Betreuung gesucht für WurzelWerk's
Gesundheitserziehung – und was hat das mit Eltern zu tun?
Betrachtet man die Lebensweise unserer Kinder einmal genauer, so ergibt sich meist ein erschreckendes Gesamtbild – ein Negativbild für die Art und Weise wie wir Eltern mit der Gesundheit unserer Kinder umgehen!
Welcome to Bell Pine Art Farm.

In erster Linie sind wir es, die durch Vorbildwirkung und stetes Bemühen die Kinder „prägen“.
Wer gibt ihnen das Geld für die Leberkässemmeln und Pizzen, die in den Freistunden verschlungen werden?
Wer kauft ihnen die diversesten Gamespiele und Playstations und bezahlt den Strom für die stundenlangen Sessions?
Wer nimmt es stillschweigend hin, wenn die Kids mal wieder stundenlang vor der Glotze sitzen, wenn wir nicht zuhause sind?
Aber:
Wer fährt mit ihnen ins Grüne?
Wer bringt sie zu ihren Freizeitaktivitäten?
Wer unterstützt sie in ihrer SelbstFindung?
Das alles sind wir!!

Die traditionelle Form der Gesundheitserziehung zielt darauf ab, durch verstärkte Information und Aufklärung über riskante Verhaltensfaktoren z. B. Bewegungsmangel, Alkohol- und Nikotinmissbrauch, einseitige Ernährung eine individuelle Verhaltensänderung zu bewirken. Das Konzept der Gesundheitsförderung stellt die Verantwortung des Einzelnen für sich selbst und für die Gesellschaft in den Mittelpunkt. Gesundheit wird von den Menschen in ihrem alltäglichen Arbeits- und Lernumfeld geschaffen und gelebt.
Die neue Qualität der Gesundheitsförderung liegt daher einerseits in einem erweiterten Gesundheitsverständnis, d. h. es berücksichtigt die physische, psychische und soziale Gesundheit, und andererseits auch in der Schaffung eines gesundheitsfördernden Arbeits- und Lernumfeldes.

Das Thema „Heilkräuter und Wiesenpflanzen zwischen Haustür und Gartentor“ bietet sich als perfektes Projekt für naturverbundene Familien an. Projekt deshalb, weil es keine Sache für einige Stunden oder Tage ist, es ist ein sehr intensives und wertvolles Erleben und Lernen und sollte sich über das ganze Leben erstrecken!
Seine „Erziehung“ öffnen, bedeutet, dass man bestehende Strukturen in Frage stellt und Kindern die Möglichkeit gibt, sich aktiv zu beteiligen und ihr Lernen im kognitiven, motorischen, emotionalen und sozialen Bereich mitzugestalten, mitzubestimmen und mitzuverantworten.

Der Ansatz meines Artikels liegt in der Anschauung, dass Pflanzen Wesen sind und es Freunde sind, die mit uns verbündet sind. Diesen Ansatz findet man nicht nur bei den Indianern, sondern auch bei Maria Treben, Wolf-Dieter Storl und in gewisser Weise auch bei Magister Botanicus, die beiden letzteren haben auch fundiertes Fachwissen durch ein Studium. Storl ist Ethnobotaniker und Kulturanthropologe, er lehrte auch über 20 Jahre an verschiedenen Universitäten; er ist genau wie Maria Treben und auch unsere Alten der Meinung, dass man nur eine Handvoll Kräuter braucht – daraus leiten sich auch die Neunerkräuterbuschen und die Neunkräutersuppen ab. Magister Botanicus beschäftigt sich auch beruflich mit Pflanzen, er ist in der Forschung tätig. In meiner spärlichen Freizeit beschäftige ich mich mit den Wildpflanzen in meinem Garten, manchmal über Jahre hinaus mit einer einzigen!

“Es muss feste Bräuche geben”, sagte der Fuchs zum Kleinen Prinzen. “Es ist das, was einen Tag vom anderen unterscheidet!“ ( Antoine de Saint-Exupéry )

Gerade bei uns am Land sind alte Bräuche noch bekannt, unter anderem die Kräuterbuschen zu Ostern und zur Junisonnwend, bei uns verwendet man dafür traditionellerweise andere Pflanzen als woanders – an einem gemeinsamen Familienwandertag würde sich sicherlich das eine oder andere Ziel anbieten, wie Freilichtmuseen, aber auch Wiesen, Felder, Almen und dergleichen mehr!

Die Begegnung mit Pflanzen ist eine gute Entspannungsübung und schult nicht nur die Wahrnehmung, die Geduld, sondern auch den respektvollen Umgang mit Pflanzen.
Idealerweise sollte man der Jahreszeit entsprechend die Kräuter (dazu gehören ja auch die Bäume) der näheren Umgebung kennen lernen. Ich halte persönlich absolut nichts davon, wenn die Kinder seitenweise über Bäume oder Blumen etwas lernen, aber sich vor der Haustüre nicht zurechtfinden. Gehe ich nun von unserem Haus aus, so müsste der erste Baum, den die Kinder ein Jahr lang begleiten, die Walnuss oder die Kirsche sein – denn sie sind der Mittelpunkt unseres Gartens.

Bei kleineren Kindern würde ich ganz besonders auf das Gänseblümchen, den Löwenzahn, den Wegerich (allgemein, denn oft findet man eher den Breitwegerich als den Spitzwegerich), die Brennnessel und den Sauerampfer eingehen.
Größeren Kindern könnte man dann auch die Gundelrebe (Gundermann), die Schafgarbe, das Johanniskraut, die Margerite, die Kleearten und die Taubnessel vorstellen.
Es bietet sich natürlich an, dass man zur Sommersonnwend mit den Kindern das traditionelle Kräuterbüscherl sucht und bindet – je nach Alter des Kindes intensiviert sich die Erklärung, ausgehend vom „Aberglauben“ bis hin zu den Heilwirkungen der einzelnen Pflanzen.

Die verschiedenen Wege der „Realbegegnung“ und Tipps für gute Literatur werdet ihr im nächsten Teil finden! Eure Anregungen und Wünsche sind im Forum gerne gesehen und werden selbstverständlich mitberücksichtigt!


Sternenelfe


Wehwehchen, blaue Flecken und Autschis - Teil I     Lora, 11.02.2017
Worum geht´s denn eigentlich beim Herbstfest?     Pooka Pages, 08.10.2016
Die Kraft der Sonne - Teil II     Lora, 27.08.2016
Die Kraft der Sonne - Teil I     Lora, 13.08.2016
Pookas Geschenk     Lora, 26.12.2015
Beltane – Walpurgis – Maifest für Kinder und mit Kindern     Anufa, 09.05.2015
Jimmy findet noch einen ganz besonderen Freund     Evelien Roos, 28.03.2015
Jimmy feiert Yule     Pooka´s Pages, 10.01.2015
Die Geschichte, warum Mutter Mond ist wie sie ist     Crysalgira, 27.09.2014
Der Tag des Sonnenballs     Crysalgira, 19.07.2014
Kinderwunsch ist asozial?!     Hrafna Kona, 07.06.2014
Eine Weihnachtsgeschichte     Angelika Aliti, 11.01.2014
Rituale für Fünfjährige - Teil II     Niki Whiting, 12.10.2013
Rituale für Fünfjährige - Teil I     Niki Whiting, 07.09.2013
HerkulesKinder     Angelika Aliti, 15.06.2013
Fünf Möglichkeiten der spirituellen Praxis mit Kindern unter drei Jahren     Kira Nuit, 20.04.2013
Willkommen, mein Kind - Teil II     Anufa, 08.09.2012
Willkommen, mein Kind - Teil I     Anufa, 02.06.2012
Die längste, dunkelste Nacht des Jahres     Verf. unbek., 07.01.2012
Fetthenne - ein Spiel damit dir der Knopf aufgeht     Rothani, 23.07.2011
Pferdekrähe versucht ihr Kind heidnisch zu erziehen - Teil VII     Pferdekrähe, 18.12.2010
Der Kindergartengott und Ideen des Polytheismus     Sassa, 13.11.2010
Lilly ist ein Sternenkind     Sternenelfe, 03.07.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil VI     Pferdekrähe, 17.04.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil V     Pferdekrähe, 06.02.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil IV     Pferdekrähe, 05.12.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil III     Pferdekrähe, 19.09.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil II     Pferdekrähe, 25.04.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil I     Pferdekrähe, 21.02.2009
Geplant war eine Hausgeburt und dann kam alles anders - Teil II     Pferdekrähe, 06.12.2008
Geplant war eine Hausgeburt und dann kam alles anders - Teil I     Pferdekrähe, 29.11.2008
Tiya im Zoo - eine Nacht in Schönbrunn     Tiya, 26.07.2008
Wie gesund sind unsere Kinder? - Teil II     Morgane, 29.03.2008
Wie gesund sind unsere Kinder? - Teil I     Morgane, 22.03.2008
WurzelZwerge Yule 2007     WurzelZwerge-Redaktion, 22.12.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil IV     WurzelZwerge-Redaktion, 17.11.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil III     WurzelZwerge-Redaktion, 10.11.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil II     WurzelZwerge-Redaktion, 20.10.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil I     WurzelZwerge-Redaktion, 13.10.2007
Lughnasadh, Lammas     Morgane, 18.08.2007
WurzelZwerge Beltane-Ausgabe 2007     WurzelZwerge-Redaktion, 05.05.2007
Der natürliche Weg zum Wunschkind     Nanny & Morrighan, 24.03.2007
WurzelZwerge Winter-Ausgabe 2007     WurzelZwerge-Redaktion, 06.01.2007
Gebären mit der Kraft der Göttin     Miramis & Sassa, 18.11.2006
WurzelZwerge Herbst-Ausgabe 2006     WurzelZwerge-Redaktion, 21.10.2006
WurzelZwerge Sommer-Ausgabe 2006     WurzelZwerge-Redaktion, 05.08.2006
Eltern lieben Kunst – Kinder finden es öde     Sternenelfe, 10.06.2006
WurzelZwerge     Sternenelfe, 01.04.2006
Leichter lernen - einige Tipps für Eltern und Kinder     Sternenelfe, 14.01.2006
Gesundheitserziehung – und was hat das mit Eltern zu tun?     Sternenelfe, 08.10.2005
Heidnische Kindererziehung     Morgane, 09.07.2005
Die Welt der Märchen - Teil III     Sternenelfe, 16.04.2005
Die Welt der Märchen - Teil II     Sternenelfe, 09.04.2005
Die Pflanzenmutter     Sternenelfe, 26.03.2005
Die Welt der Märchen - Teil I     Sternenelfe, 15.01.2005
Eltern-Kindercamp     Sternenelfe, 13.11.2004
Supergeheime Basteleien     Sternenelfe, 04.09.2004
Raum schaffen – für sich und andere     Sternenelfe, 17.07.2004
In der Stille liegt die Kraft     Sternenelfe, 24.04.2004
Ich zeige Dir das Universum     Miramis, 14.02.2004
Weihnachtsgeschichten     Morgane, 13.12.2003
Das Jahresrad mit Kindern     Tasha & Sternenelfe, 01.11.2003
Anderswelt-Geschichten - Teil II     Morgane, 30.08.2003
Anderswelt-Geschichten - Teil I     Morgane, 23.08.2003
Unsere Jahreszeitenfrau     Eva, 19.07.2003
Freund Baum     Eva, 07.06.2003
Eine Geschichte über Geburt - Teil II     Werner, 02.11.2002
Eine Geschichte über Geburt - Teil I     Werner, 19.10.2002




                        
                        



    

© WurzelWerk · 2001-2017