Der Gott, aus der Sicht einer Wicca   Teil I
Viel wird von Hexen, die ja in unseren Breiten zu einem hohen Prozentsatz weiblich sind, über die Göttin erzählt, aber nur selten wird über den Gott gesprochen. Das will ich hiermit ändern...

Durch meine Augen gesehen, hat der Gott genauso viele und ebenso unterschiedliche Gesichter, wie sie die Göttin für mich hat. Er kann als Herrscher der Tiere – Herne oder Cernunnos; als Herr über die Vegetation – Green Man; als Personifikation der Sonne – der Gott im Jahreskreis und in vielen anderen Gestalten auftauchen.
All diesen Aspekten aber ist gemeinsam, dass der Gott für mich eine Verkörperung der Endlichkeit des menschlichen Seins ist. Er verdeutlicht mir Geburt, Leben, Tod und Wiedergeburt, lebt mir quasi meinen gesamten Lebenszyklus immer wieder innerhalb eines einzigen Jahres vor.
Er ist es, der jedes Jahr als Sonnenkind aufs neue geboren wird und so auch für mich einen neuen Umlauf in der Spirale meines Lebens eröffnet.
Er ist es, der mich schützt, wenn ich aus dem Leben in eine andere Seinsform wechsle und er ist es auch, der mich bei diesem Schritt begleitet.
Bei ihm fühle ich mich in meiner Menschlichkeit zutiefst verstanden und getragen. Ich möchte euch nun meinen Gott, in den Aspekten, die ich regelmäßig in meinen Ritualen anspreche, ein wenig näher vorstellen.
Zu Anfang sehe ich zwei Hauptaspekte – den des „Jäger und Gejagter“Gottes, den Herrn der Tiere und den des „Ernährer/Opfer“-Gottes, den Herrn der Pflanzen.


Gehörntes in aller Welt
Das Geweih genauso wie Hörner, sind in vielen Fällen ein Symbol für Potenz, Stärke und Kraft. Deshalb werden auch gehörnte Götter, beispielsweise der griechische Pan, mit übergroßem Phallus dargestellt – Potenz und Virilität in Reinkultur.
Geweih oder Gehörn als Symbol für Stärke und Virilität war aber, wie es aussieht, weltweit verbreitet. Es gibt Bilder von Tunguskischen Schamanen, gezeichnet von Ethnologen, mit Kopfschmuck aus Rentiergeweih, das sichtlich eine rituelle Funktion hatte. Um ca. 400 - 300 vor neuer Zeitrechung war auch in China ein geschnitzter Kopf mit ausladendem Geweih und weit heraushängender Zunge erschaffen worden. Die Hirsch-Tänzer der Yaqui in New Pascua, Arizona, gibt es heute noch. Vorzeitliche Höhlenmalereien, breitgestreute Funde von wahrscheinlich kultisch verwendeten Hirschschädeln und Geweihen in ganz Europa und auch Asien sprechen ebenfalls dafür, dass es scheinbar viele Kulte um Gehörn oder Geweih gegeben hat und immer noch gibt.
Es wäre ja schon fast verwunderlich, wenn sich der Hirsch in personifizierter Form nicht auch überregional in irgendeiner Form erhalten hätte... Wer schon jemals im Winterwald eine Hirschkuh rufen gehört hat, der wird sich sicher nie wieder die Frage stellen, wo denn z. B. der Name Herne herstammen mag!

Cernunnos
Sein Name bedeutet übersetzt “der mit dem Geweih”, “der Gehörnte”. Auf einem Stein, wahrscheinlich aus der Zeit der römischen Herrschaft des Kaiser Tiberius im heutigen Frankreich, ist dieser Name, Cernunnos, über dem Kopf eines bärtigen Mannes, der ein Geweih auf dem Kopf trägt, an dem je ein Torc hängt, eingemeißelt. Gefunden wurde das Kunstwerk unter der Kathedrale von Notre Dame... Wahrscheinlich handelt es sich dabei um eine heimische vorrömische Gottheit, die von den Römern so zu sagen dokumentiert wurde!
Auch im St. Albans Museum in England findet sich ein römisches Mosaik aus Verulamium, das einen bärtigen Mann mit Geweih zeigt. Früher wurde diese Darstellung als Oceanus (oder Okeanus) bedeutet und die „Auswüchse“ an seinem Kopf als Hummer- oder Krebsscheren interpretiert. Wesentlich wahrscheinlicher handelt es sich dabei aber um die Darstellung eines Geweihes.
Das frühest nachweisbare ähnliche Bild eines Gehörnten findet sich angeblich (leider konnte ich selber dazu noch kein Bildmaterial finden!) im Valcamonica (Norditalien) als Steingravur nahe bei Paspardo, die auf ca. 400 vor der neuen Zeitrechnung datiert wird. Dort trägt er an jedem Arm einen Torc und wird von einer Schlange mit Widderhörnern begleitet.
Auf dem wohl vielen von uns zumindest aus Bildern bekannten Gundestrup Kessel (der ebenfalls so rund um 400 - 300 v. n. Z. datiert wird), sitzt er im Schneidersitz, mit zwei gewundenen Torcs und Geweih und wird mit einem Hirsch, einer widdergehörnten Schlange und anderen Tierfiguren abgebildet. Hier scheint es also einen Zusammenhang zu geben zwischen Hirsch, Hirschgeweih, widderhorniger Schlange, Torcs und einem gehörnten Gott.
Aber es gibt auch noch ältere Höhlenmalerein, z. B. der steinzeitliche Tiermensch von Les Trois Frères, der ebenfalls ein Geweih trägt. Natürlich kann auch das als Darstellung eines Gottes interpretiert werden, aber belegbar wäre das wohl kaum. Eher ist für mich eine Art Jagdzauber abgebildet in der sich jemand in die erjagdte Beute verwandelt um sie zu finden oder um sie wieder zu versöhnen. Nichts desto Trotz ist am Kopf dieser Tier-Mensch Gestalt eindeutig ein kräftiges Geweih zu erkennen.

Herne
Er wird besonders mit Wäldern assoziiert, mit wilden Tieren und der Jagd. Während der hellen Jahreszeit ist er der zu jagende Hirsch und während der dunklen der Jäger, der die Meute anführt. Im Windsor Forest gibt es viele Legenden, die sich um Herne drehen und die „Herne´s Eiche“ stand dort viele Generationen lang im Mittelpunkt der Volksfrömmigkeit. Am 31. August 1868 fiel sie um und durch Queen Victoria wurde an genau der Stelle eine neue Eiche gepflanzt. Herne gehört ganz offensichtlich zu einer ganzen Gemeinschaft an Jägern aus der Anderswelt. Im Französischen Fontainebleau gab und gibt es ebenso Legenden über einen überirdischen Jäger, wie im Schwarzwald in Deutschland. In Österreich kennen wir den „Heiligen Hirschen“ mit der Monstranz oder dem Kreuz zwischen dem Geweih und wer mit Fernsehwerbung vertraut ist, dem wird der Hirsch am Schnaps auch nicht entgangen sein.

Scheinbar hat sich diesbezügliches Brauchtum (wenn wir schon von spiritueller Praxis absehen) zumindest bis in die Zeit des Heiligen Augustinus erhalten. Es ist nachlesbar (aus dem vierten Jahrhundert n. Z., während der Missionierung der Bretonen), dass der „verruchte Brauch sich als Hirsch oder Pferd zu verkleiden, verboten werden solle“.
In einem walisischen Text aus dem 12. Jahrhundert, der Vita Merlini, wird geschildert, wie Merlin zum Herrn der Tiere wird, indem er ein Hirschgeweih trägt und eine Herde von Hirschen und Geißen um sich sammelt. In Shakespeare´s „The Merry Wives of Windsor“ verkleidet sich Falstaff als Herne, denn schließlich wurde Herne damals als Waldgeist beschrieben, dem besser aus dem Weg zu gehen wäre.
Als “Abbots Bromley Horn Dance” der nachweislich seit August 1226 aufgeführt wird, hat sich einer der ländlichen Bräuche ums Geweih (die früher einmal Rituale gewesen sein mögen) bis heute erhalten. Interessant ist noch die Zusammenstellung des jährlich im Mai stattfindenden Festzuges, der aus sechs Männern mit Hirschgeweihen, einem Narren, einem Steckenpferdreiter, einem Bogenschützen und einer Maid Marian (die von einem verkleideten Mann gegeben wird!) besteht. Die ältesten dabei verwendeten Geweihe sind über 900 Jahre alt.


Ende Teil I


Anufa


Ein Treffen mit Dayonis - Teil I 20.05.2017
Hirn is Trump-fffffffffff oder Wenn schon verfluchen, dann aber richtig!! - Teil II 01.04.2017
Hirn is Trump-fffffffffff oder Wenn schon verfluchen, dann aber richtig!! 11.03.2017
Wenn Wicca nicht Wicca ist - Teil II 18.02.2017
Wenn Wicca nicht Wicca ist - Teil I 04.02.2017
Tradition - Gefängnis und/oder Handlauf - Teil II 07.01.2017
Tradition - Gefängnis und/oder Handlauf - Teil I 19.11.2016
Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? - Teil III 27.08.2016
Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? - Teil II 20.08.2016
Wie funktioniert eine sexuell offene Beziehung? - Teil I 06.08.2016
Warum ich Wicca bin - Teil II 02.07.2016
Warum ich Wicca bin - Teil I 26.06.2016
Aspekte der Initiation - Teil II 25.07.2015
Aspekte der Initiation - Teil I 18.07.2015
Göttereintopf zum Sabbat?? - Teil III 16.05.2015
Göttereintopf zum Sabbat?? - Teil II 21.03.2015
Göttereintopf zum Sabbat?? - Teil I 06.12.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil V 06.09.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil IV 07.06.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil III 29.03.2014
Pagan und Wicca beim Militär - Teil II 01.02.2014
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil XI 14.12.2013
Pagan und Wicca beim Militär - Teil I 16.11.2013
Invokation - Teil III 14.09.2013
Invokation - Teil II 20.07.2013
Invokation - Teil I 15.06.2013
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil X 04.05.2013
Täglich er-lebt nicht nur theoretisch gedacht - Teil III 09.03.2013
Täglich er-lebt nicht nur theoretisch gedacht - Teil II 10.11.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil IX 18.08.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil VIII 26.05.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil VII 25.02.2012
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil VI 26.11.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil V 15.10.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil IV 24.09.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil III 27.08.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil II 06.08.2011
Interview der TWPT mit Esra Free - Teil I 23.07.2011
Täglich er-lebt nicht nur theoretisch gedacht - Teil I 16.04.2011
Mein Leben mit und in der Craft - Teil IV 29.01.2011
Mein Leben mit und in der Craft - Teil III 16.10.2010
Mein Leben mit und in der Craft - Teil II 17.07.2010
Mein Leben mit und in der Craft - Teil I 12.06.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil V 27.02.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil IV 20.02.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil III 13.02.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil II 30.01.2010
Eine Hexe mit anderem Namen - Die große Debatte um Wicca versus Hexentum - Teil I 16.01.2010
Sein oder nicht sein - behalten oder weg damit? 17.10.2009
Wenn Magie nicht funktioniert... - Teil II 01.08.2009
Wenn Magie nicht funktioniert... - Teil I 18.07.2009
Wir Hexen sind einfache Leute - Teil I 04.04.2009
Eingeweiht - initiiert - oder sowas wie?! - Teil II 10.01.2009
Eingeweiht - initiiert - oder sowas wie?! - Teil I 27.09.2008
Das Athame - Teil III 05.07.2008
Das Athame - Teil II 28.06.2008
Das Athame - Teil I 14.06.2008
Entmystifizierung des Wicca Covens - Teil II 08.03.2008
Entmystifizierung des Wicca Covens - Teil I 01.03.2008
Die dunkle Nacht der Seele - Teil IV 10.11.2007
Die dunkle Nacht der Seele - Teil III 27.10.2007
Die dunkle Nacht der Seele - Teil II 20.10.2007
Die dunkle Nacht der Seele - Teil I 13.10.2007
Warum manche Hexen Druiden sind und manche Druiden Hexen - Teil II 07.07.2007
Warum manche Hexen Druiden sind und manche Druiden Hexen - Teil I 23.06.2007
Me, my Coven and I - Teil IV 03.03.2007
Me, my Coven and I - Teil III 10.02.2007
Me, my Coven and I - Teil II 03.02.2007
Me, my Coven and I - Teil I 20.01.2007
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil IV 21.10.2006
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil III 14.10.2006
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil II 30.09.2006
Vom getrübten Blick auf die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen - Teil I 16.09.2006
Ein Vortrag am MerryMeet - Teil III 02.09.2006
Ein Vortrag am MerryMeet - Teil II 26.08.2006
Ein Vortrag am MerryMeet - Teil I 19.08.2006
Wie wär´s mit Trance? 27.05.2006
Einige Bemerkungen zum System „Wicca“ 06.05.2006
Interview mit Janet und Gavin - Teil II 18.02.2006
Interview mit Janet und Gavin - Teil I 11.02.2006
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil IV 12.11.2005
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil III 05.11.2005
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil II 22.10.2005
Die Craft – aus einem Blickwinkel der traditionellen Covenarbeit - Teil I 15.10.2005
Hieros Gamos - Spiritualität in der Sexualität - Teil II 13.08.2005
Hieros Gamos - Spiritualität in der Sexualität - Teil I 06.08.2005
Es menschelt unter Menschen 18.06.2005
Der Gott, aus der Sicht einer Wicca - Teil III 19.03.2005
Der Gott, aus der Sicht einer Wicca - Teil II 05.03.2005
Der Gott, aus der Sicht einer Wicca - Teil I 26.02.2005
Den ScheinWerfer auf Grundsätze richten -
oder grundsätzlich mal mit Scheinen werfen?!
 11.12.2004
Wicca oder Wicca® 25.09.2004
Über Wissen versus Weisheit 14.08.2004
Hexenbilder damals und heute - oder heute wie damals? - Teil II 05.06.2004
Ostara - eine germanische Göttin? 28.02.2004
Hexenbilder damals und heute - oder heute wie damals? - Teil I 31.01.2004
Kanarische Hexenkunst 11.10.2003
Wie heisst denn Du?! 26.07.2003
Der vertrauensvolle Sprung oder die einsame Reise ... - Teil II 10.05.2003
Der vertrauensvolle Sprung oder die einsame Reise ... - Teil I 19.04.2003
Hexen - eine Definition 22.02.2003
Der Gehörnte Gott 15.02.2003
Which witch is which witch? - Teil III 25.01.2003
Hexe & Wicca, was ist das? - Teil II 14.09.2002
Which witch is which witch? - Teil II 20.07.2002
G´sunde oder kranke Gruppen?? 15.06.2002
Interview: "Neue Hexen" - Mittlerinnen zwischen den Welten 25.05.2002
Frühlingsbeginn, Ostara... 02.03.2002
Which witch is which witch? - Teil I 23.02.2002
Gedanken eines männlichen Wicca 02.02.2002
Hexe & Wicca, was ist das? - Teil I 17.11.2001
Witches´ Craft - Hexen ins Leben geschaut 10.09.2001






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017