Betreut von Anufa
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit   Teil IV
Im sogenannten Neuheidentum ist „Wicca“ wohl ein Teilbereich, der besonders durch die Medien einiges an Bekanntheit erworben hat. In diesem Vierteiler fasse ich zusammen, was ich unter "Craft" verstehe, welchen Blickwinkel ich vertrete und wie ich täglich damit lebe.

Ein kurzes Wort zum Coven
Die Kultform des trad. Covens hat einige entscheidende Vorteile, besonders, wenn das Ziel - zu lernen, sich selbst real als Teil des All-Einen zu erfahren – folgerichtig die Erweiterung der eigenen Persönlichkeit beinhaltet. Durch den ehrlichen und doch liebevoll bleibenden Spiegel der Covengeschwister (der ergo als Grundlage des Covens gegeben sein sollte) wird eine Entwicklung der eigenen Persönlichkeit gefördert oder zumindest unterstützt. Auf diese Weise können Selbstlügen und den eigenen Problemen gegenüber eingeschränkte Sichtweisen eliminiert werden.
Diese Persönlichkeitsentwicklung ist genauso wie das Erlernen magischer Praktiken nur ein Nebeneffekt der spirituellen Praxis. Rücken diese Nebeneffekte bleibend in den Vordergrund, vermindert sich erfahrungsgemäß die spirituelle Verbundenheit, was wiederum den Coven als solchen und dadurch wieder den Einzelnen schwächt und in seiner Entfaltung behindert.
Wieder hoffe ich, dass es diese kurze Passage es einfacher macht, nachzuvollziehen, dass allein zu praktizieren ein durchaus gangbarer und auch ohne Zweifel zeitweilig unausweichlich notwendiger Weg ist. Für die Craft ist die Arbeit in der Gruppe aber von gleichrangiger Bedeutung, wie die Arbeit, die jedes einzelne Mitglied allein leistet. Das Feedback einer Gruppe (die über den Hintergrund eigener adäquater Erfahrungen verfügt) kann in meinen Augen durch keine noch so effektvolle Einzelmethode ersetzt werden. Den Fleck auf meiner Stirn sehe ich eben auch nur im Spiegel...


Götter und die Polaritäten
Traditionell wird durch den Kontakt mit bestimmten Gottheiten (die als Facetten des All-Einen, aber gleichzeitig als Einzelentitäten, begriffen werden, genauso wie mensch selbst und alles Existierend) die eigene göttliche Natur zugänglich(er) gemacht und dadurch wieder die persönlichen Blickwinkel entscheidend erweitert. Aber wie immer, werden gerade hier die Meinungen derer, die sich als Wicca sehen, immens differieren...

Unabdingbar erscheint mir in der Craft der persönliche Kontakt zu jenen Entitäten, die ich als Götter bezeichne. Manche betrachten sie als Archetypen, manche als eigenständige Wesenheiten, mache schlichtweg als persönliche Hilfskontrukte, um Intellektübersteigendes greif- und verstehbar zu machen. Meiner Ansicht nach haben alle diese Sichtweisen ihre Sinnhaftigkeit, Vor- und Nachteile.
Mein persönlicher Weg ist es, die Götter als eigenständigen, aber trotzdem untrennbaren Teil des Ganzen, des All-Einen, zu betrachten. Somit sind sie von der Natur als solcher und auch vom Kontakt zu menschlichen Wesen genauso abhängig, wie wir von ihnen; genauso in der Natur eingebunden wie wir – bloß, die Ebenen des Seins sind andere...

In der Craft ist es Praxis (wie in vielen anderen spirituellen Richtungen auch) diese Entitäten in den Körper der Priesterschaft einzuladen - zu invozieren - und so eine direkte Kommunikation und gleichzeitig persönliche Erfahrbarkeit zu ermöglichen. Ein vollkommenes Eintreten in das Ganze, ein geistig-seelisch-körperliches Erleben des All-Einen ist durchaus möglich, aber im täglichen Leben kaum ständig und sinnvoll integrier- oder lebbar – deshalb die Polarisierung in Göttin und Gott (die zwar als untrennbare Einheit empfunden, aber doch einzeln erfahrbar sind, weshalb hier auch das passende Wort fehlt und „Polarisierung“ nur als Notbehelf dienen kann).
Besonders wichtig ist mir dabei der Ansatz, dass der Schwerpunkt prinzipiell immer auf Gott und Göttin gelegt wird. Beide sind untrennbar verbunden und die Frage nach „entweder – oder“ stellt sich nicht. Diesem Prinzip folgend, gibt es auch die Fragestellung nach einem generellen und somit objektiven „Gut und Böse“ nicht, denn eines ist ohne das andere weder wahrnehm- noch definierbar, somit sind sie ebenso eine untrennbare Einheit. Beide sind lediglich Extreme des Mittelweges. Eine Wertung geschieht mittels menschlicher Ethik und Moral (ist also vollends abhängig von Sozialisation und dergleichen Mechanismen mehr). Damit schließt sich der Kreis wieder zum Thema der Regeln und der persönlichen Verantwortung.

Wie schon erwähnt, dient dieses Konzept zusätzlich zur eigenen Horizonterweiterung dazu, die menschlichen Mysterien am eigenen Leib erfahrbar zu machen und sie dem Jahreskreis folgend immer wieder durchleben zu können. In welcher Form und Intensität das im Ritual zelebriert wird, bleibt wie immer im Ermessen des einzelnen Covens.


Persönliche Konklusio
Die Craft, wie Gardner sie grundlegend mitgestaltet hat, ist meiner Ansicht nach ein System, das auf vielen bereits in anderen Kulturen bekannten und erprobten Techniken beruht. Sie dienen alle dazu, grundlegende menschliche Fragen zu beleuchten und ebensolche grundlegenden Bedürfnisse begreiflich zu machen, in Folge befriedigen zu helfen und/oder diese schlicht und ergreifend aufzulösen. Die Mittel und Wege, die dabei zur Anwendung kommen sind keineswegs einzigartig. Genauso oder ein wenig abgewandelt sind die Grundlagen und Vorstellungen auch in vielen anderen Religionen und Traditionen in ähnlicher Art zu finden. Die Craft kann meiner Erfahrung nach ein genauso gangbarer Weg sein, das Sein (alles Sein und auch oder besonders das persönliche Sein) bewusst zu erleben, wie jedes andere spirituelle Konzept – und sie kann natürlich genauso missverstanden oder missbraucht werden, wie jedes andere Konzept auch.

Was ich allerdings als außergewöhnlich betrachte, ist das Potential, das sich hinter der heute, wie auch schon in den Anfängen, kaum greifbaren Fassade verbirgt. Vielleicht ist ja gerade das der Grund, warum „Wicca“ so modern geworden ist, gerade weil es (ob der generellen Struktur) ungreifbar ist und es somit möglich war und ist, jedes noch so banale Bedürfnis zu inkludieren und auch sich ganz offensichtlich widersprechende Vorstellungen scheinbar problemlos mit einzubeziehen – weil es der Basis der Eigenverantwortung widersprochen hätte, das generell und autoritär unterbinden zu wollen. Deshalb gab und gibt es keine Instanzen, die das verhindern hätten können, selbst wenn es jemand gewollt hätte.
Vielfach wurde und wird versucht, das Ergebnis dieser Entwicklung salonfähig zu machen (Religionsgründungsversuche inklusive!) oder es als harmlosen Spleen Jugendlicher oder schlichter Gemüter ins Lächerliche zu ziehen. Immer wieder interessieren sich auch Sektenstellen für die Thematik (z. B. ob der coveninternen Strukturen) und so wird die Craft auf der einen Seite in die Nähe „gefährlicher, alles bestimmender und entmündigender Sekten“ gerückt und auf der anderen als „Alles-ist-möglich-Sammelsurium“ dargestellt. Die modernen Medien, wie eingangs schon erwähnt, tun das Ihrige, um der Oberflächlichkeit Tür und Tor zu öffnen – aber sie schaffen auch die Voraussetzungen, um jeden Einzelnen mit seiner Eigenverantwortlichkeit zu konfrontieren, weil eine staatliche Reglementierung wohl weder gewünscht noch je durchführbar sein wird.
Alles in allem bleibt für den ernsthaft Suchenden (und auch für den aus der Tiefe der Seele Praktizierenden) nicht viel anderes über, als

• in die Zukunft zu sehen und die Vergangenheit zu kennen
• das eigene Ideal zu finden
• dieses im Auge zu behalten
• konsequent darauf hin zu arbeiten und
• aus den eigenen und fremden Fehlern der Vergangenheit zu lernen.

Meiner Erfahrung nach ist es möglich, in der Craft ein erfüllendes Konzept zu finden und dieses auch lebbar zu gestalten. Wie in jeder anderen Richtung auch, kommt es auf den Einzelnen an!


Für Interessierte seien als weiterführende Literatur die im Artikel bereits genannten Bücher empfohlen, nebst
“Witch Cult in Western Europe: A Study in Anthropology”, Margaret Alice Murray
“The Golden Bough”, Sir James Frazer
“Aradia: Gospel of the Witches” Charles G. Leland
“Witchcraft; A Tradition Renewed” Evan John Jones with Doreen Valiente
“Crafting the Art of Magic: The History of Modern Witchcraft, 1939-1964 Book 1“, Aidan A. Kelly
“Gerald Gardner and the Cauldron of Inspiration: An Investigation into the Sources of Gardnerian Witchcraft“, Philip Heselton


Anufa


Hirn is Trump-fffffffffff oder Wenn schon verfluchen, dann aber richtig!! - Teil II     Anufa, 01.04.2017
Hirn is Trump-fffffffffff oder Wenn schon verfluchen, dann aber richtig!!     Anufa, 11.03.2017
Wenn Wicca nicht Wicca ist - Teil II     Jason Mankey , 18.02.2017
Wenn Wicca nicht Wicca ist - Teil I     Jason Mankey, 04.02.2017
Tradition - Gefängnis und/oder Handlauf - Teil II     Anufa, 07.01.2017
Tradition - Gefängnis und/oder Handlauf - Teil I     Anufa, 19.11.2016
Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? - Teil III     Sacriba, 27.08.2016
Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? - Teil II     Sacriba, 20.08.2016
Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? - Teil I     Sacriba, 06.08.2016
Warum ich Wicca bin - Teil II     Yvonne, 02.07.2016
Warum ich Wicca bin - Teil I     Yvonne, 26.06.2016
Aspekte der Initiation - Teil II     Yvonne Aburrow, 25.07.2015
Aspekte der Initiation - Teil I     Yvonne Aburrow, 18.07.2015
Göttereintopf zum Sabbat?? - Teil III     Anufa, 16.05.2015
Göttereintopf zum Sabbat?? - Teil II     Anufa, 21.03.2015
Göttereintopf zum Sabbat?? - Teil I     Anufa, 06.12.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil V     Alexandra Bader, 06.09.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil IV     Alexandra Bader, 07.06.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil III     Alexandra Bader, 29.03.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil II     Alexandra Bader, 01.02.2014
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil XI     Dreamdancer, 14.12.2013
Pagan und Wicca beim Militär - Teil I     Alexandra Bader, 16.11.2013
Invokation - Teil III     Yvonne Aburrow, 14.09.2013
Invokation - Teil II     Yvonne Aburrow, 20.07.2013
Invokation - Teil I     Yvonne Aburrow, 15.06.2013
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil X     Dreamdancer, 04.05.2013
Täglich er-lebt nicht nur theoretisch gedacht - Teil III     Anufa, 09.03.2013
Täglich er-lebt nicht nur theoretisch gedacht - Teil II     Anufa, 10.11.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil IX     Dreamdancer, 18.08.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil VIII     Dreamdancer, 26.05.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil VII     Dreamdancer, 25.02.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil VI     Dreamdancer, 26.11.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil V     Dreamdancer, 15.10.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil IV     Dreamdancer, 24.09.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil III     Dreamdancer, 27.08.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil II     Dreamdancer, 06.08.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil I     Dreamdancer, 23.07.2011
Täglich er-lebt nicht nur theoretisch gedacht - Teil I     Anufa, 16.04.2011
Mein Leben mit und in der Craft - Teil IV     Anufa, 29.01.2011
Mein Leben mit und in der Craft - Teil III     Anufa, 16.10.2010
Mein Leben mit und in der Craft - Teil II     Anufa, 17.07.2010
Mein Leben mit und in der Craft - Teil I     Anufa, 12.06.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil V     Mike Nikols, 27.02.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil IV     Mike Nikols, 20.02.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil III     Mike Nikols, 13.02.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil II     Mike Nikols, 30.01.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil I     Mike Nikols, 16.01.2010
Sein oder nicht sein - behalten oder weg damit?     Anufa, 17.10.2009
Wenn Magie nicht funktioniert... - Teil II     Sitara Haye, 01.08.2009
Wenn Magie nicht funktioniert... - Teil I     Sitara Haye, 18.07.2009
Wir Hexen sind einfache Leute - Teil I     LIFE, 04.04.2009
Eingeweiht - initiiert - oder sowas wie?! - Teil II     Anufa, 10.01.2009
Eingeweiht - initiiert - oder sowas wie?! - Teil I     Anufa, 27.09.2008
Das Athame - Teil III     Galen, 05.07.2008
Das Athame - Teil II     Galen, 28.06.2008
Das Athame - Teil I     Galen, 14.06.2008
Entmystifizierung des Wicca Covens - Teil II     Godiva, 08.03.2008
Entmystifizierung des Wicca Covens - Teil I     Godiva, 01.03.2008
Die dunkle Nacht der Seele - Teil IV     Anufa, 10.11.2007
Die dunkle Nacht der Seele - Teil III     Anufa, 27.10.2007
Die dunkle Nacht der Seele - Teil II     Anufa, 20.10.2007
Die dunkle Nacht der Seele - Teil I     Anufa, 13.10.2007
Warum manche Hexen Druiden sind und manche Druiden Hexen - Teil II     Ly de Angeles, 07.07.2007
Warum manche Hexen Druiden sind und manche Druiden Hexen - Teil I     Ly de Angeles, 23.06.2007
Me, my Coven and I - Teil IV     Anufa, 03.03.2007
Me, my Coven and I - Teil III     Anufa, 10.02.2007
Me, my Coven and I - Teil II     Anufa, 03.02.2007
Me, my Coven and I - Teil I     Anufa, 20.01.2007
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil IV     Dr. Rita Voltmer, 21.10.2006
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil III     Dr. Rita Voltmer, 14.10.2006
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil II     Dr. Rita Voltmer, 30.09.2006
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil I     Dr. Rita Voltmer, 16.09.2006
Ein Vortrag am MerryMeet - Teil III     Janet Farrar & Gavin Bone, 02.09.2006
Ein Vortrag am MerryMeet - Teil II     Janet Farrar & Gavin Bone, 26.08.2006
Ein Vortrag am MerryMeet - Teil I     Janet Farrar & Gavin Bone, 19.08.2006
Wie wär´s mit Trance?     John Boye, 27.05.2006
Einige Bemerkungen zum System „Wicca“     Magister Botanicus, 06.05.2006
Interview mit Janet und Gavin - Teil II     Janet Farrar & Gavin Bone, 18.02.2006
Interview mit Janet und Gavin - Teil I     Janet Farrar & Gavin Bone, 11.02.2006
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil IV     Anufa, 12.11.2005
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil III     Anufa, 05.11.2005
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil II     Anufa, 22.10.2005
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil I     Anufa, 15.10.2005
Hieros Gamos - Spiritualität in der Sexualität - Teil II     Anufa, 13.08.2005
Hieros Gamos - Spiritualität in der Sexualität - Teil I     Anufa, 06.08.2005
Es menschelt unter Menschen     Anufa, 18.06.2005
Der Gott, aus der Sicht einer Wicca - Teil III     Anufa, 19.03.2005
Der Gott, aus der Sicht einer Wicca - Teil II     Anufa, 05.03.2005
Der Gott, aus der Sicht einer Wicca - Teil I     Anufa, 26.02.2005
Den ScheinWerfer auf Grundsätze richten -
oder grundsätzlich mal mit Scheinen werfen?!
   
Anufa, 11.12.2004
Wicca oder Wicca®     Steinkreis, 25.09.2004
Über Wissen versus Weisheit     Ardriana Cahill, 14.08.2004
Hexenbilder damals und heute - oder heute wie damals? - Teil II     Anufa, 05.06.2004
Ostara - eine germanische Göttin?     Kurt Oertel, 28.02.2004
Hexenbilder damals und heute - oder heute wie damals? - Teil I     Anufa, 31.01.2004
Kanarische Hexenkunst     Brighid, 11.10.2003
Wie heisst denn Du?!     Brighid, 26.07.2003
Der vertrauensvolle Sprung oder die einsame Reise ... - Teil II     Brighid, 10.05.2003
Der vertrauensvolle Sprung oder die einsame Reise ... - Teil I     Brighid, 19.04.2003
Hexen - eine Definition     Distelfliege, 22.02.2003
Der Gehörnte Gott     Frederic Lamond, 15.02.2003
Which witch is which witch? - Teil III     Anufa, 25.01.2003
Hexe & Wicca, was ist das? - Teil II     Anufa, 14.09.2002
Which witch is which witch? - Teil II     Anufa, 20.07.2002
G´sunde oder kranke Gruppen??     Anufa, 15.06.2002
Interview: "Neue Hexen" - Mittlerinnen zwischen den Welten     Oliver Schulz, 25.05.2002
Frühlingsbeginn, Ostara...     Anufa, 02.03.2002
Which witch is which witch? - Teil I     Anufa, 23.02.2002
Gedanken eines männlichen Wicca     Delwyn, 02.02.2002
Hexe & Wicca, was ist das? - Teil I     Anufa, 17.11.2001
Witches´ Craft - Hexen ins Leben geschaut     Anufa, 10.09.2001




               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017