Weihnachtsmärchen   Teil II
...gibt es viele. Weshalb ich gar keinen zwingenden Bedarf sehe dafür, hier noch ein weiteres aufzutischen. Eher scheint mir – angesichts des nahenden Winters – angebracht, mit einem ganz bestimmten "Wintermärchen" aufzuräumen. Die Wahrheit ist mal wieder – vielschichtiger, vielleicht erstmal unbequemer... Aber letztlich: besser in der Wirklichkeit verwurzelt.

Tradition – real existierende
Meine nächsten Ahnen waren Christen, oder sowas Ähnliches, und deren Ahnen auch. Zu jenen unbekannten Altvorderen, die wirklich noch "Heiden" waren (und in naturreligiösen Stammesgesellschaften lebten), führt ein Pfad des Herzens – aber keiner des Verstandes. Letzteren lasse ich mir ungern für dumm verkaufen: insbesondere von Leuten, die das vermeintlich Germanische nur (wieder) instrumentalisieren für ganz ungermanische Ambitionen wie "Nationalstolz", "Artglaube" oder "Rassereinheit". Eins darf man als ziemlich sicher annehmen von den historischen "Germanen": Sie selber haben sich ebensowenig als "heidnisch" verstanden wie überhaupt als "germanisch". Das sind Begriffe von außen, und im Grunde so grob und pauschalierend wie deren erster Blick. Die Altvorderen lebten halt "ihren Brauch"... in einer mutmaßlichen und schlichten Selbstverständlichkeit, von der wir vielschichtiger und viel widersprüchlicher Beeinflußten – und ein lebtag nahezu nonstop mit Schlaglichtbildern aus aller Welt Bombardierten – uns kaum eine sinnliche Vorstellung machen können. (Und genauso schlicht und pragmatisch, wie sie "den Brauch" lebten – in beständiger Anpassung an jeweilige Gegebenheiten – wurden jene alten Heiden eben nach und nach Christen – über Jahrzehnte, oder Jahrhunderte. Der Paradigmenwechsel vollzog sich sehr allmählich – was hätten die Damaligen eigentlich tun sollen? Oder überhaupt "erkennen"? Heute nehmen wir ja nichtmal den viel sichtbareren und rascheren Abbau der paar demokratischen Strukturen wahr, die wir noch haben – gucken lieber weg, und aufm Mittelaltermarkt isses sowieso gemütlicher... Daß man "eh nichts machen" könne, dachten vor Zeiten sicher auch schonmal viele deutsche Juden – die Folgen sind bekannt. Sorry für Abschweif im Zorn!)

Daher stehe ich heute – als bewußt bekennender Naturreligiöser – zwangsläufig neben jeder echten Tradition. Die wirkliche Tradition, die natürlich gewachsene bzw. im Laufe von Generationen entwickelte – die lebt eher mein christlicher Nachbar. Oder, in jüngerer und säkularisierterer Form, sein materialistisch eingestellter Versicherungsvertreter. Oder dessen Bäckerin, die "irgendwie schon an Gott" oder halt eine schöpferische Kraft glaubt, und sich von ihrer Freundin durchaus auch mal ein Tarot legen läßt, dies aber eher "zum Spaß" – so, wie unser angenommener "esoterisch immuner" Versicherungsvertreter z.B. zwischenrein ein (genaugenommen astrologiefrei erfundenes) Illustriertenhoroskop liest – oder seine neue Geliebte nach deren "Sternzeichen" fragt: obwohl er "natürlich nicht an sowas" glaubt. (Was er sicher selber glaubt...)

Diese (Beispielsklischeefiguren) alle sind "Traditionalisten": insofern, als daß sie Strömungen und Haltungen unserer Gesellschaft verkörpern und mittragen, die dieser viel eher entsprechen als alles, was ich als meine persönliche Religion zelebriere. Sozial bin ich ein Teil dieser Gesellschaft, von der spirituellen Orientierung her aber keiner ihrer typischen Vertreter. Statt mich am Glauben und den Wert- und Weltbildern meiner direkten Vorfahren und deren Ahnen zu orientieren und dieses Erbe auf meine Art für meine Zeit weiterzuentwickeln, trainiere ich mir die entsprechenden Einflüsse gezielt und systematisch ab. So gesehen ist das, was ich als meine eigene heidnische "Tradition" zum Teil erforsche, zum größeren Teil erfinde und neuschaffe, die künstlichste Sache seit der Erfindung des sample-basierten Drumcomputers. Man kann auch mit einer elektronischen Rhythmusmaschine ziemlich heiße Musik machen – nur zu behaupten, oder selbst glauben zu wollen, das wäre eine handgespielte Djembe, ist halt albern.


Odin statt Nikolaus?
Wäre es wirklich so schön? Was für eine fragwürdige Befriedigung brächte uns heute denn die depperte Vorstellung, daß schon der alte Verwandtenmörder Chlodwig gelegentlich ein paar Kerzen an eine Tanne geklemmt und "Oh du Blutige" gejodelt hätte?

Wieso um alles in der Welt den Adventskranz für ein "uraltes Jahreskreis-Symbol" halten (was er definitiv nie war und nicht ist: diese Legende entstammt den Versuchen der Nazis, allgemeinchristliches Brauchtum als "germanisch" zu mystifizieren – und propagandistisch zu "verurdeutschen": für nationalistische Ziele zu vereinnahmen, was schwärmerisch-unkritische Nationalromantiker bereits ohnedies vorgekaut hatten)?

Sucht man mit einiger Gewalt nach historisch-heidnischen Wurzeln für Weihnachten, stößt man am ehesten noch auf den altrömischen "Sol Invictus", der im 4. bis 5. Jh. seine Hochkultur hatte: als eine (tatsächlich zur Wintersonnenwende rituell gefeierte) Verehrung des Sonnengottes Sol, vermischt mit Elementen des (vor allem unter Legionären lange Zeit populären) Kult des Mithras. Das heutige "bürgerliche" Weihnachten fand seine typischen Formen aber nicht vor dem 19. Jahrhundert (zumal sich die frühe spirituelle Christenheit ursprünglich eher an ihrem "Auferstehungsfest" Ostern orientierte). Auch der "Weihnachtsmann" ging erst im Biedermeier um – ist also weder eine heimlich durch die Generationen getragene Erinnerung an einen "keltischen Druiden" noch ein entsprechend überliefertes Abbild des germanischen Odin.

Der höchst subjektive Umstand, dass mich "der Alte" durchaus auch und gerade aus den Schokoladeregalen weihnachtlich dekorierter Kaufhäuser heraus anzwinkert, ist mein Privatvergnügen, das keiner scheinhistorischen Rechtfertigung – oder sonstwelcher verallgemeinerungssüchtiger B.-Deutungshuberei – bedarf... Irgendwas Witziges muss man dem alljährlichen Rührungsterror ja auch abgewinnen dürfen, zumal als Heide, dem dieser ganze Zirkus ja weißdiegöttin nicht gilt...

Im Gegenteil: Gerade zur Weihnachtszeit freue ich mich daran, mit eher unpopulären Gottheiten im Bunde zu sein – deren industrialisierte Vermarktung sich einfach nicht lohnt (zumindest noch nicht...). Ich wüsste beim Arsch Fullas (meiner Göttin des Wohlstandes) auch nicht, was ich z.B. mit masseweise präsentierten, aluverpackten Schokofiguren in Form von Mjöllnir (Thors Hammer) anfangen sollte... Oder ob sich etwa Kondome schöner anfühlten, wenn das historische Statuetten-Bild Freyrs (meines Lustgottes) ihr Latex zierte, ist ebenfalls eher zweifelhaft. Die Vereinnahmung heidnischer Symbolik und Mystik durch alte und neue Nazis reicht mir vollkommen – Werbeterror der Industrie, anders motiviert Ähnliches betreibend – am besten noch für jedes heidnische Hochfest extra – fehlte da grad noch. Von dem allermeisten, was mir die ganze hysterische Werbemaschinerie heutzutage andrehen will, brauche ich mich wenigstens nicht wirklich gemeint fühlen: in meinen Obsessionen, Neigungen, Begehrlichkeiten – bzw. deren ästhetisch-inhaltlicher Ausformung. Oder fühlten sich hex und heid wirklich geschmeichelt durch z.B. Wicca-Chants (statt "Stille Nacht") aus zahllosen Leierkästen? Mögen die Götter verhüten (with a little help from their fans), dass die Industrie mal die Vermarktungsmöglichkeiten von acht Jahresfesten entdeckt – statt dem traditionellen einen bzw. den zweien (Osterhasen gibt´s ja auch alle Jahre wieder. Die sind schon heidnischer... als der Niko!)


Old School Basics
Die neuheidnische Sehnsucht, wirklich "uralte" Riten zu vollziehen, befriedige ich für meinen Teil eher in unspektakulären Tätigkeiten (die ihre scheinbare Selbstverständlichkeit oder Banalität – mit etwas Phantasie oder zumindest Bewußtsein – rasch verlieren): Essen, Trinken – ein kurzer Segen über speziell Fleisch und Alkohol erinnert mich daran, daß für mein Wurstbrot ein Tier starb (Opfer!) und der Geist im Wein, der mein Gemüt beflügelt, auch leicht zum Dämon werden könnte (Suchtgefahr!)... Meine speziellen Motivationen mögen eher modern sein – das Segnen von Zeug aber, das man zu sich nimmt, ist älter als jede Kirche. Sex ist auch ein "uralter Ritus" – den man ja ebenfalls ganz anders zelebrieren kann als es irgendein Idiot mal gefilmt hat, bzw. unzählige Idioten es immer wieder auf ein- und dieselbe Weise fotografieren und filmen (bis der Film in unser aller Hinterkopp die Regie führt über das real zu Erlebende... Abbild und Wirklichkeit mithin ihre Rollen vertauschen... bis hin zur Auflösung von Wirklichkeit selbst... – anderes Thema: vielleicht durchaus brisanter als Jul, da wohl, am Beispiel Sex zumindest, doch öfter praktiziert...?).

Die Rituale für unsere Jul- oder sonstwelchen Feste müssen (und dürfen) wir sowieso neu erfinden, immer wieder neu schaffen. Und mit Ochsenkarren zuckeln wir ja sowieso nicht zu unseren Treffen. (Obwohl genau dieser urgermanische Brauch als historisch gesichert gelten darf... Wieso bloß macht das kein Neuheide nach, hä?) Nur zum Beispiel! Will sagen: Wüßten wir ganz "filmgenau", wie die historischen Germanen ihre jeweiligen Feste begingen (was sich von Stamm zu Stamm, von Region zu Region sowieso mehr oder weniger unterschieden haben dürfte – von dem ziemlich langen Entwicklungszeitraum mehrerer Jahrhunderte mal ganz zu schweigen), müssten wir sowieso ganz erheblich aussortieren, was wir davon – für uns – sinnvoll übernehmen könnten oder wollten – ob man jetzt den Menschenopfergeschichten eines Adam von Bremen, der (schön gruselig... als christlicher Chronist) ein nordgermanisches "Midwinterblót" in Alt-Uppsala beschrieb, Glauben schenken mag oder nicht. Auf wesentliche typische Anforderungen unserer heutigen Zeit aber hätten viele "uralte Riten" sicher keine auf Anhieb passende Antwort parat. Anstatt eine Diskussionsrunde vorzuschlagen...

...mit möglichen, aber müßigen Themen wie: "Bei welchen Stämmen zu welcher Zeit wären Mobiltelefone unters Waffenverbot beim Thing gefallen – und was hätte welche germanische Gesellschaft gemacht, wenn trotzdem bei einem mittendrin das Ding gepiepst hätte? Ins Moor versenkt? Das Handy oder den Inhaber? Oder dem Anrufer den Krieg erklärt?"...

...verabschiede ich mich lieber gleich ganz von überflüssigen Wintermärchen: wie z.B. dem der "heidnischen Wurzeln" bürgerlicher Weihnachtskultformen.

Und ich bleibe dabei: Was wann welche Germanen für Gewänder, Waffen oder Schmuck trugen, mag für Archäologen, Historiker, sicherlich auch für Reenactment-Fans von besonderem Interesse sein – und sicherlich auch allgemein wissenswert. Ich für meinen Teil habe von den Germanen aber etwas ganz anderes zu lernen, als wie sie ihre Hemden nähten.


Eibensang


Gestaltwandler in der nordisch-germanischen Mythologie - Teil II 12.08.2017
Gestaltwandler in der nordisch-germanischen Mythologie Teil I 22.07.2017
Runenstellen  17.06.2017
Naturreligion = Germanische Religion oder Heidentum? 06.05.2017
Aus dem Vergessen 25.02.2017
"Nazi-Druide" "Burgos" alias "Hasspredix" und die "Heidenszene" 04.02.2017
"Irminsul" auf den Externsteinen - kein harmloser Streich! 14.01.2017
Wo gehörst Du hin? - Teil II 16.07.2016
Wo gehörst Du hin? - Teil I 05.06.2016
Der Sonnenglanz - Teil XII 23.01.2016
Hass, Solidarität und Strukturen 01.08.2015
Gedanken zur APA-Meldung: Inspirierte heidnischer Götterglaube die NSU-Morde? 20.06.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil IV 14.03.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil III 14.02.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil II 24.01.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil I 17.01.2015
Der Sonnenglanz - Teil XI 22.11.2014
Der erste Merseburger Zauberspruch als Lösezauber zur Geburt? 04.10.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil III 24.05.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil II 17.05.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil I 10.05.2014
Der Sonnenglanz - Teil X 07.12.2013
Der Sonnenglanz - Teil IX 03.08.2013
Der Sonnenglanz - Teil VIII 28.04.2013
Der Sonnenglanz - Teil VII 02.02.2013
Der Sonnenglanz - Teil VI 27.10.2012
Der Sonnenglanz - Teil V 21.07.2012
Der Sonnenglanz - Teil IV 21.04.2012
Der Sonnenglanz - Teil III 21.01.2012
Der Sonnenglanz - Teil II 15.10.2011
Der Sonnenglanz - Teil I 25.06.2011
Als die Sau noch Göttin war - Teil VI 19.03.2011
Als die Sau noch Göttin war - Teil IV 25.12.2010
Alter Sagen neue Sicht - Teil II 18.09.2010
Alter Sagen neue Sicht - Teil I 21.08.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil IV 05.06.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil III 06.02.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil II 08.11.2009
Als die Sau noch Göttin war - Teil I 22.08.2009
Germanische Schöpfungsgeschichte - Teil II 10.05.2009
Germanische Schöpfungsgeschichte - Teil I 03.05.2009
Gods of War 07.02.2009
Der kleine Unterschied - Teil IV 15.11.2008
Der kleine Unterschied - Teil III 08.11.2008
Der kleine Unterschied - Teil II 25.10.2008
Der kleine Unterschied - Teil I 18.10.2008
Goden ohne Boden - Teil III 21.06.2008
Goden ohne Boden - Teil II 14.06.2008
Goden ohne Boden - Teil I 07.06.2008
Die "alten Germanen" hatten keine Religion - Teil II 01.03.2008
Die "alten Germanen" hatten keine Religion - Teil I 23.02.2008
Schuld – die Rückkehr ins Paradies - Teil II 17.11.2007
Schuld – die Rückkehr ins Paradies - Teil I 10.11.2007
Entmystifizierung 11.08.2007
Loki – der umstrittene Gott 21.04.2007
Weihnachten - Spot an - Teil IV 03.02.2007
Weihnachten - Spot an - Teil III 20.01.2007
Weihnachten - Spot an - Teil II 13.01.2007
Weihnachten - Spot an - Teil I 30.12.2006
Heil - Teil III 14.10.2006
Heil - Teil II 07.10.2006
Heil - Teil I 30.09.2006
Achten oder ächten – vom Umgang mit Ahnen - Teil II 08.07.2006
Achten oder ächten – vom Umgang mit Ahnen - Teil I 01.07.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil V 25.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil IV 18.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil III 11.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil II 04.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil I 25.02.2006
Weihnachtsmärchen - Teil II 26.11.2005
Weihnachtsmärchen - Teil I 19.11.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil III 20.08.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil II 06.08.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil I 30.07.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil III 30.04.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil II 23.04.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil I 09.04.2005
Runen – wirklich das „Uralphabet“? 05.03.2005
Tolkien und die nordische Mythologie 18.12.2004
Die Frau bei den Germanen 09.10.2004
Freyja 12.06.2004
Das Runenrad 20.12.2003
Das Raunen der Runen 01.11.2003
Erste Schritte zum Verständnis der Edda 13.09.2003
Gastfreundschaft bei den alten Germanen 26.07.2003
Germanenbilder 28.06.2003






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017