Exklusivinterview mit Merlin
Dankenswerterweise erklärte sich Merlin bereit, einem unserer WuWe Reporter ein Exklusivinterview zu gewähren, das wir unseren geschätzten Rubrikbesuchern nicht vorenthalten wollen.
 
Pyramide bei Schloss Rosenau, Foto: Merlin

Was ist dran an den "keltischen" Kultstätten
im Waldviertel?

WuWe Reporter: „In deinem ersten Bericht in unserem Internetportal erfuhren wir einiges Interessantes aus der Erdgeschichte des Waldviertels. In diesem Zusammenhang würden wir gerne auch über das Thema „Kelten im Waldviertel“ mehr erfahren:“
Merlin: „Als erstes möchte ich vorausschicken, dass das Waldviertel immer mehr ein Durchzugsgebiet, denn ein Siedlungsgebiet war. Von den Skythen, Etruskern, Kelten, Germanen, Slawen und Ungarn waren viele Völkerstämme, bedingt durch den dichten Nordwald, Durchreisende. Noch heute weisen alte Wege, wie der „sandige Steig“, der von der Donau bis nach Böhmen führte, darauf hin. Alle diese Völker waren Kulturträger, auch die sogenannte „primitive“ Urbevölkerung (siehe „Venus von Willendorf“ ca.28 000 Jahre alt, oder die „Fanny von Stratzing“ ca. 30 000Jahre alt). Oder denken Sie an die unerklärlichen Kreisgrabenanlagen am Rande des Waldviertels z.B. bei Kleinwetzdorf im Weinviertel (ca. 7 000Jahre alt). Alles „Kultstätten“???

WuWe Reporter: „Warum werden dann so viele Plätze im Waldviertel als „keltische Kultstätten“ bezeichnet?
Merlin: „Ich möchte schlicht und ergreifend behaupten, es handelt sich hier um einen Modetrend! Vor ca. 150 Jahren waren dieselben „keltischen“ Kultstätten „germanische“ Kultstätten. Aus einer inneren Sehnsucht heraus nach dem Thema „zurück zur Natur“, das fälschlicherweise den Kelten zugeschrieben wird, streben die heutigen Menschen nach diesem romantischen Bild. Auch die Suche nach den „Wurzeln“ treibt die Menschen dazu.“ WUWE Reporter: Heißt das, dass es gar keine „keltischen“ Kultstätten im Waldviertel gibt?“ Merlin: „Nun, so würde ich das nicht sagen. Wir sollten nur bedenken, dass es seit es Menschen gibt, Plätze mit besonderen Qualitäten verehrt wurden. Auf diesen besonderen Plätzen wurden die formgebenden Kräfte der Natur, die verschiedenen Ausformungen der Schöpfung, für den Menschen erfahrbar. Also, egal welche Kultur gerade „am Zuge“ war.“

WuWe Reporter: „Ich danke für das Interview!“ Merlin versprach uns für das nächste Mal ein Gespräch über die Schalensteine.


 
Teufelstein bei Litschau, Foto: Merlin

Die Schalensteine im Waldviertel
Merlin gewährte unserem (fiktiven) WuWe Reporter ein Interview über das Phänomen der Schalensteine.

WuWe Reporter: „Guten Tag Merlin! Du versprachst uns ein Interview zu den Schalensteinen. Welche Bewandtnis hat es mit ihnen“?
Merlin: „Wie schon in meiner kleinen Geschichte über die Geologie des Waldviertels erwähnt, ist unsere Mutter Erde ein lebendiger Organismus und unterliegt Wandlungen genauso wie wir Menschen. Zwei Theorien haben sich heute durchgesetzt, die die Entstehung der Schalensteine und auch der anderen Gesteinsformationen des Waldviertels erklären. Die Wissenschaft nennt dies, Verwitterungs- und Abtragungsformen des Granitreliefs, naja ein bisserl trocken, aber richtig. Erstens: die meisten Formationen, wie auch die Schalen entstanden durch Erosion. Damit ist auch schon chemische Erosion im Erdinneren gemeint, sowie Wind und Wetter tun das ihre dazu. Zweitens kommt noch ein natürlicher Vorgang dazu. Die Steine liegen ja nicht seit gestern in der Gegend herum. Da sammeln sich Flechten, Moose usw. auf ihnen an. Dann fällt ein Fichtensamen dazu. Wie wir wissen, ist die Fichte ein Flachwurzler und arbeitet mit ihren Wurzeln das poröse Material heraus. „Feldspat, Quarz und Glimmer, die drei vergess ich nimmer“: Sie erreicht eine gewisse Höhe, dann „hui“ der Wind wirft sie um und eine schöne Schale ist vorhanden.“

WuWe Reporter: „Und wie erklärst Du Dir die Legenden und Geschichten über Opferschalen und Blutschüsseln?“
Merlin: “Wie bereits in unserem ersten Interview erwähnt haben Menschen besondere Ausformungen der Schöpfung, seit Anbeginn der Zeiten verehrt. Da früheste Kulturen dem Kannibalismus und anderen Opferritualen gefrönt haben, liegt der Schluss nahe, dass durch Überlieferung diese Geschichten in unsere Zeit herübergebracht wurden. Nebenbei gesagt, ist das Opfer von tieferer Bedeutung und auch heute wird der Leib Christi und sein Blut rituell verspeist.“

WuWe Reporter: „Nun sagen aber viele Menschen dass die Schalensteine künstlich geschaffen seien.“
Merlin: „ Dies ist nur zu einem kleine Teil richtig. Die meisten Schalensteine sind natürlichen Ursprungs. Sehr wohl wurden sie „nachbearbeitet“. Oft auch nur zu profanen Zwecken, wie z.B. für Pechverarbeitung und zur Ölgewinnung aus div. Samen. Natürlich wurden sie auch für Opferungen herangezogen, wie auch noch heute Menschen Blumen, Fichtenzapfen und anderes aus Gründen der Verehrung unserer Mutter Erde darbringen.“

WuWe Reporter: „Ich danke für das Interview. Nächstes Mal wird uns Merlin in die Geheimnisse des Wünschelrutengehens einweisen.


Merlin


Der Steinkreis von Callanish/Calanais 08.07.2017
Aus der Erde lesen 06.05.2017
The Pit 05.09.2015
Heide Göttner-Abendroth: Matriarchale Landschaftsmythologie, eine Besprechung - Teil II 14.03.2015
Heide Göttner-Abendroth: Matriarchale Landschaftsmythologie, eine Besprechung - Teil I 07.03.2015
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil XI 08.02.2015
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil X 08.11.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil IX 05.07.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil VIII 22.03.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil VII 11.01.2014
Mythologische Landschaften Mitteleuropas - Teil VI 28.09.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil V 17.08.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil IV 08.06.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil III 06.04.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil II 23.02.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil I 22.12.2012
Geheimnisvoller Wollenberg - Teil II 06.10.2012
Geheimnisvoller Wollenberg - Teil I 01.09.2012
Frau-Holle-Teich auf dem Hohen Meißner - Teil II 07.07.2012
Frau-Holle-Teich auf dem Hohen Meißner - Teil I 16.06.2012
Bewusstsein und Dimensionen aus der Sicht der Heiligen Geometrie - Teil II 31.03.2012
Bewusstsein und Dimensionen aus der Sicht der Heiligen Geometrie - Teil I 03.03.2012
Mythologische Orte Mitteleuropas - Teil II 17.12.2011
Mythologische Orte Mitteleuropas - Teil I 03.12.2011
Bastelanleitung: Wir bauen uns einen Kraftort - Teil II 15.01.2011
Bastelanleitung: Wir bauen uns einen Kraftort - Teil I 11.12.2010
Vor diesen Steinen - Teil III 15.09.2010
Vor diesen Steinen - Teil II 14.08.2010
Vor diesen Steinen - Teil I 17.07.2010
Das Kupfertal - eine erdige Geschichte - Teil I 01.05.2010
Der Botanische Garten in Wien - Mitten in der Stadt verwurzeln - Teil I 24.10.2009
Der Druidenhain bei Wohlmannsgesees 25.04.2009
Feeling weriwell in Cornwall - Teil II 18.10.2008
Feeling weriwell in Cornwall - Teil I 11.10.2008
Die Wünschelrute 26.07.2008
Leylines – gibt es sie oder gibt es sie nicht? 08.03.2008
Exklusivinterview mit Merlin - Teil II 24.11.2007
Exklusivinterview mit Merlin 18.08.2007
Petroglyphen in Ontario, Canada Sommer 2000 31.03.2007
Geomantie - Teil III 27.01.2007
Geomantie - Teil II 13.01.2007
Geomantie - Teil I 06.01.2007
Bryn Euryn - die Festung am goldenen Hügel 23.09.2006
San Borondón – die achte Insel - Teil II 01.07.2006
San Borondón – die achte Insel - Teil I 24.06.2006
Die Natur als Lehrmeisterin 29.04.2006
Es ist, als erwache die Seele 28.01.2006
Das Keltendorf in Mitterkirchen 30.10.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil V 27.08.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil IV 28.05.2005
Ynys Mon – Die Druideninsel - Teil II 19.02.2005
Ynys Mon – Die Druideninsel - Teil I 12.02.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil III 20.11.2004
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil II 14.08.2004
Was bitte ist ein Rennofen?? 01.05.2004
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil I 17.04.2004
Der Baum als Kraftort 07.02.2004
Malta - Drachenbluts Ausflug auf die Insel 29.11.2003
Mein Malta... 27.09.2003
Zeitreise zu den alten Germanen 16.08.2003
Die Externsteine 22.03.2003
Die Klosterruine am Riederberg 25.01.2003
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Einführung 14.12.2002
Die Göttin in der Landschaft - Teil II 28.09.2002
Die Göttin in der Landschaft - Teil I 22.06.2002
Das Rad des Jahres und die Astronomie 13.04.2002
Vom rechten Umgang mit Orten der Kraft, Teil II 23.02.2002
Vom rechten Umgang mit Orten der Kraft, Teil I 21.12.2001
Der Hügel im Schwarzen Hain - Bryn Celli Ddu 17.10.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017