Lughnasadh, Lammas
Was es bedeutet, und wie ich es mit Kindern feiern kann.
Welcome to Bell Pine Art Farm.

Lughnasadh = Hochzeit des Lugh; Lammas = Loafmass = Erntefest. Die beiden Bezeichnungen dieses Festes deuten auf zwei Traditionsstränge hin.

1. Lughnasadh, das Fest des Gottes Lugh, eines Feuer – und Lichtheros (Lucifer, Baal….chr. Michael) vom Typus des geopferten und wieder auferstandenen Gottes, der sich mit der Erdgöttin paart und mit ihr das schwindende Jahr regiert.

2. Lammas, das Fest des geopferten Gottes der Ernte, dem „corn – king“ und „loafmass“, wo aus den ersten Getreideähren Brotlaibe gebacken wurden. Hier kann unser Familienritual ansetzen.

Das christliche Gegenstück wäre Maria Himmelfahrt, mit all seinem Brauchtum, vor allem den Kräuterbräuchen, die sich ganz gut mit dem Fest der ersten Ernte verbinden lassen.

Thema: Wir ernten, was wir im Frühjahr gesät haben. Unsere Anstrengungen tragen nun Früchte.


Vorschläge zum Fest

Ein kleiner Jahreskreis – Altar kann immer wieder, passend zu den Festen im Jahreskreis, geschmückt werden. Ein fester Platz dafür in der Wohnung, im Garten oder im Freien ist ein schöner Fixpunkt, den die Kinder mit ihren Fundstücken selbst gestalten können.

  • Wir gehen mit den Kindern Kräuter und Getreideähren sammeln und schmücken damit einen kleinen Altar oder/und binden daraus einen Erntekranz.
  • Wir backen kleine Brotlaibe aus selbst gemahlenem Getreide, gewürzt mit selbst gesammelten Kräutern. Ein kleiner Opferteller mit einem Stück dieses Brotes, Früchten etc. wird auf den Tisch oder den Altar gestellt.
  • Wir brauen einen Kräuter – Zaubertrank. Jeder Teilnehmer darf mit den Kräutern einen Wunsch in den Zaubertrank hinein zaubern. Ein Zauberspruch verstärkt natürlich die Wirkung! Natürlich kann jedes Kind auch einen eigenen Zauberstab benützen. Der lässt sich leicht im Freien finden.
    Jeder umrundet den Kessel dreimal und denkt dabei ganz fest an seinen Wunsch. Dann wirft man die Kräuter in den Kessel und sagt laut: „Eins, zwei, drei, was ich will, das sei!“
  • Ein Rundtanz verstärkt natürlich auch die Wirkung, versteht sich.
  • Wir halten „Tailltean Spiele“ ab (im irischen Raum Spiel zu Ehren der Pflegemutter Lughs) mit alten Kinderspielen, z.B: Sackhüpfen, Tauziehen, Donner, Wetter, Blitz, Topfschlagen, Verstecken, Anschleichen usw. Anschließend gibt es ein Lammas – Essen mit dem selbst gebackenen Brot, dem Zaubertrank, Früchten etc. Es sollen bewusst keine fertig gekauften Speisen und Süßigkeiten verwendet werden. Alles wird selbst mit den Kindern aus frischen, saisonalen Zutaten gemacht. Wer einen Garten besitzt, ist hier im Vorteil. Auf dem Markt lässt sich aber auch so einiges finden.


Rezept für Roggenbrot:
1500 g Roggenvollmehl, 3 Esslöffel Sauerteig (kann man fertig kaufen), gemahlene Fenchelsamen, Koriander, 3Teelöffel Salz, handwarmes Wasser nach Bedarf. Die Hälfte des Mehls mit dem Sauerteig verkneten (Küchenmaschine ist leichter). Über Nacht zugedeckt an einem warmen Ort stehen lassen.

Das restliche Mehl, die Gewürze, das Salz zum Vorteig geben und alles gut verkneten. Kleine Laibe formen und nochmals aufgehen lassen. Das dauert zwei bis vier Stunden. Dann bei ca. 180 Grad backen. Nach ca. 30 Min. sollte der Boden der Laibe beim Draufklopfen hohl klingen. Dann sind sie fertig.


Erntelied


Im Sommer singt man Lieder
(Astrid Lindgren)

Wir pfeifen auf den Eseln,
auf Max und Hintz und Kuntz,
die Blumen auf den Wiesen,
die blühen nur für uns.

Die kleinen Blumen zeigen,
ein fröhliches Gesicht,
und alle Tiere steigen,
vom Schatten in das Licht.

Ach könnten wir doch fliegen,
wie ein Libellenkind,
wie Halme leis' uns wiegen,
im lauen Sommerwind.

Es ist für alle Fälle,
ein bunter Tisch gedeckt,
für Falter, Bien', Libelle,
für jeden, der gern schleckt.

Da kann sich jeder tummeln,
der Durst und Hunger hat,
ob Wespen oder Hummeln,
solange bis er satt.

Wir pfeifen auf den Eseln,
auf Max und Hintz und Kuntz,
die Blumen auf den Wiesen,
die blühen nur für uns.

Im Sommer singt man Lieder,
sonst ist man taub und blind,
doch ich bin immer wieder,
des Sommers liebstes Kind.

Dank
Erde, die uns dies gebracht,
Sonne, die es reif gemacht.
Liebe sonne, liebe Erde,
Euer nie vergessen werde.


Schönes Lughnasadhfest wünscht euch Morgane!


Morgane


Wehwehchen, blaue Flecken und Autschis - Teil II 04.03.2017
Wehwehchen, blaue Flecken und Autschis - Teil I 11.02.2017
Worum geht´s denn eigentlich beim Herbstfest? 08.10.2016
Die Kraft der Sonne - Teil II 27.08.2016
Die Kraft der Sonne - Teil I 13.08.2016
Pookas Geschenk 26.12.2015
Beltane – Walpurgis – Maifest für Kinder und mit Kindern 09.05.2015
Jimmy findet noch einen ganz besonderen Freund 28.03.2015
Jimmy feiert Yule 10.01.2015
Die Geschichte, warum Mutter Mond ist wie sie ist 27.09.2014
Der Tag des Sonnenballs 19.07.2014
Kinderwunsch ist asozial?! 07.06.2014
Eine Weihnachtsgeschichte 11.01.2014
Rituale für Fünfjährige - Teil II 12.10.2013
Rituale für Fünfjährige - Teil I 07.09.2013
HerkulesKinder 15.06.2013
Fünf Möglichkeiten der spirituellen Praxis mit Kindern unter drei Jahren 20.04.2013
Willkommen, mein Kind - Teil II 08.09.2012
Willkommen, mein Kind - Teil I 02.06.2012
Die längste, dunkelste Nacht des Jahres 07.01.2012
Fetthenne - ein Spiel damit dir der Knopf aufgeht 23.07.2011
Pferdekrähe versucht ihr Kind heidnisch zu erziehen - Teil VII 18.12.2010
Der Kindergartengott und Ideen des Polytheismus 13.11.2010
Lilly ist ein Sternenkind 03.07.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil VI 17.04.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil V 06.02.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil IV 05.12.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil III 19.09.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil II 25.04.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil I 21.02.2009
Geplant war eine Hausgeburt und dann kam alles anders - Teil II 06.12.2008
Geplant war eine Hausgeburt und dann kam alles anders - Teil I 29.11.2008
Tiya im Zoo - eine Nacht in Schönbrunn 26.07.2008
Wie gesund sind unsere Kinder? - Teil II 29.03.2008
Wie gesund sind unsere Kinder? - Teil I 22.03.2008
WurzelZwerge Yule 2007 22.12.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil IV 17.11.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil III 10.11.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil II 20.10.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil I 13.10.2007
Lughnasadh, Lammas 18.08.2007
WurzelZwerge Beltane-Ausgabe 2007 05.05.2007
Der natürliche Weg zum Wunschkind 24.03.2007
WurzelZwerge Winter-Ausgabe 2007 06.01.2007
Gebären mit der Kraft der Göttin 18.11.2006
WurzelZwerge Herbst-Ausgabe 2006 21.10.2006
WurzelZwerge Sommer-Ausgabe 2006 05.08.2006
Eltern lieben Kunst – Kinder finden es öde 10.06.2006
WurzelZwerge 01.04.2006
Leichter lernen - einige Tipps für Eltern und Kinder 14.01.2006
Gesundheitserziehung – und was hat das mit Eltern zu tun? 08.10.2005
Heidnische Kindererziehung 09.07.2005
Die Welt der Märchen - Teil III 16.04.2005
Die Welt der Märchen - Teil II 09.04.2005
Die Pflanzenmutter 26.03.2005
Die Welt der Märchen - Teil I 15.01.2005
Eltern-Kindercamp 13.11.2004
Supergeheime Basteleien 04.09.2004
Raum schaffen – für sich und andere 17.07.2004
In der Stille liegt die Kraft 24.04.2004
Ich zeige Dir das Universum 14.02.2004
Weihnachtsgeschichten 13.12.2003
Das Jahresrad mit Kindern 01.11.2003
Anderswelt-Geschichten - Teil II 30.08.2003
Anderswelt-Geschichten - Teil I 23.08.2003
Unsere Jahreszeitenfrau 19.07.2003
Freund Baum 07.06.2003
Eine Geschichte über Geburt - Teil II 02.11.2002
Eine Geschichte über Geburt - Teil I 19.10.2002






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017