Am nächsten freien Tag geht es los: Im Hintergrund läuft Musik, eine aromatische Räucherung erfüllt den Raum. In fünf Gefäße kommt Körperlotion, dann, teelöffelweise, die jeweilige Farbe. Natürlich beginne ich mit Rot. Für jede Farbe probiere ich auf dem Unterarm aus, ob die Intensität der Mischung stimmt. Ich benötige jeweils höchstens fünf Teelöffel Pigmente. Das Zeug ist echt intensiv. Im Raum habe ich einen Spiegel aufgestellt und beginne den Auftrag nun mit Rot. Zuerst das Gesicht. Erstaunlich, wie leicht sich die Farbe verteilen lässt, erstaunlich auch die Intensität. Nach dem Gesicht geht es schneller, doch dauert es, bis der ganze Körper rot ist. Ich trage nicht nur Farbe auf – der ganze Körper wird massiert und bekommt intensive Aufmerksamkeit. Bei den Füßen angelangt habe ich das Gefühl es sind Feuerfüße! Ich blicke in den Spiegel und erblicke mich(?) in einem warmen, roten Erdton. Es fühlt sich gut an, ich fühle mich wohl in meiner neuen Haut. Ich möchte noch etwas mehr Ausdruck haben und greife zu gelbem Ocker. Die Muster ergeben sich ganz von allein...

Zum Abschluss fehlen mir noch ein paar weiße Akzente. Ich sehe mich im Spiegel und fühle mich wohl. Bewege mich zur Musik, fühle mich sehr lebendig... Natürlich ist diese Bemalung nicht so haltbar, wie Körperschminke, aber aus meiner Sicht eine echte Erfahrung. Wer dazu weitere Informationen möchte, kann sich gerne an mich wenden.

Erdfarben lassen sich nicht ganz so fein malen wie Körperschminke, dafür sieht man ihnen aber ihren erdigen Ursprung an.


Quellen:

  • Richard Fester, Marie E. P. König, Doris F. Jonas, A. David Jonas
  • Weib und Macht – Fünf Millionen Jahre Urgeschichte der Frau
  • Anke Rammé Firlefanz, Körpermalerie & ritual
  • Reinhard Lohmiller, Ocker – Monografie einer Farbe, Inauguraldissertation
  • Wikipedia.de
  • Duden, Das Herkunftswörterbuch
  • Doris Wolf, Was war vor den Pharaonen

Nana Beginaset


Die dreifältige Göttin - Teil I     Yvonne, 19.03.2017
Lilith - Ein Mythos - Teil II     Sat-Ma´at, 17.09.2016
Lilith - Ein Mythos - Teil I     Sat-Ma´at, 03.09.2016
Auf den Schwingen des Gesangs - die vielen Gesichter der Rhiannon - Teil II     Kristoffer Hughes, 09.07.2016
Auf den Schwingen des Gesangs - die vielen Gesichter der Rhiannon - Teil I     Kristoffer Hughes, 23.04.2016
Menstruation in der Wildnis     Line, 17.10.2015
Wo ist hier meine Schublade, bitte?! - Teil II     Karmindra, 09.08.2014
Wo ist hier meine Schublade, bitte?! - Teil I     Karmindra, 19.07.2014
Feministische Spiritualität, Göttinnenspiritualität, Frauenspiritualität: Wo ist sie geblieben?     thursa, 29.03.2014
The times, they are a changing ... ?!     Anufa, 08.02.2014
Hanf – Das Kraut der germanischen Göttin     Leilani, 18.05.2013
Die Göttin in der Schweiz - eine Spurensuche - Teil II     Nepthis, 05.01.2013
Die Göttin in der Schweiz - eine Spurensuche - Teil I     Nepthis, 15.12.2012
Frauenkreise - weibliches Empowerment, Ausschlüsse und die Zukunft - Teil I     Distelfliege, 04.08.2012
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil XII     Mara, 03.03.2012
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil XI     Mara, 10.12.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil X     Mara, 12.11.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil IX     Mara, 10.09.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VIII     Mara, 03.09.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VII     Mara, 13.08.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VI     Mara, 30.07.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil V     Mara, 25.06.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil IV     Mara, 21.05.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil III     Mara, 07.05.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil II     Mara, 23.04.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil I     Mara, 02.04.2011
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil III     Jedidjah de Vries, 18.12.2010
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil II     Jedidjah de Vries, 15.09.2010
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil I     Jedidjah de Vries, 04.09.2010
Pflanzen der Göttin: Der Mais     Esmerelda, 15.05.2010
Weizen – ein Getreide der großen Göttin heute     Distelfliege, 26.12.2009
Roter Ocker – Farbmagie von der Steinzeit bis heute - Teil II     Nana Beginaset, 29.08.2009
Roter Ocker – Farbmagie von der Steinzeit bis heute - Teil I     Nana Beginaset, 15.08.2009
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil III     Distelfliege, 07.02.2009
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil II     Distelfliege, 22.11.2008
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil I     Distelfliege, 08.11.2008
Frauen, Freiheit und der Jahreskreis     Distelfliege, 12.07.2008
Feminismus: verschiedene Strömungen - Teil II     Distelfliege, 16.02.2008
Feminismus: verschiedene Strömungen - Teil I     Distelfliege, 26.01.2008
Die Magie der Quilts     Distelfliege, 01.09.2007
Eine Frauentradition aus Amerika: Quilts     Distelfliege, 02.06.2007
Die englische Altargöttin     Distelfliege, 03.03.2007
Die Venus von Willendorf als Spekulationsobjekt - Teil II     Distelfliege, 29.07.2006
Die Venus von Willendorf als Spekulationsobjekt - Teil I     Distelfliege, 22.07.2006
Ist die „Venus“ von Willendorf ein Fruchtbarkeitsidol? - Teil II     Werner, 15.07.2006
Ist die „Venus“ von Willendorf ein Fruchtbarkeitsidol? - Teil I     Werner, 08.07.2006
Eine matriachale Zukunftsvision für unsere Kinder!     Morrighan, 06.05.2006
Weibliche Fruchtbarkeit zu Zeiten der Kelten     Clemens, 04.02.2006
Die Neudefinition unserer Sexualität     Maya, 03.12.2005
Ein rituelles Bad macht alles wieder ganz     Fledermaus, 03.09.2005
Gedanken aus dem Leben einer Frau     Rosenfee, 04.06.2005
Die Große Mutter - Teil I     Fledermaus, 29.01.2005
Der weibliche Energiekreislauf – eine Theorie     Maya, 02.10.2004
Mein Weg mit der Göttin     Fledermaus, 19.06.2004
Hexen, Kräuterfrauen und die Religion der Göttin     Morrighan, 03.04.2004
Spieglein, Spieglein an der Wand...     Striga, 27.12.2003
Archetypen - Urbilder der Seele     Striga, 18.10.2003
Die Frauen der Legenden     Roland Rotherham, 18.10.2003
Zauberhaftes Frauenblut     Gabriele Pröll, 20.09.2003
Die Bethen     Irmgard, 09.08.2003
Die Menstruation und der Mond     Gabriele Pröll, 29.03.2003
Vollblutfrauen dieser Erde     LadyPurple, 15.02.2003
Mondfrau     LadyPurple, 04.01.2003
Gedanken zur "Pro-Life-World-Conference 2002"     MadameMim, 12.10.2002
Kräuter für die Menstruation     Magister Botanicus, 31.08.2002
Geboren im Zeichen der Göttin     Miramis, 24.08.2002
Hexenkinder - Aufwachsen im Schutz der Großen Göttin     Miramis, 08.06.2002
Forscher sagt: Menstruation ist überflüssig     Anufa, 06.04.2002
Tabu-Thema Menstruation     Fledermaus, 17.02.2002
Wie hat es angefangen?     Fledermaus, 05.09.2001




               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017