Bastelanleitung: Wir bauen uns einen Kraftort   Teil II

Ein Flug nach Newgrange, ein Besuch in Stonehenge, ein Abstecher zur Cheopspyramide oder bloss ein Kurzbesuch am Skorpionstein. In unserer Zeit der Mobilität sind Kraftorte, über den ganzen Globus verteilt, für viele der Interessierten mehr oder minder einfach zu erreichen. Aber muss das wirklich so sein? Ist das Gras woanders immer grüner??

Sollte all das nichts nützen und der Platz fühlt sich immer noch unzugänglich oder unfreundlich an, dann ist es am sinnvollsten den Rückzug anzutreten.
Wesentlich einfacher ist es, wenn man vom ausgesuchten Platz willkommen geheißen wird. Dann geht es schlichtweg nur darum, sich gegenseitig gut kennen zu lernen. Für mich war es immer am einfachsten den Vorgang genauso zu betrachten, wie eine Freundschaft. Deshalb verändere ich frei zugängliche Plätze auch eher ungern. Ein Steinkreis mag wunderschön sein, so wie es auch der Ritualkreis am Himmel ist, aber für die Arbeit in der Natur ist es schlichtweg nicht nötig ein mehr als deutlich sichtbares Leuchtfeuer zu entzünden. Aufmerksamkeit ist in diesem Falle nicht immer von Vorteil.

Wenn ich mir einen Tempel einrichte, dann ist das ähnlich, nur dass ich da zumeist die Wesenheiten, die darin wohnen sollen/können, erst einladen muss. Aber auch da sollte ich mir sehr sicher sein, mit wem ich zusammenarbeiten will und mit wem nicht. Auch macht es Sinn sich zuerst so gut es geht zu informieren, bevor man jemanden oder etwas zu sich nach Hause einlädt. Der Preis für die Reise- bzw. Verköstingungskosten könnte ansonsten schlichtweg zu hoch werden um ihn bezahlen zu können (oder man könnte auch einfach nicht so viel investieren wollen!).
Auch werde ich den Platz für meinen Tempel nicht nur nach rationalen Grundsätzen auswählen. Es macht im Katzen- und/oder Kinderhaushalt einfach keinen Sinn ein Zimmer zu verwenden, das allgemein zugänglich ist. Für manch einen mag es durchaus gangbar sein, Kinder in Rituale Zugang zu gewähren (und es gibt auch in meiner Welt etliche Rituale, wo das durchaus möglich und sinnvoll ist) aber es stört die Konzentration meiner Erfahrung nach doch erheblich, wenn die Ressourcen für rituelles Procedere noch zusätzlich mit dem Bewachen von Altarblumen, den diversen Kerzen und anderen offenen Flammen, Trank- und Speiseopfern etc.  belastet werden. Natürlich liegt das alles im eigenen Ermessen, aber die Praktikabilität sollte meiner Ansicht nach immer ganz vorne auf der Liste stehen…

Steinkreis by Rothani

Wie schaut die Interaktion aus?

Am Kraftplatz im Freien begegne ich der Natur und ihren Wesenheiten und genauso benehme ich mich auch. Ich hinterlasse Opfer, die von der Natur aufgenommen werden können, wie z. b. Früchte. Räuchern wird oft gerne angenommen und Trankopfer ebenso.
Am wichtigsten aber ist die, schon erwähnte, energetische Komponente. Die Energie eines Platzes verändert sich mit der Zeit, wenn diejenigen die ihn „bespielen“ den Platz lieben, ihn schätzen und so mit Energie versorgen (und natürlich auch, wenn sie das nicht oder nicht mehr tun…). Jedes Ritual, das dort gemacht, jede Meditation und auch einfaches Besuchen  nährt den Platz und stärkt die Verbindung.  Eine gewisse Grundenergie haben solche Plätze aber so gut wie immer – sie sind ja schließlich in der Natur und aus der Natur, durch Pflanzen, Tiere und auch Wesenheiten und Mutter Natur selbst.

Beim Tempel ergeben sich durch die meist fehlende Naturkomponente (wer kann seinen Tempel schon genau auf energetischen Punkten bauen, wie es bei unseren Vorfahren noch üblich und möglich war) ein wenig andere Verhältnisse. Draußen ist es nicht so schlimm, wenn andere Besucher den Platz frequentieren, solange sie ihn nicht zumüllen. Im Tempel sollte das tunlichst vermieden werden, weil das Energiegefüge doch heikler ist. Meist ist es die schwächere Verankerung, weil die Zeit einer menschlichen Arbeitsspanne im Vergleich zur Natur kaum erwähnenswert ist. Die Energie, die der einzelne Magie/die einzelne Hexe sammeln kann ist im Vergleich minimal. Selbst größere Gruppen oder Logen, die über einige Generationen am und im selben Tempel arbeiten sind kaum in der Lage sich mit den energetischen Größenordnungen von Mutter Natur zu vergleichen.
Im Tempel läuft also gerade am Anfang der Tempelgeschichte ein sehr großer Teil der geleisteten Arbeit in die Erschaffung und Etablierung des Tempels selber. Wenn das aber sinnvoll erledigt ist, dann haben beide Räume ihre Berechtigung.


Trotzdem gibt es einen Unterschied

Wie ich schon kurz erwähnt habe, sehe ich den kleinen aber feinen Unterschied im „Leuchtfeuereffekt“.
An frei zugänglichen Plätzen im Wald oder auf anderem öffentlichen Grund wirken rituell oder auch materiell ausgestaltete Räume wie ein Leuchtfeuer, wohingegen rituell  energetisierte Orte ohne materielle Auffälligkeiten eher einen Tarnmodus zu haben scheinen. Heute scheinen sich besonders Vandalen tätlich beweisen müssen. Vielfach ist es schlichtweg Dummheit (Wachsreste, die auf Steinen kleben, Reste von Lagerfeuern, Müll, Flaschenscherben, Teelichtreste oder „Opfer“ die Wildtieren absolut nicht zuträglich sind). Oft aber auch unwissende Zerstörung, wie z. B. das Feuermachen in Steinschalen, die darunter natürlich ob der Hitze massiv leiden … Je weniger also an einem besuchbaren Platz verändert wird und nach menschlichem Eingreifen aussieht, desto besser.

Wohingegen im Tempel auf Privatgrund die Ausgestaltung die Arbeit massiv erleichtern kann. Energien ankern sich an Dingen und an materiellen Symbolen und damit erleichtert sich der Zugriff um ein Vielfaches. Der Tempel ist zunehmend beseelt und jeder, der ihn betritt oder in ihm arbeitet, trägt zu dieser Beseelung bei.


Anufa


Der Steinkreis von Callanish/Calanais 08.07.2017
Aus der Erde lesen 06.05.2017
The Pit 05.09.2015
Heide Göttner-Abendroth: Matriarchale Landschaftsmythologie, eine Besprechung - Teil II 14.03.2015
Heide Göttner-Abendroth: Matriarchale Landschaftsmythologie, eine Besprechung - Teil I 07.03.2015
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil XI 08.02.2015
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil X 08.11.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil IX 05.07.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil VIII 22.03.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil VII 11.01.2014
Mythologische Landschaften Mitteleuropas - Teil VI 28.09.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil V 17.08.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil IV 08.06.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil III 06.04.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil II 23.02.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil I 22.12.2012
Geheimnisvoller Wollenberg - Teil II 06.10.2012
Geheimnisvoller Wollenberg - Teil I 01.09.2012
Frau-Holle-Teich auf dem Hohen Meißner - Teil II 07.07.2012
Frau-Holle-Teich auf dem Hohen Meißner - Teil I 16.06.2012
Bewusstsein und Dimensionen aus der Sicht der Heiligen Geometrie - Teil II 31.03.2012
Bewusstsein und Dimensionen aus der Sicht der Heiligen Geometrie - Teil I 03.03.2012
Mythologische Orte Mitteleuropas - Teil II 17.12.2011
Mythologische Orte Mitteleuropas - Teil I 03.12.2011
Bastelanleitung: Wir bauen uns einen Kraftort - Teil II 15.01.2011
Bastelanleitung: Wir bauen uns einen Kraftort - Teil I 11.12.2010
Vor diesen Steinen - Teil III 15.09.2010
Vor diesen Steinen - Teil II 14.08.2010
Vor diesen Steinen - Teil I 17.07.2010
Das Kupfertal - eine erdige Geschichte - Teil I 01.05.2010
Der Botanische Garten in Wien - Mitten in der Stadt verwurzeln - Teil I 24.10.2009
Der Druidenhain bei Wohlmannsgesees 25.04.2009
Feeling weriwell in Cornwall - Teil II 18.10.2008
Feeling weriwell in Cornwall - Teil I 11.10.2008
Die Wünschelrute 26.07.2008
Leylines – gibt es sie oder gibt es sie nicht? 08.03.2008
Exklusivinterview mit Merlin - Teil II 24.11.2007
Exklusivinterview mit Merlin 18.08.2007
Petroglyphen in Ontario, Canada Sommer 2000 31.03.2007
Geomantie - Teil III 27.01.2007
Geomantie - Teil II 13.01.2007
Geomantie - Teil I 06.01.2007
Bryn Euryn - die Festung am goldenen Hügel 23.09.2006
San Borondón – die achte Insel - Teil II 01.07.2006
San Borondón – die achte Insel - Teil I 24.06.2006
Die Natur als Lehrmeisterin 29.04.2006
Es ist, als erwache die Seele 28.01.2006
Das Keltendorf in Mitterkirchen 30.10.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil V 27.08.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil IV 28.05.2005
Ynys Mon – Die Druideninsel - Teil II 19.02.2005
Ynys Mon – Die Druideninsel - Teil I 12.02.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil III 20.11.2004
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil II 14.08.2004
Was bitte ist ein Rennofen?? 01.05.2004
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil I 17.04.2004
Der Baum als Kraftort 07.02.2004
Malta - Drachenbluts Ausflug auf die Insel 29.11.2003
Mein Malta... 27.09.2003
Zeitreise zu den alten Germanen 16.08.2003
Die Externsteine 22.03.2003
Die Klosterruine am Riederberg 25.01.2003
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Einführung 14.12.2002
Die Göttin in der Landschaft - Teil II 28.09.2002
Die Göttin in der Landschaft - Teil I 22.06.2002
Das Rad des Jahres und die Astronomie 13.04.2002
Vom rechten Umgang mit Orten der Kraft, Teil II 23.02.2002
Vom rechten Umgang mit Orten der Kraft, Teil I 21.12.2001
Der Hügel im Schwarzen Hain - Bryn Celli Ddu 17.10.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017