Bewusstsein und Dimensionen aus der Sicht der Heiligen Geometrie   Teil II

Im alten Ägypten, aus dem die Kunst der Geometrie nach Griechenland kam, trat der Nil jedes Jahr über die Ufer, überflutete das Land und löschte die von den Menschen geschaffene Ordnung der Ländereien aus. Diese jährliche Flut symbolisierte für die Ägypter die regelmäßige Rückkehr des Chaos, des formlosen Urzustandes aus dem die Schöpfung entstand. Mit dem Rückgang des Wassers wurde die Ordnung des Landes in Abstimmung mit dem Lauf der Gestirne neu definiert. Dieses jährliche Neuvermessen, Geometrie genannt, symbolisierte die Wiederherstellung der Ordnung und der Gesetzmäßigkeiten auf der Erde.

Was ist Bewusstsein?

Jean Paul Sartre beantwortet diese Frage in Form eines Zen Koans: „Bewusstsein ist ein Sein, dessen Natur darin besteht sich über das Nichtsein seines Seins bewusst zu sein.“

Eine zeitgemäße Betrachtungsweise wurde von dem amerikanischen Philosoph Ken Wilber formuliert. Wilber hat im Laufe der letzten 30 Jahre sowohl spirituelle Traditionen als auch naturwissenschaftliche, psychologische und soziologische Forschungen erkundet. In seinen etwa 20 Büchern führt er Philosophie, Wissenschaft, Mystik und Meditation zusammen.

Seine Erkenntnisse münden in der „Integralen Spiritualität“, die eine Landkarte der Bewusstseinsentwicklung definiert. Diese Landkarte integriert alle bekannten Systeme und Modelle menschlichen Wachsens, von denen der Schamanen und Weisen alter Zeiten bis hin  zu den Durchbrüchen der modernen Wissenschaften.

Demnach besteht unsere Wahrnehmung der Welt aus Perspektiven. Diese Perspektiven verändern sich mit der Entwicklung des Bewusstseins, welche als eine sich unendlich ausdehnende Bewegung angesehen wird. Derzeit sind 9 verschiedene Bewusstseins-Stufen oder -Ebenen bekannt (siehe Gott 9.0 von Küstenmacher / Haberer).

Interessanterweise wird auch in der Kosmologie der Mayas, wie sie Carl Johan Calleman beschreibt, von neun Entwicklungs-Stufen desBewusstseins gesprochen.

Beide Ansätze stimmen darin überein, dass wir in einer einmaligen Zeit in der Entwicklung dieser Schöpfung leben. Sie sprechen davon, dass  alle Stufen des Bewusstseins, die sich bisher entfaltet haben, integriert werden und wir uns auf eine völlig neue Ebene bewegen. In musikalischen Begriffen ausgedrückt, wechseln wir in eine höhere Oktave. In dieser Oktave öffnen sich ganz neue Möglichkeiten und Arten des Seins, die wir bisher nur erahnen können.

Dieser Wechsel der Bewusstseins-Ebene ist ein kontinuierlicher Vorgang, der seit einigen Jahren immer mehr Dynamik und Kraft entwickelt. Und damit steht uns für diesen Weg auch immer mehr Unterstützung zur Verfügung. Seit der harmonischen Konvergenz im August 1987 haben viele indigene Kulturen ihre lange im Verborgenen gehütete Weisheit wieder zugänglich gemacht, speziell für uns Menschen des Industriezeitalters. Alte Weisheit der verschiedensten Kulturen und Zeitalter trifft mit kognitiven Erkenntnissen zusammen und gebiert neue Wege und Methoden, wie z.B. die momentan weit verbreitete Quantenheilung nach Kinslow und Bartlett.


Kornkreise - Botschaften aus höheren Dimensionen

Hier komme ich nun zu einem Phänomen in dem Heilige Geometrie, Dimensionen und Bewusstsein zusammenfließen und das uns in dieser Übergangs-Phase unterstützt. Es handelt sich dabei um die Kornkreise.

Diese „Geheimnisse in den Feldern“ wie Freddy Silva sie in seinem gleichnamigen englischsprachigen Buch beschreibt, erscheinen verstärkt seit den frühen 1980er Jahren, vor allem im Südwesten von England. Allerdings gibt es sie schon seit längerer Zeit.

Der abgebildete Holzschnitt von 1678 weist darauf hin, dass sie damals als Teufelswerk betrachtet wurden, da sie nicht in das vorherrschende christliche Weltbild passten. Heute gibt es vielfältige Deutungsansätze, von rein esoterischen bis zu strikt wissenschaftlichen. Einige dieser Formationen sind eindeutig von Menschen gemacht. Man erkennt sie daran, dass sie eine recht einfache und ungenaue Struktur haben. Die Mehrzahl der Formationen, speziell ab der Mitte der 1990er Jahre, bestehen aus komplexen geometrische Strukturen und Symbolen.

Eine Erklärung für die Entstehung der Kornkreise liefert uns der o.g. Weltenbaum. Ich nenne die Intelligenzform, die diese Symbole erzeugt, hier die Kreismacher.

Wenn die Kreismacher mit uns kommunizieren wollen, erscheint für kurze Zeit eine Lichtsäule. Diese Säulen wurden mehrfach gesehen und auch fotografiert.

Diese Energieform der 8. Dimension verdichtet sich in der 7. Dimension zu Tönen. Immer wieder berichten Zeugen vonhochfrequenten Tönen, die sehr irritierend sein können und die Raum-Zeit Wahrnehmung verändern.

Die Töne verdichten sich weiter in die 6. Dimension in der die Information geometrisch strukturiert wird. In dem Kreis, den die Lichtsäule im Feld umschließt, entstehen in der 3. Dimension aus dem strukturierten Klang vibrierende Lichtkugeln, die dann den Kornkreis erschaffen. Diese Kugeln werden regelmäßig im Umkreis der Symbole beobachtet. Sind sie vielleicht verwandt mit den schon lange bekannten Irrlichtern oder den Orbs, die immer häufiger auf digitalen Fotos erscheinen?

Was bedeuten die Kornkreise nun? Welche Botschaften haben die Kreismacher für uns?

Wie vorher erwähnt werden die Symbole über die Jahre immer vielschichtiger. Sie bestehen, mit ganz wenigen Ausnahmen, aus hochkomplexen geometrischen Mustern, die sehr oft auf  Grundformen der Heiligen Geometrie, wie dem Goldenen Schnitt, aufbauen.

Diese Muster generieren wiederum hochkomplexe Schwingungen, die wir als transdimensionale Informationsfelder verstehen können. Kornkreise entstehen fast immer in Getreidearten, einem der Grundnahrungsmittel der Menschheit. Gehen wir davon aus, dass jede Pflanzenart ein eigenes morphogenetisches Feld hat, liegt es nahe, dass die Informationen die mit den Korn-Symbolen übermittelt werden, dieses Feld der Pflanzen „imprägniert“. Wir nehmen demnach diese Informationen mit der Nahrung zu uns, wie ein homöopathisches Mittel. Sie wirken so auf unseren physischen und unsere Energiekörper. Gleichzeitig können die Kornkreise wie Akupunkturnadeln in den Energiemeridianen der Erde wirken und Disharmonien im Energiefluss ausgleichen.

Wollen die Kreismacher uns auch einladen individuell und kollektiv über die Bedeutung der Symbole zu meditieren, wie über ein Mandala? Sie sozusagen zu einer Forschungsreise in das Bewusstsein zu nutzen?

Sind die Kornkreise höherdimensionale Objekte, die durch unsere 3. Dimension wandern, und hier Spuren hinterlassen wie die Heckwellen eines Bootes? Bereiten sie uns darauf vor uns höheren Dimensionen zu öffnen?

Drunvalo Melchizedek sagt, dass die Blume des Lebens 13 verschiedene Informationssysteme enthält, von denen wir bisher nur 4 erfassen können. Ich denke, dass wir in den nächsten Jahren sehr viel lernen werden und Zusammenhänge verstehen werden, die uns bisher verborgen sind. Heilige Geometrie ist eine Landkarte, die uns Orientierung gibt für die Reise in bisher verborgene Dimensionen des Bewusstseins. Ein sehr hilfreiches Fahrzeug auf dieser Reise ist unser Lichtkörper, die MerKaBa, die auf den geometrischen Strukturen unseres Energiefeldes aufbaut und uns eine innere Struktur, ein geistig energetisches Skelett, gibt. Sie kann uns helfen wieder das Vertrauen zu entwickeln, dass alles einer höheren Ordnung folgt.

Vertrauen ist in dieser Zeit sehr wichtig, da der Wechsel in eine neue Ebene des Bewusstseins Instabilität mit sich bringt. Niemand kann genau vorhersagen wohin die Reise geht. In dem Buch „Spiral Dynamics“ von Beck/Cowan heißt es: „Es bleibt nur die Entwicklung von Visionen, das Vertrauen auf Intuition, die Sensibilisierung für die Wahrnehmung aktueller Gegebenheiten und das bewegliche Sich-Einlassen auf jede noch so kleine Veränderung.“

Mit dieser inneren Haltung sind wir gerüstet für einen Entwicklungssprung historischer Dimension. Teilhard de Chardin drückt es so aus: „Eines Tages, nachdem wir die Winde, die Wellen, die Gezeiten und die Schwerkraft gemeistert haben, werden wir die Energien der Liebe nutzen. Dann wird der Mensch, zum zweiten Mal in der Geschichte, das Feuer entdeckt haben.“


Rainer Kitza


Der Steinkreis von Callanish/Calanais 08.07.2017
Aus der Erde lesen 06.05.2017
The Pit 05.09.2015
Heide Göttner-Abendroth: Matriarchale Landschaftsmythologie, eine Besprechung - Teil II 14.03.2015
Heide Göttner-Abendroth: Matriarchale Landschaftsmythologie, eine Besprechung - Teil I 07.03.2015
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil XI 08.02.2015
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil X 08.11.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil IX 05.07.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil VIII 22.03.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil VII 11.01.2014
Mythologische Landschaften Mitteleuropas - Teil VI 28.09.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil V 17.08.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil IV 08.06.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil III 06.04.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil II 23.02.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil I 22.12.2012
Geheimnisvoller Wollenberg - Teil II 06.10.2012
Geheimnisvoller Wollenberg - Teil I 01.09.2012
Frau-Holle-Teich auf dem Hohen Meißner - Teil II 07.07.2012
Frau-Holle-Teich auf dem Hohen Meißner - Teil I 16.06.2012
Bewusstsein und Dimensionen aus der Sicht der Heiligen Geometrie - Teil II 31.03.2012
Bewusstsein und Dimensionen aus der Sicht der Heiligen Geometrie - Teil I 03.03.2012
Mythologische Orte Mitteleuropas - Teil II 17.12.2011
Mythologische Orte Mitteleuropas - Teil I 03.12.2011
Bastelanleitung: Wir bauen uns einen Kraftort - Teil II 15.01.2011
Bastelanleitung: Wir bauen uns einen Kraftort - Teil I 11.12.2010
Vor diesen Steinen - Teil III 15.09.2010
Vor diesen Steinen - Teil II 14.08.2010
Vor diesen Steinen - Teil I 17.07.2010
Das Kupfertal - eine erdige Geschichte - Teil I 01.05.2010
Der Botanische Garten in Wien - Mitten in der Stadt verwurzeln - Teil I 24.10.2009
Der Druidenhain bei Wohlmannsgesees 25.04.2009
Feeling weriwell in Cornwall - Teil II 18.10.2008
Feeling weriwell in Cornwall - Teil I 11.10.2008
Die Wünschelrute 26.07.2008
Leylines – gibt es sie oder gibt es sie nicht? 08.03.2008
Exklusivinterview mit Merlin - Teil II 24.11.2007
Exklusivinterview mit Merlin 18.08.2007
Petroglyphen in Ontario, Canada Sommer 2000 31.03.2007
Geomantie - Teil III 27.01.2007
Geomantie - Teil II 13.01.2007
Geomantie - Teil I 06.01.2007
Bryn Euryn - die Festung am goldenen Hügel 23.09.2006
San Borondón – die achte Insel - Teil II 01.07.2006
San Borondón – die achte Insel - Teil I 24.06.2006
Die Natur als Lehrmeisterin 29.04.2006
Es ist, als erwache die Seele 28.01.2006
Das Keltendorf in Mitterkirchen 30.10.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil V 27.08.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil IV 28.05.2005
Ynys Mon – Die Druideninsel - Teil II 19.02.2005
Ynys Mon – Die Druideninsel - Teil I 12.02.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil III 20.11.2004
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil II 14.08.2004
Was bitte ist ein Rennofen?? 01.05.2004
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil I 17.04.2004
Der Baum als Kraftort 07.02.2004
Malta - Drachenbluts Ausflug auf die Insel 29.11.2003
Mein Malta... 27.09.2003
Zeitreise zu den alten Germanen 16.08.2003
Die Externsteine 22.03.2003
Die Klosterruine am Riederberg 25.01.2003
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Einführung 14.12.2002
Die Göttin in der Landschaft - Teil II 28.09.2002
Die Göttin in der Landschaft - Teil I 22.06.2002
Das Rad des Jahres und die Astronomie 13.04.2002
Vom rechten Umgang mit Orten der Kraft, Teil II 23.02.2002
Vom rechten Umgang mit Orten der Kraft, Teil I 21.12.2001
Der Hügel im Schwarzen Hain - Bryn Celli Ddu 17.10.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017