Müssen wir dran glauben?   Teil II
In der ollen Schmähbedeutung des Spruches, insofern der ausdrückt, dass wir alle mal sterben, sicherlich. Da gibt´s soweit keinen Diskussionsbedarf.

Beispiel
In der langjährig gewachsenen, aber kleinen germanischen Gruppierung, der ich angehöre – der Nornirs Ætt – verabschiedeten wir uns vor einiger Zeit von der früheren Gewohnheit, unsere "Gydhias" und "Goði" (Goden:-) genannten FunktionsträgerInnen irgendwem mit Wortgetümen wie "Priester" zu übersetzen: Es stimmte einfach zuwenig. Nach Zeiten händeringenden Erklärungs-Lavierens stellten wir endlich fest: Es stimmt überhaupt nicht. Wir "Ættlinge" haben keine "Priester" – wir haben einstimmig gewählt sein müssende Vertrauensleute, die kein Jota mehr Recht oder Befugnisse haben als andere Nasenträger, sondern nur zusätzliche Pflichten der Gruppe gegenüber... jeder und jedem Einzelnen von uns. Wir, die Gruppe, gewähren unseren entsprechend Ambitionierten ggf. die gnadenvolle Anerkennung, für die andern einige Dreckarbeit machen zu müssen und nonstop Wache stehen zu dürfen für das Wohl unserer kleinen "Allgemeinheit". Und wehe, diese so Beauftragten zicken. DAS sind unsere Goden, Weiber wie Kerls... Und benötigten wir die Kleiderordnung des Bürgerstaates in unserem darin befindlichen Privathaufen, dann trügen unsere Goden eher die leuchtorangenen Westen städtischer Reinigungsbeauftragter als den hehren Schwarzkittel irgendwelcher Kirchenpfaffen. Spirituelle Deutungsbefugnis haben unsere Goden schon gar nicht! Das Bewußtsein solcher Umstände wirkt sich auch aus auf den jeweiligen Gesichtsausdruck und das Gebaren – der Protagonisten, wie ihres Umfeldes, das sie ernennt und zuläßt – und ggf. zurückpfeift. Auch ganz ohne Kleiderordnung.

Zurück zum "Glauben" – und weg von ihm. Der Christ oder Muslim glaubt an seinen "einen" Herrgott oder Allah – ich Heide glaube (als ein Mann ohne Führerschein:-), mehr oder minder hoffend, höchstens an die deutsche Bahn. Daran, dass der Zug so halbwegs pünktlich kommen wird – an sein "gleich komme" – und dass seine Verbindungen klappen mögen für meine Umsteigeaktionen unterwegs. Aber an meine Götter – an die meereserleuchtende Mardøll (ihr bekannterer Name ist Freyja) oder den Draugadróttinn, meinen "Herrn der Geister" (vielgestaltig unterwegs, the weird one usually known as Odin) glaube ich nicht. Genauso wenig wie an die "Gesetze" der Schwerkraft, die Flüssigkeit des Wassers oder die Unsichtbarkeit des für jede Allerweltsnase und -wange aber fühlbaren Windes. Ich brauche keine theoretischen Physikkenntnisse für den Umgang mit der Erfahrung, wie sich ein henkelloses Haferl heißen Kaffees verhält, das meinen erschrockenen Fingern entgleitet (autsch, heiß – kracks).
Was nicht heißen soll, dass ich theoretische Physikkenntnisse etwa geringschätze (das wäre – wiederum sittenchristlich geprägtes – dualistisches Ausschlußdenken: "Hey, hübscher Pullover, den du da anhast!" – kreischjammer – "Was hast du gegen meine Hose!?" ;-) Das eine folgt eben nicht zwangsläufig aus dem anderen, besonders, wenn es sich um scheinbar (!) "Gegenteiliges" handelt...

Was ich aber gerade sagte zu Wind, Wasser, Schwerkraft u.ä. – als Phänomene sind sie sinnlich erfahrbar (nicht nur, aber auch). Wer aber "betet" die Gravitation an? Wer "glaubt" an sie? Selbst die christlichen Fundis des sog. "Bible Belt" in den USA, die die Lehre der Evolution meinen bekämpfen zu müssen um ihres spirituellen Glaubens willen, leugnen nicht die Gravitation. Die ist so selbstverständlich "da", dass sich – in alltäglichem Umgang – jede Diskussion darüber erübrigt. Sinnieren über Physik als solche gerät da unversehens in den Ruch des elitär Philosophischen – Umgangs halber gesehen...


Ich glaub ich glaub das
Einem Glauben fehlt die Unmittelbarkeit: die direkte sinnliche Erfahrung. Die allgemeine Offenbarkeit. Des Physischen. Körperlichen. Und darüber hinaus: des für jeden unleugbar Wirkmächtigen, das jede Überzeugungsarbeit lächerlich und überflüssig macht. Das Fehlen solcher für jeden sofort und direkt fühlbarer Komponenten aber ist das Wesen des Glaubens – der auf Jenseitiges hinauswill. Daß "der Glaube" erst nötig hat, die Eigenschaften seiner Transzendenz von aller Selbstverständlichkeit des Diesseitigen zu trennen, um sich überhaupt bemerkbar zu machen – das wiederum ist ein typisches Phänomen christlich geprägter Ausschluss-Dualistik. (Darum sind Mythen von Glaubenskulten auf "Offenbarungen" angewiesen, um die sie sich ranken – Erlebnisse einzelner "Auserwählter", denen entsprechende sinnliche Erfahrungs-Sensationen des Spirituellen zuteil werden – was dann von den Erfahreneren an die Unerfahreneren weitergetragen werden muss, mit den entsprechenden Hierarchiefolgen: "Ich kannte noch einen Urenkel eines Sohnes, der jemand kannte, der mit einer Freundin der Nichte des Propheten sprach...")

Haben solche Offenbarungs- und "Ich-bin-näher-an-DER-Wahrheit-als-du"-Verrenkungen etwas mit Heidentum zu tun? Zumindest nicht mit meinem, mit Verlaub!
Einem Glauben fehlt das Faktische derjenigen Gewissheit, die als derart selbstverständlich erlebt wird, dass abstrahierfähiges Denkvermögen erforderlich ist, derlei Gewisslichkeiten überhaupt ins Bewusstsein zu hieven (Beispiel: Gravitation).


"Germanischer Glaube"?
Wie sittenchristlich müssen wir geblieben sein, inwendig, wenn wir Heutigen ausgerechnet Sonne und Mond (die Tacitus als zuvörderste germanische Verehrungsobjekte erwähnt) einzubauen nötig haben in so etwas wie ein Glaubensgebilde? Kann man an die Sonne "glauben"? Naja: Der olle Tacitus war selber sowenig in germanischen Stammesgebieten gewesen wie Karl May jemals in Amerika – mit annähernd vergleichbaren (wenngleich anders motivierten) Ergebnissen der jeweiligen Mär über damals wie dort "edle Wilde"... Und außer mir selber kenne ich, zugegeben, bislang auch keinen Ásatrú, der (auf die Frage nach seinen Gottheiten) erst mal angibt, "Sonne und Mond" zu verehren...

Wieso aber will ich denn nun alle möglichen andern ehrbaren Ásatruar von ihrem rechten Glauben abbringen? Will ich das? Ich will nur zum Denken anregen. Bestehen nicht überhaupt zwischen Thor und Odin der Wikingerära versus irgendwelchen "Sonne und Mond"-Mutmaßereien eines römischen Sitten-Moralisten – fast tausend Jahre davor – irgendwelche Unterschiede? In der Tat bestehen die, und das nicht zu knapp. Aber, sorry, Wikingerfreunde: Mit jungen rheumageplagten Seefahrern aus Skandinavien und Dänedings und ihren Hi-Tech-Wendebooten, die sie zwei Jahrhunderte lang quer durch (mehr als) die bekannte Welt schippern ließen – und dank erschrockener, aber schreibkundiger Mönche ebenso unsterblich berühmt wie berüchtigt machten –, befasse ich mich hier auch nicht.

Ein Zug, der von Hamburg nach München fährt, düst oder zuckelt vielleicht noch runter bis nach Rom. Aber er kommt nicht nach Kopenhagen. Und auch nicht nach Berlin, obwohl das Hamburg eigentlich viel näher liegt als München. Die tatsächlich erreichbaren Reisestationen ergeben sich aus den Hauptrichtungs-Tendenzen. Und den Gleisverbindungen und Fahrplänen. Folglich steigt keiner in Hamburg in den Zug nach München, um Berlin zu erreichen. Und protestierte der Fahrgast dann in Höhe Nürnberg: Berlin habe doch "nähergelegen" – na, wer tut schon so was. Zugreisende lesen tunlichst Bahnfahrpläne. Aber Reisende auf den Gleisen des Glaubens tun es nicht. Weil sie die Gleise ignorieren wie die Fahrpläne. Weil sie ihr Ziel ggf. verwechseln mit dem, wohin der Glaube sie tatsächlich bringt. Oder wo er sie herumrangieren lässt. Und heutige Metropolen sind ja innerstädtisch zunehmend "verwechselbar". Unsere Ziele auch? Anything goes? Alles beliebig? Alles dasselbe? "Alles eins"?
Nuja. Auch wenn sich eine Hamburger Hennes-&-Mauritz-Filiale wahrlich nicht von der in München oder Berlin unterscheiden lässt: Meine eventüllen Übernachtungsgelegenheiten in allen drei Ortschafterln unterscheiden sich – selbst wenn ich überall genügend Leute kenne. Und die Münchnerin wird nicht erbaut sein, wenn ich sie für die Berlinerin halte bei Ankunft, und umgekehrt (erst recht – weia!)
Vergleich Ende.


Ende Teil II


Eibensang


Gestaltwandler in der nordisch-germanischen Mythologie Teil I 22.07.2017
Runenstellen  17.06.2017
Naturreligion = Germanische Religion oder Heidentum? 06.05.2017
Aus dem Vergessen 25.02.2017
"Nazi-Druide" "Burgos" alias "Hasspredix" und die "Heidenszene" 04.02.2017
"Irminsul" auf den Externsteinen - kein harmloser Streich! 14.01.2017
Wo gehörst Du hin? - Teil II 16.07.2016
Wo gehörst Du hin? - Teil I 05.06.2016
Der Sonnenglanz - Teil XII 23.01.2016
Hass, Solidarität und Strukturen 01.08.2015
Gedanken zur APA-Meldung: Inspirierte heidnischer Götterglaube die NSU-Morde? 20.06.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil IV 14.03.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil III 14.02.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil II 24.01.2015
Baldrs und Lokis Geschichte - Teil I 17.01.2015
Der Sonnenglanz - Teil XI 22.11.2014
Der erste Merseburger Zauberspruch als Lösezauber zur Geburt? 04.10.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil III 24.05.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil II 17.05.2014
Anders und doch nicht: eine interreligiöse Erfahrung - Teil I 10.05.2014
Der Sonnenglanz - Teil X 07.12.2013
Der Sonnenglanz - Teil IX 03.08.2013
Der Sonnenglanz - Teil VIII 28.04.2013
Der Sonnenglanz - Teil VII 02.02.2013
Der Sonnenglanz - Teil VI 27.10.2012
Der Sonnenglanz - Teil V 21.07.2012
Der Sonnenglanz - Teil IV 21.04.2012
Der Sonnenglanz - Teil III 21.01.2012
Der Sonnenglanz - Teil II 15.10.2011
Der Sonnenglanz - Teil I 25.06.2011
Als die Sau noch Göttin war - Teil VI 19.03.2011
Als die Sau noch Göttin war - Teil IV 25.12.2010
Alter Sagen neue Sicht - Teil II 18.09.2010
Alter Sagen neue Sicht - Teil I 21.08.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil IV 05.06.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil III 06.02.2010
Als die Sau noch Göttin war - Teil II 08.11.2009
Als die Sau noch Göttin war - Teil I 22.08.2009
Germanische Schöpfungsgeschichte - Teil II 10.05.2009
Germanische Schöpfungsgeschichte - Teil I 03.05.2009
Gods of War 07.02.2009
Der kleine Unterschied - Teil IV 15.11.2008
Der kleine Unterschied - Teil III 08.11.2008
Der kleine Unterschied - Teil II 25.10.2008
Der kleine Unterschied - Teil I 18.10.2008
Goden ohne Boden - Teil III 21.06.2008
Goden ohne Boden - Teil II 14.06.2008
Goden ohne Boden - Teil I 07.06.2008
Die "alten Germanen" hatten keine Religion - Teil II 01.03.2008
Die "alten Germanen" hatten keine Religion - Teil I 23.02.2008
Schuld – die Rückkehr ins Paradies - Teil II 17.11.2007
Schuld – die Rückkehr ins Paradies - Teil I 10.11.2007
Entmystifizierung 11.08.2007
Loki – der umstrittene Gott 21.04.2007
Weihnachten - Spot an - Teil IV 03.02.2007
Weihnachten - Spot an - Teil III 20.01.2007
Weihnachten - Spot an - Teil II 13.01.2007
Weihnachten - Spot an - Teil I 30.12.2006
Heil - Teil III 14.10.2006
Heil - Teil II 07.10.2006
Heil - Teil I 30.09.2006
Achten oder ächten – vom Umgang mit Ahnen - Teil II 08.07.2006
Achten oder ächten – vom Umgang mit Ahnen - Teil I 01.07.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil V 25.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil IV 18.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil III 11.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil II 04.03.2006
Wer erleuchtet das Meer? - Teil I 25.02.2006
Weihnachtsmärchen - Teil II 26.11.2005
Weihnachtsmärchen - Teil I 19.11.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil III 20.08.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil II 06.08.2005
No future! Warum das Germanische keine Zukunft hat - Teil I 30.07.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil III 30.04.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil II 23.04.2005
Müssen wir dran glauben? - Teil I 09.04.2005
Runen – wirklich das „Uralphabet“? 05.03.2005
Tolkien und die nordische Mythologie 18.12.2004
Die Frau bei den Germanen 09.10.2004
Freyja 12.06.2004
Das Runenrad 20.12.2003
Das Raunen der Runen 01.11.2003
Erste Schritte zum Verständnis der Edda 13.09.2003
Gastfreundschaft bei den alten Germanen 26.07.2003
Germanenbilder 28.06.2003






               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017