Die Welt der Märchen   Teil III
Die Welt der Märchen hat die Menschen schon immer verzaubert, denn sie sprechen unser Innerstes an, die bildhafte und symbolträchtige Sprache lässt kaum jemanden unberührt. Märchen sind ein Kulturgut, das sich in vielen Völkern, Kulturen und Regionen der Erde findet. Pierre Grimal´s dreibändiges Werk „Mythen der Völker“ begleitet mich seit meiner Jugend und fasziniert mich immer wieder. Aus diesem Grund habe ich mich in Form einer Fachbereichsarbeit für ein Diplostudium verstärkt dem Thema „Märchen“ gewidmet.

Welcome to Bell Pine Art Farm.

Erzählen und Zuhören – das Pflegen einer alten Tradition
Der Beruf des Märchenerzählers erlebt in unserem Jahrhundert eine Renaissance, so wird in Niederösterreich sogar im Rahmen des Projektes „Natur im Garten“ ein Märchenerzählerteam für die Schulen gesponsert (Merlin und Morgane). Diese Aktion, initiiert von Hr. Landesrat Sobotka, läuft heuer bereits das 4. Jahr und wurde nun auch von Kindergärten auf Volksschulen ausgeweitet.
Originalzitat von Merlin aus einem Post im Forum an mich, als ich ihm die Frage stellte, warum in seinen Augen das Erzählen von Märchen wichtig sei:

„Märchen sind Nahrung für die Seele. Warum selber erzählen? Und womöglich auch selbst erfinden? Weil erstens der Kontakt zwischen dem Erzähler und Kind intensiver wird. Weil viele "alte" Märchen den erhobenen Zeigefinger dabei haben und weil Märchen erfinden die eigene Kreativität anregt.“

Aber auch die Kinder selbst sind begnadete „Gschichtldrucker – Märchenerzähler“, wenn man sie nur lässt.
Erzählen und Zuhören fördern, heißt:

  • Die Sprach-, Sprech- und Lesekompetenz und den Hörhorizont erweitern.
  • Den Aufbau von nachhaltigem Wissen in allen Lebensbereichen unterstützen.
  • Soziales Verhalten und kommunikative Kompetenz fördern.
  • Konzentrationsfähigkeit, Fantasie und Kreativität anregen.
  • Werte vermitteln und zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen.
  • Gewalt vorbeugen, Unsicherheiten und Ängste verarbeiten.
  • Zur Verständigung zwischen den Generationen und den Kulturen beitragen.

Wer erzählt, gibt etwas von sich preis; wer zuhört, erfährt etwas über andere, über die Welt, aber auch über sich. Geschichten aus aller Welt öffnen Wege zu eigenen und fremden Kulturen und fördern Verständnis, interkulturelle Akzeptanz und Toleranz. Ein Zuhören, das sich am Verstehen und der Verständigung orientiert, trägt dazu bei, dass Kommunikation gelingt.
Besonders schön finde ich die Tradition des Sprechstabes, die ich von meiner Freundin Jessica gelernt habe. Angeblich stammt sie aus dem indianischen Kulturkreis, Beweise habe ich dafür noch nicht bekommen. Der Sprechstab ist ein einfacher Stab, der dem, der ihn in der Hand hält Redezeit gibt, das heißt, man darf nur sprechen, wenn man den Stab in der Hand hat. Natürlich kann man statt des Stabes auch einen Stein nehmen, der Fantasie sind auch hier keine Grenzen gesetzt.


Zuhören
Zuhören bedeutet, aus einem inneren Schweigen heraus etwas auf sich wirken zu lassen.
Es ist besonders wichtig, dass das Erzählen lebendig gestaltet wird, wie durch verschiedene Tonhöhen und Tonlagen für die einzelnen Charaktere. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass der Einsatz von Handpuppen von der eigenen Person ablenkt und die Kinder sich damit noch mehr in das Märchen hinein leben können.
Kindern fällt es oft sehr schwer sich bei Fantasiereisen oder einfach Zuhören zu konzentrieren. Es hilft ihnen, wenn man ihnen einen Fixpunkt in der Mitte anbietet.
Beruflich, aber auch privat gestalte ich den Mittelpunkt sehr gerne auf das Thema bezogen und mit den Kindern gemeinsam. Jeder hat seine eigene Vorstellung, wie denn dieser Mittelpunkt ideal aussehen muss oder was besonders wichtig ist.

Hier einige Tipps von mir:

  • Besonders gut eignet sich ein Sitzkreis, es ist aber auch bequemes Lümmeln am Platz in Ordnung.
  • Versucht für die Mitte ein einzelnes, zentrales Objekt zu finden, dass zum Thema passt oder eine besonders angenehmes Gefühl vermittelt; bei dem Zaubermärchen “Sternenbäume“ könnte das eine Schale mit Äpfeln oder Bilder von Apfelbäumen sein.
  • Unruhigen Kindern hilft es auch, wenn man ihnen etwas zum Spielen in die Hand gibt – ein Lieblingsstofftier, einen Stein… Besonders ideal ist es, wenn der Gegenstand in direktem Bezug zur Mitte steht!


Märchenerfinder

Bei diesem Spiel geht es darum, dass die Kinder eigene Märchen mündlich neu erfinden, es muss nichts aufgeschrieben werden, kann aber mit dem CD-Player aufgenommen werden. Am Anfang könnte man noch herausarbeiten, wie Märchen meistens beginnen und enden.
Ganz geschickt finde ich den Einsatz von Bildkärtchen, auf denen einzelne Märchenmotive (Erbsen, Schuhe, Kissen, Spiegel,...) aufgezeichnet sind. Diese Kärtchen werden gemischt und verdeckt in die Mitte des Tisches aufgelegt. Es geht nun der Sprechstab reihum, jeder der den Stab in der Hand hat, darf ein Kärtchen umdrehen und zum Bild etwas erzählen. Wenn das Kind fertig ist, gibt es den Stab weiter und das nächste Kind oder ein Familienmitglied (Oma, Opa, Papa, Mama,...) dreht ein Kärtchen um und spinnt die Geschichte weiter.

Bei Kindern, die bereits Erfahrung im Erzählen von Märchen oder Geschichten haben, kann man auch etwas freier vorgehen und nichts vorgeben! Da können oft wunderbare Märchen und Geschichten entstehen.
Selbsterfundene Märchen werden auch im RegenBogen Platz finden – seid gespannt!


Literaturangaben für die Märchenkapitel:
Andersen, Hans Christian, Märchen, Weinheim
Bamberger, Richard (Hrsg.), Jugendschriftenkunde, Jugend und Volk, Wien, 1979
Bettelheim, Bruno, Kinder brauchen Märchen, dtv 1980, München
Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.), PISA 2000, Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich, Opladen 2001
Dietrich, Peter, Der Zusammenhang zwischen Entwicklung und Lernen nach Piaget, in http://chappa.piranho.de/piaget2.html , Universität Bielefeld 1992
Eibl, Gabriele, Kokott, Simonetta, Kopiervorlagen – Märchenwerkstatt, Oldenbourg Schulbuchverlag GmbH, München, 1999,
Grimal, Pierre (Hrsg.), Mythen der Völker 3, Fischer Taschenbuch Verlag, 1967
Grimm, Brüder, Kinder- und Hausmärchen, Lizenzausgabe Gondrom Verlag, Bayreuth, 1976
Hetmann, Frederik, Indianermärchen aus Mexiko, Fischer Taschenbuch Verlag, 1981
Institut für Jugendliteratur und Leseforschung (Hrsg.), Einführung in die Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart, Jugend & Volk, Wien, 1992
Lüthi, Max, Märchen, J.B. Metzler Verlag
Martin, Ellen, Kinder- und Jugendliteratur in der Schule – Überlegungen aus „literaturpädagogischer“ Perspektive, in www.lesepaedagogik.de/pdf/kjl-im-unterricht.pdf, ausgedruckt am 25.6.2004 um 22.30 Uhr
Martin, Ellen, Kreatives Schreiben im Deutschunterricht, in www.lesepaedagogik.de/pdf/kreatives-schreiben.pdf, ausgedruckt am 4.7.2004 um 22.57 Uhr

Sternenelfe


Wehwehchen, blaue Flecken und Autschis - Teil II 04.03.2017
Wehwehchen, blaue Flecken und Autschis - Teil I 11.02.2017
Worum geht´s denn eigentlich beim Herbstfest? 08.10.2016
Die Kraft der Sonne - Teil II 27.08.2016
Die Kraft der Sonne - Teil I 13.08.2016
Pookas Geschenk 26.12.2015
Beltane – Walpurgis – Maifest für Kinder und mit Kindern 09.05.2015
Jimmy findet noch einen ganz besonderen Freund 28.03.2015
Jimmy feiert Yule 10.01.2015
Die Geschichte, warum Mutter Mond ist wie sie ist 27.09.2014
Der Tag des Sonnenballs 19.07.2014
Kinderwunsch ist asozial?! 07.06.2014
Eine Weihnachtsgeschichte 11.01.2014
Rituale für Fünfjährige - Teil II 12.10.2013
Rituale für Fünfjährige - Teil I 07.09.2013
HerkulesKinder 15.06.2013
Fünf Möglichkeiten der spirituellen Praxis mit Kindern unter drei Jahren 20.04.2013
Willkommen, mein Kind - Teil II 08.09.2012
Willkommen, mein Kind - Teil I 02.06.2012
Die längste, dunkelste Nacht des Jahres 07.01.2012
Fetthenne - ein Spiel damit dir der Knopf aufgeht 23.07.2011
Pferdekrähe versucht ihr Kind heidnisch zu erziehen - Teil VII 18.12.2010
Der Kindergartengott und Ideen des Polytheismus 13.11.2010
Lilly ist ein Sternenkind 03.07.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil VI 17.04.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil V 06.02.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil IV 05.12.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil III 19.09.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil II 25.04.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil I 21.02.2009
Geplant war eine Hausgeburt und dann kam alles anders - Teil II 06.12.2008
Geplant war eine Hausgeburt und dann kam alles anders - Teil I 29.11.2008
Tiya im Zoo - eine Nacht in Schönbrunn 26.07.2008
Wie gesund sind unsere Kinder? - Teil II 29.03.2008
Wie gesund sind unsere Kinder? - Teil I 22.03.2008
WurzelZwerge Yule 2007 22.12.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil IV 17.11.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil III 10.11.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil II 20.10.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil I 13.10.2007
Lughnasadh, Lammas 18.08.2007
WurzelZwerge Beltane-Ausgabe 2007 05.05.2007
Der natürliche Weg zum Wunschkind 24.03.2007
WurzelZwerge Winter-Ausgabe 2007 06.01.2007
Gebären mit der Kraft der Göttin 18.11.2006
WurzelZwerge Herbst-Ausgabe 2006 21.10.2006
WurzelZwerge Sommer-Ausgabe 2006 05.08.2006
Eltern lieben Kunst – Kinder finden es öde 10.06.2006
WurzelZwerge 01.04.2006
Leichter lernen - einige Tipps für Eltern und Kinder 14.01.2006
Gesundheitserziehung – und was hat das mit Eltern zu tun? 08.10.2005
Heidnische Kindererziehung 09.07.2005
Die Welt der Märchen - Teil III 16.04.2005
Die Welt der Märchen - Teil II 09.04.2005
Die Pflanzenmutter 26.03.2005
Die Welt der Märchen - Teil I 15.01.2005
Eltern-Kindercamp 13.11.2004
Supergeheime Basteleien 04.09.2004
Raum schaffen – für sich und andere 17.07.2004
In der Stille liegt die Kraft 24.04.2004
Ich zeige Dir das Universum 14.02.2004
Weihnachtsgeschichten 13.12.2003
Das Jahresrad mit Kindern 01.11.2003
Anderswelt-Geschichten - Teil II 30.08.2003
Anderswelt-Geschichten - Teil I 23.08.2003
Unsere Jahreszeitenfrau 19.07.2003
Freund Baum 07.06.2003
Eine Geschichte über Geburt - Teil II 02.11.2002
Eine Geschichte über Geburt - Teil I 19.10.2002






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017