Mein Weg mit der Göttin
Eine kleine Reise aus dem Blickwinkel einer Fledermaus.

Auf den Stammtischen wurde ich immer und immer wieder gefragt, was ich so mache und woran ich glaube. Und meine Antwort war eigentlich immer nur "nix"; und wenn noch weiter danach verlangt worden war, antwortete ich imme, : "Meine Magie und das, was ich mache ist weiß-rot-schwarz".
Damit konnten die meisten nun nicht viel anfangen, aber einige waren perplex und gaben es auf mich zu nerven; die anderen ließen für´s Erste gut sein und fragten mich zu späteren Zeitpunkten noch einmal, was denn nun dieses "weiß-rot-schwarz" denn überhaupt sei...


Nun, was ist das "weiß-rot-schwarz" und warum reagiere ich komisch, wenn mich jemand fragt, was ich mache
Zuallererst bin ich Mensch - ich lebe, ich fühle, ich denke, das meistens zu viel, aber das ist OK so.
Mein Leben wird geleitet von einer, nennen wir es, "göttlichen Kraft". Nun kommt die Frage auf, was ist die göttliche Kraft und welcher Gott, welche Göttin. Ehrlich gesagt, ist das egal und bleibt jedem selbst überlassen.
Ich persönlich rede mehr mit meiner Göttin, meiner Mutter, meiner Priesterin, meiner Lebensspenderin, meiner Beschützerin, meiner Kriegerin, meiner All-Wissenden und Ruhenden, klugen Frau, welche gleichzeitig alle Ahnen und Ur-Frauen impliziert und die Erde selber miteinbezieht. Das ist meine persönliche Göttin.
Auch habe ich einen Gott, mit dem ich zwar ebenso kommuniziere, aber eigentlich viel seltener. Das mag vielleicht daran liegen, dass ich selber Frau bin und gerne mit Frau quatsche??? Aber deswegen ist er in meinem Bild nicht von minderem Wert, im Gegenteil, er ist gleichberechtigt mit ihr - aber mit ihm rede ich vielleicht eher, wenn der Hut auf eine andere Art und Weise brennt, wie bei ihr.

Nun wie gesagt, ich habe mir mein Leben nicht ausgesucht, es gab und gibt immer Situationen, die eindeutig von dieser göttlichen Energie gelenkt werden. Nein ich bin kein Spinner, sondern es heißt einfach oft "Hier, eine Aufgabe für Dich!!", oder, "Hier, bleib stehen, Gefahr!!". Man könnte es auch mit Intuition, Empathie und sonstigem umschreiben, aber das alles trifft es nicht ganz. Ich habe gelernt, das es kein Leichtes ist, Priesterin zu sein.
Als Kind der Göttin, wie ich es von klein auf kenne und erfahren habe, kann ich heute sagen, dass es ein sehr schmerzvoller und verantwortungsvoller Weg ist. Aber gleichzeitig ist es ein unendlich schöner Weg, weil es so viele wunderschöne Momente gibt; die dich komplett ausfüllen und erfüllen.
Für mich ist es ein bewusstes Leben und es gibt keinerlei Trennung zum Alltag. Das Göttliche ist immer und überall; und das macht es gleichzeitig kompliziert und andererseits unheimlich einfach.

Ich halte nicht viel von diesen, Ich habe ein Buch gelesen und bin jetzt Hexe-Menschen und auch das "Wir sind alle so esoterisch!" ist nichts für mich. Oje geneigte Leserschaft, jetzt höre ich schon ein Aufschreien. "Wie kann sie so etwas sagen und schreiben?!?" Nun ja, ich kann es, weil es meine persönliche Meinung ist.
Weil ich oft auf Stammtischen nicht weiß, wie ich genau diesen Menschen erklären soll, was das Göttliche, Spirituelle, das Heilige, das magische Blubb Bluubb Blaaa denn nun genau ist. Denn ich betreibe keine Magie in diesem Sinne wie es in gewissen Büchern steht. Ich bin andauernd mit der Göttin verbunden, mit den Wesen rundherum und mit meiner Umwelt. Vieles läuft bei mir im Stillen ab; sehr, sehr leise und unspektakulär.

Also warum nun "weiß-rot-schwarz"? Nun ja, weil das die Farben und die Aspekte sind, die mein Leben bestimmen. Es begleitet mich die ganze Zeit; über den Tag, den Monat, das Jahr und über mein Leben verteilt. Es spiegelt sich in allem wieder.

Weiß ist das Junge, das Neue, das Naive, das Verspielte, mein Kind in mir.
Rot ist das Begehren, die Lust, die Freude, die Extase, das wilde Feuer in mir.
Schwarz ist die Ruhe, das Wissen, die Ahnen, das Dunkle in mir.

Alles ist im ewigen Wandel, gleichberechtigt und stark, und ich fühle diese Phasen tief in mir. Es ist unheimlich schwer für mich, anderen diese Gefühle zu vermitteln und näher zu bringen, wenn sie derjenige nicht ansatzweise oder ähnlich erlebt hat. Es ist meine persönliche Lebenseinstellung und die Magie ist in diesem Sinne nur kleines Beiwerk für mich, denn im Ganzen betrachtet ist das viel, viel mehr. Ich bin verantwortlich für mein Handeln und Tun.


Die dreifache Göttin ist meine Beschützerin und Lenkerin

Sie gibt mir die Kraft und den Rückhalt im Alltag genauso wie im gezogenen Kreis. Sie heilt meine Wunden und trocknet meine Tränen. Sie hält mich warm und umarmt mich, wenn ich einsam bin.
Sie hört mir zu, wenn ich singe und sieht mich mit dem Wind tanzen. Ihr zu dienen habe ich mich verschrieben, ich bin eines ihrer Kinder und eine ihrer Priesterinnen. Es sind meine Gefühle, meine Seele und mein Herz, welche ich ihr gewidmet habe und sehr oft handle ich einfach intuitiv und ohne genauen Plan. Im nachhinein stellt es sich oft als genau richtig dar.
Ich habe oft sehr schmerzvoll gelernt, dass es nicht gut ist ihrem Ruf zu widersprechen, da ich eigentlich ihr Werkzeug bin und in ihrem Namen handle. Das heißt jetzt aber bitte schön nicht, dass man komplette Selbstaufgabe und Selbstverleugnung betreibt, sondern bedeutet schlicht und einfach nur etwas mehr auf sie zu vertrauen und auch mal einen etwas weiseren Rat von ihr anzunehmen. Schließlich ist man noch immer Mensch und sein eigener Herr und kann auch mal Nein sagen!

Sie begegnet mir täglich in unterschiedlichsten Gestalten und Formen, sei es mal als Sonnenstrahl, der mich berührt oder als Kind, das mich anlächelt, oder einfach mal als guter Freund, der mir einen Rat gibt oder mich unerwartet umarmt. Ich habe die Göttin als ernste, ehrbare Persönlichkeit kennen gelernt, aber auch als humorvolle, witzige Person, die gerne mit uns Schabernack treibt.
Für mich ist sie wie eine Mutter und eine gute Freundin, die zwar streng und befehlerisch sein kann, aber mit der man sich auch immer gut austauschen und Blödsinn machen kann und zwar unabhängig davon, in welchem Aspekt sie jetzt zu Tage tritt.


Nun, ich hoffe euch hat meine kleine Reise aus dem Blickwinkel einer Fledermaus gefallen und ihr schaltet das nächste Mal wieder ein, wenn eine Flappi aus ihrem Nähkästchen senft.


Fledermaus


Die dreifältige Göttin - Teil II 23.04.2017
Die dreifältige Göttin - Teil I 19.03.2017
Lilith - Ein Mythos - Teil II 17.09.2016
Lilith - Ein Mythos - Teil I 03.09.2016
Auf den Schwingen des Gesangs - die vielen Gesichter der Rhiannon - Teil II 09.07.2016
Auf den Schwingen des Gesangs - die vielen Gesichter der Rhiannon - Teil I 23.04.2016
Menstruation in der Wildnis 17.10.2015
Wo ist hier meine Schublade, bitte?! - Teil II 09.08.2014
Wo ist hier meine Schublade, bitte?! - Teil I 19.07.2014
Feministische Spiritualität, Göttinnenspiritualität, Frauenspiritualität: Wo ist sie geblieben? 29.03.2014
The times, they are a changing ... ?! 08.02.2014
Hanf – Das Kraut der germanischen Göttin 18.05.2013
Die Göttin in der Schweiz - eine Spurensuche - Teil II 05.01.2013
Die Göttin in der Schweiz - eine Spurensuche - Teil I 15.12.2012
Frauenkreise - weibliches Empowerment, Ausschlüsse und die Zukunft - Teil I 04.08.2012
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil XII 03.03.2012
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil XI 10.12.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil X 12.11.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil IX 10.09.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VIII 03.09.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VII 13.08.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VI 30.07.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil V 25.06.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil IV 21.05.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil III 07.05.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil II 23.04.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil I 02.04.2011
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil III 18.12.2010
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil II 15.09.2010
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil I 04.09.2010
Pflanzen der Göttin: Der Mais 15.05.2010
Weizen – ein Getreide der großen Göttin heute 26.12.2009
Roter Ocker – Farbmagie von der Steinzeit bis heute - Teil II 29.08.2009
Roter Ocker – Farbmagie von der Steinzeit bis heute - Teil I 15.08.2009
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil III 07.02.2009
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil II 22.11.2008
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil I 08.11.2008
Frauen, Freiheit und der Jahreskreis 12.07.2008
Feminismus: verschiedene Strömungen - Teil II 16.02.2008
Feminismus: verschiedene Strömungen - Teil I 26.01.2008
Die Magie der Quilts 01.09.2007
Eine Frauentradition aus Amerika: Quilts 02.06.2007
Die englische Altargöttin 03.03.2007
Die Venus von Willendorf als Spekulationsobjekt - Teil II 29.07.2006
Die Venus von Willendorf als Spekulationsobjekt - Teil I 22.07.2006
Ist die „Venus“ von Willendorf ein Fruchtbarkeitsidol? - Teil II 15.07.2006
Ist die „Venus“ von Willendorf ein Fruchtbarkeitsidol? - Teil I 08.07.2006
Eine matriachale Zukunftsvision für unsere Kinder! 06.05.2006
Weibliche Fruchtbarkeit zu Zeiten der Kelten 04.02.2006
Die Neudefinition unserer Sexualität 03.12.2005
Ein rituelles Bad macht alles wieder ganz 03.09.2005
Gedanken aus dem Leben einer Frau 04.06.2005
Die Große Mutter - Teil I 29.01.2005
Der weibliche Energiekreislauf – eine Theorie 02.10.2004
Mein Weg mit der Göttin 19.06.2004
Hexen, Kräuterfrauen und die Religion der Göttin 03.04.2004
Spieglein, Spieglein an der Wand... 27.12.2003
Archetypen - Urbilder der Seele 18.10.2003
Die Frauen der Legenden 18.10.2003
Zauberhaftes Frauenblut 20.09.2003
Die Bethen 09.08.2003
Die Menstruation und der Mond 29.03.2003
Vollblutfrauen dieser Erde 15.02.2003
Mondfrau 04.01.2003
Gedanken zur "Pro-Life-World-Conference 2002" 12.10.2002
Kräuter für die Menstruation 31.08.2002
Geboren im Zeichen der Göttin 24.08.2002
Hexenkinder - Aufwachsen im Schutz der Großen Göttin 08.06.2002
Forscher sagt: Menstruation ist überflüssig 06.04.2002
Tabu-Thema Menstruation 17.02.2002
Wie hat es angefangen? 05.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017