Betreuung gesucht für WurzelWerk's
HerkulesKinder

Angelika Aliti ist sicherlich noch etlichen von Euch aus den "Anfängen" der spirituellen Seite der Feminismusbewegung hier in Österreich in Erinnerung und sie trifft auch jetzt noch punktgenaue Ansagen. Uns im WurzelWerk hat sie zum Thema "Kinder" ein paar dieser Gedanken gespendet. Herzlichen Dank dafür!
Welcome to Bell Pine Art Farm.

Jede neue Generation hat ihre eigenen Problem und ihre eigenen Aufgaben. Das ist nicht neu. Ich berate, betreue und therapiere Menschen nun schon seit 30 Jahren und habe immer versucht, die jeweiligen Generationen-Aufgaben zu erkennen und in meine Arbeit mit einzubeziehen.
Die jetzigen neuen Generationen, die Menschen, die jetzt, heute Kinder sind, haben es mit uns Erwachsenen schwerer als zuvor. Und wir Erwachsenen scheinen häufig vergessen zu haben, was unsere Aufgabe in Bezug auf unsere Kinder ist. Nämlich dafür zu sorgen, dass jedes einzelne Kind entsprechend seinen Möglichkeiten gut ausgerüstet auf seine Lebensreise gehen kann und ihm zu zeigen, wie man sein Lebensschiff gut steuert. Dabei sind mir vor allem die Kinder im Herzen, die nicht wie alle anderen sind.

HerkulesKinder

Es ist ein dramatischer und vor allem bedrückender und beängstigender Moment, wenn Eltern feststellen müssen, dass ihr Kind nicht so wie die anderen ist. Manche Kinder sind körperlich behindert, manche geistig, manche beides und manche eben psychisch und sozial. Nicht immer liegt es am Kind. Öfter als wir glauben liegt es am System. Am Familiensystem, am Erziehungssystem, am Schulsystem. Alle drei Systeme orientieren sich am Durchschnitt, sind konzentriert auf das Mittelmaß.
Wer da schon als Kleines heraus fällt, hat es schwer und wird es auch später schwer haben, denn diese mittelmäßigen Systeme sind dazu da, auf ein mittelmäßiges gesellschaftliches Leben vorzubereiten. Als da ist: mach eine Ausbildung, heirate, ziehe Kinder auf, such dir einen Job, leiste dir eine Urlaubsreise, fahre ein Auto, finanziere die Ausbildung deiner Kinder, feiere Geburtstage, gehe in Rente, stirb als Pflegefall. Aber es gibt Menschen, die sind zu hilflos, um das zu können. Und andere, die sind zu verrückt. (Ich gehöre zu Letzteren).

Die Frage ist ja, was machen wir – als Gesellschaft – mit diesen Kindern? Was auch heißt, was erlauben wir den Eltern, Ärzten und Therapeuten, mit ihnen zu tun?
Ich nehme an dieser Stelle mal die Kinder mit Schwerstbehinderungen heraus. Ihnen kommt eine andere Form der Zuwendung zu, die sie häufig auch nicht bekommen, sondern stattdessen Verwaltung und äußerliche Versorgung. Auch hier soll an ein Mittelmaß angepasst werden, das vor allem darin besteht, dass diese Kinder und Erwachsenen nicht stören. Darüber will ich zu einem anderen Zeitpunkt schreiben.

Heute und hier soll es um die Herkuleskinder gehen, also jene Kinder, die ihren Eltern und später allen anderen auch – irgendwie unheimlich sind. Zu laut, zu stark, zu unruhig, zu destruktiv, zu ungestüm. Anstrengend und mühsam. Und irgendwie ist ihre Seele unerreichbar. Manche von ihnen sind einfach so. Manche sind es in einem so starken Maße, dass wir es als Persönlichkeitsstörung werten müssen.
Die Grenze zu ziehen ist fast unmöglich. Wann ist jemand kreativ und damit gesund oder bipolar und damit gestört? Als Gesellschaft, personifiziert durch Eltern, Erzieher, Lehrer, Ärzte und Therapeuten gehen wir mit ihnen um, als wären sie Computer. Wir versuchen sie auf die uns bekannte Weise zu behandeln. Und wenn es nicht funktioniert, versuchen wir es auf dieselbe Weise noch einmal und immer wieder. Aber sie reagieren nicht, weil wir ihr „Programm“ nicht kennen. Wir versuchen dann, den Rechner herunterzufahren, indem wir ihnen Psychopharmaka und Drogen geben. Das tun wir nicht, um ihnen zu helfen, sondern damit wir unsere Hilflosigkeit nicht mehr fühlen müssen. Denn das Zeug, das sie schlucken müssen, hilft ebenso wenig als wenn wir ihnen Heroin, Crack oder Crystal geben würden. Ungefähr auf diesem Niveau bewegen sich aber Ritalin und anderes Gift.

Manche Herkuleskinder müssen so bald als möglich woanders hingehen, fort von den Eltern und allem Mittelmaß, an Orte, an denen man sich nicht vor ihnen fürchtet und wo sie nicht in das Mittelmaß gepresst werden. Auf diese Weise sind nicht wenige von ihnen große KünstlerInnen geworden, SchriftstellerInnen oder SchauspielerInnen. Andere zerschellen. Andere sind krank und können nicht geheilt, wohl aber begleitet und behütet werden. Einige entfalten ihr ganzes Potenzial, wenn wir ihnen nur genügend Raum geben. Andere brauchen ein enges Regelwerk, auf dass sie nicht zerschellen.
Im weiten Land der Seele gibt es keine klaren Strukturen wie ein städtisches Straßennetz, fein ausgestattet mit Straßennamen und Hausnummern. Jedes einzelne Herkuleskind benötigt die Zuwendung von vielen gut ausgebildeten Fachleuten der unterschiedlichsten Berufung und immer auf neue und andere Weise, denn jedes ist anders. Wir müssen erkennen, was wir lernen müssen, um zu helfen. Damit wir fähig sind, ihnen Leuchttürme zu sein auf dem weiten Meer des Lebens, der Sai Vala. Aus diesem gotischen Wort hat sich unser deutsches Wort Seele und das englische Wort soul entwickelt.


Angelika Aliti


Wehwehchen, blaue Flecken und Autschis - Teil I     Lora, 11.02.2017
Worum geht´s denn eigentlich beim Herbstfest?     Pooka Pages, 08.10.2016
Die Kraft der Sonne - Teil II     Lora, 27.08.2016
Die Kraft der Sonne - Teil I     Lora, 13.08.2016
Pookas Geschenk     Lora, 26.12.2015
Beltane – Walpurgis – Maifest für Kinder und mit Kindern     Anufa, 09.05.2015
Jimmy findet noch einen ganz besonderen Freund     Evelien Roos, 28.03.2015
Jimmy feiert Yule     Pooka´s Pages, 10.01.2015
Die Geschichte, warum Mutter Mond ist wie sie ist     Crysalgira, 27.09.2014
Der Tag des Sonnenballs     Crysalgira, 19.07.2014
Kinderwunsch ist asozial?!     Hrafna Kona, 07.06.2014
Eine Weihnachtsgeschichte     Angelika Aliti, 11.01.2014
Rituale für Fünfjährige - Teil II     Niki Whiting, 12.10.2013
Rituale für Fünfjährige - Teil I     Niki Whiting, 07.09.2013
HerkulesKinder     Angelika Aliti, 15.06.2013
Fünf Möglichkeiten der spirituellen Praxis mit Kindern unter drei Jahren     Kira Nuit, 20.04.2013
Willkommen, mein Kind - Teil II     Anufa, 08.09.2012
Willkommen, mein Kind - Teil I     Anufa, 02.06.2012
Die längste, dunkelste Nacht des Jahres     Verf. unbek., 07.01.2012
Fetthenne - ein Spiel damit dir der Knopf aufgeht     Rothani, 23.07.2011
Pferdekrähe versucht ihr Kind heidnisch zu erziehen - Teil VII     Pferdekrähe, 18.12.2010
Der Kindergartengott und Ideen des Polytheismus     Sassa, 13.11.2010
Lilly ist ein Sternenkind     Sternenelfe, 03.07.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil VI     Pferdekrähe, 17.04.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil V     Pferdekrähe, 06.02.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil IV     Pferdekrähe, 05.12.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil III     Pferdekrähe, 19.09.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil II     Pferdekrähe, 25.04.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil I     Pferdekrähe, 21.02.2009
Geplant war eine Hausgeburt und dann kam alles anders - Teil II     Pferdekrähe, 06.12.2008
Geplant war eine Hausgeburt und dann kam alles anders - Teil I     Pferdekrähe, 29.11.2008
Tiya im Zoo - eine Nacht in Schönbrunn     Tiya, 26.07.2008
Wie gesund sind unsere Kinder? - Teil II     Morgane, 29.03.2008
Wie gesund sind unsere Kinder? - Teil I     Morgane, 22.03.2008
WurzelZwerge Yule 2007     WurzelZwerge-Redaktion, 22.12.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil IV     WurzelZwerge-Redaktion, 17.11.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil III     WurzelZwerge-Redaktion, 10.11.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil II     WurzelZwerge-Redaktion, 20.10.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil I     WurzelZwerge-Redaktion, 13.10.2007
Lughnasadh, Lammas     Morgane, 18.08.2007
WurzelZwerge Beltane-Ausgabe 2007     WurzelZwerge-Redaktion, 05.05.2007
Der natürliche Weg zum Wunschkind     Nanny & Morrighan, 24.03.2007
WurzelZwerge Winter-Ausgabe 2007     WurzelZwerge-Redaktion, 06.01.2007
Gebären mit der Kraft der Göttin     Miramis & Sassa, 18.11.2006
WurzelZwerge Herbst-Ausgabe 2006     WurzelZwerge-Redaktion, 21.10.2006
WurzelZwerge Sommer-Ausgabe 2006     WurzelZwerge-Redaktion, 05.08.2006
Eltern lieben Kunst – Kinder finden es öde     Sternenelfe, 10.06.2006
WurzelZwerge     Sternenelfe, 01.04.2006
Leichter lernen - einige Tipps für Eltern und Kinder     Sternenelfe, 14.01.2006
Gesundheitserziehung – und was hat das mit Eltern zu tun?     Sternenelfe, 08.10.2005
Heidnische Kindererziehung     Morgane, 09.07.2005
Die Welt der Märchen - Teil III     Sternenelfe, 16.04.2005
Die Welt der Märchen - Teil II     Sternenelfe, 09.04.2005
Die Pflanzenmutter     Sternenelfe, 26.03.2005
Die Welt der Märchen - Teil I     Sternenelfe, 15.01.2005
Eltern-Kindercamp     Sternenelfe, 13.11.2004
Supergeheime Basteleien     Sternenelfe, 04.09.2004
Raum schaffen – für sich und andere     Sternenelfe, 17.07.2004
In der Stille liegt die Kraft     Sternenelfe, 24.04.2004
Ich zeige Dir das Universum     Miramis, 14.02.2004
Weihnachtsgeschichten     Morgane, 13.12.2003
Das Jahresrad mit Kindern     Tasha & Sternenelfe, 01.11.2003
Anderswelt-Geschichten - Teil II     Morgane, 30.08.2003
Anderswelt-Geschichten - Teil I     Morgane, 23.08.2003
Unsere Jahreszeitenfrau     Eva, 19.07.2003
Freund Baum     Eva, 07.06.2003
Eine Geschichte über Geburt - Teil II     Werner, 02.11.2002
Eine Geschichte über Geburt - Teil I     Werner, 19.10.2002




                        
                        



    

© WurzelWerk · 2001-2017