Runenorakel   Teil I

Von allen denkbaren Orakelformen (Tarot, Kaffeesatz- oder Rauchdeuten, Pferdewiehern, Gummibärchen usw. usf.) ist das Werfen oder Ziehen von Runen nicht die idealste. Ganz einfach deshalb, weil es dem Versuch entspricht, einen Nagel in die Wand zu klopfen mit Hilfe eines Schuhabsatzes. Was nicht unmöglich ist – nur etwas unpraktisch. Was natürlich erst einleuchtet, wenn man/frau Runen eher zur Welterkenntnis und Lebensgestaltung verwendet – und sich damit weißdiegöttin andere Möglichkeiten erschließt, was aber die meisten nicht tun. Im Folgenden daher ein paar Tipps zur Sache, die helfen mögen, ein paar typische Fehler und Irrtümer zu vermeiden, und mit den Ergebnissen von Runenorakeln leichter klarzukommen.

Die Einleitung klingt kryptisch? Für mich sind Runen Ausdruck bzw. Bestandteil einer größeren Sache, die ich Ásatrú nenne – und deren Werte sich von gängigeren Weltauffassungen (zumindest meine Lebensart betreffend) unterscheiden. Zuweilen nur marginal – aber auch das führt unter Umständen zu unerwarteten Ergebnissen. So ähnlich, wie auf einer Tastatur das Drücken ein- und derselben Taste ganz unterschiedliche Folgen haben kann: je nach gerade aktiver Software, die diese Tasten mit ureigenen Funktionen belegt. Und egal, an was du glaubst oder wie du spirituell orientiert bist: Mit den Runen rufst du germanische Gottheiten an – und begibst dich damit in deren "System". Ob dich das interessiert oder nicht. Da ich von Letzterem ausgehe ;-), sei dieser wichtige Hintergrund hier nur ansatzweise angeleuchtet – ganz ignorieren kann ich ihn bei diesem Thema nicht! Denn nur so lassen sich einige typische Effekte erklären.

In sich geschlossene magische Systeme funktionieren als solche natürlich immer. Simpelstes Beispiel ist das Werfen einer Münze – Kopf oder Zahl – auf eine Entscheidungsfrage. Dazu bedarf es keinerlei spiritueller Bindung – es sei denn, wir betrachten die Bereitschaft, sich nach dem Ergebnis solch launigen oder auch spielerischen Münzwurfs zu richten, bereits als spirituellen Akt. Was in den wenigsten Fällen so intendiert sein dürfte. "Aberglaube" würde ich das aber auch nicht nennen – solange die genannte Bereitschaft eine freiwillige ist und nichts Zwanghaftes hat. Womit ich nur sagen will: Selbstverständlich lassen sich Runen werfen, ziehen und deuten, ohne dass die betreffende Person dafür im Bunde mit germanischen Gottheiten sein muss. Die werden ggf. auch ungefragt aktiv.


Historischer Hintergrund

Etwa 6.500 historische Runeninschriften sind bis heute bekannt; die allermeisten davon lassen sich dem so genannten "Jüngeren Futhark" zuordnen: jenem auf 16 Zeichen reduzierten Runensystem, das die Wikinger (als Angehörige einer letzten altgermanischen, also noch als vorwiegend heidnisch titulierbaren Kultur) zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert über die damals bekannte Welt verbreiteten; die meisten dieser Inschriften finden sich auf Gedenksteinen. Dort wurden im Wesentlichen einzelne Ereignisse festgehalten – Schiffsunglücke oder Jagdglück und dergleichen, in aller Regel ohne Hinweise auf weitere Zusammenhänge, was eine wertende Einordnung erschwert.

Das älteste Runensystem, das aus 24 Zeichen besteht und das auch ich verwende, das so genannte Ältere Futhark, ist historisch ab dem 2. bis 3. Jh. nachweisbar und kam bereits Ende des 7. Jh. außer Mode. Etwa 350 Funde sind bis heute vorhanden, davon zeigt nur eine Handvoll das komplette System (dies in zwei unterschiedlichen Versionen). Die so genannten gemein-germanischen Namen der Runen wurden – samt ihrer wahrscheinlichen Grundbedeutungen – aus späteren (letztlich bereits mittelalterlichen) Gesängen bzw. deren Aufzeichnungen so weit als wissenschaftlich möglich recherchiert. Runen sind germanische Ritzglyphen, also Ritzzeichen mit möglicher Mehrfachbedeutung und Symbolik. Außer Älterem und Jüngerem Futhark entstanden (in der Spätzeit: vor 1000 n.Chr.) noch weitere historische Systeme wie das Angelsächsische Futhark aus ca. 33 Zeichen, das Friesische und andere. Die Bezeichnung Futhark beruht – nur hier analog zum ABC – auf den ersten Zeichen des Systems: Fehu, Uruz, Thurisaz, Ansuz, Raidho, Kenaz. (Die Betonung germanischer Begriffe liegt übrigens immer auf der Stammsilbe, dem Anlaut!)

Germanische Kulturen dürfen dennoch als schriftlos gelten; das Ritzen von Runen war Eingeweihten, so genannten Erilar (Runenkundigen) vorbehalten. Magische Absichten sind – besonders in der Frühzeit des Älteren Futhark – historisch wahrscheinlich, wenn auch nicht beweisbar. Runen sind nicht verwandt mit dem keltischen Ogham (einem Ritzzeichensystem, das die Druiden, Angehörige der bei keltischen Stämmen üblichen Priesterkaste, verwendeten: für die es in germanischen Kulturen keine Entsprechung gab – dies nur am Rande erwähnt). Die Herkunft bzw. Ableitung der ersten Runen aus ertruskischen, italischen sowie auch phönizischen Alphabeten ist sehr wahrscheinlich, auch wenn sich nicht genau sagen lässt, wie die geheimnisvolle Kunde des Schreibenkönnens nach Skandinavien gelangte, wo das Runenritzen vor rund oder knapp 2000 Jahren zuerst praktiziert wurde. Die anfangs ausschließliche Verwendung von geraden und schrägen (nicht aber waagrechten) Strichen mag als Hinweis herhalten, dass Runen zunächst in Holz geritzt wurden (gegen die Maserung, um die Zeichen davon abzuheben), was wiederum die – ledigliche (wissenschaftlich nicht belegbare) – Vermutung zulässt, dass das Ältere Futhark ein oder zwei Jahrhunderte früher entstanden sein mag, als die ältesten Funde nachweisen können: Holz und vergleichbare Materialien verrotten eben mit der Zeit.

Für divinatorischen Gebrauch von Runen in historischer Zeit gibt es keinerlei Hinweise, geschweige denn Belege. Andere germanische Orakelformen – wie das Deuten von Pferdewiehern oder das Verbluten von Opfern über Steinen – sind überliefert; doch selbst der Römer Tacitus (der selbst nie in germanischem Gebiet war) erwähnt in seiner "Germania" nur das Ziehen und Werfen von Holzstäbchen, die einem "fruchttragenden Baum" entstammten – kein Wort darüber, ob in diese Stäbe irgendwelche Zeichen eingeritzt waren oder gar defintiv Runen. Demnach dürfen wir das Runenorakel als einen neuzeitlichen Brauch betrachten.


Ende Teil I


Eibensang


Rosenkranz, Gebetsschnur, Mala und Co ... 23.07.2016
Metall des Lichts – 2000 Jahre Heilung durch Gold 30.05.2015
Versteinertes Holz – Oder wenn man sich mal wieder erden muss 14.02.2015
Runenorakel - Teil IV 08.11.2014
Runenorakel - Teil III 16.08.2014
Runenorakel - Teil II 10.05.2014
Runenorakel - Teil I 08.03.2014
Grabstätten und Grabsteine - Teil III 30.11.2013
Kristallstruktur und Lebensstil 14.07.2013
Grabstätten und Grabsteine - Teil II 09.02.2013
Grabstätten und Grabsteine - Teil I 13.10.2012
Der Steinkult im alten Griechenland 07.07.2012
Inyan – Der Fels als Ursprung allen Seins 24.03.2012
Wirkung der Heilsteine von A-Z -Teil II 17.12.2011
Wirkung der Heilsteine von A-Z - Teil I 17.09.2011
Steinheilkunde – Einführung - Teil II 18.06.2011
Steinheilkunde – Einführung - Teil I 05.03.2011
Steinchen, Steinchen auf dem Boden - ist es wahr oder gelogen - Teil II 23.10.2010
Steinchen, Steinchen auf dem Boden - ist es wahr oder gelogen - Teil I 09.10.2010
Der Stein der Weisen?! - Teil II 24.10.2009
Der Stein der Weisen?! - Teil I 04.04.2009
Das Steinorakel - Teil II 06.09.2008
Das Steinorakel - Teil I 31.05.2008
„Steinerne Zeugen“ - Schiffsetzungen Teil I 03.11.2007
Magische Steine der Germanen? - Teil II 11.08.2007
Magische Steine der Germanen? - Teil I 04.08.2007
Die Schwingungen an sich! 09.06.2007
Das vielseitige Antimon (Stibnit) 24.02.2007
Lapislazuli 11.11.2006
Bernstein – der Bäume goldene Tränen 29.07.2006
Der Smaragd 22.04.2006
Quarz, das Chamäleon der Heilsteine, Teil IV - Der Opal 21.01.2006
Mein Steinweg - Teil II 22.10.2005
Mein Steinweg - Teil I 15.10.2005
Der Malachit 23.07.2005
Der Hämatit 23.04.2005
Quarz, das Chamäleon der Heilsteine, Teil III - Der Jaspis 22.01.2005
Quarz, das Chamäleon der Heilsteine, Teil II - Der Amethyst 16.10.2004
Quarz, das Chamäleon der Heilsteine, Teil I - Der Bergkristall 04.07.2004
Die Welt der Steine 10.01.2004
Rosenquarz – Magie der Liebe 17.08.2002





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017