Leuchtend rote Mohnblumen

Diesmal stammt dieser Artikel nicht aus heidnischer Feder - da wir aber keinerlei Berühungsängste haben und gerade in Rubriken wie dem KräuterKistl uns auf Sachthemen beziehen wollen, veröffentlichen wir auch gerne Material aus dem christlichen Umfeld.

Seit ich denken kann, gehören Mohnblumen zu meinen Lieblingsblumen. Es liegt an dem leuchtenden Rot, der Zartheit der Blätter, die doch dem Wind standhalten und der Kurzlebigkeit der Blüte, die uns erinnern möchte, jeden Moment zu genießen, denn zu schnell vergeht das Leben. Ich bin Gott dankbar für die vielen schönen Momente in meinem Leben und für die Natur. Er hat sie erschaffen, um uns körperlich und seelisch gut zu tun, damit wir eine Beziehung zu ihm haben können und Dankbarkeit erleben. Und ich genieße es, die Heilpflanzen der Natur zu nutzen, anstatt von Medikamenten oder dem Zucker süchtig zu werden, die wir Menschen erfunden haben.

Deshalb kam der Moment, an dem ich diese Pflanze nicht nur anschauen, sondern auch nutzen wollte. Ich recherchierte und kostete und fand einige tolle Anwendungsmöglichkeiten. Doch nun erst einmal ein paar allgemeine Informationen.


Artenvielfalt

Mohn gehört zu den ältesten Kulturpflanzen weltweit. Es gibt zwischen 50 und 120 Arten von Mohngewächsen –roter Klatschmohn ist am bekanntesten. Weiterhin gibt es Schlafmohn, türkischen Mohn oder Staudenmohn (mehrjährige Pflanze), Islandmohn, Alpenmohn, Arktischer Mohn, Sandmohn, Goldmohn oder kalifornischer Mohn und viele mehr.

Die ersten Blüten kannst du ab Ende Mai bestaunen. Allerdings sieht man heute an den Feldern nicht mehr so viel Mohn, denn die Pflanze überlebt den hohen Einsatz von Herbiziden nicht. Im Kraut und speziell in dem Milchsaft der Pflanze finden sich Alkaloide.


Schlafmohn

Der Schlafmohn ist eine einjährige Pflanze und bis auf den Samen ist alles giftig! Vor allem der Milchsaft bildet in getrockneter Form das Rauschgift Opium. Es gibt verschiedene Zuchtformen, meist ist die Blütenfarbe rosa. Die Samen werden als Lebensmittel oder für die Ölgewinnung genutzt.  Aufgrund von verschiedenen Erntemethoden schwankt der Morphingehalt in den Samen und deshalb gibt es eine maximale tägliche Aufnahmemenge. Der Anbau von Schlafmohn ist in Deutschland genehmigungspflichtig – das war mir auch neu…


Kalifornischer Mohn

  • im Kraut mehr, in den Blüten weniger Alkaloide
  • Kraut wird deshalb als giftig bezeichnet
  • Blätter wurden von amerikanischen Ureinwohnern als Heilmittel genutzt - Schlaf und Beruhigungsmittel sowie Schmerzmittel wurden daraus hergestellt
  • abgekochte Blüten waren Heilmittel gegen Kopfläuse
  • Er hat eine andere Wirkung auf das Gehirn als der Schlafmohn. Deshalb finden die Inhaltsstoffe heute Verwendung in der Homöopathie und der Pflanzenheilkunde.
  • Weiteres findest du bei Wikipedia.


Mohnsamen
IMG_4668

Die Mohnsamen des Schlafmohns gehören zu den calziumreichsten Lebensmitteln und enthalten viel Vitamin B, Aminosäuren, Magnesium und Kalium. Sie finden Verwendung als Gewürz und Öl oder in Süßspeisen wie Kuchen, Germknödeln und Mohnbrötchen.

Es gibt folgende Mohnsamenarten:

  • Blaumohn - eher herb und intensiv
  • Graumohn - zart und eignet sich für Mohnsüßspeisen
  • Weißmohn - eine seltene Sorte mit nussartigem Geschmack

Mohnsamen werden nur aus Schlafmohn gewonnen, andere Mohnsamen gelten als unbekömmlich. Gemahlenen Mohn solltest du schnell verbrauchen, weil er durch den hohen Ölgehalt schnell ranzig wird. Ganze Mohnsamen sind sehr lange haltbar.


Klatschmohn

ist die bekannteste Mohnpflanze. Sie wächst viel an Feldrändern und am Wegesrand, zumindest, wenn dort keine Herbizide genutzt werden.

Früher wurden die Blüten für einen Sirup gegen Husten und als Beruhigungs- und Schlafmittel genutzt. Die Wirksamkeit wurde leider schulmedizinisch nie belegt. Die Volksheilkunde spricht dem Mohn aber beruhigende Wirkung zu. So kann er innerlich als Tee oder Hustensaft und äußerlich als Umschlag für Hautprobleme und Furunkel angewandt werden.

Ich habe mir letztes Jahr selbst den Sirup hergestellt und bin beeindruckt von der Farbe und den Anwendungsmöglichkeiten in der Küche. Du kannst selbst gemachte Gummibärchen wunderbar damit einfärben und alle möglichen Süßspeisen damit verzieren…

Die Blütenblätter kannst du hübsch dekoriert essen oder für Teemischungen nutzen, die jungen Blätter vor der Blüte kannst du im Salat essen oder wie Spinat kochen, allerdings ist nach nach der Blüte der Alkaloidgehalt zu hoch. Dann wird es auch bei Klatschmohn nicht mehr empfohlen.


Mohnsirup herstellen

IMG_6963Ich habe hier ein Rezept gefunden, aber es geht auch einfacher:

Zutaten:

  1. ca. 20 g rote Mohnblüten
  2. 100 ml kochendes Wasser
  3. 100 g Rohrohrzucker
  4. einige Spritzer Zitrone

Mohnblüten mit kochendem Wasser übergießen, einige Stunden stehen lassen. Die Blüten abseihen, Zitronenspritzer und Rohrohrzucker zugeben. Einkochen lassen, bis die Flüssigkeit dickflüssig wird und das Wasser zu großen Teilen verdampft ist. In sterilisierte kleine Flaschen abfüllen

Der Sirup eignet sich toll für leckere Farbkleckse auf dem Essen. Und falls du Zweifel hast, lies ruhig hier bei Wikipedia noch weiter. Ich habe jedenfalls gute Erfahrungen damit gemacht.


Tinte aus Mohnblüten herstellen

Du kannst aus den Blättern auch eine Tinte herstellen – besonders geeignet für große Kinder die mit einem Federkiel und Tinte schreiben möchten:

  • Dazu füllt man frische Mohnblüten in ein Glas mit Schraubdeckel,
  • darüber werden 3 Teile Wasser und 1 Teil Essigessenz geschüttet
  • dann läßt du es einige Tage im Sonnenlicht stehen
  • Flüssigkeit durch´s Sieb gießen und schreiben
  • Es wird nur nicht so knallrot, sondern eher lila und sollte nur für Federkiele verwendet werden, denn z.B. Füller und die Haut von kleinen Kinderhänden greift die Essigessenz an.

Für kleine Kinder gibt es hier eine Tinte zum Malen mit Pinsel aus Sand, Wasser und Mohnblüten – einfacher geht es nicht. Weitere Herstellungsmöglichkeiten von Tinte findest du hier.

Aus den gepressten Mohnblütenblättern habe ich auch schon tolle Unruhen für Babys gebaut, sie staunen immer so schön, wenn die Blütenblätter im Wind schweben. Allerdings verblassen die Blätter mit der Zeit.

Ich wünsche dir, dass du immer mehr in der Schöpfung Gott entdeckst und ausprobierst, wie gut er für deinen Körper und deine Seele ist. Ich habe erlebt, dass mich die Dankbarkeit ihm gegenüber sehr zufrieden macht. Das ist etwas Wertvolles in einer Konsumgesellschaft, die immer in Eile und unzufrieden ist.

Alles Gute für deinen Weg, Gott segne dich.


Michaela


Kräuter im alten Ägypten 30.07.2016
Leuchtend rote Mohnblumen 14.05.2016
Mistel – Schmarotzer, die zum Küssen verführen 02.01.2016
Ragweed – oder unser Immunsystem gegen das Kraut des Schreckens 08.08.2015
Warzenkraut und Krötenstein 12.04.2015
Ein Männlein steht im Walde … 31.01.2015
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil IV 14.09.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil III 31.05.2014
Von Bachblüten, Phyto- und Aromatherapie 08.02.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil II 26.10.2013
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil I 30.07.2013
Look like a Distel … die Wilde Karde 13.04.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil IV 02.02.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil III 20.10.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil II 14.07.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil I 31.03.2012
Die Pimpernuss – Staphylea pinnata L. 31.12.2011
Der Gemeine Bocksdorn – Lycium barbarum 01.10.2011
Stechapfel - Datura stramonium 11.06.2011
Liebespflanzen - Mittel die beim Verzaubern helfen 26.02.2011
Eine tolle Kirsche - Atropa belladonna 01.01.2011
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil III 16.10.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum Teil II 24.07.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil I 24.04.2010
Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen 09.01.2010
Holunder - Teil IV 03.10.2009
Holunder - Teil III 04.07.2009
Holunder - Teil II 27.06.2009
Holunder - Teil I 20.06.2009
Hetschepetsch 28.03.2009
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) 16.08.2008
Hortinellas Gartentipps 12.04.2008
Andorn 15.01.2008
Die magische Welt der Pflanzen - Teil I 06.10.2007
Bemerkungen zu morphogenetischen Feldern und Homöopathie 26.05.2007
Beinwell 17.02.2007
Sammelorte und Wegwissen - Teil V 04.11.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil IV 21.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil III 07.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil II 23.09.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil I 19.08.2006
Königskerze 10.06.2006
Ringelblume (Calendula officinalis) 25.03.2006
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil II 17.12.2005
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil I 03.12.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume 10.09.2005
Handbuch Samengärtnerei 11.06.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten 12.03.2005
Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk 18.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil II 11.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil I 04.12.2004
„Du alte Zimtzicke!“ 18.09.2004
Peganum harmala – die Steppenraute 27.03.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil II 17.01.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil I 10.01.2004
Für alles ist ein Kraut gewachsen! 22.11.2003
Natürliche Abwehrkräfte für Kinder und Jugendliche 30.08.2003
Holunder 12.07.2003
Damiana - turnera diffusa 31.05.2003
Die Brennnessel 22.02.2003
Das Gänseblümchen 18.01.2003
Hexenglauben im Mittelalter und wie man auf Hexensalben kam 23.11.2002
Ausleitung und Entgiftung 05.10.2002
Medizinahlischer Kreuterthee und Magischer Kreuterthee 21.09.2002
Ephedra (Meerträubel) - Eine Pflanze mit vielen Unterarten 07.09.2002
Johanniskraut - Hypericum perforatum 24.08.2002
Von pflanzlichen Amuletten, Thalismanen und magischen Thincthuren 10.08.2002
Der magische Umgang mit Pflanzen 20.07.2002
Frühlingskräuter für die Küche 22.03.2002
Ahorn 19.01.2002
Absinth 06.01.2002
Alraune & Angelika 19.10.2001




              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017
?>