Ein Vortrag am MerryMeet   Teil II
Janet und Gavin hielten am MerryMeet 2005 einen Vortrag, den wir mitgeschnitten haben, den Shina Edea übersetzt hat und den ich für euch euch bearbeitet habe.

Gavin: Als ich 18 war, bemerkte ich, dass ich ein Heiler war. Es war nicht mit Absicht, ich fand einfach heraus, dass ich Kopfschmerzen und andere Schmerzen lindern konnte.
Während dieser Zeit machte in meiner Heimatstadt der erste Esoladen auf. Er hieß „5. Dimension“. Ich beschloss eines Tages hineinzugehen und mir die Karten legen zu lassen. Ich kam hinein und die Verkäuferin sagte:„Junger Mann, du hast einen schlecht gelaunten Elementar an dir hängen! Was hast du gemacht?“ Ich setzte mich also mit ihr hin - ihr Name war Ireen. Sie war eine christliche Spiritistin - und während sie mir die Karten legte, erzählte ich, was wir gemacht hatten. Sie sagte nur: „Oh, du hast mit Sachen gespielt, von denen du die Finger hättest lassen sollen.“ Sie nahm den Elementar von mir, natürlich gegen eine ordentliche Summe und sagte dann auch: „Ich weiß was Hexerei ist, denn ich habe eine kleine Gruppe in der ein Mitglied auch Hexerei betreibt.“ Sie gab mir seine Nummer für ein Treffen.

Ich habe mit ihm dann an ein paar Dingen gearbeitet, es war ihm sehr wichtig das Gefühl zu trainieren, das man nutzt. Ich wusste genau, dass er in einer Gruppe von Leute aus dem Laden war und wollte mitkommen. Es war eine sehr seltsame Gruppe.
Dort war auch ein Hermeneutiker, mit allem was man als solcher braucht, der lila Robe, dem Kopfschmuck, etc. Er zog den Kreis anhand von Tarotkarten. Ireen war ein Medium und als solches arbeitete sie auch in der Gruppe. Dave arbeitete mit Erdmagie. Er verband alles mit der Erde und machte auch etwas Heilmagie. Ich trat der Gruppe bei und die Art und Weise auf die wir dort arbeiteten war recht seltsam.
Wir zogen einen Kreis aus dem Golden Dawn, also ritualmagisch, und dann machten wir sympathische Magie. Aber es hat funktioniert. Dieser Ritualmagier, Howard, und ich beschlossen später einen Coven zu gründen, einen Seax-Wicca Coven.

Seax-Wicca wurde von Ray Buckland in den 60ern gegründet und war eigentlich ein Weg Leute ins Wicca zu bringen ohne einer Lineage zu folgen. Wir arbeiteten nach dem Seax-Wicca Buch. Irgendwann wollten wir andere Dinge probieren, aber Howard wollte dabei bleiben. Irgendwann stand Alan - einer aus dem Coven auf und meinte: „Ihr wisst, keiner von euch ist wirklich initiiert.“ Und wir waren verwundert, denn wir dachten wir wären Wicca.
Also warfen wir David aus dem Coven und brachten Alan hinein. Er wollte uns dann Kabbala beibringen, jedoch wollten wir es nicht lernen.
Also warfen wir unsere Lehrer aus dem Coven. Wir dachten, wir wollten unseren eigenen Weg gehen und das taten wir. Wir machten Rituale und sie haben gewirkt. Jedoch hat uns sehr verunsichert, dass in jedem Buch stand, wir müssten Lehrer suchen, wir aber jedoch keine fanden. Und damals hab ich Gavins erstes Gesetz der Hexerei aufgestellt: „Die ersten Menschen die du in der Hexerei triffst sind Arschlöcher.“ Denn normalerweise trifft man als erstes die lautesten Leute, und wir wissen alle, dass leere Gefäße am meisten Lärm erzeugen. Gavins zweites Gesetz war:„Vertraue nie einem lächelnden Katholiken“. Denn wir wollten Hexerei machen und nicht erneut zum Christentum hingezogen werden, denn wir wollten ja eigentlich davon weg.

Später gingen dann meine Frau (die Priesterin aus der alten Gruppe) und ich unsere eigenen Wege. In den 80ern passierte dann noch etwas Heftiges. Eine große Gruppe von Menschen wurde wütend, da sie auf Hilfegesuche immer das selbe zu hören bekamen: „Du bist keine wirkliche Hexe, du bist nicht richtig initiiert...“ Die Menschen fingen an, ihre eigenen Sachen zu machen, und so kam dann auch der Schamanismus auf. Über Nacht entstand eine öffentlich heidnische Community und die Pagan Federation war darüber sehr erstaunt. 1989 gab es dann das erste öffentliche heidnische Ritual. Wir gingen dort hin, weil wir ein Kontaktnetzwerk haben wollten.

Janet: Übrigens waren Stewart und ich auch dort und man sagte uns, wir sollten in Abendgarderobe erscheinen. Ich wäre dabei fast erfroren.

Gavin: Deshalb geht sie jetzt auch zu jedem Event in Abendgarderobe. Wir haben dann also auch angefangen ein öffentliches Meeting zu halten und die Leute kamen zu uns. Natürlich waren wir immer noch interessiert an einer Ausbildung, langsam ergaben sich dann auch Einladungen zu Festen. Irgendwann fragte man uns dann auch ob wir nicht Initiationen machen könnten, obwohl wir ja selbst noch nach einem Coven suchten, der uns aufnehmen und ausbilden würde; aber wenn sie es so wollten – irgendwann hatten wir einen Coven.
Das lustigste an das mich erinnern kann, war in einem Clan in Südengland. Der Leiter des Clans hatte mehrere Coven erfolgreich geleitet und irgendwann kam jemand zu ihm und zweifelte seine Initiation an. Und er lachte einfach nur, denn er hatte das alles ja schon praktiziert und es hatte gewirkt.

In den 80ern erschien etwas ganz neues im Wicca, und zwar das Sich-selbst-verbinden mit einer Gottheit. Ich verband mich mit meiner speziellen Göttin Freya und sie tauchte plötzlich überall auf, wo sie nur konnte – ich las ihren Namen, träumte von ihr, etc. Irgendwann sagte ich: „Okay, ich hab’s verstanden, was willst du von mir?“ Irgendwann weihte ich mich ihr als Priester. Ganzu böser Schnitzer (Scherz)!! Was sie dann tat war, mich ein Jahr lang aufs Härteste auf die Probe zu stellen und das war meine echte Initiation. Die echte Initiation ist eine in deinem alltäglichen Leben. Die Veränderungen, die du dadurch machst, kannst du nicht auf eine bestimmte Ebene schieben, denn sie ist überall, auch im Alltag. Es war nicht wirklich ein schlechter Schritt, aber man sollte sich das immer gut überlegen. Denn es stellt das Leben auf den Kopf!!

Als ich Janet und Stewart kennen lernte fragten wir uns, was schiefgelaufen war. Denn irgendetwas war falsch gelaufen. Wir kamen auf „Akzeptanz“. Bei Gerald Gardner war es ganz ähnlich, er war ein Kolonialist und kam nach Südengland. Dort wohnen die reichen Leute, mit Villen und Ställen. Er wollte akzeptiert werden. Wenn du dich in den 70ern als okkult interessiert geoutet hast, musstest du unabhängig sein und intellektuell. Du musstest mindestens aus der Mittelklasse sein. Er versuchte akzeptiert zu werden von der okkulten Szene in Britannien. Ob er nun im „New Forest“ Coven gewesen ist oder nicht ist egal. Er wusste, dass es Hexerei gibt, und versuchte sie akzeptabel zu machen. Bis zu den 60ern hat niemand den Begriff Gardnerian verwendet - bis 1963. Dann gab es dieses Magazin „Pentagramm“, und dort gab es eine Debatte. Taliesin, wie er sich nannte, sagte er wäre Hereditary – aus einer Familientradition. Er war es nicht wirklich sondern er behauptete einfach, jemand hätte ihn initiiert. Er sprach über die einzig wahre Hexerei in Britannien und meinte, dies wären alles nur Worte der Gardnerians.
Vor diesem Artikel gab es keine Traditionen im Wicca. Aber dies hatte eine Gruppe vom Rest abgehoben. Und dann ging es los!! In der selben Zeit erschien Alex Sanders. Er wollte Wicca sein, aber sie mochten ihn nicht. Jemand mochte ihn und zwar eine Dame namens Medea. Alex war traurig, weil er nicht akzeptiert worden war. Also was tat er, er kam mit einer Story, dass seine Großmutter ihn initiiert hätte, und zwar in der Küche - im zarten Alter von 13.

Janet: Er war 13... Wenn dir das heute jemand erzählen würde, würdest du nicht einhalten und überlegen? Deine Großmutter reißt dir in der Küche die Kleider vom Leib und initiiert dich mit einem scharfen Messer – das ist Kindesmissbrauch!

Gavin: Er wollte akzeptiert werden, und der beste Weg das zu sein, ist mit der Großmuttergeschichte zu kommen. Es ist komisch, dass heute viele Mädchen erzählen von ihrem Großvater initiiert worden zu sein und die Jungen von ihren Großmüttern, wobei in den Naturvölkern normalerweise die Paarung Frau - Frau, Mann - Mann stattfindet. Und dann erfindet er einem Begriff: Alexandrian. Er sagt nun, dass die Alexandrians, die einzig echten Hexen wären. Nun haben wir zwei Traditionen.
In dieser Zeit ging Ray Buckland, der Gardnerian war nach Amerika. Dort hat er eine Gardnerian Linie aufgemacht. Er war ziemlich sauer wegen des Liniendenkens, denn das ist eigentlich nicht heidnisch sondern eine katholische Sache, sich seiner Abstammung auf die Apostel klar zu werden. Aber weder Gardner noch Sanders waren Apostel. Ray hatte genug davon und er schrieb ein Buch über Seax-Wicca. Da kam dann auch ich dazu. Er wusste dass Gerald Gardners Buch der Schatten aus anderem Material zusammengebastelt und nicht wirklich traditionell war.

Erst in den letzten zehn Jahren erschien das Wort "Spiritualität" in den Büchern über Hexerei. Jeder sprach über die "Alte Religion" aber keiner über Spiritualität. Wenn man in die Geschichte der Hexerei zurückblickt, erkennt man eine Evolution. Denn Wicca ist nur 50 Jahre alt. Das ist nichts! Es ist ein evolutionärer Prozess, der immer weitergeht. Alles verändert sich weiter, auch die Hexerei.
Wenn man Gardner und Sanders betrachtet, dann haben sie nichts falsch gemacht. Was sie gemacht haben war in ihrer Zeit richtig, um die Dinge in Bewegung zu bringen. Alex Sanders leitete Masseninitiationen, die nicht wirklich auf die individuelle Entwicklung abgestimmt waren, aber die Menschen zur Hexerei bewegen sollten. Hexerei ist von Land zu Land verschieden, denn die Länder sind verschieden. Die Natur ist anders und die Zyklen unterscheiden sich. Hexerei muss sich also ändern und sich weiterentwickeln. Im gleichen Umfeld, wird es stabil bleiben, aber in anderen Umfeldern wird es sich anpassen.


Ende Teil II


Janet Farrar & Gavin Bone


Ein Treffen mit Dayonis Teil IV 18.11.2017
Ein Treffen mit Dayonis - Teil III 19.08.2017
Ein Treffen mit Dayonis - Teil II 24.06.2017
Ein Treffen mit Dayonis - Teil I 20.05.2017
Hirn is Trump-fffffffffff oder Wenn schon verfluchen, dann aber richtig!! - Teil II 01.04.2017
Hirn is Trump-fffffffffff oder Wenn schon verfluchen, dann aber richtig!! 11.03.2017
Wenn Wicca nicht Wicca ist - Teil II 18.02.2017
Wenn Wicca nicht Wicca ist - Teil I 04.02.2017
Tradition - Gefängnis und/oder Handlauf - Teil II 07.01.2017
Tradition - Gefängnis und/oder Handlauf - Teil I 19.11.2016
Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? - Teil III 27.08.2016
Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? - Teil II 20.08.2016
Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? - Teil I 06.08.2016
Warum ich Wicca bin - Teil II 02.07.2016
Warum ich Wicca bin - Teil I 26.06.2016
Aspekte der Initiation - Teil II 25.07.2015
Aspekte der Initiation - Teil I 18.07.2015
Göttereintopf zum Sabbat?? - Teil III 16.05.2015
Göttereintopf zum Sabbat?? - Teil II 21.03.2015
Göttereintopf zum Sabbat?? - Teil I 06.12.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil V 06.09.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil IV 07.06.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil III 29.03.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil II 01.02.2014
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil XI 14.12.2013
Pagan und Wicca beim Militär - Teil I 16.11.2013
Invokation - Teil III 14.09.2013
Invokation - Teil II 20.07.2013
Invokation - Teil I 15.06.2013
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil X 04.05.2013
Täglich er-lebt nicht nur theoretisch gedacht - Teil III 09.03.2013
Täglich er-lebt nicht nur theoretisch gedacht - Teil II 10.11.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil IX 18.08.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil VIII 26.05.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil VII 25.02.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil VI 26.11.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil V 15.10.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil IV 24.09.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil III 27.08.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil II 06.08.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil I 23.07.2011
Täglich er-lebt nicht nur theoretisch gedacht - Teil I 16.04.2011
Mein Leben mit und in der Craft - Teil IV 29.01.2011
Mein Leben mit und in der Craft - Teil III 16.10.2010
Mein Leben mit und in der Craft - Teil II 17.07.2010
Mein Leben mit und in der Craft - Teil I 12.06.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil V 27.02.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil IV 20.02.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil III 13.02.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil II 30.01.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil I 16.01.2010
Sein oder nicht sein - behalten oder weg damit? 17.10.2009
Wenn Magie nicht funktioniert... - Teil II 01.08.2009
Wenn Magie nicht funktioniert... - Teil I 18.07.2009
Wir Hexen sind einfache Leute - Teil I 04.04.2009
Eingeweiht - initiiert - oder sowas wie?! - Teil II 10.01.2009
Eingeweiht - initiiert - oder sowas wie?! - Teil I 27.09.2008
Das Athame - Teil III 05.07.2008
Das Athame - Teil II 28.06.2008
Das Athame - Teil I 14.06.2008
Entmystifizierung des Wicca Covens - Teil II 08.03.2008
Entmystifizierung des Wicca Covens - Teil I 01.03.2008
Die dunkle Nacht der Seele - Teil IV 10.11.2007
Die dunkle Nacht der Seele - Teil III 27.10.2007
Die dunkle Nacht der Seele - Teil II 20.10.2007
Die dunkle Nacht der Seele - Teil I 13.10.2007
Warum manche Hexen Druiden sind und manche Druiden Hexen - Teil II 07.07.2007
Warum manche Hexen Druiden sind und manche Druiden Hexen - Teil I 23.06.2007
Me, my Coven and I - Teil IV 03.03.2007
Me, my Coven and I - Teil III 10.02.2007
Me, my Coven and I - Teil II 03.02.2007
Me, my Coven and I - Teil I 20.01.2007
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil IV 21.10.2006
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil III 14.10.2006
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil II 30.09.2006
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil I 16.09.2006
Ein Vortrag am MerryMeet - Teil III 02.09.2006
Ein Vortrag am MerryMeet - Teil II 26.08.2006
Ein Vortrag am MerryMeet - Teil I 19.08.2006
Wie wär´s mit Trance? 27.05.2006
Einige Bemerkungen zum System „Wicca“ 06.05.2006
Interview mit Janet und Gavin - Teil II 18.02.2006
Interview mit Janet und Gavin - Teil I 11.02.2006
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil IV 12.11.2005
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil III 05.11.2005
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil II 22.10.2005
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil I 15.10.2005
Hieros Gamos - Spiritualität in der Sexualität - Teil II 13.08.2005
Hieros Gamos - Spiritualität in der Sexualität - Teil I 06.08.2005
Es menschelt unter Menschen 18.06.2005
Der Gott, aus der Sicht einer Wicca - Teil III 19.03.2005
Der Gott, aus der Sicht einer Wicca - Teil II 05.03.2005
Der Gott, aus der Sicht einer Wicca - Teil I 26.02.2005
Den ScheinWerfer auf Grundsätze richten -
oder grundsätzlich mal mit Scheinen werfen?!
 11.12.2004
Wicca oder Wicca® 25.09.2004
Über Wissen versus Weisheit 14.08.2004
Hexenbilder damals und heute - oder heute wie damals? - Teil II 05.06.2004
Ostara - eine germanische Göttin? 28.02.2004
Hexenbilder damals und heute - oder heute wie damals? - Teil I 31.01.2004
Kanarische Hexenkunst 11.10.2003
Wie heisst denn Du?! 26.07.2003
Der vertrauensvolle Sprung oder die einsame Reise ... - Teil II 10.05.2003
Der vertrauensvolle Sprung oder die einsame Reise ... - Teil I 19.04.2003
Hexen - eine Definition 22.02.2003
Der Gehörnte Gott 15.02.2003
Which witch is which witch? - Teil III 25.01.2003
Hexe & Wicca, was ist das? - Teil II 14.09.2002
Which witch is which witch? - Teil II 20.07.2002
G´sunde oder kranke Gruppen?? 15.06.2002
Interview: "Neue Hexen" - Mittlerinnen zwischen den Welten 25.05.2002
Frühlingsbeginn, Ostara... 02.03.2002
Which witch is which witch? - Teil I 23.02.2002
Gedanken eines männlichen Wicca 02.02.2002
Hexe & Wicca, was ist das? - Teil I 17.11.2001
Witches´ Craft - Hexen ins Leben geschaut 10.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017