Müssen wir dran glauben?   Teil III
In der ollen Schmähbedeutung des Spruches, insofern der ausdrückt, dass wir alle mal sterben, sicherlich. Da gibt´s soweit keinen Diskussionsbedarf.

Selbstgestrickte Denkmuster?
Ich mag also meine spirituelle Entwicklung nicht Denkmustern und "Fahrplänen" überantworten, die aus jenseitsgerichteter Offenbarungsreligion stammen. Nicht, weil ich was gegen die hätte, sondern weil ich so an´s für mich falsche Ziel geriete. Schon der Begriff Spiritualität enthält in meinem Diesseitskult ganz andere Komponenten als für eine Offenbarungsreligion erforderlich sind. Wüsste wirklich nicht, wie ich "an die Natur" und ihre vielgestaltigen Geschöpfe glauben sollte. Die Kräfte, die ich meine Götter nenne, sind mir so nah und überall und jederzeit sinnlich erfahrbar wie Feuer und Eis (die ja auch unterschiedliche "Erscheinungsformen" haben und in unterschiedlichen "Zuständen" jeweils unter bestimmten Bedingungen auftauchen bzw. vorkommen – aber all diese Bedingungen haben mit direkter Situation und wirklicher Umgebung zu tun – nicht mit gedachten oder denkbaren Gebilden). Obwohl man natürlich auch darüber nachdenken kann und Gedankengebäude bilden. Aber man sollte die Landkarte nicht mit der Landschaft verwechseln – und schon gar nicht Landkarten nachlaufen, die völlig andere Landschaften abbilden, als die, in denen man sich befindet – oder wo man hinwill.


Müssen wir dran glauben?
Nein. Müssen wir nicht. Zumindest nicht: glauben. An was auch immer. Ganz bestimmt nicht: an Ásatrú. Odin und Thor. Oder Freyja und Hlin, Lofn und Fulla, Syn oder Gefjon, Hel oder Idun, Gna, Sif, Gjerda, Skadi oder Sunna oder... (um mal ein paar geile Weiber aufzulisten: für die von euch oder uns, die Ásatrú so rum oder so rum für ach so "maskulin" halten... hey, leckt euch an der Unterpore, und erlangt Erleuchtung und Erkenntnis...) Wir müssen sowieso - überhaupt nichts. Außer sterben. Aber das ist relativ. Relativ relativ.
Á satrú leben: das ist was anderes. Nach innerer Überzeugung, körperlich erfahrener, leben. Ist was anderes. Als glauben. Ásatrú ist bestenfalls heutige Rezeption germanischer Kultur: germanischen Denkens, Fühlens, Handelns. Alt wie neu. Das glaube ich nicht. Das weiß ich nicht einmal. Es ist das, was ich mache. Nichts anderes kann ich tun.

Könnte exakter sagen: Ich praktiziere es. Aber das klingt mir nicht poetisch genug. Poesie aber ist die Magie der Träumer. Ohne sie: keine Wirklichkeit. Und, Ihr hehren Ásatruar, Ihr Kinder von Tyr und Thor: Sagen nicht die Wicca, das Universum sei "ersungen"? Wie – das gilt für Euch nicht, weil Ihr doch keine Wicca seid? Hat das wer behauptet? Dass Ihr zu Wicca würdet, sobald Ihr ein Bild dieser Herkunft auf Euch einwirken lasst? Ich bin auch kein Wicca, ich bin Ásatrú. Und was für einer! Ein Enkel des Donnergottes – oder Ullr Schneesurfers Bogenschütze. Ganz wie Ihr wollt. Ihr braucht´s ja nicht zu glauben. Aber, um der Poesie oder des Respekts vor Träumen Willen: Geht in die Knie. Vor der Schöpfung. Vor dem Wunder eigenen Da-Seins – und achtet die Bilder der anderen. Manche halten Erkenntnisse bereit, und selbst Heimdall lässt sie durch. Seid ungläubig – bleibt ehrlich: Euch treu – aber lasst Euch beeindrucken. Und erweist Respekt und Ehre. Auch wenn´s nur Kolleginnen sind: die ein bisschen anders ticken. Als du. Und lernt. Was Ihr könnt. Die "Germanen" – die von damals, vor vielen Jahrhunderten. Die hätten es getan. Auch: sich ggf. ersungene Universen "reingezogen", meine ich. Es gibt nichts "Reines"! Außer vielleicht in den antiseptischen Räumen der Computerchiphersteller. Die sind "clean" – und ihre Produkte entsprechend störanfällig. Natur aber ist schmutzig. Ein Gemisch, immer. Die weiß schon warum, die olle Natur.


Fühlst du dich "überfremdet"?

Ich fühle mich BE-fremdet. Von Heiden, die gern behaupten, dass "alles eins" sei. Aber dann auf platt erlesenen Buchstaben ihrer Tradition beharren wie der Beamte hinterm Schalter auf seinen Formularen. Und nicht mehr zu erkennen mögen, was für eine Macht einem Traum innewohnt. Einem heidnischen Traum. Von vielen. Denjedem so viele Träume abtropfen könnten wie Draupnir neue Ringe. Wenn wir sie nur ließen. Sprießen ließen. Bei Odin! Von denen manche sich besser vertragen könnten, und sei´s gegen jene schmeichlerisch dahersäuselnden Hassbeutel von Rassequasslern, die uns allesamt abschaffen würden, wenn wir sie nur gewähren ließen. Hey: "There will be no Shire!" Ich blase hier niemandem Zucker in den Arsch. Ich singe mir ein Universum. Ein tropfendes, nasses, draupnirisches neunfaltiges Multiversum. Das auf die Beine zu kommen versucht wie ein neugeborenes Reh – zitternd, feucht, verletzlich. Ich, Kitz von Tyr und Syr. Heilsa. Oder besser: heile dich selber. Eir – auch eine Asin – helfe dir dabei!

"You can say that I´m a dreamer – but I´m not the only one." (John Lennon)

"Es gibt nichts Gutes – außer man tut es." (Erich Kästner)

Euch allen die Sonne zum Gruß – möge sie (in uns allen, für uns alle – und: ihrseidank scheint sie weißdiegöttin für alle!) ans Licht bringen, was ohne sie verborgen verkümmern müsste.


Eibensang


Gestaltwandler in der nordisch-germanischen Mythologie Teil I 22.07.2017
Runenstellen  17.06.2017
Naturreligion = Germanische Religion oder Heidentum? 06.05.2017
Aus dem Vergessen 25.02.2017
"Nazi-Druide" "Burgos" alias "Hasspredix" und die "Heidenszene" 04.02.2017
"Irminsul" auf den Externsteinen - kein harmloser Streich! 14.01.2017
Wo gehörst Du hin? - Teil II 16.07.2016
Wo gehörst Du hin? - Teil I 05.06.2016
Der Sonnenglanz - Teil XII 23.01.2016
Hass, Solidarität und Strukturen 01.08.2015
Gedanken zur APA-Meldung: Inspirierte heidnischer Götterglaube die NSU-Morde? 20.06.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil IV 14.03.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil III 14.02.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil II 24.01.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil I 17.01.2015
Der Sonnenglanz - Teil XI 22.11.2014
Der erste Merseburger Zauberspruch als Lösezauber zur Geburt? 04.10.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil III 24.05.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil II 17.05.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil I 10.05.2014
Der Sonnenglanz - Teil X 07.12.2013
Der Sonnenglanz - Teil IX 03.08.2013
Der Sonnenglanz - Teil VIII 28.04.2013
Der Sonnenglanz - Teil VII 02.02.2013
Der Sonnenglanz - Teil VI 27.10.2012
Der Sonnenglanz - Teil V 21.07.2012
Der Sonnenglanz - Teil IV 21.04.2012
Der Sonnenglanz - Teil III 21.01.2012
Der Sonnenglanz - Teil II 15.10.2011
Der Sonnenglanz - Teil I 25.06.2011
Als die Sau noch Göttin war - Teil VI 19.03.2011
Als die Sau noch Göttin war - Teil IV 25.12.2010
Alter Sagen neue Sicht - Teil II 18.09.2010
Alter Sagen neue Sicht - Teil I 21.08.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil IV 05.06.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil III 06.02.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil II 08.11.2009
Als die Sau noch Göttin war - Teil I 22.08.2009
Germanische Schöpfungsgeschichte - Teil II 10.05.2009
Germanische Schöpfungsgeschichte - Teil I 03.05.2009
Gods of War 07.02.2009
Der kleine Unterschied - Teil IV 15.11.2008
Der kleine Unterschied - Teil III 08.11.2008
Der kleine Unterschied - Teil II 25.10.2008
Der kleine Unterschied - Teil I 18.10.2008
Goden ohne Boden - Teil III 21.06.2008
Goden ohne Boden - Teil II 14.06.2008
Goden ohne Boden - Teil I 07.06.2008
Die "alten Germanen" hatten keine Religion - Teil II 01.03.2008
Die "alten Germanen" hatten keine Religion - Teil I 23.02.2008
Schuld – die Rückkehr ins Paradies - Teil II 17.11.2007
Schuld – die Rückkehr ins Paradies - Teil I 10.11.2007
Entmystifizierung 11.08.2007
Loki – der umstrittene Gott 21.04.2007
Weihnachten - Spot an - Teil IV 03.02.2007
Weihnachten - Spot an - Teil III 20.01.2007
Weihnachten - Spot an - Teil II 13.01.2007
Weihnachten - Spot an - Teil I 30.12.2006
Heil - Teil III 14.10.2006
Heil - Teil II 07.10.2006
Heil - Teil I 30.09.2006
Achten oder ächten – vom Umgang mit Ahnen - Teil II 08.07.2006
Achten oder ächten – vom Umgang mit Ahnen - Teil I 01.07.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil V 25.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil IV 18.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil III 11.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil II 04.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil I 25.02.2006
Weihnachtsmärchen - Teil II 26.11.2005
Weihnachtsmärchen - Teil I 19.11.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil III 20.08.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil II 06.08.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil I 30.07.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil III 30.04.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil II 23.04.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil I 09.04.2005
Runen – wirklich das „Uralphabet“? 05.03.2005
Tolkien und die nordische Mythologie 18.12.2004
Die Frau bei den Germanen 09.10.2004
Freyja 12.06.2004
Das Runenrad 20.12.2003
Das Raunen der Runen 01.11.2003
Erste Schritte zum Verständnis der Edda 13.09.2003
Gastfreundschaft bei den alten Germanen 26.07.2003
Germanenbilder 28.06.2003






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017