Rituale für Fünfjährige   Teil II

Dieser Zweiteiler stammt aus der Feder von Niki Whiting, die ihn im Original auf ihrer Webpage, „My Own Ashram“ veröffentlicht hat. Wir freuen uns besonders für unsere Kinderrubrik einen Input direkt aus der Praxis gespendet bekommen zu haben. Wieder einmal hat Anufa für euch übersetzt.
Welcome to Bell Pine Art Farm.

Nachdem wir beide Kinder ins Bett gebracht hatten, weckten wir unseren Sohn auf und sagten ihm, dass er sich wieder anziehen solle. Er hatte bloß zehn Minuten geschlafen, aber er schläft sehr tief und wollte nicht wirklich aufwachen. Wir erzählten ihm von Kuchen, der am Ende des Rituals auf ihn warten würde - das passte!


Das Ritual im Hinterhof

Während ich draußen noch ein paar Sachen herrichtete, musste er Adam helfen in der Feuergrube ein Feuer in Gang zu bringen. Er trug selber das Holz und lernte Zündhölzer anzuzünden. Da war er schon sehr munter und zufrieden. Wir saßen auf dem Boden und machten eine kleine Erdungsmeditation. Ich sagte das "Heilige Mutter" Gebet und bat Ganesha und unsere Ahnen um Führung.
Zu diesem Zeitpunkt saß unser Sohn mit den Händen über den Ohren auf dem Boden. Er mochte all diese Gebete nicht. Ich nahm dann eine, für den Geist besonders nährende Räucherung und er streute den dann ins Feuer, mehr als freiwillig.


Dann verwandelte sich alles in ein grausliches Chaos aus Beschimpfungen, Tränen und Geschrei

Der Hinterhof war finster, außer dem Feuer in der Feuergrube. Unser Sohn rannte durch den Hinterhof, sagte uns, dass unser Feuer ein "Deppenfeuer" wäre, weil es den Platz nicht ausleuchten könnte. Er war zornig und weinte. Adam und ich waren geplättet. Hatte er sich darauf nicht sehr gefreut? Wir mussten unsere drei Aufgaben neu erfinden und das Ritual überdenken.


Bild: Ganesha Murti

Als erste Aufgabe hatten wir angedacht, mit unseren Körpern so etwas wie einen Bauch nachzubilden und ihn hinaus zu schieben. Küchenpsychologen die wir sind, hofften wir damit ihm ein wenige das Gefühl von Abschluss und Stärkung rund um seine Geburtssituation geben zu können. Zu guter Letzt haben wir das nicht gemacht, aber es gab körperliche Auseinandersetzung, weil er auf mich zukam, versuchte, mich aus dem Sessel zu kippen, mich zu schlagen und einen Ziegelstein nach mir zu werfen. Also hielten wir ihn fest und er schrie und stieß uns weg.

Seine nächste Aufgabe war über das Feuer zu springen. Während ich ihn hielt und versuchte ihn dazu zu kriegen mit dem Geschrei aufzuhören (es war zehn Uhr am Abend, mitten unter der Woche und die Nachbarn wollten auch schlafen), fing Adam an übers Feuer zu springen. Das brachte ihm die Aufmerksamkeit unsere Sohnes ein. Dann sagten wir ihm dass seine Aufgabe wäre übers Feuer zu springen. Er glaubte nicht daran, dass er das tun könne. Wir versprachen ihm, ihm zu helfen und erklärten ihm, dass es in Ordnung wäre, sich zu fürchten. Endlich waren wir in der Lage ihn zu überzeugen. Wir hielten seine Hände als wer anfing zu laufen und als er sprang, hoben wir ihn übers Feuer. Das jagte ihm einen ordentlichen Schrecken ein und wer fing wieder an zu weinen.
Da beschlossen wir, nach drinnen zu gehen und die Nachbarn nicht wieder aufzuwecken. Ich trug die Sachen nach unten in Adams Büro und Altarraum. Adam  und unser Kleiner machten das Feuer aus. Als wir dann alle unten waren, setzen wir uns wieder hin um uns zu erden und baten unseren Sohn uns zu erzählen wie sein Leben bis jetzt für ihn gewesen war. Er ist sehr wortgewandt und hat ein unschlagbares Gedächtnis, aber er wollte unsere Hilfe haben. Wir überredeten ihn und er erzählte uns von den Ereignissen in seinem Leben an die er sich erinnerte.

Schlussendlich segnete ich ihn mit Wasser aus dem Krug, in dem ich geweihtes Wasser der Kali aufbewahre. Er wischte sich das sofort wieder ab. Wir sagten ihm dann, dass wir sehr stolz auf ihn währen und dass er nun nicht länger das Baby wäre sondern ein Junge. Wir schenkten ihm seine eigene Statue von Ganesh, mit einem kleinen Räucherstäbchenhalter und Streichhölzern. Er kicherte vor Freude an der Statue, umarmte sie und rief, " Mein ganz eigener Ganesha!" Wir beendeten mit kleinen Kuchen. Verausgabt räumten wir alles auf und machten uns bettfertig.
War das jetzt für ihn ein traumatisches Erlebnis? Ich fragte mich, ob das die Dinge nicht schlimmer gemacht hatte. Was für eine verwirrendes und viel frustriererendes Erlebnis als wir erwartet oder erhofft hatten. Hatten wir das Falsche getan und gedacht, dass das angebracht wäre? Als ich ihn unter die Decke packte, sagte er, dass ich bei ihm schlafen solle und er kein Junge sein, sondern ein Baby bleiben wollte. Dann rollte er sich ein und war eingeschlafen.
Das faszinierende daran war, dass er am nächsten Morgen aufwachte und sofort seiner Schwester erzählte, dass er sein "Fünf Jahre alt Ritual" gehabt hätte. Dann gingen wir alle zusammen aus zum feierlichen Mittagessen. Neben uns saßen zwei Kinder, so ungefähr fünf und sieben Jahre alt. Unser Sohn meinte, dass die vielleicht ihre Rituale auch schon gehabt hätten. Seine Großeltern kamen am Nachmittag unvorbereitet zu Besuch und er erzählte ihnen stolz über sein Ritual.
Später erzählte mir Adam, dass er sich dafür entschuldigt hatte, uns beschimpft zu haben , und dass er sich gefürchtet hätte und deshalb die furchterregenden Dinge einfach beenden hatte wollen (das Ritual). Aber er hätte nicht gewusst wie und deshalb hätte er uns beschimpft.

Schlussendlich war es eine völlig andere Geschichte als Adam oder ich erwartet hatten. Wir haben viel über unseren Sohn gelernt. Wir lernten, dass Rituale mit Kinder niemals so laufen, wie geplant. Aber es erfüllte auch seinen Zweck. Unser Sohn hat das Gefühl etwas wichtiges getan zu haben und er ist stolz auch sich. Das sind wichtige Dinge, die er in sich tragen wird, wenn er in zwei Wochen in den Kindergarten gehen wird.


Niki Whiting


Wehwehchen, blaue Flecken und Autschis - Teil II 04.03.2017
Wehwehchen, blaue Flecken und Autschis - Teil I 11.02.2017
Worum geht´s denn eigentlich beim Herbstfest? 08.10.2016
Die Kraft der Sonne - Teil II 27.08.2016
Die Kraft der Sonne - Teil I 13.08.2016
Pookas Geschenk 26.12.2015
Beltane – Walpurgis – Maifest für Kinder und mit Kindern 09.05.2015
Jimmy findet noch einen ganz besonderen Freund 28.03.2015
Jimmy feiert Yule 10.01.2015
Die Geschichte, warum Mutter Mond ist wie sie ist 27.09.2014
Der Tag des Sonnenballs 19.07.2014
Kinderwunsch ist asozial?! 07.06.2014
Eine Weihnachtsgeschichte 11.01.2014
Rituale für Fünfjährige - Teil II 12.10.2013
Rituale für Fünfjährige - Teil I 07.09.2013
HerkulesKinder 15.06.2013
Fünf Möglichkeiten der spirituellen Praxis mit Kindern unter drei Jahren 20.04.2013
Willkommen, mein Kind - Teil II 08.09.2012
Willkommen, mein Kind - Teil I 02.06.2012
Die längste, dunkelste Nacht des Jahres 07.01.2012
Fetthenne - ein Spiel damit dir der Knopf aufgeht 23.07.2011
Pferdekrähe versucht ihr Kind heidnisch zu erziehen - Teil VII 18.12.2010
Der Kindergartengott und Ideen des Polytheismus 13.11.2010
Lilly ist ein Sternenkind 03.07.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil VI 17.04.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil V 06.02.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil IV 05.12.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil III 19.09.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil II 25.04.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil I 21.02.2009
Geplant war eine Hausgeburt und dann kam alles anders - Teil II 06.12.2008
Geplant war eine Hausgeburt und dann kam alles anders - Teil I 29.11.2008
Tiya im Zoo - eine Nacht in Schönbrunn 26.07.2008
Wie gesund sind unsere Kinder? - Teil II 29.03.2008
Wie gesund sind unsere Kinder? - Teil I 22.03.2008
WurzelZwerge Yule 2007 22.12.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil IV 17.11.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil III 10.11.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil II 20.10.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil I 13.10.2007
Lughnasadh, Lammas 18.08.2007
WurzelZwerge Beltane-Ausgabe 2007 05.05.2007
Der natürliche Weg zum Wunschkind 24.03.2007
WurzelZwerge Winter-Ausgabe 2007 06.01.2007
Gebären mit der Kraft der Göttin 18.11.2006
WurzelZwerge Herbst-Ausgabe 2006 21.10.2006
WurzelZwerge Sommer-Ausgabe 2006 05.08.2006
Eltern lieben Kunst – Kinder finden es öde 10.06.2006
WurzelZwerge 01.04.2006
Leichter lernen - einige Tipps für Eltern und Kinder 14.01.2006
Gesundheitserziehung – und was hat das mit Eltern zu tun? 08.10.2005
Heidnische Kindererziehung 09.07.2005
Die Welt der Märchen - Teil III 16.04.2005
Die Welt der Märchen - Teil II 09.04.2005
Die Pflanzenmutter 26.03.2005
Die Welt der Märchen - Teil I 15.01.2005
Eltern-Kindercamp 13.11.2004
Supergeheime Basteleien 04.09.2004
Raum schaffen – für sich und andere 17.07.2004
In der Stille liegt die Kraft 24.04.2004
Ich zeige Dir das Universum 14.02.2004
Weihnachtsgeschichten 13.12.2003
Das Jahresrad mit Kindern 01.11.2003
Anderswelt-Geschichten - Teil II 30.08.2003
Anderswelt-Geschichten - Teil I 23.08.2003
Unsere Jahreszeitenfrau 19.07.2003
Freund Baum 07.06.2003
Eine Geschichte über Geburt - Teil II 02.11.2002
Eine Geschichte über Geburt - Teil I 19.10.2002






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017