Der Hügel im Schwarzen Hain - Bryn Celli Ddu
Dies ist der Name eines Ortes der Kraft den wir vorstellen möchten. Die Aussprache des walisischen Namens lautet ungefähr “Brin Kechli Si” - was mit der Hügel im Schwarzen Hain übersetzt werden kann.
Bryn Celli Ddu befindet sich auf der Insel Anglesey im Norden von Wales.

Anglesey oder Ynys Mon - wie sie die Waliser nennen - ist auch bekannt als die Insel der Druiden. Sie war Heilige Stätte und letzte Hochburg der Priesterschaft. Im Jahre 61 BC wurden die Druiden von den Römern unter Paulinus ausgelöscht. Tacitus berichtet über die blutgetränkten Haine und die fackelschwingenden schwarz gekleideten Frauen, die sich den Römern furiengleich entgegenwarfen.
Noch heute hat die Insel ihre eigene Ausstrahlung was vielleicht teilweise auf die Geschehnisse der damaligen Zeit zurückzuführen ist.

Brynn Celli Ddu ist aus 2 Gründen von Interesse.
Erstens weil der Platz ein typisches Beispiel für eine Vielzahl von Orten der Kraft in dieser Region ist, und zweitens weil er in den Ritualkomplex in dem wir leben und arbeiten eingebunden ist. Wir besuchen Brynn Celli Ddu regelmässig, können daher aus eigener Erfahrung sprechen und sind nicht nur auf theoretisches Buchwissen angewiesen.
Wir wollen etwas näher auf diesen Ort der Kraft eingehen, da wir ihn in späterer folge immer wieder als typisches Beispiel heranziehen werden.
Brynn Celli Ddu lässt - archäologisch betrachtet - eindeutig zwei Phasen der Erbauung erkennen.
Obwohl die genaue Altersbestimmung schwierig ist können wir annehmen, dass die erste Bauphase vor etwa 6000 Jahren began.
Die Erbauer errichteten ein sogenanntes “Henge”.
Das Wort Henge ist ein archäologisches Kunstwort das zuerst 1932 von Thomas Kendrick benutzt und später von anderen Archäologen aufgegriffen wurde.
Ein Henge ist ein kreisförmiger Graben an dessen Aussenseite (oder in raren Fällen an dessen Innenseite) das Aushubmaterial zu einem kreisförmigen Wall angehäuft wird. Ein Henge kann ein oder mehrere Eingänge haben. Inner- oder ausserhalb sind meist ein oder mehrere Menhire zu finden.
In Brynn Celli Ddu wurden 14 Menhire kreisförmig angeordnet. Kurze Zeit nach der Errichtung des Henges began Bauphase 2. Die Menhire wurden bewusst zerbrochen und als Baumaterial für den Tumulus verwendet. Eine 9m lange und 1m breite Passage in nord-östlicher Ausrichtung führt in eine Kammer aus 5 Menhiren. Zwei über den Menhiren platzierte Steine bilden das Dach. In der Mitte der Kammer befindet sich eine behauene, nahezu zylindrische Steinsäule, die bis nahe unter die tragenden Dachsteine reicht. In der Steinsäule sind vertikale Kerbmarken erkennbar.
Eine schmale Spirale ist in einen der Menhire an der Südseite der Kammer eingraviert.
Im Vorhof des Tumulus befinden sich ein Feuerplatz und eine Plattform aus weissen Quarz-Kieseln.
Die Archaeologen fanden einen halb vergrabenen Stein, der in Bauphase 1 aufrecht gestanden haben muss. Ein freistehener Stein dieser Art ist einzigartig auf den Britischen Inseln.
Dieser Stein ist mit Spiralen und Wellenlinien dekoriert die als entoptische Muster interpretiert werden können.
Bryn Celli Ddu ist ein Ort der Kraft, der offensichtlich schon in der Steinzeit erkannt und seit dieser Zeit regelmässig benutzt wurde. Mit der Auslöschung der Druiden verschwand jedoch auch das Wissen um die Nutzung der heiligen Stätten und sie waren dem Verfall preisgegeben.
Erst das Aufleben der Archäologie, das wachsende Interesse der Bevölkerung an der eigenen Geschichte und nicht zuletzt die New Age Bewegung brachte die Alten Plätze zurück ins Rampenlicht der Öffentlichkeit.

-------

Bibliographie

Lynch, Frances 1991 Prehistoric Anglesey, second edition, The Anglesey Antiqarian
Society, Llangefni

Pitts, Mike 2001 Hengeworld, Arrow Books, London
Updates siehe:
http://www.hengeworld.co.uk
Rutherford, Ward 1993 Celtic Lore, Aquarian/Thorsons, London


Anna & Peter


Der Steinkreis von Callanish/Calanais 08.07.2017
Aus der Erde lesen 06.05.2017
The Pit 05.09.2015
Heide Göttner-Abendroth: Matriarchale Landschaftsmythologie, eine Besprechung - Teil II 14.03.2015
Heide Göttner-Abendroth: Matriarchale Landschaftsmythologie, eine Besprechung - Teil I 07.03.2015
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil XI 08.02.2015
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil X 08.11.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil IX 05.07.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil VIII 22.03.2014
Mythologische Landschaften in Mitteleuropa - Teil VII 11.01.2014
Mythologische Landschaften Mitteleuropas - Teil VI 28.09.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil V 17.08.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil IV 08.06.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil III 06.04.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil II 23.02.2013
Megalithkulturen in Nordhessen - Teil I 22.12.2012
Geheimnisvoller Wollenberg - Teil II 06.10.2012
Geheimnisvoller Wollenberg - Teil I 01.09.2012
Frau-Holle-Teich auf dem Hohen Meißner - Teil II 07.07.2012
Frau-Holle-Teich auf dem Hohen Meißner - Teil I 16.06.2012
Bewusstsein und Dimensionen aus der Sicht der Heiligen Geometrie - Teil II 31.03.2012
Bewusstsein und Dimensionen aus der Sicht der Heiligen Geometrie - Teil I 03.03.2012
Mythologische Orte Mitteleuropas - Teil II 17.12.2011
Mythologische Orte Mitteleuropas - Teil I 03.12.2011
Bastelanleitung: Wir bauen uns einen Kraftort - Teil II 15.01.2011
Bastelanleitung: Wir bauen uns einen Kraftort - Teil I 11.12.2010
Vor diesen Steinen - Teil III 15.09.2010
Vor diesen Steinen - Teil II 14.08.2010
Vor diesen Steinen - Teil I 17.07.2010
Das Kupfertal - eine erdige Geschichte - Teil I 01.05.2010
Der Botanische Garten in Wien - Mitten in der Stadt verwurzeln - Teil I 24.10.2009
Der Druidenhain bei Wohlmannsgesees 25.04.2009
Feeling weriwell in Cornwall - Teil II 18.10.2008
Feeling weriwell in Cornwall - Teil I 11.10.2008
Die Wünschelrute 26.07.2008
Leylines – gibt es sie oder gibt es sie nicht? 08.03.2008
Exklusivinterview mit Merlin - Teil II 24.11.2007
Exklusivinterview mit Merlin 18.08.2007
Petroglyphen in Ontario, Canada Sommer 2000 31.03.2007
Geomantie - Teil III 27.01.2007
Geomantie - Teil II 13.01.2007
Geomantie - Teil I 06.01.2007
Bryn Euryn - die Festung am goldenen Hügel 23.09.2006
San Borondón – die achte Insel - Teil II 01.07.2006
San Borondón – die achte Insel - Teil I 24.06.2006
Die Natur als Lehrmeisterin 29.04.2006
Es ist, als erwache die Seele 28.01.2006
Das Keltendorf in Mitterkirchen 30.10.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil V 27.08.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil IV 28.05.2005
Ynys Mon – Die Druideninsel - Teil II 19.02.2005
Ynys Mon – Die Druideninsel - Teil I 12.02.2005
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil III 20.11.2004
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil II 14.08.2004
Was bitte ist ein Rennofen?? 01.05.2004
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Teil I 17.04.2004
Der Baum als Kraftort 07.02.2004
Malta - Drachenbluts Ausflug auf die Insel 29.11.2003
Mein Malta... 27.09.2003
Zeitreise zu den alten Germanen 16.08.2003
Die Externsteine 22.03.2003
Die Klosterruine am Riederberg 25.01.2003
Die Heilige Geometrie der Orte der Kraft - Einführung 14.12.2002
Die Göttin in der Landschaft - Teil II 28.09.2002
Die Göttin in der Landschaft - Teil I 22.06.2002
Das Rad des Jahres und die Astronomie 13.04.2002
Vom rechten Umgang mit Orten der Kraft, Teil II 23.02.2002
Vom rechten Umgang mit Orten der Kraft, Teil I 21.12.2001
Der Hügel im Schwarzen Hain - Bryn Celli Ddu 17.10.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017