Betreut von Eibensang


Weihnachten - Spot an   Teil II
Weihnachten ist eines der Feste, das wohl über den ganzen Globus hinweg bekannt sein dürfte. Was aber jeder einzelne sich darunter vorstellt... Martin hat sich dazu Gedanken gemacht, diese inclusive einer Zusammenstellung der 24 populärsten Weihnachtsirrtümer 2003 zu Computer gebracht und 2006 nochmal neu bearbeitet.

Braune Weihnachten
Die NS-Weihnacht lehnte sich sowohl an die “traditionelle deutsche Weihnacht” als auch an nationalromantisch-(pseudo-)heidnische Vorstellungen an.
Im 19. Jahrhundert hatte sich die “bürgerliche deutsche Weihnacht” als Familienfest mit geschmücktem Baum in der guten Stube, Bescherung und üppigem Essen herausgebildet. In die selbe Zeit fällt auch die Epoche der Nationalromantik , die in Deutschland mit einer wahren “Germanen-Manie” verbunden war.

Da über die authentischen Feste und Bräuche der Germanen damals noch weit weniger bekannt war als heute (und auch heute ist das Wissen bruchstückhaft), ergänzten Vermutungen, Spekulationen, Projektionen und freihändige Erfindungen die mageren Fakten. Es entstanden “Wunschgermanen”, je nach Vorliebe in den Ausführungen “edle Wilde”, “todesmutige Krieger” oder “Kulturschaffer aus dem Norden”. Ab der Biedermeierzeit wurden auch “germanische” Sonnenwendfeiern “wiederbelebt”, oder besser, auf der Grundlage weniger Quellen neu erschaffen. Selbst gewissenhafte Gelehrte wie die Gebrüder Grimm erlagen dem “Germanenkomplex”: neben vielen verdienstvollen Beiträgen zur Mythenforschung finden sich z. B. in Jacob Grimms “Deutscher Mythologie” auch aus heutiger Sicht allzu kühne Interpretationen. So ist die von Grimm postulierte germanische Frühlingsgöttin Ostara eher ein Produkt der Spekulation als der Quellenforschung. Schon Zeitgenossen machten sich über den Hang der Grimms lustig, jeden bunten Hahn und jede schwarze Katze in Volksmärchen als “germanische Gottheit” zu deuten.

Verhängnisvoller als die sich herausbildende “altgermanische” Fantasiewelt der Nationalromantik wirkt bis heute die nationalistische Gleichsetzung von “germanisch” und “deutsch”. Einerseits, weil es die slawischen, romanischen, keltischen usw. Vorfahren “der Deutschen” unterschlägt, andererseits, weil auch Dänen, Engländer, Isländer, Niederländer, Norweger, Schweden usw. nach Sprache und Kultur “Germanen” sind – sich aber in Mentalität, Selbstverständnis und Geschichte drastisch von den Deutschen unterscheiden.
Ü brigens entwickelte sich auch in Nordeuropa, in Dänemark, Norwegen und vor allem in Schweden, ein nationalromantischer “Germanenkult” mit allen Begleiterscheinungen – nur als Warnung für jene, die glauben, alle Jul-Bräuche “aus dem Norden” seien garantiert authentisches nordgermanisches Brauchtum! Als Beispiel der Julleuchter - ein beliebtes Geschenk Himmlers an verdiente SS-Angehörige; angelehnt an einen archäologischen Fund aus Schweden; die Fund-Deutung “Julleuchter” ist umstritten.
Einen traurigen Höhepunkt erreichte die in “völkischen Kreisen” seit Mitte des 19. Jahrhunderts verbreitete Legende vom “germanischen Weihnachtsfest” in der Nazizeit. Hier geriet die Legende vollends zur kalkulierten Geschichtslüge.
Ungeachtet der Quellenlage wurde von offiziellen Stellen (vom Propagandaministerium über der Schulungsdienst Hitlerjugend über den Lehrerbund bis zum Oberkommando der Wehrmacht) vehement ein durch und durch “urdeutsch / germanisches” Weihnachtsfest propagiert.


Man feiert Jul und hat einen Jahreskranz?
Die “Julfeier” am Tag der Wintersonnenwende war zwar keine Propagandaerfindung der Nazis, ihre Ausgestaltung und ideologischer Inhalte schon. Das Fest sollte überall im Reich nach einer einheitlichen Inszenierung ablaufen: Schweigemarsch, Entzünden des Julfeuers, Kranzwurf, Ahnengedenken, Lichtersprüche usw. Die Verbindung zwischen dem öffentlich gefeierten Julfest und dem familiären Weihnachtsfest sollte ein frei erfundenes “altes” Ritual, genannt “Heimholung des Julfeuers” schaffen: am öffentlich brennenden Julfeuer sollten die Kerzen für den heimischen Tannenbaum entzündet werden.
Wenn auch das “Vollbild” dieser nationalsozialistischen Julfeier abgesehen von Feiern der SS oder der Partei kaum realisiert wurde, wirkt die “normale” NS-Weihnacht bis heute nach. Vor allem die militärisch inszenierte “Soldatenweihnacht” der Kriegsjahre hinterließ bleibende Eindrücke. Auch viele der “traditionellen” Weihnachtsmärkte verdanken ihre Existenz den NS-Propagandabteilungen. Selbst in den der bekanntesten Weihnachtsmarkt, den Nürnberger Christkindlmarkt, griff die Reichsleitung der NSDAP ein - so wurde der Markt auf “Führerwunsch” in die Innenstadt verlegt, genaue Vorschriften zur Gestaltung der Stände und des Sortiments erlassen usw. – ein eher banaler weihnachtlicher Jahrmarkt wurde zum “einzigartigen nationalen festlichen Ereignis” uminszeniert.

Elemente der nationalsozialistische Weihnachtsideologie haben sich bis heute erhalten. NS-Propaganda ist die Deutung des Adventskranzes als “germanischer Jahreskranz” - der Adventskranz wurde erst im 19. Jahrhundert eingeführt, und zwar von Johann Hinrich Wichern am “Rauhen Haus” in Hamburg. Auch die “blaue Kerze” im Gedenken an fern der Heimat feiernde Freunde wurde ursprünglich für die fern des Reiches feiernden “Volksdeutschen” entzündet. Typisch für das Ahnenerbe der SS war die religionsgeschichtlich absurden Vorstellung, der Nikolaustag am 6. Dezember sei ursprünglich das Wodansfest gewesen.


Und es steht geschrieben...
Schwerer wiegt, dass die Weihnachtsideologie der Nazizeit, die praktisch alle Weihnachtsbräuche m “germanischen” Sinne uminterpretierte, Eingang in die Handbücher und Lexika der damaligen Zeit fanden. Auch nach 1945 wurde diese Bücher benutzt, so dass die NS-Interpretation in viele Bücher und Artikel der Nachkriegszeit Eingang fand – oft ohne dass den jeweiligen Autoren bewusst war oder ist, dass die vermeintliche “volkstümliche Überlieferung” aus den Giftküchen von Goebbels Propagandaministeriums oder der SS-Stiftung “Ahnenerbe” stammt.
Schon seit einiger Zeit finden sich Versatzstücke aus der NS-Weihnachtsideologie nicht nur “per Zufall” in Büchern und Zeitschriften, sondern auch offensichtlich beabsichtigt in unverdächtigen “Hausbüchern für die Weihnachtszeit”.
Ein markantes Beispiel ist das vor einigen Jahren im Arun-Verlag erschiene Buch “Geweihte Nächte” von “Björn” Ulbrich. Andere Weihnachtsbücher, die Fragmente (neu-) rechten Denkens und reichlich Weihnachtliches aus der NS-Festliteratur enthalten, sind “Weihnachten feiern” (”Fêter Noel”) von Alain de Benoist, dem “Vordenker” der neuen Rechten oder Dieter Muniers “Hausbuch Deutsche Weihnacht”. Auch „echte“ Neonazis wie der Ober-Artgemeinschafter Jürgen Rieger nehmen sich des Themas “Julfest” in Buchform an: “Weihnachten – Brauchtum im Artglauben”.

Judith Breuer, Autorin des für den Einsatz in Schule und Erwachsenenbildung konzipierten Buches „Von wegen Heilige Nacht! – Das Weihnachtsfest in der politischen Propaganda“ (Verlag an der Ruhr 2000), vermutet nicht ohne Grund eine Strategie hinter solchen Weihnachtsbüchern mit braunen Einsprengseln. Die Weihnachts-Propaganda ist „unverdächtig“, denn wer vermutet schon rechtsextremistische Inhalte in Weihnachtsbüchern? Mit der Weihnachtspropaganda erreicht die „Neue Rechte“ auch Zielgruppen, die sich von ihrem Gedankengut sonst mit Grausen abwenden würden: traditionell eher links gerichtete Kreise aus der Öko-Bewegung, “unpolitische” Esoteriker, zivilisationkritische Naturreligiöse.
Zumindest im Falle der Neuen Rechten aus dem Benoist-Lager dürfte Frau Breuer mit ihrem Verdacht, dass das Weihnachtsfest im metapolitischen Konzept (kulturelle Vorherrschaft, Besetzen von Schlüsselbegriffen usw. ) instrumentalisiert werden soll, recht haben. Darüber, ob auch ein Stefan “Björn” Ulbricht politische Ziele hat, lässt sich nur spekulieren – dass sein Buch dazu beiträgt, “völkisches” Gedankengut stückweise salon- bzw. wohnzimmerfähig zu machen und somit metapolitisch wirkt, ist eindeutig.
In einem Punkt ist der Ansatz der Autorin problematisch: Die nicht zu bezweifelnde Tatsache, dass es über die tatsächlichen Festgebräuche der “alten Germanen” recht wenig gesichertes Wissen gibt, interpretiert sie in dem Sinne, dass alles, was an “germanischen Bräuchen” kursiert, freie Erfindung (zu Propagandazwecken) sei. Das stimmt nicht!
Selbst wenn z. B. die Schilderung einer germanischen Feier in einem Jugendbuch mit der auf einer neurechten Website übereinstimmt, heißt das nicht, dass besagte Schilderung rechtsextrem sei. Sie könnte z. B. ohne weiteres in beiden Texten aus der historischen Fachliteratur übernommen worden sein. Ebensowenig folgt aus der Tatsache, dass Weihnachten kein “urwüchsig-germanisches” Fest ist, dass jede Art von heidnischer Deutung des Weihnachtsfestes auf die Nazis zurückgehen würde. Es ist auch nicht wahr, dass es überhaupt keine germanischen Traditionselemente im Weihnachtsfest gäbe.

Damit schießt Frau Breuer, die eine “Erosion der Abgrenzung” gegen Nazi-Traditionen feststellt, über das Ziel hinaus. Sie meint z. B. dass es sich um nationalsozialistisches Gedankengut handle, wenn in einer pädagogischen Fachzeitschrift ein Text steht, in dem behauptet wird, dass das Weihnachtsfest “altes germanisches Brauchtum mit christlich geprägten Vorstellungen” vereint.

(…) 3. Erschwert wird eine saubere Abgrenzung und Stellungnahme gegen das “Julfest” im nationalsozialistischen Sinne außerdem durch die begriffliche Vermischung mit dem skandinavischen “Jul”, eingedeutscht “Julfest” als Feier der (v.a.) schwedischen Weihnacht. Dieser “Julfest” Begriff im Sinne skandinavischer Lebensart ist hierzulande inzwischen weit verbreitet (”IKEA Phänomen”) und auch absolut positiv besetzt.

Und weiter unten zum selben Punkt noch schärfer:

(…) Die in den letzten Jahren sprunghaft angestiegene, aber vielfach unkritische Verwendung des Begriffes “Julfest” im alltäglichen Sprachgebrauch ist ein Beispiel für die Besetzung und Umwertung von Schlüsselbegriffen (”kulturelle Hegemonie”).

Ihr Problem ist offensichtlich, dass ein Begriff, den sie in Deutschland bislang eindeutig als rechtes Schlüsselwort angesehen hat, offensichtlich doch nicht so eindeutig verwendet werden kann. Anstatt ihren Schlüsselwortkanon infrage zu stellen, sieht sie stattdessen im Wort “Jul” einen Beweis für den Einzug rechtsextremer Begriffe in den sprachlichen Normalraum.
Dieses Wort kann überhaupt nur im Deutschen als Nazibegriff gedeutet werden. Damit sieht sie im Prinzip den skandinavischen Sprachraum, wo dieser Begriff schlicht Alltagssprache ist - und daher auch als übernommenes Fremdwort unproblematisch sein sollte - völlig durch die “deutsche Brille”. Überspitzt hieße das: “Wer schwedische Weihnachtbräuche samt den dazugehörigen Begriffen aufgreift, der schwächt die Grenzbefestigung zu den Rechtsextremisten.”

Sie torpediert dadurch, dass sie sich auf Reizworte konzentriert, die als Beweise für rechte Ideologie herhalten sollen, unnötigerweise ihre Argumentation, denn ihre Gegner könnten sie - wegen einiger offensichtlich fragwürdiger Schlüsse - schnell in die Ecke der nicht ernst zu nehmenden “Nazi-Hysteriker” stellen, in die diese verdienstvolle Aufklärerin nun wirklich nicht gehört.
Auf die NS-Zeit gebräuchliche Reizworte wie “Sinngebäck”, “Lichtersprüche” oder “Jahreskranz” sind sicher Indizien dafür, das es ratsam ist, den besagten Text inhaltlich auf “rechtes Gedankengut” abzuklopfen, aber keine hinreichenden Beweise, dass er wirklich rechtsextreme Ideologie enthält.

Begriffe wie “Julfest”, “Sonnenwendfeier” oder “germanisch” sind, für sich genommen, noch nicht einmal Indizien für rechtes Gedankengut.


Ende Teil II


Martin Marheinecke


Aus dem Vergessen     Eibensang, 25.02.2017
"Nazi-Druide" "Burgos" alias "Hasspredix" und die "Heidenszene"     MartinM, 04.02.2017
"Irminsul" auf den Externsteinen - kein harmloser Streich!     MartinM, 14.01.2017
Wo gehörst Du hin? - Teil II     Eibensang, 16.07.2016
Wo gehörst Du hin? - Teil I     Eibensang, 05.06.2016
Der Sonnenglanz - Teil XII     Eibensang, 23.01.2016
Hass, Solidarität und Strukturen     MartinM, 01.08.2015
Gedanken zur APA-Meldung: Inspirierte heidnischer Götterglaube die NSU-Morde?     MartinM, 20.06.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil IV     Myriad Hallaug Lokadís, 14.03.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil III     Myriad Hallaug Lokadís, 14.02.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil II     Myriad Hallaug Lokadís, 24.01.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil I     Myriad Hallaug Lokadís, 17.01.2015
Der Sonnenglanz - Teil XI     Eibensang, 22.11.2014
Der erste Merseburger Zauberspruch als Lösezauber zur Geburt?     Peter Hilterhaus, 04.10.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil III     Myriad & Sat Ma´at, 24.05.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil II     Myriad & Sat Ma´at, 17.05.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil I     Myriad & Sat Ma´at, 10.05.2014
Der Sonnenglanz - Teil X     Eibensang, 07.12.2013
Der Sonnenglanz - Teil IX     Eibensang, 03.08.2013
Der Sonnenglanz - Teil VIII     Eibensang, 28.04.2013
Der Sonnenglanz - Teil VII     Eibensang, 02.02.2013
Der Sonnenglanz - Teil VI     Eibensang, 27.10.2012
Der Sonnenglanz - Teil V     Eibensang, 21.07.2012
Der Sonnenglanz - Teil IV     Eibensang, 21.04.2012
Der Sonnenglanz - Teil III     Eibensang, 21.01.2012
Der Sonnenglanz - Teil II     Eibensang, 15.10.2011
Der Sonnenglanz - Teil I     Eibensang, 25.06.2011
Als die Sau noch Göttin war - Teil VI     Eibensang, 19.03.2011
Als die Sau noch Göttin war - Teil IV     Eibensang, 25.12.2010
Alter Sagen neue Sicht - Teil II     Brighid, 18.09.2010
Alter Sagen neue Sicht - Teil I     Brighid, 21.08.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil IV     Eibensang, 05.06.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil III     Eibensang, 06.02.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil II     Eibensang, 08.11.2009
Als die Sau noch Göttin war - Teil I     Eibensang, 22.08.2009
Germanische Schöpfungsgeschichte - Teil II     Swanhildja, 10.05.2009
Germanische Schöpfungsgeschichte - Teil I     Swanhildja, 03.05.2009
Gods of War     Freyjatru, 07.02.2009
Der kleine Unterschied - Teil IV     Eibensang, 15.11.2008
Der kleine Unterschied - Teil III     Eibensang, 08.11.2008
Der kleine Unterschied - Teil II     Eibensang, 25.10.2008
Der kleine Unterschied - Teil I     Eibensang, 18.10.2008
Goden ohne Boden - Teil III     Eibensang, 21.06.2008
Goden ohne Boden - Teil II     Eibensang, 14.06.2008
Goden ohne Boden - Teil I     Eibensang, 07.06.2008
Die "alten Germanen" hatten keine Religion - Teil II     Martin Marheinecke, 01.03.2008
Die "alten Germanen" hatten keine Religion - Teil I     Martin Marheinecke, 23.02.2008
Schuld – die Rückkehr ins Paradies - Teil II     Sven Scholz, 17.11.2007
Schuld – die Rückkehr ins Paradies - Teil I     Sven Scholz, 10.11.2007
Entmystifizierung     Freyjatru, 11.08.2007
Loki – der umstrittene Gott     Freyjatru, 21.04.2007
Weihnachten - Spot an - Teil IV     Martin Marheinecke, 03.02.2007
Weihnachten - Spot an - Teil III     Martin Marheinecke, 20.01.2007
Weihnachten - Spot an - Teil II     Martin Marheinecke, 13.01.2007
Weihnachten - Spot an - Teil I     Martin Marheinecke, 30.12.2006
Heil - Teil III     Eibensang, 14.10.2006
Heil - Teil II     Eibensang, 07.10.2006
Heil - Teil I     Eibensang, 30.09.2006
Achten oder ächten – vom Umgang mit Ahnen - Teil II     Eibensang, 08.07.2006
Achten oder ächten – vom Umgang mit Ahnen - Teil I     Eibensang, 01.07.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil V     Eibensang, 25.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil IV     Eibensang, 18.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil III     Eibensang, 11.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil II     Eibensang, 04.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil I     Eibensang, 25.02.2006
Weihnachtsmärchen - Teil II     Eibensang, 26.11.2005
Weihnachtsmärchen - Teil I     Eibensang, 19.11.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil III     Eibensang, 20.08.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil II     Eibensang, 06.08.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil I     Eibensang, 30.07.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil III     Eibensang, 30.04.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil II     Eibensang, 23.04.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil I     Eibensang, 09.04.2005
Runen – wirklich das „Uralphabet“?     Dagaz, 05.03.2005
Tolkien und die nordische Mythologie     Freyjatru, 18.12.2004
Die Frau bei den Germanen     Freyjatru, 09.10.2004
Freyja     Freyjatru, 12.06.2004
Das Runenrad     Dagaz, 20.12.2003
Das Raunen der Runen     Landogar, 01.11.2003
Erste Schritte zum Verständnis der Edda     Freyjatru, 13.09.2003
Gastfreundschaft bei den alten Germanen     Freyjatru, 26.07.2003
Germanenbilder     Freyjatru, 28.06.2003




               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017