Betreut von Eibensang


Gedanken zur APA-Meldung: Inspirierte heidnischer Götterglaube die NSU-Morde?

Leider kommt es immer wieder vor, dass religiöse oder spirituelle Inhalte für Zwecke verbogen werden, die damit ursächlich absolut nichts zu tun hatten. Aus aktuellem Anlass macht es nur mehr als Sinn, das etwas näher zu beleuchten.

Ein überaus ärgerliches Detail brachte der Prozess gegen Beate Zschäpe wegen der Morde des "Nationalsozialistischen Untergrunds" mit sich. Mehrere Zeitungen und Online-Medien berichteten über einen wahrscheinlichen "heidnisch-germanischen" Hintergrund des NSU, z. B. die österreichische Nachrichtenagentur APA (epa):

Inspirierte heidnischer Götterglaube die NSU-Morde?

[..] Im deutschen NSU-Prozess soll die Begeisterung des Terrortrios für nordische Gottheiten ausgeleuchtet werden. Dabei könnten obskure Details ans Licht kommen und womöglich die Antwort auf die Frage, warum die meisten Morde des "Nationalsozialistischen Untergrunds" mittwochs verübt wurden.

Einige Nebenkläger bereiten Beweisanträge zum "Germanenkult" des NSU vor und folgen damit einer Anregung des Vorsitzenden Richters Manfred Götzl. Einer von Ihnen, Rechtsanwalt Yavuz Narin, argumentierte im Prozess, die Täter könnten ihre Verbrechen bewusst auf Mittwoche gelegt haben, um versteckte Signale in die Szene zu senden. Mit dem Mittwoch als Tattag könne es sich ähnlich verhalten wie mit dem Ziffernpaar "88", das in der Szene für "Heil Hitler" steht.

Überraschend ist das nicht, denn dass viele militante Neonazis zum germanischen oder meistens eher pseudo-germanischen Mystizismus neigen, ist nun wirklich nichts Neues. Die NSU-Morde waren offensichtlich germanisch-rassistisch motiviert - die Opfer wurde ermordet, weil sie die im Weltbild ihrer Mörder "falsche" Abstammung hatten. Dass die NSU-Terroristen sich als germanisch-heidnisch begriffen, ist plausibel - man denke nur an den Einfluss, den der glücklicherweise verstorbene "Nazitru" und Neo-Nazi-Multifunktionär Jürgen Rieger auch auf die gewaltbereiten "Kameradschaften" hatte. Sogar dafür, dass die Anschläge des NSU Mittwochs stattfanden, liegt eine "mythologische" Erklärung keineswegs fern.

Dennoch ist die Berichterstattung, zumal die, die über die kargen Zeilen der Agenturmeldungen hinaus geht, für demokratisch gesonnenen "Neuheiden" äußerst ärgerlich. Da heißt es zum Beispiel, der Glaube an germanische Götter entspringe direkt der "Ideologiewelt des Dritten Reiches". Was für alle, die sich ein wenig mit germanischer Mythologie und NS-Ideologie auskennen, als offenkundiger Unsinn erkennbar ist. Hitler hielt vom "Germanischen Götterglauben" nicht viel, SS-Reichsführer Himmler war zwar völkischer Esoteriker und Germanenschwärmer, aber selbst er wollte die Verehrung der alten Götter nicht restaurieren. Außerdem war die Bündnispolitik mit den großen christlichen Konfessionen für die Nazis machtpolitisch viel zu wichtig, als dass sie ernsthaft versucht hätten, das Christentum durch ein Neuheidentum zu ersetzen. Statt dessen versuchten sie, völkische und "deutschgläubige" Vorstellungen in die weiterhin christlich geprägte Fest- und Alltagskultur einzubringen.


Trotzdem ist es wieder einmal da: das alte Klischee, dass schon Begeisterung für die "alten Germanen" ein Indiz für rechtsradikale Gesinnung sein müsse

Es ist belegt, dass sich das "NSU-Trio" für die germanische Mystik begeisterte. Beate Zschäpe besuchte Sonnenwendfeiern und ein Wikingerfest. Gut, das gilt auch für hundertausende unverdächtiger Deutscher. Aber ein Misstrauen ist einigen Artikel, die derzeit unter Schlagzeilen wie "Tötete NSU-Trio für nordische Gottheit?" erscheinen, anzumerken.
Einer ihrer früheren Gesinnungsgenossen, der Gründer des „Thüringer Heimatschutzes“ (THS), Tino Brandt, bescheinigte Zschäpe in seinem Zeugenauftritt vor Gericht, sie habe gut über die germanischen Bräuche Bescheid gewusst. In einigen Kommentaren kehrt das sich um: Nicht eine mutmaßliche Terroristin kannte sich mit germanischen Bräuchen aus, sondern: Wer sich mit germanischen Bräuche so gut auskennt, ist mußmaßlich Terrorist. "Nazis sind Heiden und Heiden sind Nazis" - so einfach ist das! Und so herrlich bequem. Extremismus der Mitte? Rechtsblinde Ordnungshüter? Zynische "Verfassungsschützer", die Nazis unterstützten? Alltäglicher Rassismus? All das, und noch viel mehr, ist "kein Thema", und die Nazi-Terroristen sind halt ein paar durchgeknallte Spinner, die "allen Ernstes an germanische Götter" glauben und für Odin mordeten.

Es passiert den "germanischen" Heiden das, was mehr oder weniger jedem Moslem hier in Deutschland und Österreich passiert. Die Mehrheit der eingesessenen Bevölkerung reflektiert nicht und stellt alle Moslems unter Generalverdacht. Es geht nicht mehr um Terroristen, die sich selbst als islamische Kämpfer verstehen, sondern "der Islam" bedroht "uns". Wobei Moslems allerdings anders als wir zusätzlich unter kulturellem Rassismus zu leiden haben - und Moslems, die als "nicht weiß" wahrgenommenen werden, außerdem noch unter "biologischem" Rassismus.

Dabei sind die Beweisanträge der Nebenklage zum "Germanenkult" des NSU an sich gerade für uns demokratisch gesonnenen Heiden wichtig. Sie könnten, über das enge Umfeld der Mörder hinaus, etwas Licht in die Art und Weise bringen, wie "moderne Nazis" das alte Thema "Germanen" für ihre Zwecke missbrauchen.

Im Blog "NSU-Nebenklage" heißt es zur Vernehmung von Edda Schmidt, einer langjährigen NPD-Aktivistin (sie ist Mitglied der "Artgemeinschaft" und war dort zeitweise Leiterin des Buchdienstes) :

(...)Die Vernehmung machte aber auch deutlich, wie in der Naziszene die Beeinflussung junger Menschen funktioniert: sie habe über zwei Tage einen Vortrag zum „Brauchtum“, zu heidnischer Religion gehalten, habe den jungen Menschen etwas „Kultur“ beibringen wollen. Unter solcher Tarnung wurden dann junge Menschen mit einer angeblich heidnischen Pseudo-Religion vertraut gemacht, die im Wesentlichen auf Rassismus und Antisemitismus beruht und die „Germanen“ als überlegenes Volk darstellt. Menschen wie Edda Schmidt, deren Vater bekennender SS-Mann war, deren Mutter im NS-Bund deutscher Mädels aktiv war, die selbst von Kind an in Nazikreisen verkehrte, brachte jungen Menschen die „kulturellen“ Grundlagen näher, die diesen als vermeintliche Rechtfertigung für ihre rassistischen Gewalttaten dienen konnten.(...)

Womit man dieser Propaganda den Wind aus den Segeln nehmen könnte, ist offensichtlich: Mit mehr Wissen über germanische Mythologie. Die nicht einmal Ansätze von Rassismus oder Antisemitismus enthält.


MartinM


Aus dem Vergessen     Eibensang, 25.02.2017
"Nazi-Druide" "Burgos" alias "Hasspredix" und die "Heidenszene"     MartinM, 04.02.2017
"Irminsul" auf den Externsteinen - kein harmloser Streich!     MartinM, 14.01.2017
Wo gehörst Du hin? - Teil II     Eibensang, 16.07.2016
Wo gehörst Du hin? - Teil I     Eibensang, 05.06.2016
Der Sonnenglanz - Teil XII     Eibensang, 23.01.2016
Hass, Solidarität und Strukturen     MartinM, 01.08.2015
Gedanken zur APA-Meldung: Inspirierte heidnischer Götterglaube die NSU-Morde?     MartinM, 20.06.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil IV     Myriad Hallaug Lokadís, 14.03.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil III     Myriad Hallaug Lokadís, 14.02.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil II     Myriad Hallaug Lokadís, 24.01.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil I     Myriad Hallaug Lokadís, 17.01.2015
Der Sonnenglanz - Teil XI     Eibensang, 22.11.2014
Der erste Merseburger Zauberspruch als Lösezauber zur Geburt?     Peter Hilterhaus, 04.10.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil III     Myriad & Sat Ma´at, 24.05.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil II     Myriad & Sat Ma´at, 17.05.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil I     Myriad & Sat Ma´at, 10.05.2014
Der Sonnenglanz - Teil X     Eibensang, 07.12.2013
Der Sonnenglanz - Teil IX     Eibensang, 03.08.2013
Der Sonnenglanz - Teil VIII     Eibensang, 28.04.2013
Der Sonnenglanz - Teil VII     Eibensang, 02.02.2013
Der Sonnenglanz - Teil VI     Eibensang, 27.10.2012
Der Sonnenglanz - Teil V     Eibensang, 21.07.2012
Der Sonnenglanz - Teil IV     Eibensang, 21.04.2012
Der Sonnenglanz - Teil III     Eibensang, 21.01.2012
Der Sonnenglanz - Teil II     Eibensang, 15.10.2011
Der Sonnenglanz - Teil I     Eibensang, 25.06.2011
Als die Sau noch Göttin war - Teil VI     Eibensang, 19.03.2011
Als die Sau noch Göttin war - Teil IV     Eibensang, 25.12.2010
Alter Sagen neue Sicht - Teil II     Brighid, 18.09.2010
Alter Sagen neue Sicht - Teil I     Brighid, 21.08.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil IV     Eibensang, 05.06.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil III     Eibensang, 06.02.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil II     Eibensang, 08.11.2009
Als die Sau noch Göttin war - Teil I     Eibensang, 22.08.2009
Germanische Schöpfungsgeschichte - Teil II     Swanhildja, 10.05.2009
Germanische Schöpfungsgeschichte - Teil I     Swanhildja, 03.05.2009
Gods of War     Freyjatru, 07.02.2009
Der kleine Unterschied - Teil IV     Eibensang, 15.11.2008
Der kleine Unterschied - Teil III     Eibensang, 08.11.2008
Der kleine Unterschied - Teil II     Eibensang, 25.10.2008
Der kleine Unterschied - Teil I     Eibensang, 18.10.2008
Goden ohne Boden - Teil III     Eibensang, 21.06.2008
Goden ohne Boden - Teil II     Eibensang, 14.06.2008
Goden ohne Boden - Teil I     Eibensang, 07.06.2008
Die "alten Germanen" hatten keine Religion - Teil II     Martin Marheinecke, 01.03.2008
Die "alten Germanen" hatten keine Religion - Teil I     Martin Marheinecke, 23.02.2008
Schuld – die Rückkehr ins Paradies - Teil II     Sven Scholz, 17.11.2007
Schuld – die Rückkehr ins Paradies - Teil I     Sven Scholz, 10.11.2007
Entmystifizierung     Freyjatru, 11.08.2007
Loki – der umstrittene Gott     Freyjatru, 21.04.2007
Weihnachten - Spot an - Teil IV     Martin Marheinecke, 03.02.2007
Weihnachten - Spot an - Teil III     Martin Marheinecke, 20.01.2007
Weihnachten - Spot an - Teil II     Martin Marheinecke, 13.01.2007
Weihnachten - Spot an - Teil I     Martin Marheinecke, 30.12.2006
Heil - Teil III     Eibensang, 14.10.2006
Heil - Teil II     Eibensang, 07.10.2006
Heil - Teil I     Eibensang, 30.09.2006
Achten oder ächten – vom Umgang mit Ahnen - Teil II     Eibensang, 08.07.2006
Achten oder ächten – vom Umgang mit Ahnen - Teil I     Eibensang, 01.07.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil V     Eibensang, 25.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil IV     Eibensang, 18.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil III     Eibensang, 11.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil II     Eibensang, 04.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil I     Eibensang, 25.02.2006
Weihnachtsmärchen - Teil II     Eibensang, 26.11.2005
Weihnachtsmärchen - Teil I     Eibensang, 19.11.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil III     Eibensang, 20.08.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil II     Eibensang, 06.08.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil I     Eibensang, 30.07.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil III     Eibensang, 30.04.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil II     Eibensang, 23.04.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil I     Eibensang, 09.04.2005
Runen – wirklich das „Uralphabet“?     Dagaz, 05.03.2005
Tolkien und die nordische Mythologie     Freyjatru, 18.12.2004
Die Frau bei den Germanen     Freyjatru, 09.10.2004
Freyja     Freyjatru, 12.06.2004
Das Runenrad     Dagaz, 20.12.2003
Das Raunen der Runen     Landogar, 01.11.2003
Erste Schritte zum Verständnis der Edda     Freyjatru, 13.09.2003
Gastfreundschaft bei den alten Germanen     Freyjatru, 26.07.2003
Germanenbilder     Freyjatru, 28.06.2003




               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017