Die (spirituelle) Krise   Teil II

Suna Jones hat sich etliche Gedanken zum Thema "Krise" gemacht - ein Schlagwort, dass uns in den letzten paar Jahren besonders häufig um die Ohren geschlagen worden ist. Diesmal geht es um die ganz persönlichen Versionen davon. Herzlichen Dank an Suna, dass sie ihre Gedanken mit uns teilt!!
Thanks to: © Gretchen Sveda

Die innere Krise

Der folgende Teil befasst sich mit den persönlichen Krisen unserer Zeit und deren verborgenen (?) Ursachen. Betrachtet wird die Psyche als Spiegel einer (gesellschaftlichen) Wirklichkeit. Krisengesichter am Rande eines neuen Verständnishorizontes psychischer Krank/Gesund-heit.

Woher stammt der Begriff spirituelle Krise?

Der Begriff, so wie ich ihn gebrauche, bezieht sich auf das Konzept des Bewusstseinsforschers und Mitbegründers der transpersonalen Psychologie Stanislav Grof. Geboren wurde der Psychiater, Medizinphilosoph und Psychotherapeut am 1. Juli 1931 in Prag. Gemeinsam mit seiner Ehefrau und Partnerin Christina Grof veröffentlichte er die Anthologie Spirituelle Krisen im Kösel-Verlag. Das Werk wird meines Wissens nach derzeit nicht mehr aufgelegt – umso faszinierender und aufschlussreicher zeigt sich doch der Inhalt: Es finden sich zahlreiche (wissenschftliche) Aufsätze von Bewusstseinsforschern, Medizinern und spirituell Praktizierenden zu Themen Rund um psychische Phänomene. Ein Exkurs in die Grenzgebiete der noch jungen Bewusstseinsforschung und eine helfende Hand für (selbst)zweifelnde Betroffene.


Was verbirgt sich hinter dem Konzept?

Die Idee ist, dass eine nicht unwesentliche Anzahl der uns bekannten psychischen Phänomene von der behandelnden Wissenschaftsmedizin nur unzureichend verstanden und infolgedessen fälschlicherweise pathologisiert werden. Ich hatte diesen Missstand an anderer Stelle bereits erwähnt.  Schulmedizinisch sprechen wir von „psycho-pathologischen Erkrankungen“, „Geisteskrankheiten“ oder „Wahn“. Psychische Erscheinungen dieser Art (z.B. Schizophrenie oder allgemeiner psychotische Ausformungen) benötigen einen komplexen Diagnoseschlüssel und sind nicht durchweg therapierbar. Diese „Erkrankungen“ finden häufig keinen organischen Befund auf physischer Ebene, zum Beispiel eine neuronale Auswirkung auf Zellebene. Das heißt, ihre Ursachen sind oftmals körperlich-biologisch nicht nachzuvollziehen.


Krise im Innern

In diesen Fällen sprechen wir auch von psycho (= seelisch) – somatischen (= körperlich) Krankheiten. Problematisch ist insbesondere die medizinische Behandlung solcher Fälle – in Unkenntnis der (geistigen) Ursache eines Symptoms, ist die Symptomtherapie schließlich die einzig mögliche Vorgehensweise. Ist der Ursache einer Krankheit nicht auf physischer Ebene beizukommen, tendiert man dazu, seine Auswirkungen am Körper regulieren zu wollen. Durch das Außeracht lassen des Mechanismus von Ursache und Wirkung (eines Naturgesetztes!) auf seelischer Ebene, folgt in logischer Konsequenz auch nur das äußerlich-medizinische Kaschieren z.B durch die Syptomunterdrückung mit Pharmazeutika.

Diese und ähnliche Holzhammermethoden werden auch bei Erkrankungen, wie Depressionen, angewendet. Die Pharmazeutische Keule soll alle Ausdrucksformen seelischen Leids tilgen. Die sichtbare Konsequenz findet sich in den Behandlungszimmern Psychiatrischer Einrichtungen: Menschen, die wie betäubt in den seichten Wellen ihrer (pharmazeutisch) unterdrückten Gefühlswallungen schwimmen. Das intensive Fühlen wird gedrosselt. Um Übersteigerungen des psycho-emotionalen Ausdrucks zu hemmen, werden Substanzen auf Rezept verabreicht, die psychische Prozesse auf nervlicher Ebene beeinflussen. Wieder ein Mal wird das Pferd von Hinten aufgezäumt.

So zu beobachten u.a. auch bei Krebs: Das Wegschneiden und/oder Wegätzen schädlichen Gewebes (Tumore) ohne Behandlung der geistig-seelischen Komponente auf Kosten des Patienten. So ist es auch zu erklären, dass man den „Kampf gegen den Krebs“ oft nur auf Zeit gewinnen kann. Es ist, als schneide man den Stiel einer Tulpe ab und ließ sämtliche oberirdischen Auswüchse verschwinden… und wundere sich dann im folgenden Frühling über ihr erneutes Austreiben. Die Ursache – die Tulpenzwiebel – bleibt von den oberflächlichen Angriffen durch Gifte oder Klingen völlig unbehelligt.


Der
Sinn im Hintergrund?

Auslöser der sog. Psychopathien, wie Grof in der Anthologie argumentiert, liegen im Immateriellen (außerhalb der körperlichen Ebene). Es wird explizit daraufhin gewiesen, dass die (medizinisch) weitverbreitete Wahrnehmung gewisser „psychischer Störungen“ zu einseitig sei. Wie auch bei anderen Autoren zu lesen (z. B. Rüdiger Dahlke oder Thorwald Dethlefsen), vernachlässigt die traditionelle Medizin grundlegende Faktoren bei der Behandlung vieler psychischer Ausdrucksformen. Anstelle einer prinzipiellen Pathologisierung plädiert dieses Werk für eine grundsätzlich andere Definition und Behandlung solcher Phänomene: Zuvorderst die Ent-Pathologisierung sowie die Einstufung entsprechender Befunde in die Kategorie der spirituellen Krisen.

Zu den (verkannten) spirituellen Krisen zählt man u.a.:

  • Die Schamanische Krise
  • Kundalini-Erwachen
  • Episoden von Einheitsbewusstsein
  • Psychologische Erneuerung durch die Rückkehr zum Zentrum
  • Krise der sensitiven Öffnung (Psychic opening)
  • Besessenheitszustände
  • Nah-Tod-Erfahrungen


Anmerkung

Es handelt sich bei der Übersicht oben um einen Auszug aus der Dissertation „Spiritualität und Religiosität in der psychotherapeutischen Praxis. Eine bundesweite Befragung von Psychologischen Psychotherapeuten“ von Fr. Dr. phil. Liane Iris Hofmann an der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Online hier im PDF-Format nachzulesen. Dr. Hofmann bezieht sich in ihrer Arbeit ebenfalls auf Grof & Grof.

Der Unterschied zwischen der Psychopathie und spirituellen Krisen liegt vor allem in dem inhärenten Entwicklungspotenzial, das einer solchen „Krise“ zugrunde liegt und das während klassischer Therapien oftmals übersehen oder schlimmer noch, unterdrückt wird. Grof & Grof weisen in ihrer Publikation auch auf wenige Ausnahmen hin. Für Betroffene einer psycho-spirituellen Krise ist es immens wichtig, dass sie sich selbst nicht als „krank“ definieren und somit die Chancen einer tiefgreifenden persönlichen Entwicklung nicht verpassen.


Was
steckt dahinter?

Krisen in psychischer Dimension sind Erscheinungen unserer modernen (westlichen) Kultur. Erschreckend hoch ist die wachsende Anzahl psychosomatischer Erkrankungen wie Burnout, Depressionen oder die Entstehung von Krebs. Schizophrenie ist ein weiterer kaum therapierbarer Bewusstseinszustand, der sich der medizinischen Handhabe weiterhin ursächlich entzieht. Die zeitgenössische Psychiatrie, stark gekoppelt an die Ergebnisse aus Forschungsbereichen der Pharmaindustrien, betreibt im Großen und Ganzen nicht viel mehr als Symptomtherapie auf Kosten der Patienten.

Betroffene leiden darunter, dass Fachärzte und sonstige reguläre Anlaufstellen überfordert sind. Selbstzweifel, Schuldgefühle und Ängste sind die Folge. Nicht selten haben sie das Gefühl, “verrückt zu werden”, “den Hang zur Realität zu verlieren” oder sich selbst einfach als (unheilbar) “krank” zu definieren. Selbst in Unkenntnis über die Ursachen ihrer psychischen Krise, vertrauen sie sich den ebenso ratlosen Fachleuten an, nehmen Medikamente ein und versuchen sich von ihren Erlebnissen zu distanzieren.

“…Um das Problem der spirituellen Krise zu verstehen, muss man es in dem größeren Zusammenhang der spirituellen Entwicklung sehen, als Komplikation eines evolutionären Prozesses, der zu einer reiferen und erfüllenderen Lebensweise führt. Die mystischen Lehren aller Zeiten kreisen um die Vorstellung, dass das ausschließliche Streben nach materiellen Zielen und Werten keineswegs das volle Potential des Menschen zum Ausdruck bringt. Aus dieser Sichtweise ist die Menschheit ein integraler Bestandteil der kreativen kosmischen Energie und Intelligenz und, in gewissem Sinne, mit ihr identisch und ihr angemessen. Das Entdecken der eigenen göttlichen Natur kann sowohl auf der individuellen wie auf der kollektiven Skala zu einer Lebensweise führen, die dem, was gewöhnlich als die Norm betrachtet wird, geradezu unvergleichlich überlegen ist.”

~~~ Stanislav Grof

AUSBLICK

~ Die {spirituelle} Krise III – Ein Portrait der Krise


Bilder: © Suna Jones

Ende Teil II


Suna Jones



Heißes Eisen 08.04.2017
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil III 22.10.2016
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil II 01.10.2016
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil I 24.09.2016
Geist und Materie 27.02.2016
Wiederbelebung der Medusa 30.01.2016
Da wird der liebe Gott aber schauen!? 14.11.2015
Was uns zieht … und wohin 15.08.2015
Die Geschlechter des Göttlichen: Eine polytheistische Perspektive - Teil II 24.01.2015
Die Geschlechter des Göttlichen: Eine polytheistische Perspektive - Teil I 27.12.2014
Gott – göttlich, Mann – männlich? 25.10.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil III 15.06.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil II 12.04.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil I 22.03.2014
Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben - Teil II 04.01.2014
Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben - Teil I 07.12.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil III 30.07.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil II 11.05.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil I 13.04.2013
Liebe auf Kemetisch ... 26.01.2013
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil V 24.11.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil IV 11.08.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil III 21.04.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil II 14.01.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil I 08.10.2011
Schuld und Unschuld – eine Erfindung der Menschheit? 09.07.2011
Yin - Yang - Teil IV 12.03.2011
Yin - Yang - Teil III 04.12.2010
Yin - Yang - Teil II 25.09.2010
Yin - Yang - Teil I 26.06.2010
Macht der Polarität und Rose der Mysterien - Teil II 10.04.2010
Macht der Polarität und Rose der Mysterien - Teil I 27.03.2010
Leben und Tod - Tod und Leben - Teil II 10.10.2009
Leben und Tod - Tod und Leben - Teil I 26.09.2009
Von der Frauenforschung zur „Kritischen Patriarchatstheorie" 27.06.2009
Working Witches - Teil I 12.04.2009
Männer im Zirkel – ein subjektiver Bericht 31.01.2009
Die sich verändernde Rolle des Wicca-Mannes 04.10.2008
Polarität und Gegensatz 17.05.2008
Polarität und ihre Fehlinterpretationen 02.02.2008
Intelligent Design 21.07.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil III 28.04.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil II 21.04.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil I 14.04.2007
Der Grüne Mann 24.03.2007
Farben - Teil II 25.11.2006
Farben - Teil I 11.11.2006
Polarisierung und Politik 18.02.2006
Menschlich betrachtet I I – Das „Warum?“ 18.06.2005
Menschlich betrachtet I – Der Urknall 12.03.2005
Quantenphysik und die neuesten Erkenntnisse 04.12.2004
Wer ist deine Urmutter? 31.07.2004
Polarität und das All-Eine 25.10.2003
Von «Gut» und «Böse» 02.08.2003
Wissenschaft und Spiritualität 07.06.2003
Gut und Böse 13.04.2003
Beziehungs-Restmüll? 15.10.2002
Lilit und Eva 17.08.2002
Der Heilige Gral als Symbol der Göttin II 03.08.2002
Der Heilige Gral als Symbol der Göttin I 27.07.2002
Geschlechterkampf oder Partnerschaft? 25.05.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil III 11.04.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil II 30.03.2002
Polaritäten - aus unserer Sicht 23.03.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil I 15.03.2002






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017