Quarz, das Chamäleon der Heilsteine

Teil III - Der Jaspis

Eine besonderes Juwel der Quarzgruppe ist der Jaspis, der neben Achat, Chrysopras, Karneol, Onyx, Sardonyx und versteinertem Holz zur Gruppe der Chalcedone zählt. Farblich variiert dieser Stein der Härte 7 von blutrot über gelb bis beige und wird in heutigen Zeiten wie auch schon früher zu den wichtigsten Heilsteinen gezählt. Der gelbe, naja besser der beige (richtig gelbe Jaspise sind echt eine Seltenheit) Jaspis wurde schon bei den Indern als mächtiger Heilstein geachtet. Man schrieb ihm Heilwirkung auf Nieren, Leber und Galle zu.


Roter Jaspis, der Stein der Isis
In wohl kaum einer Kultur war der blutrote Jaspis so wichtig wie im alten Ägypten. Das Blut der Isis wurde diese rote Variation (Anteile von Eisen und Mangan führen zur Rotfärbung des Quarzes) des nun schon wohlbekannten Formelchens „SIO2“ von den altägyptischen Hohepriestern auch genannt. Die Griechen meinten in ihm einen Stein der „inneren Harmonie“ zu besitzen und in der Bibel, in der Offenbarung, wird erklärt, dass Gott zu einem großen Teil aus feuerrotem Jaspis bestünde. Daher hatte der rote Stein auch bei den Juden eine sehr wichtige Stellung. Sie glaubten, dass der Jaspis der allererste Grundstein des neuen Jerusalems sei. Der Jaspis ist auch ein Edelstein der im Nibelungenlied Erwähnung findet. Als Verzierung im Griff des sagenhaften Schwertes Balmung, das dem Helden Siegfried gehört, ist hier die Rede.
Astrologisch wird der Jaspis dem Sternzeichen Widder zugeschrieben, soll aber auch für die Jungfrau sehr geeignet sein.

Jaspis der im englischen „Jasper“ genannt wird findet man fast überall auf unserer guten alten Erde. Besondere Fundorte sind zum Beispiel: Idar-Oberstein also Deutschland, Ägypten, Ural, USA, Frankreich, Indien
Aber auch im Wienerwald kann Hex und Heid fündig werden, denn dort wurde Radiolith oder Silex wie man noch zum roten Jaspis sagen kann schon seit der Jungsteinzeit abgebaut und zu Schmuck und Pfeilspitzen verarbeitet. Im Süden Wiens liegt, bequem mit der Straßenbahnlinie 60 zu erreichen, die Antonshöhe inmitten des malerischen Maurer Waldes. Im Waldesinneren betreibt Mutter Natur für uns Bergbau denn die festen und starken Wurzeln der dort vielfach anzutreffenden Eichen „fördern“ handgerecht zerkleinerte Steine zutage. Viele dieser Steine sind durch ihren muscheligen Bruch so scharfkantig das man mit ihnen bequem schnitzen oder Kerzen ritzen kann!


Ein magischer Energiespender
Der rote Jaspis ist ein Steinchen, das meiner Meinung nach in keiner „heidnischen“ Hausapotheke fehlen sollte, da er starke blutstillende Eigenschaften besitzt und das Nervensystem kräftigt. Als wahren „Energy-Drink“ empfehle ich Jaspis-Bergkristallwasser um nach einem langen Arbeitstag wieder einen Schuss Leben zu tanken! Morgens bevor man zur Arbeit oder Schule geht ein Glas frisches klares und kaltes Leitungswasser an einer ruhigen Stelle lagern, einen ca erbsengroßen Bergkristall und einen, nun sagen wir walnussgroßen roten Jaspis hinein und mit einem Bierdeckel oder Buch abdecken. Das gibt dann abends eine gelungene Erfrischung und neue Power.
Wo wir schon bei „Magie und Co“ sind, so habe ich ja schon erwähnt, dass so mancher Jaspis recht scharfkantig ist und gut zum Ritzen und Schneiden taugt. Was läge da näher als einem Kerzenzauber noch einen „extra Schuss“ Steinkraft zu geben?


Reinigen und aufladen
Steine haben die Fähigkeit positive und negative Energien, also auch Gedanken anzuziehen und aufzubewahren. Diese werden gespeichert und durch Tragen oder Auflegen des Steines wieder abgegeben. Da viele Steine je nach ihrer Herkunft und Vergangenheit mehr oder weniger mit negativen Gedanken und Schwingungen beschrieben sind, halte ich es für wichtig sie zu reinigen. Dazu können wir den Heilstein etwa eine Minute unter fließendes Wasser halten und uns fest vorstellen wie das kalte Wasser diese Schwingungen und Gedanken fortspült. Wichtig ist, dass wir diese Reinigung bewusst durchführen, uns vorstellen, wie alles Negative von ihm abgespült und an die Erde zurückgegeben wird. Anschließend sollte der Stein an der Luft getrocknet werden. So eine Reinigung sollte möglichst vor jeder Anwendung durchgeführt werden. Laden kannst du deinen Jaspis über Nacht in einer Bergkristallstufe oder zusammen mit einem Bergkristall in der Erde eines Blumentopfes. Entladen kannst du ihn in einer kleinen Schüssel mit Hämatit-Trommelsteinen am besten über Nacht.


Wissenswertes
Ein Rekord-Jaspis steht im Restaurant „Die Glocke“ in Sankt Augustin (Deutschland) in Form einer 1.000 kg schweren und 875 cm Durchmesser umfassenden Jaspiskugel. Der Brocken wurde in Südafrika gefunden und von ihren 2.850 kg Rohgewicht durch Schleifen mit einer speziellen Diamantschleiftechnik in ihre Kugelform gebracht. Ein weiteres bemerkenswertes Jaspisfundstück liegt in Venezuela. Genauer gesagt im Nationalpark Gran Sabana und heißt „Kako Paru / Quebrada de Jaspe“. Ein 2.000.000 Jahre alter und vier Meter hoher Wasserfall dessen gesamtes Bachbett aus rotem Jaspis besteht. Hmmm? Da zu baden wäre sicher erfrischend!


Dunkler_Clown


Rosenkranz, Gebetsschnur, Mala und Co ... 23.07.2016
Metall des Lichts – 2000 Jahre Heilung durch Gold 30.05.2015
Versteinertes Holz – Oder wenn man sich mal wieder erden muss 14.02.2015
Runenorakel - Teil IV 08.11.2014
Runenorakel - Teil III 16.08.2014
Runenorakel - Teil II 10.05.2014
Runenorakel - Teil I 08.03.2014
Grabstätten und Grabsteine - Teil III 30.11.2013
Kristallstruktur und Lebensstil 14.07.2013
Grabstätten und Grabsteine - Teil II 09.02.2013
Grabstätten und Grabsteine - Teil I 13.10.2012
Der Steinkult im alten Griechenland 07.07.2012
Inyan – Der Fels als Ursprung allen Seins 24.03.2012
Wirkung der Heilsteine von A-Z -Teil II 17.12.2011
Wirkung der Heilsteine von A-Z - Teil I 17.09.2011
Steinheilkunde – Einführung - Teil II 18.06.2011
Steinheilkunde – Einführung - Teil I 05.03.2011
Steinchen, Steinchen auf dem Boden - ist es wahr oder gelogen - Teil II 23.10.2010
Steinchen, Steinchen auf dem Boden - ist es wahr oder gelogen - Teil I 09.10.2010
Der Stein der Weisen?! - Teil II 24.10.2009
Der Stein der Weisen?! - Teil I 04.04.2009
Das Steinorakel - Teil II 06.09.2008
Das Steinorakel - Teil I 31.05.2008
„Steinerne Zeugen“ - Schiffsetzungen Teil I 03.11.2007
Magische Steine der Germanen? - Teil II 11.08.2007
Magische Steine der Germanen? - Teil I 04.08.2007
Die Schwingungen an sich! 09.06.2007
Das vielseitige Antimon (Stibnit) 24.02.2007
Lapislazuli 11.11.2006
Bernstein – der Bäume goldene Tränen 29.07.2006
Der Smaragd 22.04.2006
Quarz, das Chamäleon der Heilsteine, Teil IV - Der Opal 21.01.2006
Mein Steinweg - Teil II 22.10.2005
Mein Steinweg - Teil I 15.10.2005
Der Malachit 23.07.2005
Der Hämatit 23.04.2005
Quarz, das Chamäleon der Heilsteine, Teil III - Der Jaspis 22.01.2005
Quarz, das Chamäleon der Heilsteine, Teil II - Der Amethyst 16.10.2004
Quarz, das Chamäleon der Heilsteine, Teil I - Der Bergkristall 04.07.2004
Die Welt der Steine 10.01.2004
Rosenquarz – Magie der Liebe 17.08.2002





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017