Feminismus: verschiedene Strömungen   Teil II

Auch wenn dieser Artikel jetzt wenig mit Magischem und der Hexen/Heidenszene zu tun hat, entstand er anlässlich einer Diskussion hier im WurzelWerk und ist seitdem auf meiner privaten Homepage sehr nachgefragt. Daher bringe ich ihn jetzt endlich dorthin, wo seine Ursprünge sind: Ins WurzelWerk.

Dekonstruktivistischer Feminismus

Dies ist die neueste aller Strömungen. Der dekonstruktivistische Feminismus heisst so, weil Geschlecht als ein Konstrukt angesehen wird. Wird dieses Konstrukt abgebaut (dekonstruiert), würde auch geschlechtsspezifische Unterdrückung nicht mehr existieren können.
Der dekonstruktivistische Feminismus baut auf dem radikalen Feminismus auf, und wie der radikale Feminismus spielte Kritik am bisherigen Stand des Feminismus eine große Rolle bei seiner Entstehung. Man könnte sagen, dass dekonstruktivistische Theorien zuerst außerhalb der feministischen Bewegung formuliert wurden. Diese Theorien stammen aus der Transsexuellen-, der LesBiSchwulen (=Queer)-Bewegung, und wurden durch diese, und durch Women of Color auch an die feministische Bewegung herangetragen. Der Grund war, dass der Feminismus nicht in der Lage war, in der bisherigen Theorie von der Unterdrückung von Frauen die Situation von Queers, schwarzen Frauen und transsexuellen Menschen zu beschreiben und zu analysieren. Es fehlten die richtigen Werkzeuge in der Theorie.

Im radikalen Feminismus ging frau davon aus, dass eine Geschlechterrolle durch Sozialisation in der Kleinfamilie erst entsteht. Dekonstruktivisitinnen gehen weiter: Sie sagen, dass nicht nur eine Geschlechterrolle erst entsteht, sondern dass Geschlecht selbst keine von vornherein gegebene Kategorie ist. Geschlecht wird durch ständiges Ausagieren erzeugt. "Doing Gender" nennt sich dies, auf deutsch "Geschlecht tun". Außerdem ist der Unterschied auch, dass im "herkömmlichen Feminismus" davon ausgegangen wird, dass für Frauen und Männer unterschiedliche Wertungen und Normen vorliegen und anerzogen werden, während der dekonstruktivistische Feminismus früher ansetzt: Er thematisierte, dass zunächst einmal Menschen auf zwei Geschlechter, Männer und Frauen nämlich, reduziert werden.
Die große Leistung der dekonstruktivistischen Theorie besteht meiner Ansicht nach darin, dass das radikale Nachfragen, ob es Geschlecht denn überhaupt gäbe, mit Erfolg aufgezeigt hat, dass wir bisher immer von falschen Vorraussetzungen ausgegangen sind. Durch die Dekonstruktion von Geschlecht selbst finden "dritte Geschlechter" plötzlich einen potentiellen Platz in der Welt, erstmalig ist ein Existenzrecht für GeschlechtswandlerInnen denkbar. Während alle vorangegangenen Strömungen noch davon ausgingen, dass es nur Frau und Mann im menschlichen Spektrum gäbe, erweitert sich hier das Bild und gibt Menschen einen Gedankenraum, einen potentiellen Lebensraum.Des weiteren wurden verschiedene konstruierte Männlichkeiten und Weiblichkeiten beschrieben, die ein vollständigeres Bild darauf ermöglichen, wie die Hierarchie zwischen den Geschlechtern aufgebaut ist.

Das Manko des dekonstruktivistischen Feminismus ist meiner Meinung nach, dass sich das Ziel zu sehr auf rein theoretisches Dekonstruieren verschoben hat, während Sexismus und Unterdrückung weiterhin existiert. Diese Strömung trägt die Gefahr in sich, vor lauter Verstehenwollen "was die Welt im Innersten zusammenhält" zu vergessen, dass in der Welt immer noch Unrecht geschieht.
Dass es aber auch anders geht, zeigt ein berühmter Aktivist der Transgender-Bewegung: Leslie Feinberg. Frau-zu-Mann-Transsexuell, Sozialist und Autor, tritt er für ein Bündnis ein zwischen Menschen, die aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Geschlechtsidentität marginalisiert werden (Frauen, Transsexuelle, LesBiSchwule, MigrantInnen), und zugleich thematisiert er auch wieder kapitalistische Ausbeutung. Und damit haben wir das Terrain des Feminismus auch schon fast verlassen und sind als Feministinnen zu Gast in der Queer/Gender-Bewegung ;-)


Meine Mixtur

Während radikaler Feminismus auf jeden Fall in der Mixtur enthalten ist, die ich als "meinen Feminismus" ansehe, muss ich gestehen, dass ich sowohl dem gynozentrischen Feminismus als auch dem dekonstruktivistischen Feminismus anhänge. Letztere Theorien schließen sich fast gegenseitig aus - denn wie kann man eine Weiblichkeit aufwerten und heilen und sie gleichzeitig abbauen, und als gar nicht natürlich vorhanden ansehen? Doch, doch - das geht! Selbst wenn eine Weiblichkeit nur ein Konstrukt ist, entfaltet dieses Konstrukt doch noch genug Macht, um sich auf mein persönliches Wohlbefinden gravierend auszuwirken. Ich kann im vollen Bewusstsein, dass es nur ein Konstrukt ist, diese "Weiblichkeit" heilen wollen. Als Sofortmaßnahme - denn ich will dass es mir jetzt schon gut geht, und nicht erst in 100 Jahren, wenn die Geschlechtskonstruktionen vielleicht gar nicht mehr existieren. So geht das für mich Hand in Hand.
Feminismus ist nicht... das liebe Klischee
Immer wieder - in einem schon ermüdenden Ausmaß, in einem frustrierenden Ausmaß - werde ich damit konfrontiert, was Ottilie Normalverbraucher für Feminismus hält. Meistens sind das Klischeevorstellungen, die sich gegen den radikalen Feminismus, wie ich ihn oben erwähnt habe, richten. Der radikale Feminismus ist nämlich so gefährlich, dass es nötig wurde, ihn von allen anderen feministischen Strömungen zu isolieren, und die anderen Strömungen währenddessen zu vereinnahmen. Ich nehme an, dass auch der dekonstruktivistische Feminismus ein großes "Gefährlichkeitspotential" hat. Nur gelangt er bisher noch kaum über die Grenzen der Universitäten nach Draussen, so dass sich öffentlich noch keine "Anhass-Klischee-Dekonstruktivistenschlampe" bilden konnte. Wir dürfen gespannt sein, ob die DekonstruktivistInnen es noch so weit bringen werden.


Ich möchte mich noch herzlich bei Eidechse für´s Durchlesen und ihre Anregungen beim Schreiben des Abschnitts über dekonstruktivistischen Feminismus bedanken.


Distelfliege


Die dreifältige Göttin - Teil II 23.04.2017
Die dreifältige Göttin - Teil I 19.03.2017
Lilith - Ein Mythos - Teil II 17.09.2016
Lilith - Ein Mythos - Teil I 03.09.2016
Auf den Schwingen des Gesangs - die vielen Gesichter der Rhiannon - Teil II 09.07.2016
Auf den Schwingen des Gesangs - die vielen Gesichter der Rhiannon - Teil I 23.04.2016
Menstruation in der Wildnis 17.10.2015
Wo ist hier meine Schublade, bitte?! - Teil II 09.08.2014
Wo ist hier meine Schublade, bitte?! - Teil I 19.07.2014
Feministische Spiritualität, Göttinnenspiritualität, Frauenspiritualität: Wo ist sie geblieben? 29.03.2014
The times, they are a changing ... ?! 08.02.2014
Hanf – Das Kraut der germanischen Göttin 18.05.2013
Die Göttin in der Schweiz - eine Spurensuche - Teil II 05.01.2013
Die Göttin in der Schweiz - eine Spurensuche - Teil I 15.12.2012
Frauenkreise - weibliches Empowerment, Ausschlüsse und die Zukunft - Teil I 04.08.2012
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil XII 03.03.2012
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil XI 10.12.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil X 12.11.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil IX 10.09.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VIII 03.09.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VII 13.08.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VI 30.07.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil V 25.06.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil IV 21.05.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil III 07.05.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil II 23.04.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil I 02.04.2011
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil III 18.12.2010
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil II 15.09.2010
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil I 04.09.2010
Pflanzen der Göttin: Der Mais 15.05.2010
Weizen – ein Getreide der großen Göttin heute 26.12.2009
Roter Ocker – Farbmagie von der Steinzeit bis heute - Teil II 29.08.2009
Roter Ocker – Farbmagie von der Steinzeit bis heute - Teil I 15.08.2009
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil III 07.02.2009
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil II 22.11.2008
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil I 08.11.2008
Frauen, Freiheit und der Jahreskreis 12.07.2008
Feminismus: verschiedene Strömungen - Teil II 16.02.2008
Feminismus: verschiedene Strömungen - Teil I 26.01.2008
Die Magie der Quilts 01.09.2007
Eine Frauentradition aus Amerika: Quilts 02.06.2007
Die englische Altargöttin 03.03.2007
Die Venus von Willendorf als Spekulationsobjekt - Teil II 29.07.2006
Die Venus von Willendorf als Spekulationsobjekt - Teil I 22.07.2006
Ist die „Venus“ von Willendorf ein Fruchtbarkeitsidol? - Teil II 15.07.2006
Ist die „Venus“ von Willendorf ein Fruchtbarkeitsidol? - Teil I 08.07.2006
Eine matriachale Zukunftsvision für unsere Kinder! 06.05.2006
Weibliche Fruchtbarkeit zu Zeiten der Kelten 04.02.2006
Die Neudefinition unserer Sexualität 03.12.2005
Ein rituelles Bad macht alles wieder ganz 03.09.2005
Gedanken aus dem Leben einer Frau 04.06.2005
Die Große Mutter - Teil I 29.01.2005
Der weibliche Energiekreislauf – eine Theorie 02.10.2004
Mein Weg mit der Göttin 19.06.2004
Hexen, Kräuterfrauen und die Religion der Göttin 03.04.2004
Spieglein, Spieglein an der Wand... 27.12.2003
Archetypen - Urbilder der Seele 18.10.2003
Die Frauen der Legenden 18.10.2003
Zauberhaftes Frauenblut 20.09.2003
Die Bethen 09.08.2003
Die Menstruation und der Mond 29.03.2003
Vollblutfrauen dieser Erde 15.02.2003
Mondfrau 04.01.2003
Gedanken zur "Pro-Life-World-Conference 2002" 12.10.2002
Kräuter für die Menstruation 31.08.2002
Geboren im Zeichen der Göttin 24.08.2002
Hexenkinder - Aufwachsen im Schutz der Großen Göttin 08.06.2002
Forscher sagt: Menstruation ist überflüssig 06.04.2002
Tabu-Thema Menstruation 17.02.2002
Wie hat es angefangen? 05.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017