Betreuung gesucht für WurzelWerk's
Die weißen Wurzeln der "Peace Gatherings"
Von William Blue Otter Anderson (mit seiner Erlaubnis benutzt und weitergeleitet), übersetzt von Shina Edea

Unsere alten Cherokee „Elohi“ (Traditionen) erzählen von einer Zeit, in der die „die Kinder der Sterne Elohi Gi ni lisi (der Erdenmutter) zu Hilfe kommen werden.“ Also habe ich eine Zeit lang auf Aliens gewartet, dass sie landen würden und sich der Dinge annehmen. Dieselben Elohi erzählen uns jedoch auch, dass „in langer Vergangenheit, sieben Brüder von den Sternen kamen und die Kinder der Sonne heirateten“. Aus dieser Vereinigung wurden die Native People des Kontinents geboren. Also glaube ich, dass wir in Wahrheit die Kinder der Sterne sind und wir deshalb auch die Verantwortung für Mutter Erde und all ihre Einwohner tragen müssen.

Ich fand den folgenden Artikel in einer nativen Bekanntmachung und wollte ihn mit allen von euch teilen, da ihr mir so viel bedeutet. Er bestätigt erneut die Weisheit der Elders und bestärkt meine Entschlossenheit die Verantwortung zu übernehmen und eine Veränderung zu schaffen. Die folgenden Auszüge stammen aus einer Prophezeiung, die 1986 im Continental Indigenous Council in Fairbanks, Alaska von Lee Brown, einem Cherokee gemacht wurde. Die Worte in den Klammern sind meine Beifügungen.

(Sie prophezeiten das Kommen der Automobile und bald danach “das erste Erschüttern der Welt” – den ersten Weltkrieg.)... „Und so wussten sie, dass etwas sehr Wichtiges passieren würde. Es würde einen Versuch geben, Frieden auf Erden herzustellen, ausgehend von der Westküste dieses Landes... Sie begannen zu hören, dass ein Völkerbund in San Francisco geplant war, also trafen sich die Elders um 1920 in Arizona und schrieben einen Brief an Woodrow Wilson. Sie fragten, ob die Indian People an dem Völkerbund teilnehmen dürften. Der oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hatte beschlossen, dass ein Reservat eine separate und halb souveräne Nation ist, nicht ein Teil der Vereinigten Staaten, aber von diesen geschützt. Doch sie bekamen keine Erlaubnis, da die Menschen nicht wollten, dass diese als Nationen bezeichnet werden sollten. Also schrieb man nicht zurück und die Native People wurden aus dem Völkerbund ausgeschlossen, so dass der Kreis unvollständig war... Die Elders wussten, dass der Friede auf Erden nicht kommen würde, solange der Kreis der Menschlichkeit nicht vollständig wäre... “
(Herr Brown beginnt zu erzählen, wie die Präsenz der Nazis und das “zweite Erschüttern der Welt” vorausgesagt wurden. Ebenso erzählt er, wie die „Aufgehende Sonne im Osten” – der Aufstieg Japans – vorausgesagt wurde und ebenso das folgende Nukleare Desaster) „Der schlimme Missbrauch der Vormundschaft des Feuers wird die 'Schale der Asche’ genannt. Sie sagten, die Schale der Asche würde aus dem Himmel fallen. Sie wird die Menschen zu Grashalmen im Präriefeuer machen, und die Dinge dort werden für viele Jahre nicht mehr wachsen... die Atombombe... Die Elders wollten bereits 1920 davon sprechen... Die Elders versuchten Präsident Roosevelt zu kontaktieren und ihn zu bitten, die Schale der Asche nicht zu benutzen, weil es eine große Einwirkung auf die Erde hätte und noch viel größeren Schaden anrichten könnte, wie ein drittes Erschüttern der Welt, den dritten Weltkrieg.
Also wussten sie nach dem zweiten Erschüttern der Welt, als sie die Schale der Asche vom Himmel fallen sahen, dass es einen erneuten Versuch geben würde, Frieden zu schaffen, am anderen Ende des Landes... man würde ein spezielles Haus an der Ostküste der Schildkröteninsel bauen und alle Menschen der Erde würde zu diesem Haus kommen... Also begannen die Elders zu sehen, dass die Vereinten Nationen erbaut wurden… Sie trafen sich und sprachen darüber. (Da sie 1920 keine Antwort erhalten hatten)... sie sagten, wir gehen besser zur Eingangstür... denn die Dinge könnten noch viel schlimmer werden.

Also fuhren die Elders, die eine große Anzahl von Stämmen repräsentierten nach New York City. Als die Vereinten Nationen eröffnet wurden, gingen sie durch die Vordertüre... und sie sagten... „Wir repräsentieren die eingeborenen Menschen in Nordamerika und wir möchten zu den Nationen der Erde sprechen. Wir werden euch vier Tage geben, um zu überlegen ob wir erlaubt sind zu sprechen oder nicht. (Aber wieder einmal und obwohl jede andere Nation dafür stimmte, sie sprechen zu lassen, taten dies die Vereinigten Staaten von Amerika nicht). Also wussten sie, dass andere Dinge auf der Welt passieren würden... darum kehrten sie zum Sechs Nationen Reservat zurück und sprachen darüber... sie sagten, "Wir teilen die Vereinigten Staaten in vier Sektionen, und jedes Jahr soll ein Treffen stattfinden, die „White Roots of Peace Gatherings“.
1950 begannen sie damit diese Treffen einzuberufen. Sie autorisierten bestimmte Leute zum ersten Mal über diese Prophezeiungen auf Englisch zu sprechen. Thomas Banyacya... wurde autorisiert in Englisch darüber zu sprechen und er widmete diesem Zweck sein Leben. Und sie begannen und auf diesen Treffen vieles zu erzählen, wie "Ihr werdet eine Zeit sehen, wenn die Menschen ihren Bauplan finden.’ Man nennt das heute DNA... Sie sagten, ’Sie werden den Bauplan auseinanderschneiden.’ Man nennt das jetzt splicing. "Sie werden neue Tiere auf der Erde schaffen, und sie werden denken, dass diese uns helfen könnten. Und es wird so aussehen, als würden sie uns helfen. Aber vielleicht werden die Enkel und Urenkel darunter leiden... Ihr werdet eine Zeit sehen, wenn der Adler am höchsten fliegt und auf dem Mond landet. Und in dieser Zeit werden viele der Native People schlafen,’ was symbolisch bedeutet, dass sie ihre Lehren verloren haben werden. Wir sind nun etwa in dieser Zeit. Der Adler ist auf dem Mond gelandet, 1969... Die native People aus der Inuit Region haben ihre Prophezeiungen mit uns geteilt, und so jene bis hinunter zu den Quechuas in Südamerika.
In dieser Zeit werdet ihr sehen, dass sich die Dinge beschleunigen, dass die Menschen auf der Erde sich immer schneller und schneller bewegen. Enkelkinder werden keine Zeit mehr für ihre Großeltern haben. Eltern werden keine Zeit für ihre Kinder haben. Es wird scheinen, als ob die Zeit immer schneller und schneller werden würde. Die Elders haben uns geraten langsamer zu werden, wenn alles um einen schneller wird. Desto schneller die Dinge um dich werden, desto langsamer solltest du werden.
Denn es wird eine Zeit kommen, in der die Erde ein drittes Mal erschüttert wird. Der große Geist hat die Welt zweimal erschüttert... um uns daran zu erinnern, dass wir eine menschliche Familie sind... und wir uns selbst als Brüder und Schwestern behandeln hätten sollen. Wir hatten nach jeder Erschütterung eine Chance in einem Kreis zusammenzukommen, der uns Frieden gebracht hätte... aber wir haben die Chance vertan. (Jetzt) sprachen sie... über das Zeichen für die dritte Erschütterung der Erde... man würde das erbauen, was die Elders das Haus im Himmel nannten.

Um 1950 sprachen sie über dies... Wenn man die Menschen im Himmel auf einer permanenten Basis leben sieht, weiß man dass der große Geist nach der Erde greifen wird... mit beiden Armen... und wer auch immer die große Schale der Asche geworfen hat wird fallen... (sagen die Elders)... In dieser Zeit wird es Städte in diesem Land geben, so groß, dass man nicht hinaussehen kann, wenn man darin steht. In den Prophezeiungen werden sie Städte aus Stein genannt, oder Prärie aus Stein... Im Zentrum jeder einzelnen dieser Städte werden native People sein und sie werden umherwandern wie leere Hüllen auf der Prärie aus Stein... was bedeutet, dass sie alle ihrer traditionellen Lehren vergessen haben werden; Sie werden in sich leer sein. Sie sagten, dass nachdem der Adler auf dem Mond gelandet wäre, manche dieser Menschen beginnen würden, diese Prärien aus Stein zu verlassen und nach Hause zu kommen und die alten Wege wieder aufnehmen würden, um sich selber neu zu gebären. Aber viele würden dies nicht tun.
Und sie sagen, dass eine Zeit kommen wird, in der am Morgen die Sonne aufgeht über der Stadt aus Stein und am Abend wäre dort nur mehr Dampf, der aus der Erde kommt. Sie werden wie Dampf sein. Und im Zentrum vieler dieser Städte aus Stein, wenn sie zu Dampf werden, werden die native People ebenso zu Dampf werden, weil sie niemals aufgewacht sind und die Stadt verlassen haben.
Sie sagen, dass es ein drittes Erschüttern der Erde geben wird. Es wird nicht schön anzusehen sein, aber wir würden es überleben... Und wenn wir es überleben, wird es einen neuen Versuch geben einen Kreis aus Menschen auf der Erde zu formen. Und dieses mal werden die Native People nicht um Aufnahme bitten müssen, denn sie werden eingeladen, weil man sagt, dass die Einstellung uns gegenüber sich bis dahin verändert haben wird. Die Menschen lassen uns in den Kreis und alle vier Farben der Richtungen werden ihre Weisheit teilen, und es wird Frieden geben.“

Mitakuye Oyasin und wir beten für die Menschen, die als Kinder der Erde auf eine gute Weise vorausgehen.


Blue Otter


«Shaman´s View»:   Articles in English
Mein Murmelgleichnis zum Thema Seelenverlust – oder warum es wichtig ist, seine Murmeln beisammen zu haben     Beate Helene Reither, 19.03.2017
Die schamanische Praxis ist notwendige spirituelle Selbstermächtigung     Tunritha, 21.01.2017
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil III     Frank Röpti, 26.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil II     Frank Röpti, 11.06.2016
Seiðr, die Schamanentechnik des nordischen Europa - Teil I     Frank Röpti, 28.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil II     Anette Tunritha, 07.05.2016
Moderner europäischer Schamanismus - Teil I     Anette Tunritha, 16.04.2016
Hausverstand und spirituelle Aneignung     BrindleRoot, 06.02.2016
Der Krieger! Welcher Krieger?     Richard Chao, 14.11.2015
Schamanismus im Alten Ägypten     Sat-Ma´at, 02.05.2015
Wie fange ich an …     Anette Tunritha, 04.04.2015
Dienst an der Schöpfung – ein Märchen     Morgenstern*, 28.02.2015
Für Ailo Gaup - Gedanken über das Leben und Sterben aus schamanischer Sicht     Hildegard Fuhrberg, 29.11.2014
Nagas – Die Fruchtbarkeit des Wassers und der Erde     Ngak'chang Rangdrol Dorje, 09.08.2014
Der Walpurgisbockl oder Die Wana in der Oberpfalz     Richard Cao, 24.05.2014
Vom großen "Danach" - Teil II     Väinäsisu, 15.03.2014
Vom großen "Danach" - Teil I     Väinäsisu, 15.02.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil II     Väinäsisu, 04.01.2014
Aller Anfang ist manchmal schwer - Teil I     Väinäsisu, 21.12.2013
Frontschamanismus     Richard Chao, 17.08.2013
Du kommst hier ned rein     Richard Chao, 08.06.2013
Schamanismus in der Postmoderne - Teil III     Road Man, 17.11.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil II     Road Man, 13.10.2012
Schamanismus in der Postmoderne - Teil I     Road Man, 11.08.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil III     Runic John, 10.03.2012
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil II     Runic John, 24.12.2011
Going native Seidr – ursprünglicher seiðmaðr werden - Teil I     Runic John, 20.08.2011
Schicksalsfäden durchtrennen und Planetenkräfte befrieden     Enrico Kosmus, 20.11.2010
Schamanenkraft     Enrico Kosmus, 02.10.2010
Schamanische Seelentherapie     Enrico Kosmus, 24.07.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil VI     Martin Marheinecke, 22.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil V     Martin Marheinecke, 01.05.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil IV     Martin Marheinecke, 10.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil III     Martin Marheinecke, 03.04.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil II     Martin Marheinecke, 20.03.2010
Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition - Teil I     Martin Marheinecke, 16.01.2010
Grundsätzliches zum schamanischen Reisen     Lucia, 10.10.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil III     Dagkeci, 04.07.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil II     Dagkeci, 13.06.2009
Meine Arbeit mit einem traditionellen Kam - Teil I     Dagkeci, 07.06.2009
Meines? Deines? oder Wer hat´s erfunden?     Lucia, 22.03.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil II     Sondra Red Eagle, 03.01.2009
Walking the Red Road: Respekt, Demut, Ehre - Teil I     Sondra Red Eagle, 27.12.2008
Hilfe von den Ahnen     Lucia, 23.08.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil II     Florian Gredig, 17.05.2008
Einige Gedanken zum Schamanismus in Europa - Teil I     Florian Gredig, 10.05.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil II     Lucia, 05.01.2008
Nachrichten aus Anderswelt - Teil I     Lucia, 29.12.2007
Verbündete     Lucia, 25.08.2007
Initiationsrituale - Teil II     Venayra, 05.05.2007
Initiationsrituale - Teil I     Venayra, 28.04.2007
Ahnen und Ahnenverehrung     Varuna, 10.03.2007
Extraktion     Lucia, 06.01.2007
Die weißen Wurzeln der "Peace Gatherings"     Blue Otter, 02.09.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil II     Jerry Buie, 11.03.2006
Die Heilige Schwitzhütte - Teil I     Jerry Buie, 04.03.2006
Der Mensch als Einheit von Himmel und Erde     LadyPurple, 24.09.2005
Schamanismus - eine ganz persönliche Geschichte     Sonja Benatzky, 16.10.2004
Die Kraft der magischen Ablehnung     Shadow Viper, 15.05.2004
Interview «Schamanismus»     Shadow Viper, 13.09.2003
Stadtschamane     Silberwolf, 05.04.2003
Heiden für den Frieden - Teil II     Shadow Viper, 22.03.2003
Was ist ein Itako?     Miki Fujii, 10.08.2002
Zeremonien erfordern Respekt     Verf. unbek., 22.06.2002
Etiketten     Shadow Viper, 18.05.2002
Über Spirits und Visionen     Werner, 11.05.2002
Traditionell oder eklektisch - meine zwei Cents in den Topf     Shadow Viper, 05.05.2002
Heiden für den Frieden - Teil I     Shadow Viper, 10.09.2001




               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017