Von «Gut» und «Böse»
Ein psychologisches Erbe von 2000 Jahren dualistischer Philosophie.
Thanks to: © Gretchen Sveda

Das Problem
In Diskussionen über spirituelle Werte und Vorgehensweisen taucht immer wieder die Frage nach 'Gut' und 'Böse' auf, so wie auch immer wieder von ungenügend kompetenter Seite her versucht wird einzelne als magisch zu bezeichnende Phänomene, Rituale oder Handlungen im Bereich der Grenzwissenschaften nach zwei sich gegenüberstehenden Wertmaßstäben von 'gut' und 'böse' zu bewerten.
Bestes Beispiel ist hier selbstverständlich die von vielen Vertretern der alternativen Religionen verwendete Aufteilung von Magie in eine 'schwarze' und eine 'weiße' Untergruppe. Wie verhält es sich aber mit der Frage, ob eine solche Aufteilung unter Berücksichtigung von alternativ religiösen Prinzipien überhaupt gerechtfertigt ist?


Die Gegebenheiten
Die Natur kennt kein wertendes Konzept von schwarz und weiß oder 'gut' und 'böse'. Die Natur kennt überhaupt keine Dualität oder bipolare Ordnung. Die irdische Natur und im größeren Rahmen das Universum kennt ausschließlich die Notwendigkeit von gewissen Gesetzen und Mechanismen, welche den Fortbestand sämtlicher Abläufe jenseits von menschlichen Vorstellungen von Wert und Moral regelt und deren Ursache und Wirkung garantiert.
Mögen diese Abläufe uns Menschen nun angenehm, irrelevant oder bedrohlich-zerstörerisch erscheinen, die Natur ist, und wir sind ein Teil von ihr; Baustein und Abfallprodukt, gleichberechtigt und unterworfen zugleich. Egal, ob wir unsere eigenen Beweggründe und Taten innerhalb dieser universellen Ordnung als schwarz, weiß, grau oder ganz nach frivolem Belieben auch als kunterbunt bezeichnen - die Relevanz all unserer Wertmaßstäbe für die universelle Ordnung, in der wir leben, sind und bleiben nur auf uns Menschen beschränkt und haben darum außerhalb unseres eigenen Mensch-Seins weder Gültigkeit noch Daseins-Berechtigung. Als solches sind sie immer subjektive, relative und sehr menschlich, unvollkommene Versuche die 'Wahrheit' zu erfassen; Definitionen, mit denen wir versuchen unsere anerzogenen oder aus eigener Erfahrung gewonnenen Ideale von Ethik und Rechtschaffenheit anzuwenden und unseren Mitmenschen weiterzuvermitteln. Erste Einsichten und Fragen Tatsache ist: Wir haben nichts Gutes, wir be-inhalten nichts Gutes und wir sind nicht gut. Wir haben einzig die Wahl Gutes entsprechend unserer individuellen Auslegung davon zu tun oder nicht - und damit beginnt die Kontroverse bereits wieder.

'Gute' Handlungen nach Ansicht der einen Person werden von anderen Menschen immer auch als "unverkennbar böse" bezeichnet. 'Böse' ist natürlich nur das Gegenteil von 'gut' und auch genauso ein abstrakter Wert; das absolute Böse ist nichts anderes als ein von Menschen erfundener Name für die absolute Abwesenheit von Liebe - dieser anderen von Menschen erfundenen Bezeichnung - ohne aber eine eigenständige, aktiv existierende Macht zu sein. Mit dem 'Bösen' verhält es sich objektiv wie mit der Dunkelheit, der Kälte und der Stille. Diese sind allenthalben genauso wenig existent im Universum. Wenn all diese existieren würden, warum müssen wir dann unseren Kühlschränken mühsam die Wärme entziehen anstatt die Milch mit Kälte zu 'bestrahlen'? Warum können wir nicht mit einem Klick am Schalter einen taghellen Raum verdunkeln, wie wir es umgekehrt und selbstverständlich gewöhnt sind? Warum müssen wir - um absolute Stille zu erfahren - sämtliche Geräusche vermeiden; warum können wir diese nicht einfach durch Ruhe 'übertönen'? Ganz einfach...
und Stille - besitzt keine Macht!


Folgefragen und sekundäre Einsichten
Weshalb sollte das 'Böse' die Ausnahme in der Natur darstellen und tatsächlich eine dem 'Guten' gegenüber stehende kontraproduktive Macht besitzen, welche uns beeinflussen kann oder welche man umgekehrt (Stichwort: Satanismus) 'beschwören', kontrollieren und benutzen könnte?
Tatsache ist: Die 'Mächte des Bösen' und die sogenannte Hölle sind eine einzige Lüge - Sünde und Verdammnis sind nichts als Lügen - der Teufel, Luzifer, böse Geister und Unterwelt-Dämonen oder wie man sie im esoterischen Wortschatz sonst noch nennen mag, sind ein armseliger Teil des Lügen-Mythos, welcher nach dem Willen der religiösen Ober-Lügner seit hunderten oder gar tausenden von Jahren der Einschüchterung und spirituellen Versklavung dienen sollte und dies erstaunlicherweise immer noch tut.

Das Erstaunlichste an der ganzen Sache ist, dass diese Taktik sogar bei den "Ach-so-verschieden-denkenden-Neuheiden" immer noch Erfolg zeigt. Dies soll natürlich keinesfalls bedeuten, dass es keine Mächte gibt, die uns Menschen je nach Situation unangenehm, gefährlich oder sogar lebensgefährlich werden könnten. Dies soll lediglich bedeuten, dass diese Mächte einfach existieren und nur in einem rein subjektiven Sinn 'böse' sind; so 'böse' wie die reine Luft für den Fisch oder das helle Sonnenlicht für die Wurzeln einer Pflanze.


Ein Fazit-Versuch
Das Dilemma besteht heutzutage vor allem darin, dass viele Leute zwar echt an einer alternativen Denk- und Lebensweise interessiert wären, aber nur in den seltensten Fällen imstande sind, sich bis ins tiefste Unterbewusstsein von den verheerenden, grundlegenden philosophischen Irrtümern zu lösen, die ihnen von Vertretern der vorherrschenden Religionen ein Leben lang eingehämmert wurden.
Der Glaube an 'Götter' und 'Dämonen' sitzt tief in der Psyche und ist mit einem schlichten Übertritt zu einer alternativen Religion einfach nicht aus dem Denken weg zu 'programmieren'. Wer in einem judeo-christlichen, islamischen oder bedingt auch buddhistischen Umfeld aufgewachsen ist und denken gelernt hat, wird wohl schwer mit dem echten Verständnis einer Art von Spiritualität zu kämpfen haben, welche ohne diese Polarisierung der Mächte des Universums auskommen muss.

Genauso wenig existiert die sogenannte 'Schwarze Magie'. Magie ist Magie. Was viele Suchende daran als 'Schwarz' bezeichnen ist ein Paradoxum an sich und eine Perversion höchsten Grades, weil mit dieser Bezeichnung nur abermals versucht wird, die einzig wahren und wert-neutralen Mechanismen der Natur in eine dualistische Zwangsjacke von zwei opponierenden Mächten zu zwingen. Pervers und paradox vor allem auch, weil man damit das eigene Denken bereits schon wieder den religiösen Dogmen unterwirft, von denen man sich unter Einbindung von 'magischer' Arbeit eigentlich befreien wollte.
Der Jäger wird urplötzlich zum Gejagten und was als spirituelle Alternative begann, degeneriert sehr bald zu oberflächlich 'mystisch' und 'geheimnisvoll' anzusehenden, aber im Kern plagearisierenden und deshalb hohlen Ritual-Praktiken. Wer wirkliche 'Magie' praktizieren will, wer den Kontakt zur Anderswelt nicht ausschließlich, aber auch zum Wohl des eigenen, reellen Daseins nutzen möchte, wer bereit ist, die Wahrheit nicht aus dem Mund eines Predigers und damit aus zweiter Hand zu erfahren, sondern direkt aus der Natur und dem Universum inklusive aller dazugehöriger Ebenen - materiell und körperlos - wer spirituell wirklich reifen möchte, wird früher oder später erkennen müssen, dass sämtliche moralischen Klassifizierungen in 'gut' und 'böse' in dieselbe spirituelle Sackgasse führen, in welcher auch die 'etablierten' Religionen mittlerweile angekommen sind. So ist es denn zutiefst betrüblich, wie fest der Aberglaube an 'böse Geister' und 'böse Mächte' auch bei Menschen verwurzelt sein kann, welche ansonsten exzellent informiert und voller positiver Motivation wären.

Dies fängt schon beim Dialog an und bei der Art, in welcher wir uns ausdrücken. Sensible Wortwahl bei Beschreibungen über spirituelle Werte und Prinzipien ist essenziell für die Klarheit und Wahrheit der Aussage selbst, und doch tappen auch natur- oder universell-spirituelle Menschen immer wieder in ideologische Fallen durch die Verwendung von dualistischer Dialektik.
Ein Beispiel: Diese Arbeit wurde durch diverse Aussagen angeregt, die sinngemäß lauteten:

Bestimmte Pflanzen (oder Rituale, oder andere Handlungen) vertreiben böse Geister!


Nun - gewisse Pflanzen können bestimmt hilfreich sein, wenn wir deren Persönlichkeit und 'Talente' bewusst zu unserem eigenen Wohlergehen einzusetzen wissen. Mit der entsprechenden Kenntnis von Ursache und Wirkung steht uns also die Möglichkeit zur Verfügung bestimmte Aspekte des natürlichen Seins dieser Pflanzen für uns Menschen wirken zu lassen. Die Eigenschaften der Pflanze selbst sind natürlich stets wertneutral im universell-objektiven Sinn, das heißt für uns Menschen sind sie stets als entweder 'positiv' oder 'negativ' zu bezeichnen, je nach dem unter welchen Gesichtspunkten wir den Einfluss der Pflanze auf unser eigenes Sein betrachten.
Die tatsächliche Situation ist also diese, dass die vorhandenen, auf unser Leben einwirkenden Kräfte oft keine unterstützende Wirkung haben, was wir je nach Situation wiederum als 'nachteilig' empfinden mögen. Wenn wir aber das Wissen über bestimmte Pflanzen besitzen und diesem Wissen entsprechend handeln, z.B. durch das bewusste Anpflanzen von entsprechender Flora an ausgesuchten Orten, dann profitieren wir tatsächlich von dieser 'magischen' Handlung. Im prosaischen Sinn könnte man sagen, dass damit 'gute Geister' angezogen wurden. Der Effekt auf unser Leben mag sich auf dieselbe Art äußern, als wenn wir von der Geisteshaltung ausgingen, dass damit 'böse Geister' vertrieben worden wären, nur kämen wir damit in Konflikt mit den vorher erläuterten Gründen, warum 'böse' Geister logisch überhaupt nicht existieren.

Um es mit Humor zu sagen: "Bestimmte Pflanzen vertreiben böse Geister" folgt etwa derselben Logik, als wenn man sagen würde: "Das gute Wasser in unseren Leitungen sorgt dafür, dass keine böse Luft zum Hahn herauskommt." Schlicht und einfach eine Verdrehung der Situation um 180°.


Persönliche Schlussfolgerung
Der Einfluss von monotheistischen Religionen hat seit deren Auftreten unzählige kleine Wandlungen in Denkweise und Handeln der betroffenen Menschen bewirkt, aber wohl keine fundamentalere Wandlung als der spirituelle Bruch mit der Natur und den universellen Gesetzen selbst; d.h. die Beschränkung aller Spiritualität von der Gesamtheit des Seins auf den Menschen und seine Beziehung zum eigenen Gott-Verständnis.
Wenn wir danach streben, uns als neue Heiden von den trügerischen Irrtümern der sogenannten Welt-Religionen befreien zu wollen um wieder die Reinheit, Schönheit und Einfachheit der Spiritualität unserer Ahnen zu erfahren, dann sollten wir zuallererst den Wortschatz über Bord werfen, welcher auf den begangenen Irrtümern der Vergangenheit beruht; ein Wortschatz welcher ohne diese Irrtümer nicht einmal existieren würde.


Das Wort ist Macht
Die Kategorisierung in 'gut' und 'böse' ist deshalb von vornherein nicht mit Natur- oder universeller Spiritualität zu vereinbaren, weil eine dualistische Einteilung in 'positiv/gut/nutzbringend' und 'negativ/bös/schadend' nur rein Mensch-bezogen gelten kann; eben eine Wertbezeichnung des Dualismus, mit welchem vor allem monotheistische Religionen stehen oder fallen.
In Natur- oder universeller Spiritualität spielt der Mensch dagegen 'nur' eine Partnerrolle in der Gesamtheit des Seins und daher haben Mensch-zentristische Begriffe kein Platz in deren Lehren und Prinzipien. Wer die Existenz des 'Bösen' im tiefsten Inneren als reelle, 'zu überwindende' Macht anerkennt, macht sich damit bereits zum Handlanger von religiösen Prinzipien und Dogmen, die eigentlich ihrerseits durch Anwendung von 'alternativer' Spiritualität überwunden werden wollten. Blut, Schmerz, Leid, Trauer - all dies sind Bestandteile des reellen Lebens und so untrennbar mit unserem Weg verbunden, wie die höchsten Freuden dieser Existenz. Wenn ich jedoch nachts durch den Wald gehe, wenn ich zu den Sternen blicke und kein menschliches Wesen in Sicht ist, dann bin ich mir zwar bewusst, dass überall da draußen eine echte Gefahr für mein physikalisches Leben und Wohlergehen lauern mag - doch 'Böses ' sehe ich beim besten Willen nirgends...


Das WurzelWerk bedankt sich für diesen Beitrag ganz herzlich bei Dan Felber!


Dan Felber


Heißes Eisen 08.04.2017
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil III 22.10.2016
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil II 01.10.2016
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil I 24.09.2016
Geist und Materie 27.02.2016
Wiederbelebung der Medusa 30.01.2016
Da wird der liebe Gott aber schauen!? 14.11.2015
Was uns zieht … und wohin 15.08.2015
Die Geschlechter des Göttlichen: Eine polytheistische Perspektive - Teil II 24.01.2015
Die Geschlechter des Göttlichen: Eine polytheistische Perspektive - Teil I 27.12.2014
Gott – göttlich, Mann – männlich? 25.10.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil III 15.06.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil II 12.04.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil I 22.03.2014
Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben - Teil II 04.01.2014
Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben - Teil I 07.12.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil III 30.07.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil II 11.05.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil I 13.04.2013
Liebe auf Kemetisch ... 26.01.2013
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil V 24.11.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil IV 11.08.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil III 21.04.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil II 14.01.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil I 08.10.2011
Schuld und Unschuld – eine Erfindung der Menschheit? 09.07.2011
Yin - Yang - Teil IV 12.03.2011
Yin - Yang - Teil III 04.12.2010
Yin - Yang - Teil II 25.09.2010
Yin - Yang - Teil I 26.06.2010
Macht der Polarität und Rose der Mysterien - Teil II 10.04.2010
Macht der Polarität und Rose der Mysterien - Teil I 27.03.2010
Leben und Tod - Tod und Leben - Teil II 10.10.2009
Leben und Tod - Tod und Leben - Teil I 26.09.2009
Von der Frauenforschung zur „Kritischen Patriarchatstheorie" 27.06.2009
Working Witches - Teil I 12.04.2009
Männer im Zirkel – ein subjektiver Bericht 31.01.2009
Die sich verändernde Rolle des Wicca-Mannes 04.10.2008
Polarität und Gegensatz 17.05.2008
Polarität und ihre Fehlinterpretationen 02.02.2008
Intelligent Design 21.07.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil III 28.04.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil II 21.04.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil I 14.04.2007
Der Grüne Mann 24.03.2007
Farben - Teil II 25.11.2006
Farben - Teil I 11.11.2006
Polarisierung und Politik 18.02.2006
Menschlich betrachtet I I – Das „Warum?“ 18.06.2005
Menschlich betrachtet I – Der Urknall 12.03.2005
Quantenphysik und die neuesten Erkenntnisse 04.12.2004
Wer ist deine Urmutter? 31.07.2004
Polarität und das All-Eine 25.10.2003
Von «Gut» und «Böse» 02.08.2003
Wissenschaft und Spiritualität 07.06.2003
Gut und Böse 13.04.2003
Beziehungs-Restmüll? 15.10.2002
Lilit und Eva 17.08.2002
Der Heilige Gral als Symbol der Göttin II 03.08.2002
Der Heilige Gral als Symbol der Göttin I 27.07.2002
Geschlechterkampf oder Partnerschaft? 25.05.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil III 11.04.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil II 30.03.2002
Polaritäten - aus unserer Sicht 23.03.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil I 15.03.2002






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017