Der Druidenhain bei Wohlmannsgesees

Galen, vom Blue Moon Coven, beschreibt einen Platz, der schon früh zu Spekulationen, Geschichten und Märchen Anlass gegeben habt. Hexen, Druiden, Steinbruch oder doch nur ein eingestürztes Höhlensystem??

Der Druidenhain ist ein Felslabyrinth aus riesigen Dolomitblöcken und befindet sich ca. 550m südwestlich von Wohlmannsgesees im Landkreis Forchheim in Oberfranken. Erreichbar ist er über Wanderwege von Wohlmannsgesees oder Kanndorf aus, mit dem Fahrrad über den Radrundweg FO 11 oder über die B470 (entweder von Pottenstein oder Forchheim aus) und eine kleinere Landstraße mit dem Auto (der Parkplatz ist ca. 500 Meter entfernt) .
Er umfasst eine Fläche von ca. 200 x 250 Meter und liegt in einem Waldstück, in dem Fichten und Buchen stehen. Erstmals tauchte der Name Druidenhain in der 3. Auflage aus dem Jahr 1912 von Karl Brückner's Wanderführer "Die fränkische Schweiz und ihr Vorland" (Kohler Verlag, Wunsiedel) auf.  Das Waldstück wird dort selbst als "Esbach" bezeichnet, Druidenhain sei der Volksname.


Geschichtliches

Der am 13.03.1887 geborene Nürnberger August Sieghardt, der sich intensiv mit der Heimatkunde der Fränkischen Schweiz beschäftigte, schrieb 1925 in seinem Buch "Im Bannkreis der Wiesent - Kultur-, Geschichts- und Landschaftsbilder aus der fränkischen Schweiz", Band 2 (Koch Verlag, Nürnberg) folgende, geschichtlich nicht nachweisbare Episode:

Der Raubritter Eppelein von Gailingen (geboren um 1320 in Illesheim bei Bad Windsheim, hingerichtet am 15. Mai 1381 in Neumarkt in der Oberpfalz) soll am 1. Mai 1339 20 Freunde zu einem Geheimtreffen auf seine Burg Dramaus bei Draynmeusel (heute Trainmeusel) geladen haben. Er wollte einen Geheimbund gegen Kaiser Ludwig IV. den Bayern (geb. 1281/ 1282 in München, gestorben 11. Oktober 1347 in Puch bei Fürstenfeldbruck), aus dem Hause Wittelsbach, schmieden, da dieser gegen die Raubritter vorgehen wollte. Nachdem ausgiebig gezecht wurde, ging die Gruppe (darunter Dietrich von Wiesenthau und der Nürnberger Jude Jäcklein) gegen Mitternacht zum Druidenhain, um dort den "Bund der Zwanzig" zu schmieden. Ein Bauer aus Wohlmannsgesees kam vorbei und erzählte daraufhin im Dorf , dass er Hexen beobachtete, die im Druidenhain einen Schmaus mit "Kinderfleisch und Menschenblut" abhielten.

Wenn diese Geschichte stimmt, würde es evtl. auch den Namen erklären. Nicht "Druidenhain", sondern "Drudenhain", also "Hexenhain". Das Wort "Drude" (= Hexe) wurde sowohl im Althochdeutschen, im Spätmittelhochdeutschen und im älteren Neuhochdeutschen immer mit "D" geschrieben.
Im Jahr 1863 kann man in den Gemeindeakten von Wohlmannsgesees lesen, dass "in heidnischen Zeiten hier Opfer gebracht wurden" (ebenso kann man von "Courgästen" lesen, die den Hain besuchen, dass der Bereich der "abgeplatteten Felsstücken" (=Nordwestteil) "Opferhain" bzw. "Druidenhain" und "wo Gänge zwischen den Felsen sich hinwinden" (=Südostteil) "Labyrinth" heißen).

Der Landwirt und Dorfbürgermeister von Wohlmannsgesees, Georg Richter, beschäftigte sich jahrzehntelang in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit dem Druidenhain. Da die Kelten ab der frühen Hallstadtzeit (ca. 750 v. Chr.) auch die Fränkische Schweiz besiedelten (sie wurden in Oberfranken um das Jahr 0 von elbgermanischen Stämmen vertrieben), nahm Richter an, dass es sich beim Druidenhain um eine vorgeschichtliche Kult- und Sonnenbeobachtungsstätte handelt - auch aufgrund der künstlich aussehenden Felsanordnungen und den ab und an auftretenden Strudellöchern.

Walther Machalett veröffentlichte seine Forschungsergebnisse ("Der Druidenhain bei Wohlmannsgesees und seine Beziehung zur Megalithkultur des Abendlandes" in "Druidenhain und Externsteine bei Wohlmannsgesees" , 3-6, 1986), und kam zu dem Ergebnis, dass es sich beim Druidenhain um Reste von Kultanlagen der Megalithzeit handele. Ebenso Hermann Roggenkamp ("Der Druidenhain bei Wohlmannsgesees/Krs. Ebermannstadt/Ofr." in "Druidenhain und Externsteine bei Wohlmannsgesees", 7-15, 1986), der annimmt, dass die Felsblöcke von Menschenhand bearbeitet und ausgerichtet wurden. Machaletts und Roggenkamps Ergebnisse hielten aber einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht stand.

1990 veröffentlichten Alfons Baier und Thomas Hochsieder "Der Druidenhain bei Wohlmannsgesees/Oberfranken -- Eine vermutete Kultstätte unter dem Aspekt klufttektonischer und bodenkundlicher Untersuchungen" (Geol. Bl. NO-Bayern 40, 1/2: 35-72, 15 Abb., Erlangen 1990), die erste wissenschaftliche Arbeit zum Druidenhain.
1989 wurden 30 Handbohrungen im Bereich des "Taufsteins", des "Sternsteins", des "Opfersteins" und dem vermeintlichen "Thingplatz" von jeweils 1 Meter Tiefe durchgeführt. Nirgends wurden Hinweise auf menschliche Spuren aus der vor- oder frühgeschichtlichen Zeit gefunden. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass sich der Druidenhain zwanglos in das fränkische Kluftsystem einfügt, d.h., dass es sich um eine natürliche geologische Steinformation handelt. Baier und Hochsieder schließen ebenfalls nicht aus, dass es sich, zumindest bei einigen Teilbereichen des Druidenhains, um ein zusammengestürztes ehemaliges Höhlensystem gehandelt haben könnte. Auch wäre es denkbar, dass es sich um einen mittelalterlichen Steinbruch handelte, da die natürlichen Trenngefüge im Gestein (vor allem in seinen westlichen Randbereichen) die Entnahme von Dolomitquadern ermöglicht hätten. Abschließend bemerken sie aber in ihrer Studie, dass eine letztendliche Beurteilung des Druidenhains als vorgeschichtliche Kultstätte nur im Rahmen einer weiteren umfangreichen Grabung erfolgen könne.


Und zum Schluss

Egal, ob es sich nun um eine megalithische Kultstätte, ein Keltenheiligtum oder um eine natürliche Gesteinsformation handelt - ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle.


Das WurzelWerk bedankt sich ganz herzlich bei Galen
für diese Artikelspende!




Galen


Der Steinkreis von Callanish/Calanais 08.07.2017
Aus der Erde lesen 06.05.2017
The Pit 05.09.2015
Heide Göttner-Abendroth: Matriarchale Landschaftsmythologie, eine Besprechung - Teil II 14.03.2015
Heide Göttner-Abendroth: Matriarchale Landschaftsmythologie, eine Besprechung - Teil I 07.03.2015
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil XI 08.02.2015
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil X 08.11.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil IX 05.07.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil VIII 22.03.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil VII 11.01.2014
Mythologische Landschaften Mitteleuropas - Teil VI 28.09.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil V 17.08.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil IV 08.06.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil III 06.04.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil II 23.02.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil I 22.12.2012
Geheimnisvoller Wollenberg - Teil II 06.10.2012
Geheimnisvoller Wollenberg - Teil I 01.09.2012
Frau-Holle-Teich auf dem Hohen Meißner - Teil II 07.07.2012
Frau-Holle-Teich auf dem Hohen Meißner - Teil I 16.06.2012
Bewusstsein und Dimensionen aus der Sicht der Heiligen Geometrie - Teil II 31.03.2012
Bewusstsein und Dimensionen aus der Sicht der Heiligen Geometrie - Teil I 03.03.2012
Mythologische Orte Mitteleuropas - Teil II 17.12.2011
Mythologische Orte Mitteleuropas - Teil I 03.12.2011
Bastelanleitung: Wir bauen uns einen Kraftort - Teil II 15.01.2011
Bastelanleitung: Wir bauen uns einen Kraftort - Teil I 11.12.2010
Vor diesen Steinen - Teil III 15.09.2010
Vor diesen Steinen - Teil II 14.08.2010
Vor diesen Steinen - Teil I 17.07.2010
Das Kupfertal - eine erdige Geschichte - Teil I 01.05.2010
Der Botanische Garten in Wien - Mitten in der Stadt verwurzeln - Teil I 24.10.2009
Der Druidenhain bei Wohlmannsgesees 25.04.2009
Feeling weriwell in Cornwall - Teil II 18.10.2008
Feeling weriwell in Cornwall - Teil I 11.10.2008
Die Wünschelrute 26.07.2008
Leylines – gibt es sie oder gibt es sie nicht? 08.03.2008
Exklusivinterview mit Merlin - Teil II 24.11.2007
Exklusivinterview mit Merlin 18.08.2007
Petroglyphen in Ontario, Canada Sommer 2000 31.03.2007
Geomantie - Teil III 27.01.2007
Geomantie - Teil II 13.01.2007
Geomantie - Teil I 06.01.2007
Bryn Euryn - die Festung am goldenen Hügel 23.09.2006
San Borondón – die achte Insel - Teil II 01.07.2006
San Borondón – die achte Insel - Teil I 24.06.2006
Die Natur als Lehrmeisterin 29.04.2006
Es ist, als erwache die Seele 28.01.2006
Das Keltendorf in Mitterkirchen 30.10.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil V 27.08.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil IV 28.05.2005
Ynys Mon – Die Druideninsel - Teil II 19.02.2005
Ynys Mon – Die Druideninsel - Teil I 12.02.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil III 20.11.2004
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil II 14.08.2004
Was bitte ist ein Rennofen?? 01.05.2004
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil I 17.04.2004
Der Baum als Kraftort 07.02.2004
Malta - Drachenbluts Ausflug auf die Insel 29.11.2003
Mein Malta... 27.09.2003
Zeitreise zu den alten Germanen 16.08.2003
Die Externsteine 22.03.2003
Die Klosterruine am Riederberg 25.01.2003
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Einführung 14.12.2002
Die Göttin in der Landschaft - Teil II 28.09.2002
Die Göttin in der Landschaft - Teil I 22.06.2002
Das Rad des Jahres und die Astronomie 13.04.2002
Vom rechten Umgang mit Orten der Kraft, Teil II 23.02.2002
Vom rechten Umgang mit Orten der Kraft, Teil I 21.12.2001
Der Hügel im Schwarzen Hain - Bryn Celli Ddu 17.10.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017