Göttereintopf zum Sabbat??   Teil II

Weil mir die Thematik gerade wieder einmal, in zweifacher Form, untergekommen ist, möchte ich mich heute einmal mehr mit der Thematik „Götter in der Craft“ beschäftigen.

Ein kleiner genereller Ausflug in die Grundlagen von Tradition

Jetzt kommt es aber in unserer Kultur (leider) ziemlich oft vor, dass wir „traditionslos“ unterwegs sind. Damit meine ich, dass viele ihren Glauben, ihre Spiritualität nicht innerhalb der Familie kennen und praktizieren lernen sondern sich jeden Brösel davon selber erarbeiten, irgendwo zusammensuchen oder neu entdecken müssen. Meiner Ansicht nach finden gerade im Neuheidentum die Menschen genau deshalb keinen Boden unter den Füßen, auf dem sie sicheren Stand hätten (meine Erklärung für das „Phasenheidentum“ aber das wäre wieder ein ganz anderer Artikel). Aus dem Jammer eine Mode zu machen heißt dann wohl, auf der einen Seite entweder alles unbedingt neu erfunden, selber gemacht und innovativ zusammengeschustert haben zu müssen oder auf der anderen in einer uuuralten, streng geheimen Tradition adoptiert, aufgenommen oder eingeweiht sein zu müssen. Zweiteres um zu kompensieren, dass es eben zusammengesucht, neu ge- oder erfunden ist, was an System erkennbar ist.
Das ist nur natürlich, weil es ja kaum eine Tradition gibt, in der mensch von klein auf Dinge durch das reale, tägliche Leben in genau dieser Tradition mitbekommen hätte können. Jeder noch so einfache Handgriff muss bewusst gemacht/etabliert, jeder kleinste Gedanken gedacht/reflektiert werden, jedes entstehende Ritual auf Alltagstauglichkeit überprüft und jede Selbstverständlichkeit quasi auf diese Tradition bezogen werden. Unter Umständen wird das dann aber ein bunter Kuddelmuddel, der zwar Ergebnisse bringt, mit denen keiner gerechnet hat und die auf Dauer meist auch noch unbefriedigend ausgehen, weil grundlegende Bedürfnisse einfach nicht erfüllt wurden. Wie sollte mensch auch Grundbedürfnisse, die in der heutigen Gesellschaft kaum angesprchen werden, vielfach, weil sie durch Konsum, Geld, Status und Haben nicht befriedigbar wären, aus sich heraus finden?
Dieser unangenehme Outcome ist für mich nicht unerwartet, weil es meist der Fall ist, dass keiner damit rechnet, überhaupt erst einmal die eigenen Grundbedürfnisse sichten und greifbar machen zu müssen, damit diese – endlich gefunden und verstanden - dann danach auch noch in einem noch nicht vorhandenen System befriedigt werden können. Wenn ich nur daran denke, wieviele Leute ich kenne, die real mehr als unzufrieden sind und keinen blassen Tau davon haben, warum das so ist … wird mir schon ganz schwummerig.

Damit zeigt sich auch schon recht deutlich, was ich als „Tradition“ ansehe – ein System in dem mensch lebt und auch holistisch sinnvoll leben kann.
Mein ganz persönlicher Zugang dazu ist, dass dieses System so allumfassend wie möglich sein sollte. Ich mag es nicht, wenn es Erscheinungen des täglichen Lebens gibt, die in meinem System nicht vorkommen, diesem widersprechen oder querlaufen. Die Lösung ist für mich dann, mein System zu verändern und nicht mir die Realität „schön zu reden“ oderzurecht zu biegen - weil es ja darum geht ein Lebenssystem zu etablieren und nicht Realität zurecht zu erklären!

Der Vorteil von bestehenden Traditionen/Systemen liegt für mich damit klar auf der Hand: diese Systeme sind durch den Gebrauch schon abgeglichen/ausgereift und decken zumindest die menschlichen Grundbedürfnisse bereits halbwegs verlässlich ab. Aber auch diese Traditionen (sofern sie nicht durchgehend in der eigenen Lebensumgebung gelebt wurden!) müssen an heutige Anforderungen und lokale Gegebenheiten angepasst werden. Die Frage ist dann „nur mehr“ was woran wie angepasst werden muss um wieder in die persönliche Lebensrealität zu passen und die eigenen Grundbedürfnisse zu erfüllen …


Wer ist denn … die Oma?

Damit sind wir wieder beim Thema. Eines dieser menschlichen Grundbedürfnisse ist beispielsweise sich mit dem „wo komme ich her/gehe ich hin“ zu beschäftigen und damit, wie die Welt aufgebaut ist und funktioniert. Ein zweites, dem ich oft begegne, ist die Hoffnung oder die Suche nach Sicherheit, Heimat und Gemeinschaft.
Mit dem zweiten Punkt kommen wir in die Gegend der Oma …
In meiner Welt gibt es das, was ich das „All-Eine“ nenne. In Kurzfassung (eine längere findet sich im Teil I) ist das die Einheit aus allem was je existiert hat, existiert und je existieren wird. Daraus ergeben sich viele Schlüsse, die sich der üblichen menschlichen Logik der Fakten mehr oder minder völlig entziehen. Damit gibt es quasi „real/objektiv“ keine Zeit als solche, weil ja alles quasi gleichzeitig stattfindet und zwar explizit alles. Und schon haben meine Gehirnwindungen wieder einen Knopf … schlimmer als bei jedem Koan. Mit diesem All-Einen ist es mir nicht möglich sinnvollen und vor allem befriedigenden Kontakt aufzunehmen, weil ich nicht in der Lage bin es zu erfassen. Deshalb spricht quasi dieses All-Eine durch Götter und Wesenheiten mit mir, durch Elemente, durch Naturwesen, Pflanzen, Tiere und auch Menschen. Die stofflich greifbaren Wesen sind relativ einfach zu identifizieren bei den anderen ist es nötig sich das Handwerkszeug erst zu erarbeiten. Auf der anderen Seite geht es aber auch jedem Neugeborenen so und deshalb fände ich es mehr als interessant, bei nicht-stofflichen Wesen keinerlei Lernen als nötig zu betrachten.


Wie könnte dieses Lernen also aussehen?

Am sinvollsten erscheint es mir, nach dem Modell „jeder macht´s als Baby“ vorzugehen. Wenn ich mir ein Setting geschaffen habe, das in meinen Augen sicher und geschützt ist, dann stelle ich erst einmal fest, wer dort zugegen ist. Günstig ist dabei natürlich schon ein vorbereitetes Setting zu haben – wo wieder die Tradition ins Spiel kommt. In unserem Fall stehe ich in einem Kreis, in den jemand, der das auch beherrscht, Wesenheiten gerufen hat. So wie sich aus dem Arm der Mutter heraus die Welt halbwegs sicher erkunden lässt …
Sofern ich keinen Zugang zu Praktizierenden habe, dann kann ich mir die Grundlagen durchaus auch anlesen und langsam selber aufbauen, was ich ansonsten bereitgestellt bekomme. Es gibt natürlich auch den Fall in dem sich Wesenheiten einfach vorstellen, ohne dass man selber auch nur irgendwas dazu beigetragen hat (und das nicht nur in „natürlicher/wilder“ Umgebung).

Je mehr ich dabei aber auf mich allein gestellt bin, desto höher liegt das Gefahrenpotential in Richtung „Irrläufer“. Genauso wie bei Tieren und Pflanzen kann es durchaus passieren an etwas Giftiges zu kommen und genau dieselbe Vorsicht ist dabei im nicht-materiellen Bereich nötig. Wer geht einfach so auf, egal welche, Wiese und in jeden Wald und ist in der Lage, sich dort eine Mahlzeit zusammenzustellen (ohne darin unterrichtet worden zu sein oder einen Tutor an der Seite zu haben), die ihm wirklich gut tut? Genauso ist es in meinen Augen, einfach ohne Vorkenntnisse in den Wald reinzurufen, dass halt irgendjemand rauskommen soll ...


Ende Teil II


Anufa


Ein Treffen mit Dayonis - Teil III 19.08.2017
Ein Treffen mit Dayonis - Teil II 24.06.2017
Ein Treffen mit Dayonis - Teil I 20.05.2017
Hirn is Trump-fffffffffff oder Wenn schon verfluchen, dann aber richtig!! - Teil II 01.04.2017
Hirn is Trump-fffffffffff oder Wenn schon verfluchen, dann aber richtig!! 11.03.2017
Wenn Wicca nicht Wicca ist - Teil II 18.02.2017
Wenn Wicca nicht Wicca ist - Teil I 04.02.2017
Tradition - Gefängnis und/oder Handlauf - Teil II 07.01.2017
Tradition - Gefängnis und/oder Handlauf - Teil I 19.11.2016
Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? - Teil III 27.08.2016
Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? - Teil II 20.08.2016
Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? - Teil I 06.08.2016
Warum ich Wicca bin - Teil II 02.07.2016
Warum ich Wicca bin - Teil I 26.06.2016
Aspekte der Initiation - Teil II 25.07.2015
Aspekte der Initiation - Teil I 18.07.2015
Göttereintopf zum Sabbat?? - Teil III 16.05.2015
Göttereintopf zum Sabbat?? - Teil II 21.03.2015
Göttereintopf zum Sabbat?? - Teil I 06.12.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil V 06.09.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil IV 07.06.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil III 29.03.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil II 01.02.2014
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil XI 14.12.2013
Pagan und Wicca beim Militär - Teil I 16.11.2013
Invokation - Teil III 14.09.2013
Invokation - Teil II 20.07.2013
Invokation - Teil I 15.06.2013
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil X 04.05.2013
Täglich er-lebt nicht nur theoretisch gedacht - Teil III 09.03.2013
Täglich er-lebt nicht nur theoretisch gedacht - Teil II 10.11.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil IX 18.08.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil VIII 26.05.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil VII 25.02.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil VI 26.11.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil V 15.10.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil IV 24.09.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil III 27.08.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil II 06.08.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil I 23.07.2011
Täglich er-lebt nicht nur theoretisch gedacht - Teil I 16.04.2011
Mein Leben mit und in der Craft - Teil IV 29.01.2011
Mein Leben mit und in der Craft - Teil III 16.10.2010
Mein Leben mit und in der Craft - Teil II 17.07.2010
Mein Leben mit und in der Craft - Teil I 12.06.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil V 27.02.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil IV 20.02.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil III 13.02.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil II 30.01.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil I 16.01.2010
Sein oder nicht sein - behalten oder weg damit? 17.10.2009
Wenn Magie nicht funktioniert... - Teil II 01.08.2009
Wenn Magie nicht funktioniert... - Teil I 18.07.2009
Wir Hexen sind einfache Leute - Teil I 04.04.2009
Eingeweiht - initiiert - oder sowas wie?! - Teil II 10.01.2009
Eingeweiht - initiiert - oder sowas wie?! - Teil I 27.09.2008
Das Athame - Teil III 05.07.2008
Das Athame - Teil II 28.06.2008
Das Athame - Teil I 14.06.2008
Entmystifizierung des Wicca Covens - Teil II 08.03.2008
Entmystifizierung des Wicca Covens - Teil I 01.03.2008
Die dunkle Nacht der Seele - Teil IV 10.11.2007
Die dunkle Nacht der Seele - Teil III 27.10.2007
Die dunkle Nacht der Seele - Teil II 20.10.2007
Die dunkle Nacht der Seele - Teil I 13.10.2007
Warum manche Hexen Druiden sind und manche Druiden Hexen - Teil II 07.07.2007
Warum manche Hexen Druiden sind und manche Druiden Hexen - Teil I 23.06.2007
Me, my Coven and I - Teil IV 03.03.2007
Me, my Coven and I - Teil III 10.02.2007
Me, my Coven and I - Teil II 03.02.2007
Me, my Coven and I - Teil I 20.01.2007
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil IV 21.10.2006
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil III 14.10.2006
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil II 30.09.2006
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil I 16.09.2006
Ein Vortrag am MerryMeet - Teil III 02.09.2006
Ein Vortrag am MerryMeet - Teil II 26.08.2006
Ein Vortrag am MerryMeet - Teil I 19.08.2006
Wie wär´s mit Trance? 27.05.2006
Einige Bemerkungen zum System „Wicca“ 06.05.2006
Interview mit Janet und Gavin - Teil II 18.02.2006
Interview mit Janet und Gavin - Teil I 11.02.2006
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil IV 12.11.2005
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil III 05.11.2005
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil II 22.10.2005
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil I 15.10.2005
Hieros Gamos - Spiritualität in der Sexualität - Teil II 13.08.2005
Hieros Gamos - Spiritualität in der Sexualität - Teil I 06.08.2005
Es menschelt unter Menschen 18.06.2005
Der Gott, aus der Sicht einer Wicca - Teil III 19.03.2005
Der Gott, aus der Sicht einer Wicca - Teil II 05.03.2005
Der Gott, aus der Sicht einer Wicca - Teil I 26.02.2005
Den ScheinWerfer auf Grundsätze richten -
oder grundsätzlich mal mit Scheinen werfen?!
 11.12.2004
Wicca oder Wicca® 25.09.2004
Über Wissen versus Weisheit 14.08.2004
Hexenbilder damals und heute - oder heute wie damals? - Teil II 05.06.2004
Ostara - eine germanische Göttin? 28.02.2004
Hexenbilder damals und heute - oder heute wie damals? - Teil I 31.01.2004
Kanarische Hexenkunst 11.10.2003
Wie heisst denn Du?! 26.07.2003
Der vertrauensvolle Sprung oder die einsame Reise ... - Teil II 10.05.2003
Der vertrauensvolle Sprung oder die einsame Reise ... - Teil I 19.04.2003
Hexen - eine Definition 22.02.2003
Der Gehörnte Gott 15.02.2003
Which witch is which witch? - Teil III 25.01.2003
Hexe & Wicca, was ist das? - Teil II 14.09.2002
Which witch is which witch? - Teil II 20.07.2002
G´sunde oder kranke Gruppen?? 15.06.2002
Interview: "Neue Hexen" - Mittlerinnen zwischen den Welten 25.05.2002
Frühlingsbeginn, Ostara... 02.03.2002
Which witch is which witch? - Teil I 23.02.2002
Gedanken eines männlichen Wicca 02.02.2002
Hexe & Wicca, was ist das? - Teil I 17.11.2001
Witches´ Craft - Hexen ins Leben geschaut 10.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017