Grundsatzgedanken zur Polarität   Teil III
Bevor ich über Spirit schreibe, möchte ich einige Gedanken über das wohl allen mehr oder weniger bekannte YIN und YANG mit euch teilen. Im materiellen Bereich beschreibt diese alte chinesische Weisheit die Polarität in hervorragender Weise.
Thanks to: © Gretchen Sveda

Ich gehe mal davon aus, dass jeder das Symbol hierfür kennt. Dieses zeigt deutlich, dass zwar eine scharflinige Abgrenzung (also keine Grautöne) zwischen schwarzem und weissem Feld besteht, dass jedoch diese Linie nicht gerade ist, sondern schlangenförmig verläuft. Auch ist ein, wie ein Auge aussehendes, kleines Feld im weissen und ein gleiches im schwarzen Feld enthalten. Dies zeigt, dass die Trennung eben doch nicht ganz ist und in jedem Yin auch ein Teil von Yang und in jedem Yang auch ein Teil von Yin ist. Trotzdem ist schwarz eindeutig schwarz und weiss ist eindeutig weiss.

In der chinesischen Lehre des Taoismus (ausgesprochen Daoismus, deshalb auch manchmal so geschrieben) gab es zuerst das Alles und das Nichts. Wie ist das zu verstehen? Wie kann Nichts gleichzeitig auch Alles sein? – Für unser westliches Denken mag dies ein wenig schwierig zu verstehen sein. Im fernöstlichen Verständnis ist jedoch das Nichts nicht die Leere, also nicht das Nichts im westlichen Sinne. Es ist vielmehr eine Manifestation der kommenden Dinge (Diese Formulierung ist entnommen aus der Webpage http://medimihi.de/minihp.htm, die für interessierte Leser eine ausreichend umfangreiche, jedoch einfach gehaltene Information bieten kann). Dieser Zustand vor dem Entstehen der Materie wird Tao genannt.
Die Lehre des Taoismus besagt also, dass aus dem Nichts (in dem jedoch, in unserer westlichen Ausdrucksweise, das Kommende in der Planung schon enthalten war) die Materie entsteht. Wenn wir diese Lehre also auf diese kurze Aussage beschränken, dann stellen wir mit Erstaunen fest, dass die jüdisch-christliche Lehre so sehr verschieden von diesem Grundgedanken gar nicht ist. Auch hier wird aus dem Nichts (das man hier allerdings Gott nennt) die Materie „gemacht“. Gott hat also den Plan (oder er ist der Plan) und handelt danach. Am Anfang war das Wort (= die Idee, der Logos) und das Wort war bei Gott.(Joh. 1/1). Diese Idee ist nur ein wenig anders, eben westlich formuliert und das Nichts oder das Alles wird als ein persönlicher Gott interpretiert.

Ob im Fernen Osten oder im Abendland, damals konnten sich die Menschen offensichtlich nichts anderes vorstellen als dass die Materie mit einem Beginnen etwas zu tun hat. Dabei ist dies im Osten einfach ein „Entstehen“ (übrigens auch bei den Kelten, also unseren Vorfahren) und im christlichen Westen ein „Schöpfungsakt“. Aber gleich ist beiden Ansichten, dass die Materie oder die Existenz der Materie irgendwann einmal begonnen hat, auch wenn der „Plan“ dazu schon irgendwo da war.
Ich glaube, dass die heutige Menschheit sich ein ganzes Stück weiterentwickelt hat und dass wir nun anfangen können, diese Sichtweise weiter auszudehnen. Viele Menschen glauben heute an Re-Inkarnation, also an ein Wiederkommen, an eine Wiedergeburt. Im Osten, z.B. im Buddhismus, ist dies eine alte Weisheit. Allerdings ist der Buddhismus ebenso wie das Christentum, eine lineare Religion. Es gibt dort einen Anfang und ein Ende, auch wenn viele Inkarnationen dazwischen liegen. Das Ende ist das Nirwana, also wieder das Nichts.
Nach meiner Philosophie der Polarität ist das nicht so. Hier gibt es ein endloses Kommen und Gehen. Dies betrifft alles, die Erde, die Sonne, die Sterne eingeschlossen. Vor dem Tao, also vor dem Nichts, vor der Entstehung der Materie UND vor dem Nichts war schon mal Materie und vor dieser Materie war schon das Tao, das Nichts, und davor die Materie, und so wird es auch weitergehen. Es wird wieder ein Nichts kommen und dann wieder die Materie entstehen, usw...
Die Bezeichnung, die ich für dieses Nichts oder für dieses Tao habe, ist Spirit. Dies ist also das Nichtvorhandensein von Materie, die jedoch trotzdem schon in diesem Spirit enthalten ist. Yin und Yang also auch über das Materielle hinaus! Und nun gleich noch die entscheidende neue Anschauung: Nicht nur im Spirit (Tao) ist das Materielle enthalten, sondern es ist auch Spirit in der Materie enthalten. Dies ist das Geheimnis der Polarität! Und nun können wir auch wieder erkennen, dass ein heute sehr verbreitetes Denken über die Einheit gleichzeit auch Polarität sein kann, wenn man dies in der soeben beschriebenen Form sieht. Spirit und Materie bilden also zusammen eine Einheit.

Aber für heute gibt´s genug zum Denken und Nachdenken. Ich werde ein anderes Mal noch ein wenig weiterschreiben über die Abgrenzung und die Nichtabgrenzung der beiden Pole und über die Einheit.


Werner


Heißes Eisen 08.04.2017
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil III 22.10.2016
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil II 01.10.2016
Wie funktioniert gesunde Polyamorie - Teil I 24.09.2016
Geist und Materie 27.02.2016
Wiederbelebung der Medusa 30.01.2016
Da wird der liebe Gott aber schauen!? 14.11.2015
Was uns zieht … und wohin 15.08.2015
Die Geschlechter des Göttlichen: Eine polytheistische Perspektive - Teil II 24.01.2015
Die Geschlechter des Göttlichen: Eine polytheistische Perspektive - Teil I 27.12.2014
Gott – göttlich, Mann – männlich? 25.10.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil III 15.06.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil II 12.04.2014
Die (spirituelle) Krise - Teil I 22.03.2014
Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben - Teil II 04.01.2014
Zwischen Gegenüber und Identifikation: Mein Verständnis von Gottheiten geschrieben - Teil I 07.12.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil III 30.07.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil II 11.05.2013
Das Geheimnis des Lebens im Kemetismus - Teil I 13.04.2013
Liebe auf Kemetisch ... 26.01.2013
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil V 24.11.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil IV 11.08.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil III 21.04.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil II 14.01.2012
Trauerwelten und Lebenshunger - Teil I 08.10.2011
Schuld und Unschuld – eine Erfindung der Menschheit? 09.07.2011
Yin - Yang - Teil IV 12.03.2011
Yin - Yang - Teil III 04.12.2010
Yin - Yang - Teil II 25.09.2010
Yin - Yang - Teil I 26.06.2010
Macht der Polarität und Rose der Mysterien - Teil II 10.04.2010
Macht der Polarität und Rose der Mysterien - Teil I 27.03.2010
Leben und Tod - Tod und Leben - Teil II 10.10.2009
Leben und Tod - Tod und Leben - Teil I 26.09.2009
Von der Frauenforschung zur „Kritischen Patriarchatstheorie" 27.06.2009
Working Witches - Teil I 12.04.2009
Männer im Zirkel – ein subjektiver Bericht 31.01.2009
Die sich verändernde Rolle des Wicca-Mannes 04.10.2008
Polarität und Gegensatz 17.05.2008
Polarität und ihre Fehlinterpretationen 02.02.2008
Intelligent Design 21.07.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil III 28.04.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil II 21.04.2007
Gen-Technologie und Naturreligion - Teil I 14.04.2007
Der Grüne Mann 24.03.2007
Farben - Teil II 25.11.2006
Farben - Teil I 11.11.2006
Polarisierung und Politik 18.02.2006
Menschlich betrachtet I I – Das „Warum?“ 18.06.2005
Menschlich betrachtet I – Der Urknall 12.03.2005
Quantenphysik und die neuesten Erkenntnisse 04.12.2004
Wer ist deine Urmutter? 31.07.2004
Polarität und das All-Eine 25.10.2003
Von «Gut» und «Böse» 02.08.2003
Wissenschaft und Spiritualität 07.06.2003
Gut und Böse 13.04.2003
Beziehungs-Restmüll? 15.10.2002
Lilit und Eva 17.08.2002
Der Heilige Gral als Symbol der Göttin II 03.08.2002
Der Heilige Gral als Symbol der Göttin I 27.07.2002
Geschlechterkampf oder Partnerschaft? 25.05.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil III 11.04.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil II 30.03.2002
Polaritäten - aus unserer Sicht 23.03.2002
Grundsatzgedanken zur Polarität - Teil I 15.03.2002






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017