Die Menstruation und der Mond
In früher Zeit gab es eine enge Verbindung von der inneren Natur der Frau und der äußeren Natur der Erde und des Kosmos. Diese Analogien spiegeln sich in vielen Schöpfungsmythen, aber auch in Naturvorgängen wie Ebbe und Flut, dem Wechsel der Jahreszeiten und dem Stand des Mondes wider.

Die größte Ähnlichkeit zwischen dem Naturzyklus und demjenigen der Frau zeigt sich wohl am Mond, der allein durch seine äußere Erscheinungsform auf diese Verbindung hinweist. Früher glaubten die Menschen sogar an eine "Menstruation des Mondes", da der zeitliche Ablauf von fast 28 (27,3) Tagen mehr oder weniger dem weiblichen Zyklus entsprach.
Der Mond wird genauso regelmäßig voll und wieder leer wie die Gebärmutter der Frau und geht ebenso wie sie jede Woche in eine andere Phase über. Es dauert insgesamt etwa zwei Wochen vom Vollmond zum Neumond. Bei Neumond "menstruiert" der Mond sozusagen. Er zieht sich zurück und ist nicht mehr sichtbar, obwohl er präsent ist.

Von manchen Kulturen wissen wir, dass die Frauen tatsächlich bei Neumond menstruieren. Nomadenfrauen, die im Freien schlafen, menstruieren fast immer gleichzeitig zu Neumond und bei Vollmond haben sie ihren Eisprung. Die Begriffe "Menstruation" und "Mond" haben dieselbe Wortwurzel, nämlich "Monat" und "Maß" bzw. "messen". Es gibt viele Hinweise darauf, dass der Mond das erste historische Zeitmaß darstellte und gemeinsam mit der Blutung der Frau Ursprung des Mondkalenders war.
Inder, Moslems, Babylonier und Römer machten das Mondjahr zur Grundlage ihres Kalenders. Die Römer zum Beispiel nannten die Zeitberechnung tatsächlich "Menstruation". Aus der Urgeschichte sind uns Fundstücke mit 13 Einkerbungen bekannt, das Mondjahr besteht aus 13 Monaten im 28-Tagezyklus - wie auch die Menstruation. Die 13 Menstruationsmonate wurden zum Beispiel im Tarxientempel in Malta in Form einer "Sau" mit 13 Zitzen dargestellt und kann noch heute dort besichtigt werden. (Die "Schweinegöttin" galt übrigens als die Göttin der menstruierenden Frau, sowie auch die Mondgöttin).
Der Feiertag im Mondkalender ist der Mon(d)tag, die Tage werden von Mittag bis Mitternacht gezählt. Die Nächte haben eine höhere Bedeutung und die zentrale Position nimmt die "Mondstunde" um Mitternacht ein (bei uns auch Geisterstunde genannt). Alte Mondkalender waren immer zugleich Menstruationskalender, die zur natürlichen Geburtenregelung dienten.

Heute wenden wir uns langsam diesen Verbindungen mit der Natur wieder zu. Besonders der Mond ist wieder modern geworden. Wir wissen, dass er z.B. Flüssigkeiten beeinflusst, nicht nur die Gezeiten der Meere, sondern auch Körperflüssigkeiten wie die Menstruation. Er hat auch Auswirkungen auf die Gefühle und Träume von Menschen. Wir alle sind oft mehr von Naturereignissen beeinflusst, als uns lieb ist. So sind wir z.B.: unserem Biorhythmus unterworfen, sind wetterfühlig und freuen uns auf den Sommer.


Die spezielle Beziehung von Menstruation-, Mond-, und Naturzyklus fasst Jutta Voss in ihrem Buch "Das Schwarzmondtabu" folgendermaßen zusammen:

Die Phase der Eireifung, wenn das Ei im Eierstock heranreift, entspricht dem zunehmenden Mond. Im Jahreskreislauf der Fruchtbarkeit ordnet sie diese Phase dem Frühling zu. Hier kann der Körper besonders gut aufnehmen, zum Beispiel Heilmittel, Vitamine und Nährendes.
Die Phase des Eisprungs, wenn das Ei in den Eileiter wandert, entspricht dem Vollmond, der im Jahreskreislauf dem Sommer zugeordnet wird. Hier werden zum Beispiel Gefühle besonders intensiv erlebt, die Empfindsamkeit nimmt stark zu und es kann zu Exzessen kommen.
Die prämenstruelle Phase, in der die Gebärmutter dazu stimuliert wird, die aufgebaute Schleimhaut wieder abzustoßen, entspricht dem abnehmenden Mond und dem Herbst.
Der Körper gibt hier leichter ab, Entschlackung und Reinigung, aber auch zum Beispiel Operationen können hier leichter und erfolgreicher durchgeführt werden.
Die Menstruationsphase, in der die Schleimhaut dann tatsächlich abgestoßen wird, entspricht dem Neumond und dem Winter. Die Phase eignet sich besonders gut für Fastentage und für Neuorientierung. (zum Beispiel das Rauchen aufzuhören) Die Kraft kann wie im Winter in den Wurzeln gesammelt werden, um im Frühling wieder neu auszutreiben. Viele Frauen haben auch tatsächlich kurz vor und während der Blutung ein starkes Bedürfnis nach Rückzug, eine gewisse Sehnsucht nach sich selbst und den eigenen Wurzeln.

Das ist eine Möglichkeit, diese Zusammenhänge zu beobachten und zu nutzen.
In unserer modernen Zeit hat jede Frau ihren eigenen Rhythmus, das beschrieben Schema sollte nicht als anzustrebendes Ideal gesehen werden, sondern einfach nur neugierig machen auf den eigenen Rhythmus. Beobachten Sie einmal ihren Zyklus, ihr psychisch-seelisches Befinden und die Stellung des Mondes. Sie werden auf ihre ganz persönlichen Verbindungen stoßen.

Mehr über diese Zusammenhänge und das verschüttete Wissen über Menstruation können sie im Buch "meine Tage"- Quelle weiblicher Kraft und Intuition (Bauer Verlag) nachlesen. Das Buch ist direkt bei der Autorin Mag. Gabriele Pröll, erreichbar unter gabi.proell@chello.at auch handsigniert erhältlich.


Gabriele Pröll


Die dreifältige Göttin - Teil II 23.04.2017
Die dreifältige Göttin - Teil I 19.03.2017
Lilith - Ein Mythos - Teil II 17.09.2016
Lilith - Ein Mythos - Teil I 03.09.2016
Auf den Schwingen des Gesangs - die vielen Gesichter der Rhiannon - Teil II 09.07.2016
Auf den Schwingen des Gesangs - die vielen Gesichter der Rhiannon - Teil I 23.04.2016
Menstruation in der Wildnis 17.10.2015
Wo ist hier meine Schublade, bitte?! - Teil II 09.08.2014
Wo ist hier meine Schublade, bitte?! - Teil I 19.07.2014
Feministische Spiritualität, Göttinnenspiritualität, Frauenspiritualität: Wo ist sie geblieben? 29.03.2014
The times, they are a changing ... ?! 08.02.2014
Hanf – Das Kraut der germanischen Göttin 18.05.2013
Die Göttin in der Schweiz - eine Spurensuche - Teil II 05.01.2013
Die Göttin in der Schweiz - eine Spurensuche - Teil I 15.12.2012
Frauenkreise - weibliches Empowerment, Ausschlüsse und die Zukunft - Teil I 04.08.2012
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil XII 03.03.2012
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil XI 10.12.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil X 12.11.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil IX 10.09.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VIII 03.09.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VII 13.08.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil VI 30.07.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil V 25.06.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil IV 21.05.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil III 07.05.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil II 23.04.2011
"Burning Times" - Mythos oder Realität? - Teil I 02.04.2011
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil III 18.12.2010
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil II 15.09.2010
Magie wirken – das Patriarchat zerschmettern - Teil I 04.09.2010
Pflanzen der Göttin: Der Mais 15.05.2010
Weizen – ein Getreide der großen Göttin heute 26.12.2009
Roter Ocker – Farbmagie von der Steinzeit bis heute - Teil II 29.08.2009
Roter Ocker – Farbmagie von der Steinzeit bis heute - Teil I 15.08.2009
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil III 07.02.2009
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil II 22.11.2008
Doppelherz – oder: Zweier Herrinnen Dienerin - Teil I 08.11.2008
Frauen, Freiheit und der Jahreskreis 12.07.2008
Feminismus: verschiedene Strömungen - Teil II 16.02.2008
Feminismus: verschiedene Strömungen - Teil I 26.01.2008
Die Magie der Quilts 01.09.2007
Eine Frauentradition aus Amerika: Quilts 02.06.2007
Die englische Altargöttin 03.03.2007
Die Venus von Willendorf als Spekulationsobjekt - Teil II 29.07.2006
Die Venus von Willendorf als Spekulationsobjekt - Teil I 22.07.2006
Ist die „Venus“ von Willendorf ein Fruchtbarkeitsidol? - Teil II 15.07.2006
Ist die „Venus“ von Willendorf ein Fruchtbarkeitsidol? - Teil I 08.07.2006
Eine matriachale Zukunftsvision für unsere Kinder! 06.05.2006
Weibliche Fruchtbarkeit zu Zeiten der Kelten 04.02.2006
Die Neudefinition unserer Sexualität 03.12.2005
Ein rituelles Bad macht alles wieder ganz 03.09.2005
Gedanken aus dem Leben einer Frau 04.06.2005
Die Große Mutter - Teil I 29.01.2005
Der weibliche Energiekreislauf – eine Theorie 02.10.2004
Mein Weg mit der Göttin 19.06.2004
Hexen, Kräuterfrauen und die Religion der Göttin 03.04.2004
Spieglein, Spieglein an der Wand... 27.12.2003
Archetypen - Urbilder der Seele 18.10.2003
Die Frauen der Legenden 18.10.2003
Zauberhaftes Frauenblut 20.09.2003
Die Bethen 09.08.2003
Die Menstruation und der Mond 29.03.2003
Vollblutfrauen dieser Erde 15.02.2003
Mondfrau 04.01.2003
Gedanken zur "Pro-Life-World-Conference 2002" 12.10.2002
Kräuter für die Menstruation 31.08.2002
Geboren im Zeichen der Göttin 24.08.2002
Hexenkinder - Aufwachsen im Schutz der Großen Göttin 08.06.2002
Forscher sagt: Menstruation ist überflüssig 06.04.2002
Tabu-Thema Menstruation 17.02.2002
Wie hat es angefangen? 05.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017