Goden ohne Boden   Teil III

Von "allsherjar" über "seidr" bis "yggdrasil": Was irgendwie germanisch klingt, taugt allemal zum Fleddern – oder als Nebelkerze, um der angestrebten Heiligkeit den rechten Schein zu verleihen. Oder so ähnlich. Wer will schon alles so genau wissen? Die Jünger esoterischer Germanenglauben-Prediger bestimmt nicht. Einiges spricht sogar dafür, dass es mehr Prediger als Gläubige gibt.

Da mögen sich die Nägel der Wiccas im Allgemeinen und der Dianics im Besonderen noch so hochkrümmen – als "König der Hexen" fände noch der letzte Grenzdebile ins Fernsehen, und reichten seine Knotenzauberkünste auch kaum aus, sich auch nur eigenhändig die  Schuhe zuzubinden. Aber gerade solcherlei Versagen findet ja rasch öffentlichen Beruhigungsbeifall: Keine Bange, Leuts, das sind bloß Spinner... Selbst wenn die nicht "bloß spielen" wollen (man weiß ja nie...) – sie vermögen nichts. Schaut her, wie sie scheitern. Fast ein bißchen sympathisch, nicht wahr?

Das ist die unterschwellige Botschaft von TV-Beiträgen (gemeint sind jetzt hier nur die medienseits gutwillig motivierten), die mit Vorliebe zeigen, wie irgendeine Hohepriesterin ihr Räucherwerk nicht ankriegt oder dem Oberschamanen ein paar Spaziergänger durch den frischgezogenen Schutzkreis latschen. Auf ein grund- und vorsätzlich verunsichertes Allgemeinpublikum haben solche Bilder Beruhigungscharakter – nebst des Trostes, sich beim eigenen Scheiß nicht ganz so deppert fühlen zu brauchen, da es ja anscheinend noch viel beknacktere Gestalten gibt, in unserer schönen Welt.

Auch die dieserart Vorgeführten sind beruhigt, da endlich mal beachtet worden. Mögliche Unzufriedenheiten mit den (zumeist ja entsprechend dürftigen) Ergebnissen sind mittels Schwarzweißdenken schnell der tendenzparanoiden Grundhaltung ("alle haben was gegen Heiden") angepaßt und ohne Selbstkritik verdaut.
 
Was dabei natürlich permanent auf der Strecke bleibt, ist der Ruf des Heidentums in der Öffentlichkeit. Der bleibt so bodenlos wie seine schlechtesten Vertreter. Vielleicht sollte heid mal betonen, daß die keiner von uns bestellt oder gerufen hat. Und berufen schon gar nicht.


Es geht auch anders

Um Mißverständnissen vorzubeugen: Ich habe nichts gegen Goden. Ich bin selber einer. Allerdings spielt Letzteres – und hier liegt der feine Unterschied zu den oben Beschriebenen – überhaupt keine Rolle: außerhalb der überschaubaren Gemeinschaft, die mich dazu gewählt hat. Und selbst innerhalb dieser bin ich in keiner Weise sonderberechtigt oder weisungsbefugt: Mein "Amt" enthält keinerlei Privilegien, sondern ist ein Angebot an diese eine Gruppe, das mich ihr und ihren Mitgliedern (und niemandem sonst) verpflichtet. Voraussetzung dafür war, nach praktischem Probejahr, das einstimmige Vertrauensvotum der Gemeinschaft: Gydhia oder Goði kann bei uns nur werden, wer ausdrücklich von jeder und jedem Einzelnen der Gemeinschaft dazu anerkannt und bestätigt wird. Diese Bindung ist mein Boden, und daher braucht unsereiner nirgends um Anerkennung zu buhlen. Der ganzen großen weiten Welt kann es pupsegal sein und bleiben, was für eine Funktion ich für ein paar Freunde und Vertraute ausübe und wie die in unserem festen Kreis definiert ist. Ich wiederum hätte nicht das geringste Bedürfnis, weiteren, womöglich größeren Kreisen dienen zu wollen: Wie zum Donner sollte ich das bewältigen – und dann noch verantworten?

Freilich will die kleine Gemeinschaft, der ich angehöre, keinen Weltruhm einheimsen oder irgendein Heidentum repräsentieren, sondern eine zeitgemäße Form germanischer Kultur leben. Um die zu schaffen, erforschten wir weniger alte Scherben als vielmehr den Geist, der die einstigen Pötte schuf, will sagen: Zwar fanden auch wir immer ganz interessant, wie Angehörige altgermanischer Gemeinschaften ausgesehen haben mochten – viel maßgeblicher für uns aber war und ist, wie sie dachten: unter welchen Voraussetzungen sie welche Ideen hatten, und was sie daraus machten. Was uns davon sinnvoll anwendbar schien (auch und gerade aus der historischen Distanz: nützen soll man, was man eh schon hat, insbesondere, wenn einem sonst wenig übrigbleibt...), probierten wir aus: an uns selber natürlich. Unsere heutigen Regeln sind eine Mischung aus verschiedenen altgermanischen Ideen, die sich auch in einer Gemeinschaft des 20. und 21. Jh. bewährten, sowie eigenen, die im Laufe 13jähriger Praxis entstanden. Alles zurechtgeschnitten auf die speziellen Erfordernisse dieser Gruppe, in konsensdemokratischer Kleinarbeit.

Das ist sicher nicht die einzige mögliche methodische Alternative zu den weiter oben beschriebenen Zuständen – es ist nur die mir bekannteste, und für mich am besten passendste. Beides liegt daran, daß ich sie seit langem mitgestalte. Das aber hat wiederum nichts damit zu tun, ob oder was für einen Titel ich trage, für wen der gilt und was das bedeutet. Gruppenintern haben wir auch schon mal überlegt, ob wir solche Titel überhaupt brauchen – oder vielleicht abschaffen sollten. Wir werden sehen. Wie auch immer wir das entscheiden: Das geht nur uns an, betrifft auch niemanden sonst.


Undenkbar, solche Gedanken, offensichtlich: für manch Ganzandere

Denn der Begriff "Gode" ist in Österreich gesetzlich geschützt. Natürlich nicht in Form irgendeiner inhaltlichen, geschweige denn einer historisch auch nur halbwegs korrekten  Bedeutung – sondern in einer ausschließlich zeitgenössischen: als Markenname nämlich. Das heißt: Niemand anderes als die Inhaberfirma darf mit dieser Marke Geschäfte machen. Also paßt auf, wenn ihr auf die Mittelalter-, Eso-, Yule- und sonstigen Märkte geht: Kauft und verkauft ja keine Goden, sonst macht ihr euch strafbar. Das Godengeschäft ist fest in der Hand einer Esofirma, die u.a. "ethisch integral naturgeweihtes Seidr" anbietet und vieles mehr.

Vielleicht ist von Euch jemand so wief und läßt sich jetzt mal den Begriff "Seidr" patentieren – was dat meint is´ völlich pups, ich erklär´s Euch gern später – dann können die sich ihren Krampf (was immer die unter Seidhr, wie man´s eigentlich schreibt, verstehen) ganz "ethisch integral geweiht" in den Hintern rammen!
Wär doch ein lustiger Sport: Wer patentiert welchen Schmäh am schnellsten?

Aber auch jenseits des Marktes, und auch wenn Ihr selber gar keine Goden seid, weder integral noch beseiert, und – wer wollt´s Euch verdenken – so ähnliche Voll-Ideoden lieber gar nicht erst kennenlernen wollt: Falls Ihr doch mal welche trefft (die Bodenlosen laufen einem nämlich meistens nach, da braucht man selber gar nicht suchen): Laßt Euch nicht für dumm verkaufen.


Eibensang


Gestaltwandler in der nordisch-germanischen Mythologie Teil I 22.07.2017
Runenstellen  17.06.2017
Naturreligion = Germanische Religion oder Heidentum? 06.05.2017
Aus dem Vergessen 25.02.2017
"Nazi-Druide" "Burgos" alias "Hasspredix" und die "Heidenszene" 04.02.2017
"Irminsul" auf den Externsteinen - kein harmloser Streich! 14.01.2017
Wo gehörst Du hin? - Teil II 16.07.2016
Wo gehörst Du hin? - Teil I 05.06.2016
Der Sonnenglanz - Teil XII 23.01.2016
Hass, Solidarität und Strukturen 01.08.2015
Gedanken zur APA-Meldung: Inspirierte heidnischer Götterglaube die NSU-Morde? 20.06.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil IV 14.03.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil III 14.02.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil II 24.01.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil I 17.01.2015
Der Sonnenglanz - Teil XI 22.11.2014
Der erste Merseburger Zauberspruch als Lösezauber zur Geburt? 04.10.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil III 24.05.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil II 17.05.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil I 10.05.2014
Der Sonnenglanz - Teil X 07.12.2013
Der Sonnenglanz - Teil IX 03.08.2013
Der Sonnenglanz - Teil VIII 28.04.2013
Der Sonnenglanz - Teil VII 02.02.2013
Der Sonnenglanz - Teil VI 27.10.2012
Der Sonnenglanz - Teil V 21.07.2012
Der Sonnenglanz - Teil IV 21.04.2012
Der Sonnenglanz - Teil III 21.01.2012
Der Sonnenglanz - Teil II 15.10.2011
Der Sonnenglanz - Teil I 25.06.2011
Als die Sau noch Göttin war - Teil VI 19.03.2011
Als die Sau noch Göttin war - Teil IV 25.12.2010
Alter Sagen neue Sicht - Teil II 18.09.2010
Alter Sagen neue Sicht - Teil I 21.08.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil IV 05.06.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil III 06.02.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil II 08.11.2009
Als die Sau noch Göttin war - Teil I 22.08.2009
Germanische Schöpfungsgeschichte - Teil II 10.05.2009
Germanische Schöpfungsgeschichte - Teil I 03.05.2009
Gods of War 07.02.2009
Der kleine Unterschied - Teil IV 15.11.2008
Der kleine Unterschied - Teil III 08.11.2008
Der kleine Unterschied - Teil II 25.10.2008
Der kleine Unterschied - Teil I 18.10.2008
Goden ohne Boden - Teil III 21.06.2008
Goden ohne Boden - Teil II 14.06.2008
Goden ohne Boden - Teil I 07.06.2008
Die "alten Germanen" hatten keine Religion - Teil II 01.03.2008
Die "alten Germanen" hatten keine Religion - Teil I 23.02.2008
Schuld – die Rückkehr ins Paradies - Teil II 17.11.2007
Schuld – die Rückkehr ins Paradies - Teil I 10.11.2007
Entmystifizierung 11.08.2007
Loki – der umstrittene Gott 21.04.2007
Weihnachten - Spot an - Teil IV 03.02.2007
Weihnachten - Spot an - Teil III 20.01.2007
Weihnachten - Spot an - Teil II 13.01.2007
Weihnachten - Spot an - Teil I 30.12.2006
Heil - Teil III 14.10.2006
Heil - Teil II 07.10.2006
Heil - Teil I 30.09.2006
Achten oder ächten – vom Umgang mit Ahnen - Teil II 08.07.2006
Achten oder ächten – vom Umgang mit Ahnen - Teil I 01.07.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil V 25.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil IV 18.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil III 11.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil II 04.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil I 25.02.2006
Weihnachtsmärchen - Teil II 26.11.2005
Weihnachtsmärchen - Teil I 19.11.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil III 20.08.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil II 06.08.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil I 30.07.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil III 30.04.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil II 23.04.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil I 09.04.2005
Runen – wirklich das „Uralphabet“? 05.03.2005
Tolkien und die nordische Mythologie 18.12.2004
Die Frau bei den Germanen 09.10.2004
Freyja 12.06.2004
Das Runenrad 20.12.2003
Das Raunen der Runen 01.11.2003
Erste Schritte zum Verständnis der Edda 13.09.2003
Gastfreundschaft bei den alten Germanen 26.07.2003
Germanenbilder 28.06.2003






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017