Der Heilige Gral als Symbol der Göttin
oder: Die Suche nach der Göttin?

Ich möchte hier auf Werners Gralsartikel antworten. Kursiv gesetzte Zeile sind Zitate aus Werners Artikel.
Thanks to: © Gretchen Sveda

Das Grundthema der Gralsgeschichte ist der Verlust des Heiligen Grals.
Eigentlich nicht der Verlust, sondern die Suche danach, die "Queste". Die Geschichte ist keine larmoyante Erzählung, in der um den Verlust der Harmonie geweint wird, sondern eine Ermutigung, sich selbst auf die Suche zu machen. Die Gralsritter sind Helden, die mit ihren je verschiedenen Eigenarten auf ihre Weise versuchen, die Aufgabe zu lösen.

Dies ist nach der Legende der Kelch des Letzten Abendmahles, mit dem das Blut Jesu am Kreuz aufgefangen wurde.
Was natürlich an sich ein bisserl widersinnig ist - ich geh doch nicht mit einer Suppenschüssel oder einem Rotweinglas (oder halt damals einem wahrscheinlich aus Holz geschnitzten Trinkbecher) zu einer Hinrichtung, hole mir unbeobachtet von den Wachen ein paar Tropfen Blut des verehrten Hingerichteten. Abgesehen davon, mag die christliche Gemeinde damals auch im verborgenen gewirkt haben (was am Anfang so auch nicht stimmt, da sie ja ursprünglich nur eine von vielen jüdischen Sekten waren), sie hätten diese wundertätige Reliquie sicher nicht versteckt, sondern doch viel eher als Beweis der Auferstehung herumgezeigt bzw zumindest darüber was überliefert.

Diese Geschichte [...] zeigt [...], was mit unserer Gesellschaft geschehen ist, nämlich der Verlust des Weiblichen.
Oder, wie schon oben erwähnt, die Suche danach... damals, in der Hochblüte der Ritterzeit, als solche Stories "mega-angesagt" waren, gabs ja die Verehrung des "Weiblichen" in der Form des Minnesanges und der Kämpfe zur Ehre der verehrten Frau. Nun aber zu den keltischen Kesseln: Ich bin zwar Werners Meinung, dass der Kessel ein dem christlichen Kreuz entsprechendes Symbol ist (wenn man es als Symbol der Auferstehung sieht). Aber der Kessel ist noch viel mehr: der Kessel war für die Kelten ein vielschichtiges, natürlich (insofern hat Werner natürlich Recht) der Göttin zugeordnetes Symbol, aber ein Symbol des ewigen Lebens: der Kessel, aus dem im Diesseits munter gespeist wird (natürlich die Gaben der Mutter Erde), ist auch der Kessel, in dem die Toten wiedererweckt werden (hier zB der Kessel des Bran, aus dem die im Kampf Gefallenen als zombie-ähnliche Krieger wieder herauskommen), klar, alles kommt von der Mutter, und geht wieder zu ihr zurück, um aus ihr wieder geboren zu werden - der Zyklus von Geburt - Leben - Tod, der ein zutiefst weibliches Geschenk ist.

Da die Göttin nun im Christentum keine Bedeutung mehr hatte, machte man aus dem weiblichen Kessel den Kelch mit dem Blut Christi. Ein solches Vorgehen ist typisch.
Hm - für die Christen ist Auferstehung einfach untrennbar mit Jesu Tod und Auferstehung verbunden, Jesus, Sohn der Maria, hat sie ihrer Meinung nach erlöst. Die Mutter, die immer im Hintergrund ihres Sohnes steht (schon bei seinem ersten "Wunder", der Verwandlung von Wasser in Wein), ist ein nicht zu unterschätzender Faktor der christlichen Religion. Sie ist zwar im Laufe der "männlichen Machtübernahme", sprich bei Erklärung des Christentums zur Staatsreligion und der darauf folgenden Anpassung der Kirchenämter an die vorhandenen staatlichen Ämter (römischer Machart) in der Versenkung verschwunden - die Marienverehrung war immer einerseits eine weibliche Eigenart, andererseits auch eher auf das "gewöhnliche Volk" beschränkt (inklusive dem niederen Klerus, der auch massgeblich an der Rettung des "heidnischen" Feste ins Christentum beteiligt war) beschränkt.

Das "gegrüsset seist du Maria" und der Rosenkranz sind ja eigentlich eine Huldigung an die Göttin, die eingefügten "Jesus-Sätzchen" zeigen eigentlich nur auf, dass der Sohn das ohne die Mutter nie geschafft hätte.

Ich möchte nun nicht weiter auf Werners Artikel eingehen, bis auf zwei Kleinigkeiten: Die Personen Anfortas und Kundry, ja nicht einmal Parzival ist original arturianisch: hier wären die Symbole aller vier Elemente: Stab/Lanze - Kessel/Schale - Schwert und Platte/Stein zu erwähnen, die versteckt auch in den Gralsgeschichten vorkommen - alle nicht christlich.

Sicher stammt das Wort "Materialismus" in weitester Folge von "Mater", aber ich seh das so: Mater ist die Mutter Erde, von der alles "Greifbare", d.h. die Materie, stammt. Aus dem Wort Materie (die eigentlich under Erbe darstellt) kommt der Materialismus, also im negativen Sinn die Ausnutzung (statt Benutzung) der Materie.


Aber meine Konklusio der Geschichte um die Suche nach dem Gral sieht so aus:

Es ist an der Zeit,
dem Beispiel der Gralsritter zu folgen
die Herausforderung der Queste auf uns zu nehmen
die Wiedergeburt des Menschen zu suchen
der mit der Natur wieder eins wird
die Wiedergeburt des Menschen
der an etwas glaubt
das weiblich ist und männlich
das Schale ist, die aufnimmt und wieder gibt
das Stab ist, der blüht und Blätter trägt
das Stein ist, der fest steht und hält
das Schwert ist und teilt und wieder zusammenführ
t.

So mote it be.


Aku


Heißes Eisen 08.04.2017
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil III 22.10.2016
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil II 01.10.2016
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil I 24.09.2016
Geist und Materie 27.02.2016
Wiederbelebung der Medusa 30.01.2016
Da wird der liebe Gott aber schauen!? 14.11.2015
Was uns zieht … und wohin 15.08.2015
Die Geschlechter des Göttlichen: Eine polytheistische Perspektive - Teil II 24.01.2015
Die Geschlechter des Göttlichen: Eine polytheistische Perspektive - Teil I 27.12.2014
Gott – göttlich, Mann – männlich? 25.10.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil III 15.06.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil II 12.04.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil I 22.03.2014
Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben - Teil II 04.01.2014
Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben - Teil I 07.12.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil III 30.07.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil II 11.05.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil I 13.04.2013
Liebe auf Kemetisch ... 26.01.2013
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil V 24.11.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil IV 11.08.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil III 21.04.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil II 14.01.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil I 08.10.2011
Schuld und Unschuld – eine Erfindung der Menschheit? 09.07.2011
Yin - Yang - Teil IV 12.03.2011
Yin - Yang - Teil III 04.12.2010
Yin - Yang - Teil II 25.09.2010
Yin - Yang - Teil I 26.06.2010
Macht der Polarität und Rose der Mysterien - Teil II 10.04.2010
Macht der Polarität und Rose der Mysterien - Teil I 27.03.2010
Leben und Tod - Tod und Leben - Teil II 10.10.2009
Leben und Tod - Tod und Leben - Teil I 26.09.2009
Von der Frauenforschung zur „Kritischen Patriarchatstheorie" 27.06.2009
Working Witches - Teil I 12.04.2009
Männer im Zirkel – ein subjektiver Bericht 31.01.2009
Die sich verändernde Rolle des Wicca-Mannes 04.10.2008
Polarität und Gegensatz 17.05.2008
Polarität und ihre Fehlinterpretationen 02.02.2008
Intelligent Design 21.07.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil III 28.04.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil II 21.04.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil I 14.04.2007
Der Grüne Mann 24.03.2007
Farben - Teil II 25.11.2006
Farben - Teil I 11.11.2006
Polarisierung und Politik 18.02.2006
Menschlich betrachtet I I – Das „Warum?“ 18.06.2005
Menschlich betrachtet I – Der Urknall 12.03.2005
Quantenphysik und die neuesten Erkenntnisse 04.12.2004
Wer ist deine Urmutter? 31.07.2004
Polarität und das All-Eine 25.10.2003
Von «Gut» und «Böse» 02.08.2003
Wissenschaft und Spiritualität 07.06.2003
Gut und Böse 13.04.2003
Beziehungs-Restmüll? 15.10.2002
Lilit und Eva 17.08.2002
Der Heilige Gral als Symbol der Göttin II 03.08.2002
Der Heilige Gral als Symbol der Göttin I 27.07.2002
Geschlechterkampf oder Partnerschaft? 25.05.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil III 11.04.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil II 30.03.2002
Polaritäten - aus unserer Sicht 23.03.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil I 15.03.2002






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017