Ich zeige Dir das Universum
Euer Baby ist von Anfang an ein kleines, willensstarkes Persönchen. Es will sehen, riechen, schmecken, alles Neue in sich aufnehmen. Ist es in der ersten Zeit ganz erfüllt von der Nähe seiner Mama und der Familie, kommt der Zeitpunkt, wo es entdecken will.
Welcome to Bell Pine Art Farm.

Baby´s erstes Spielzeug : überdimensionaler Plastikramsch aus dem Kaufhaus. Ohne Zweifel wird euer Kind davon genug von netten Onkeln und Tanten und erfreuten Omas und Opas bekommen. Aber wir müssen dies nicht unbedingt unterstützen, welches Bewusstsein geben wir diesem kleinen Menschlein da mit?
Es ist unmöglich ein Kind davon abzuschirmen und auch nicht der richtige Weg. Wie soll es später einmal wissen, warum es lieber mit Holz als mit Plastik spielt, wenn es dieses Gummizeug gar nicht kennt. Es gibt genügend alternative Läden, in denen man natürliches Spielzeug bekommen kann, leider auch dementsprechend teuer. Doch was spricht dagegen, ein Stück Holz aus dem Wald mitzunehmen, es abzuschleifen und dem Kind zum Spielen zu geben oder das Kinderbettchen mit einem Schaffell auszustatten. Versucht einen Mittelweg zu finden aus Natur und Konsumgesellschaft, ich bin sicher, ihr werdet das Richtige für euer Baby tun.

Es ist bewiesene Tatsache, dass ein Säugling, der in den ersten sechs Monaten viel Körperkontakt und Nähe genossen hat, ein gesundes Urvertrauen hat und offener in die Welt hinaus strebt, als jene, die man sobald als möglich "entwöhnt" hat. Also: Ohren zu und durch durch alle "Ihr verhätschelt euer Kind zu viel" und "Lass es ruhig schreien, das ist gut für die Lunge"- Ratschläge.
Mit Tragetuch ist es euch trotz Babynähe möglich eure Arbeit zu verrichten. Lange Spaziergänge, eng an Mama´s (Papa`s) Körper, ist die erste Verbindung zur Natur. Auch sensible, ängstliche Babys beruhigen sich dann und auch ihr könnt Kraft und Ruhe genießen.

Der Saft des Lebens
Muttermilch ist das Beste für ein Baby, das ist bereits bekannt. Wie lange eine Mutter ihr Baby stillt ist unterschiedlich, ein Jahr wäre jedoch sicherlich von Vorteil. Leider gibt es immer wieder Umstände, in denen das Stillen nicht möglich ist und manche Babys verkraften dies nur schwer.
Dies zeigt sich später zum Beispiel, bei Problemen des Loslassens oder Angst. Behandeln kann man diese dann mit homöopathisch, potenzierter Muttermilch, erhältlich in der Apotheke.
Allgemeines zum Potenzieren: Alle, die sich mit Homöopathie auskennen, bitte ich um vorurteilsloses Meinungbilden, Monopolstellungen von Firmen und Apotheken außer Acht zu lassen und grundsätzlich zu prüfen. Hexen aller Zeiten haben Wurzeln, Tiere und Steine in Alkohol eingelegt, haltbar gemacht und nach Belieben verdünnt und angewendet -- soviel zur Monopolstellung. Ich gehe davon aus, dass jeder, der es möchte in der Lage ist Essenzen anzusetzen.
Es gibt aber trotzdem folgende Grundsätze, die unbedingt beachtet werden sollten.

Die Herstellung sollte grundsätzlich nur für den Eigenbedarf und auf eigene Verantwortung erfolgen.
Auf Hygiene achten - beispielsweise nur ausgekochte Gerätschaften und Flaschen befüllen.
Nur absolut hochwertige Grundstoffe verwenden.
Keine giftigen Ausgangsstoffe verarbeiten (Thuja, Eisenhut, etc.).
Potenzierungen von D30 (Potenzierungen wie D1000 sind auch in Apotheken nur auf ärztliche Verschreibungen erhältlich!) als Obergrenze ansehen. Niedrige Potenzen D3 oder D6 wirken eher auf den Körper -- Potenzen bis D30 auf die Psyche!
Essenz immer in Wasser verdünnt einnehmen und die Einnahme sollte sich bei höheren Potenzen bis D30 auf dreimal am Tag beschränken.

Ein paar Hinweise zur Herstellungsweise:
Bei Vollmond Grundstoff (Pflanzen, Steine…) auf 10ml mit Alkohol ansetzen.
Nächster Vollmond -- 1Teil der Grundessenz mit 9 Teilen Alkohol mischen = 1. Potenzierung also D1 Dann verschütteln! Das Fläschchen dabei in die Hand nehmen und auf einer gepolsterten Unterlage "aufklopfen". Dabei ist es wichtig, sich die Schüttelschläge zu merken - zB. 15 mal geschüttelt - bei jeder weiteren Potenzierung Anzahl der Schüttelschläge beibehalten.
An jedem darauf folgenden Vollmond kannst Du die Potenzierung bis D30 fortsetzen.

Potenzieren eurer eigenen Muttermilch
Bei Vollmond 1 Teil Muttermilch auf 9 Teile Alkohol in einer dunklen Flasche
ansetzen (ca. 50ml). Das ergibt die 1. Potenzierung D1. An jedem weiteren Vollmond, zuerst schütteln, dann einen 1 Teil aus eurer Flasche mit 9 Teilen neuem Alkohol in einer weiteren Flasche ansetzen. Das ergibt dann die 2. Potenzierung D2. Ihr könnt diesen Vorgang beliebig fortsetzen, eben bis D30 .
Euer Kind hat so den Vorteil bei möglichen Problemen seine gewohnte Muttermilch in homöopathischer Form zu erhalten.
Empfohlene Dosierung für Kinder ca. 13 Tropfen auf ein dezentes Essig/Wasser - Gemisch 10ml ; 3mal 3 Tropfen

Potenzierte Plazenta
Ihr könnt nicht nur Muttermilch potenzieren sondern auch Plazenta. (Natürlich ist das bei einer Hausgeburt leichter als in der Klinik, aber wenn euch das entsetzte Gemunkel des Personals nicht stört, bittet um ein 1 bis 2 cm großes Stück der Plazenta)
An Vollmond ein kleines Stück Plazenta in Alkohol einlegen und dabei auf jeden Fall eine dunkle
Flaschen verwenden. Am nächsten Vollmond 1 Teil dieser Mixtur auf 9 Teile Alkohol, die 1. Potenzierung D1. Höhere Potenzen erhaltet ihr nach dem gleichen Prinzip wie bei der Muttermilch.
Potenzierte Plazenta wird bei schwierigen Übergängen im psychischen Bereich angewandt, d.h. Einstieg in den Kindergarten oder die Schule, Pubertät oder sogar das Erwachsenenalter.

Der Sicherheit halber sollte auch gesagt sein, dass natürlich bei länger andauernden oder heftigen krankheitsähnlichen Symptomen fachkundige Beratung eingeholt werden sollte.


Babymassage
Im tiefsten Sinne ist die Berührung die wahre Sprache körperlicher Liebe; enger Kontakt ist für euer Baby besonders wichtig. Es genießt jede Streicheleinheit und ist sie noch so kurz. Aber ihr könnt so nicht nur eurer Liebe Ausdruck verleihen, ihr könnt auch Schmerzen lindern und Ruhe vermitteln.
Massage ist Energieaustausch zwischen Eltern und Kind. Ein Baby das unruhig ist und schreit ohne Schmerzen oder Hunger zu haben, braucht oft nur die subtile Energie der Mutter/Vater um sich wieder zu beruhigen. Aber auch die Eltern können, wenn sie sich verausgabt fühlen durch die zärtliche Berührung Kraft schöpfen. Die Babymassage sollte für euer Kind zum Ritual werden. Nach dem Bad, vor dem Schlafen gehen ; Voraussetzung ist, dass ihr alle zur Ruhe kommt. Was nützt ein entspannendes Streicheln, wenn du den Einkauf und deine Arbeit im Hinterkopf hast und diese Energie mit deinen Händen weitergibst.
Monatskoliken und ernährungsbedingtes Bauchweh kann man mit sanfter Bauchmassage und Kräutersalben lindern. Schlaflose Nächte müssen nicht sein, bewusster Umgang mit eurem Baby, abwechselndes “Babytragdienstes” und Rücksicht auf eure Stillkost hilft euch durch diese Zeit.


Miramis


Wehwehchen, blaue Flecken und Autschis - Teil II 04.03.2017
Wehwehchen, blaue Flecken und Autschis - Teil I 11.02.2017
Worum geht´s denn eigentlich beim Herbstfest? 08.10.2016
Die Kraft der Sonne - Teil II 27.08.2016
Die Kraft der Sonne - Teil I 13.08.2016
Pookas Geschenk 26.12.2015
Beltane – Walpurgis – Maifest für Kinder und mit Kindern 09.05.2015
Jimmy findet noch einen ganz besonderen Freund 28.03.2015
Jimmy feiert Yule 10.01.2015
Die Geschichte, warum Mutter Mond ist wie sie ist 27.09.2014
Der Tag des Sonnenballs 19.07.2014
Kinderwunsch ist asozial?! 07.06.2014
Eine Weihnachtsgeschichte 11.01.2014
Rituale für Fünfjährige - Teil II 12.10.2013
Rituale für Fünfjährige - Teil I 07.09.2013
HerkulesKinder 15.06.2013
Fünf Möglichkeiten der spirituellen Praxis mit Kindern unter drei Jahren 20.04.2013
Willkommen, mein Kind - Teil II 08.09.2012
Willkommen, mein Kind - Teil I 02.06.2012
Die längste, dunkelste Nacht des Jahres 07.01.2012
Fetthenne - ein Spiel damit dir der Knopf aufgeht 23.07.2011
Pferdekrähe versucht ihr Kind heidnisch zu erziehen - Teil VII 18.12.2010
Der Kindergartengott und Ideen des Polytheismus 13.11.2010
Lilly ist ein Sternenkind 03.07.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil VI 17.04.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil V 06.02.2010
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil IV 05.12.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil III 19.09.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil II 25.04.2009
Pferdekrähe möchte ihr Kind heidnisch erziehen - Teil I 21.02.2009
Geplant war eine Hausgeburt und dann kam alles anders - Teil II 06.12.2008
Geplant war eine Hausgeburt und dann kam alles anders - Teil I 29.11.2008
Tiya im Zoo - eine Nacht in Schönbrunn 26.07.2008
Wie gesund sind unsere Kinder? - Teil II 29.03.2008
Wie gesund sind unsere Kinder? - Teil I 22.03.2008
WurzelZwerge Yule 2007 22.12.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil IV 17.11.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil III 10.11.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil II 20.10.2007
WurzelZwerge Samhain 2007 - Teil I 13.10.2007
Lughnasadh, Lammas 18.08.2007
WurzelZwerge Beltane-Ausgabe 2007 05.05.2007
Der natürliche Weg zum Wunschkind 24.03.2007
WurzelZwerge Winter-Ausgabe 2007 06.01.2007
Gebären mit der Kraft der Göttin 18.11.2006
WurzelZwerge Herbst-Ausgabe 2006 21.10.2006
WurzelZwerge Sommer-Ausgabe 2006 05.08.2006
Eltern lieben Kunst – Kinder finden es öde 10.06.2006
WurzelZwerge 01.04.2006
Leichter lernen - einige Tipps für Eltern und Kinder 14.01.2006
Gesundheitserziehung – und was hat das mit Eltern zu tun? 08.10.2005
Heidnische Kindererziehung 09.07.2005
Die Welt der Märchen - Teil III 16.04.2005
Die Welt der Märchen - Teil II 09.04.2005
Die Pflanzenmutter 26.03.2005
Die Welt der Märchen - Teil I 15.01.2005
Eltern-Kindercamp 13.11.2004
Supergeheime Basteleien 04.09.2004
Raum schaffen – für sich und andere 17.07.2004
In der Stille liegt die Kraft 24.04.2004
Ich zeige Dir das Universum 14.02.2004
Weihnachtsgeschichten 13.12.2003
Das Jahresrad mit Kindern 01.11.2003
Anderswelt-Geschichten - Teil II 30.08.2003
Anderswelt-Geschichten - Teil I 23.08.2003
Unsere Jahreszeitenfrau 19.07.2003
Freund Baum 07.06.2003
Eine Geschichte über Geburt - Teil II 02.11.2002
Eine Geschichte über Geburt - Teil I 19.10.2002






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017