Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben   Teil I

Letztens führte ich mit einer Freundin eine angeregte Diskussion darüber, wie denn Heidentum inklusiver werden könnte, unter anderem meine meine persönliche Baustelle queer betreffend.
Thanks to: © Gretchen Sveda

queer verwende ich nicht als Sammelbegriff für „lesbisch, bisexuell, schwul, transgender und noch so ein paar Geschlechter und Sexualitäten“, sondern als Verortung jenseits der heterosexuell-zweigeschlechtlichen Normalität; sich als queer zu bestimmen, heißt für mich, kurz gesagt, die kulturellen Regeln, die Geschlechter und Sexualität bestimmen, in Frage zu stellen.

Als queere Person Heidin zu sein, ist für mich insofern nicht ganz einfach, als – entgegen weitverbreiteter Annahmen – allein das Fehlen von offener Ablehnung und einschlägigen Stellen in heiligen Schriften noch keine Praxis macht, in der es für queers auch behaglich ist. Auch – und um so mehr, als sie sich als körperfreundlich, sex-positive und lustbetont präsentieren: gerade – heidnische Zusammenhänge stecken voller Annahmen über Geschlecht, Sexualität und Partnerschaften, bei denen viele Menschen nicht darauf kommen, an welchen und wie vielen Stellen eine schmerzhaft mit diesen Annahmen kollidieren kann.

Irgendwann in dieser Unterhaltung fiel die Aufforderung: „Werde doch mal konkret, erzähl doch mal von deinen Gottheiten.“ Meine Antwort darauf war (zusammengefaßt), daß es für diese Frage weniger wichtig ist, wer „meine Gottheiten“ sind, sondern vor allem, wie ich sie sehe und verehre. Ich will diese Antwort hier ein wenig genauer ausführen – und einen Disclaimer anbringen: Was ich hier schreibe, ist meine äußerst persönliche Sichtweise. Sie ist in keiner Weise repräsentativ für die gesamte Nornirs Ætt.


Exkurs: Das kann doch jede_r machen, wie er_sie will… oder doch nicht?

Warum muß ich darüber überhaupt diskutieren? Kann das nicht jede_r machen, wie er_sie will? Im Prinzip ja. Vor allem solitary pagans können es tatsächlich machen, wie sie wollen.
Für mich fängt das große Aber in dieser Hinsicht damit an, daß das, was die dominante Gruppe aka „Die Mehrheit“ macht bzw. für richtig hält – der_die Diskursanalytiker_in würde sagen: die hegemoniale Position – überall und nirgendwo abgebildet ist, in jedem heidnischen Einsteigerbuch geschildert wird, die Grundannahme von gefühlt 95% aller Texte bildet, überall praktisch Konsens herrscht: So macht man’s!
Darauf, es überhaupt anders machen zu wollen, muß eine überhaupt erstmal kommen, und das ist um so schwerer, je mehr eine dabei das Rad neu erfinden muß; um so schwerer, je weniger überhaupt Alternativen dargestellt und denkbar gemacht werden; um so schwerer, je mehr die hegemoniale Position noch die Begriffe, in denen eine denken könnte, prägt; um so schwerer, je mehr das Nirgends-Gespiegelt-Sein der eigenen Lebensrealität dazu führt, daß eine an der Realität und Wichtigkeit ihrer eigenen Bedürfnisse zweifelt.

Dann: Das „es machen, wie ich will“ ist unter diesen Umständen genau so lange konfliktfrei, wie eine keine gemeinsame Praxis mit anderen sucht. Schon der Besuch eines Heidenstammtischs oder eines heidnischen Forums bringt eine in die Lage, sich mit dem unausgesprochenen Konsens, der hegemonialen Position, auseinandersetzen zu müssen – und es ist immer die (von der hegemonialen) abweichende Position, die sich schneller als überhaupt denkbar rechtfertigen muß und an den Rand gedrängt wird.
Meine Versuche, eine gemeinsame Praxis mit anderen zu gestalten, die meine Lebensrealität nicht leugnete, führten jedenfalls öfter zu Streit und dem unguten Gefühl, mit der kleinsten Äußerung eines Bedürfnisses in Wespennester zu stechen.

Zum Glück nicht immer: Wo Glaubensinhalte nicht kodifiziert sind und jedes Ritual neu entsteht, wo kein bestimmtes Bild von Gottheiten, kein bestimmtes Weltbild vorausgesetzt wird und genau darum tatsächlich jede Vorstellung vom Göttlichen gleich viel wert sein und gleichermaßen Raum haben kann, ist auch Platz für meine Lebenswirklichkeit.

Aber zurück zur Frage „Wie sieht denn nun eigentlich deine Praxis aus?“


Meine spirituelle Praxis …

Wie spiegelt sich nun meine queerness in meiner spirituellen Praxis?
Zunächst einmal: Meine spirituelle Praxis ist eine Dauerbaustelle. Sie ist bei weitem nicht so umfangreich, strukturiert und regelmäßig, wie ich das gerne hätte. Es gibt wenig Festgelegtes, ich improvisiere sehr viel. Vieles baue ich in unscheinbaren Handlungen in den Alltag ein: Das beiläufige Trankopfer an die Ahn_innen, wenn mir gerade danach ist, ihnen ein Glas was auch immer hinzustellen; das zwischendrin mal eingebaute wortlose oder ausgesprochene Gebet (in 99,9% der Fälle nicht in vorher festgelegten Worten) an eine konkrete Gottheit oder, seltener, an das Kollektiv der Gött_innen; die spontane kurze Erdungsmeditation unter einem großen Baum, die gelegentliche schamanische Reise.

Mir kommt meine Praxis ausgesprochen unspezifisch vor, das Besondere daran ist für mich gerade der Mangel an Spezifik – das einzig Spezifische, das ich wahrnehme, ist meine Ausrichtung auf nordische Mythologie. Und das queere an meiner Praxis ist eigentlich weniger das, was ich mache, sondern eher Dinge, die ich weglasse.


Ende Teil I


thursa


Heißes Eisen 08.04.2017
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil III 22.10.2016
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil II 01.10.2016
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil I 24.09.2016
Geist und Materie 27.02.2016
Wiederbelebung der Medusa 30.01.2016
Da wird der liebe Gott aber schauen!? 14.11.2015
Was uns zieht … und wohin 15.08.2015
Die Geschlechter des Göttlichen: Eine polytheistische Perspektive - Teil II 24.01.2015
Die Geschlechter des Göttlichen: Eine polytheistische Perspektive - Teil I 27.12.2014
Gott – göttlich, Mann – männlich? 25.10.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil III 15.06.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil II 12.04.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil I 22.03.2014
Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben - Teil II 04.01.2014
Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben - Teil I 07.12.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil III 30.07.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil II 11.05.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil I 13.04.2013
Liebe auf Kemetisch ... 26.01.2013
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil V 24.11.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil IV 11.08.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil III 21.04.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil II 14.01.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil I 08.10.2011
Schuld und Unschuld – eine Erfindung der Menschheit? 09.07.2011
Yin - Yang - Teil IV 12.03.2011
Yin - Yang - Teil III 04.12.2010
Yin - Yang - Teil II 25.09.2010
Yin - Yang - Teil I 26.06.2010
Macht der Polarität und Rose der Mysterien - Teil II 10.04.2010
Macht der Polarität und Rose der Mysterien - Teil I 27.03.2010
Leben und Tod - Tod und Leben - Teil II 10.10.2009
Leben und Tod - Tod und Leben - Teil I 26.09.2009
Von der Frauenforschung zur „Kritischen Patriarchatstheorie" 27.06.2009
Working Witches - Teil I 12.04.2009
Männer im Zirkel – ein subjektiver Bericht 31.01.2009
Die sich verändernde Rolle des Wicca-Mannes 04.10.2008
Polarität und Gegensatz 17.05.2008
Polarität und ihre Fehlinterpretationen 02.02.2008
Intelligent Design 21.07.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil III 28.04.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil II 21.04.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil I 14.04.2007
Der Grüne Mann 24.03.2007
Farben - Teil II 25.11.2006
Farben - Teil I 11.11.2006
Polarisierung und Politik 18.02.2006
Menschlich betrachtet I I – Das „Warum?“ 18.06.2005
Menschlich betrachtet I – Der Urknall 12.03.2005
Quantenphysik und die neuesten Erkenntnisse 04.12.2004
Wer ist deine Urmutter? 31.07.2004
Polarität und das All-Eine 25.10.2003
Von «Gut» und «Böse» 02.08.2003
Wissenschaft und Spiritualität 07.06.2003
Gut und Böse 13.04.2003
Beziehungs-Restmüll? 15.10.2002
Lilit und Eva 17.08.2002
Der Heilige Gral als Symbol der Göttin II 03.08.2002
Der Heilige Gral als Symbol der Göttin I 27.07.2002
Geschlechterkampf oder Partnerschaft? 25.05.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil III 11.04.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil II 30.03.2002
Polaritäten - aus unserer Sicht 23.03.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil I 15.03.2002






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017