Geist und Materie

Lama Vajranatha (John M. Reynolds) hat den Zusammenhang von Geist und Materie aus buddhistischer Sicht beleuchtet und wieder einmal Dank an Ngak’chang Rangdrol Dorje, der diesen Artikel übersetzt und uns gespendet hat. Ein wie immer spannendes Thema, das hervorragend in unsere Polaritäten passt.
Thanks to: © Gretchen Sveda

Aus buddhistischer Sichtweise gibt es drei Dimensionen unserer menschlichen Existenz, die traditionell Körper, Rede und Geist genannt werden. „Körper“ beschreibt unseren materiellen Körper, die Verkörperung und Umhüllung unseres Bewusstseins in einem materiellen Fahrzeug, dass sich in der vertrauten physischen Welt umherbewegt, wo wir und mit den verschiedenen Aktivitäten dieser Welt beschäftigen, insbesondere in Beziehung zu anderen Lebewesen, die auch materielle Körper besitzen. Die Sutra-Abhandlungen des Buddhas behandeln eigentlich von allen drei dieser Dimensionen des menschlichen Daseins, aber der Fokus ist auf dem verkörperten Bewusstsein, das sozusagen unser normaler, gewöhnlicher Wachzustand des Bewusstseins ist.


Sutra-Lehren

Die Sutra-Lehren beschäftigen sich mehr mit dieser Dimension des Körpers, besonders mit unserem Verhalten und Taten hinsichtlich unserer Interaktionen mit anderen Lebewesen. Daher wird hier oft auf die Sittlichkeit und Tugendhaftigkeit und die Regeln des Verhaltens Bezug genommen, die danach trachten, Handlungen, die anderen schaden könnten und bei anderen Leid verursachen würden, zu vermeiden. Und die Methoden der Sutras werden oftmals als der Pfad der Entsagung bezeichnet. Das bezieht sich spezielle auf unser verkörpertes Bewusstsein, das sozusagen unser alltäglicher Zustand des Wachbewusstseins ist, wo wir uns selbst von einem materielle Körper umgeben vorfinden. Daher ist diese Art von Psychologie, die in den Sutras erläutert wird, mehr auf die Oberfläche des Bewusstseins bezogen und wir können sagen, dass die Psychologie des Abhidharma, die aus den Sutras entwickelt wurde, eine Phänomenologie des Bewusstseins darstellt.


Die Lehren des Tantra

Die Lehren der Tantras betreffen jedoch mehr die Energie und die Verwandlungen der Energie. Daher ist das Tantra-System mit unserer gesamten Dimension der Rede verbunden. Rede ist Klang und Klang ist Energie und daher bezieht Tantra sich auf unsere gesamte Dimension der Energie als menschliche Wesen. Das meint nicht nur die Klänge, die wir machen, sondern ebenso auch unser Atmen und unsere Emotionen. Das Wort „Tantra“ bedeutet wortwörtlich „Kontinuität“ oder „Kontinuum“. Was hier kontinuierlich ist, ist das Auftauchen von Energie in Form von Gedanken und Emotionen aus unserer unbewussten Psyche. Der Begriff „Tantra“ bezieht sich nicht ausschließlich auf die sexuelle Aktivität. Sex ist nur eine Form von Energie innerhalb des menschlichen Daseins. Da seine Betonung auf Energie und Klang liegt, ist Tantra auch als das Mantra-System bekannt, wobei Mantra die schöpferische Kraft von Klang und Namen ist, um die Phänomene aus der reinen Potentialität des leeren Raumes in die Existenz zu rufen. Für sich selbst ist Energie ohne Form, aber sie kann durch Ritual, Anrufung und Visualisation Gestalt annehmen. Ferner ist es ein Merkmal von Energie, dass sie sich verändern und verwandeln kann. Somit kann man sagen, dass die Methoden des Tantra den Pfad der Transformation darstellen. Allerdings liegt hier im Tantra das Interesse nicht nur auf den Manifestationen von Energie, sondern auch auf den tief verborgenen Quellen der psychischen Energie, nämlich der Natur des Geistes. Diese psychische Energie hat mit dem zu tun, was wir gewöhnlich Psyche oder die Seele nennen. Daher kann diese Art der Psychologie, die mit den Tantras verbunden ist, sogar auch als buddhistische „Tiefenpsychologie“ bezeichnet werden, bei der der Fokus mehr auf den Tiefen als auf der Oberfläche des Bewusstseinsstromes liegt. Allerdings ist das zentrale Anliegen der buddhistischen Lehren der Geist. Unter diesen drei Dimensionen von Körper, Rede und Geist, ist letzterer der wichtigste und grundlegendste. Sowohl körperliche Aktivität und die Energie der Emotionen hängen vom Geist ab. Alles kommt aus dem Geist.


Dzogchen-Upadesha

Die Upadesha-Lehren des Buddha und der buddhistischen Meister verweisen direkt auf diesen Geist als die Ursache. Der Fokus dieser Anweisungen ist das Entdecken dieser Natur des Geistes und seiner Fähigkeit des Gewahrseins, Rigpa genannt, in unserer unmittelbaren Erfahrung. Das Hauptinteresse sowohl von Dzogchen als auch Mahamudra ist der Geist, sozusagen die Natur des Geistes. Hier wird eine entscheidende Unterscheidung zwischen dem Geist (sems), unserem normalen, alltäglichen Gedankenprozess und dem Wachbewusstsein und der Natur des Geistes (sems-nyid) gemacht, welche die Quelle unserer drei Dimensionen von Körper, Rede und Geist ist. Unser bewusster Gedankenprozess wandelt sich von Moment zu Moment. Er ist genauso flüchtig wie die Spiegelungen, die auf der Wasseroberfläche erblickt werden. Aber die Natur des Geistes ist jenseits davon und jenseits von Zeit und Bedingung. Diese Unterscheidung kann durch das Beispiel von Spiegel und den Spiegelungen, die in diesem Spiegel erscheinen, veranschaulicht werden. Die Natur des Geistes ist wie der Spiegel und der Geist oder Gedankenprozess ist wie die sich immer verändernden Reflexionen, die im Spiegel erscheinen. In unserem normalen Wachzustand des Bewusstseins, beeinträchtigt von beständigen Ablenkungen, leben wir in der Verfassung der Spiegelungen, wohingegen wir uns im Zustand der Kontemplation in der Verfassung des Spiegels befinden.

Dies wurde ursprünglich von Lama Vajranatha (John M. Reynolds) veröffentlicht und ist von Ngak’chang Rangdrol Dorje ins Deutsche übersetzt worden.


Lama Vajranatha


Heißes Eisen 08.04.2017
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil III 22.10.2016
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil II 01.10.2016
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil I 24.09.2016
Geist und Materie 27.02.2016
Wiederbelebung der Medusa 30.01.2016
Da wird der liebe Gott aber schauen!? 14.11.2015
Was uns zieht … und wohin 15.08.2015
Die Geschlechter des Göttlichen: Eine polytheistische Perspektive - Teil II 24.01.2015
Die Geschlechter des Göttlichen: Eine polytheistische Perspektive - Teil I 27.12.2014
Gott – göttlich, Mann – männlich? 25.10.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil III 15.06.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil II 12.04.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil I 22.03.2014
Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben - Teil II 04.01.2014
Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben - Teil I 07.12.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil III 30.07.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil II 11.05.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil I 13.04.2013
Liebe auf Kemetisch ... 26.01.2013
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil V 24.11.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil IV 11.08.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil III 21.04.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil II 14.01.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil I 08.10.2011
Schuld und Unschuld – eine Erfindung der Menschheit? 09.07.2011
Yin - Yang - Teil IV 12.03.2011
Yin - Yang - Teil III 04.12.2010
Yin - Yang - Teil II 25.09.2010
Yin - Yang - Teil I 26.06.2010
Macht der Polarität und Rose der Mysterien - Teil II 10.04.2010
Macht der Polarität und Rose der Mysterien - Teil I 27.03.2010
Leben und Tod - Tod und Leben - Teil II 10.10.2009
Leben und Tod - Tod und Leben - Teil I 26.09.2009
Von der Frauenforschung zur „Kritischen Patriarchatstheorie" 27.06.2009
Working Witches - Teil I 12.04.2009
Männer im Zirkel – ein subjektiver Bericht 31.01.2009
Die sich verändernde Rolle des Wicca-Mannes 04.10.2008
Polarität und Gegensatz 17.05.2008
Polarität und ihre Fehlinterpretationen 02.02.2008
Intelligent Design 21.07.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil III 28.04.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil II 21.04.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil I 14.04.2007
Der Grüne Mann 24.03.2007
Farben - Teil II 25.11.2006
Farben - Teil I 11.11.2006
Polarisierung und Politik 18.02.2006
Menschlich betrachtet I I – Das „Warum?“ 18.06.2005
Menschlich betrachtet I – Der Urknall 12.03.2005
Quantenphysik und die neuesten Erkenntnisse 04.12.2004
Wer ist deine Urmutter? 31.07.2004
Polarität und das All-Eine 25.10.2003
Von «Gut» und «Böse» 02.08.2003
Wissenschaft und Spiritualität 07.06.2003
Gut und Böse 13.04.2003
Beziehungs-Restmüll? 15.10.2002
Lilit und Eva 17.08.2002
Der Heilige Gral als Symbol der Göttin II 03.08.2002
Der Heilige Gral als Symbol der Göttin I 27.07.2002
Geschlechterkampf oder Partnerschaft? 25.05.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil III 11.04.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil II 30.03.2002
Polaritäten - aus unserer Sicht 23.03.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil I 15.03.2002






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017