Betreut von Rothani



Stechapfel - Datura stramonium

Mit dem Stechapfel möchte ich heute noch einmal Bezug auf die Liebeskräuter vom letzten KräuterKistlartikel nehmen, auch wenn er sich nur sehr bedingt als Aphrodisiaka einsetzen lässt – dazu später aber mehr. Mein persönlicher Bezug besteht darin, dass er vor zwei Jahren plötzlich in meinem Garten aufgetaucht ist und in der Wiese zu einer prächtigen Pflanze  heranwuchs.

Trotz reichlicher Samenkapseln konnte ich ihn jedoch nicht zu einer weiteren Vermehrung in den darauf folgenden Jahren überreden. So blieb er ein gern gesehener, wenn auch scheuer Gast und taucht vielleicht in ein paar Jahren wieder auf.

  Datura stramonium - Gast im Garten
Datura stramonium - Gast im Garten

Der süße Duft der Nacht

Nun zu den botanischen Details. Der gemeine oder weiße Stechapfel ist eine buschigwachsende und aufrecht stehend einjährige Pflanze, die bis zu zwei Meter hoch werden kann. Die Blätter sind meist unregelmäßig spitz gelappt, eiförmig, weich, ungefähr handgroß und ihr Geruch erinnert an gekochte Kicherebsen. Der Stechapfel blüht weiß, gelblich weiß oder violett von Juni bis Oktober. Als Nachtschattengewächs öffnen sich die Blüten erst zur Nacht hin und neben der Selbstbestäubung wird die Pflanze hauptsächlich von Nachtfaltern besucht. In der Nacht ist der Geruch der Blüten auch am deutlichsten wahrzunehmen – stark süßlich, fast parfümartig. Den unangenehmen Geruch, der manchmal beim Stechapfel wahrzunehmen ist, stammt von den Stängeln und den Blättern. Die Fruchtstände bilden sich in Form von viergeteilten, stacheligen oder unstacheligen Kapseln, die in den Stängelachsen gerade nach oben stehen. Diese Kapseln sind mit 100 bis 800 schwarzen Samen gefüllt und werden auch dann noch verbreitet, wenn die Kapsel beziehungsweise die Pflanze schon längst vertrocknet ist. Die Verbreitung dieser Samen erfolgt durch Tierstreuung[1].

Die genaue Herkunft des Gemeinen Stechapfel liegt im Dunklen – sowohl Nord- und Mittelamerika, als auch Südasien kommen dafür in Frage. Gesichert ist, dass er in Europa ein Neophyt [2] ist und ungefähr im 16. Jahrhundert das erste Mal beschrieben wurde. Er bevorzugt stickstoffreiche Böden wie sie zum Beispiel auf Schutt- oder Müllplätzen vorkommen, aber auch an Wegrändern und als Ackerunkraut ist er zu finden. Mittlerweile ist der Stechapfel außer in den Polarregionen überall auf der Welt zu finden.

Datura stramonium - schwarzes Samengold  
Datura stramonium - schwarzes Samengold

Die Dosis macht das Gift

Alle Pflanzenteile des Gemeinen Stechapfels, besonders aber die Wurzeln und Samen, sind giftig. Die giftigen Wirkstoffe sind Tropan-Alkaloide, S-Hyscyamin und Scopolamin. Schon Mengen ab 0,3 Gramm können Sinnenstäuschungen, Pupillenerweiterungen mit Sehstörungen, Atemlähmung und gesteigerte Erregung hervorrufen. Früher nutzte man die getrockneten Blätter in der Medizin um Asthma, krampfartigen Husten und die Parkinsonsche Krankheit zu behandeln. Heute werden die frischen Pflanzen als homöopathisches Präparat bei Infektionen mit hohem Fieber, Augenentzündungen und psychischen Krankheiten eingesetzt. Aufgrund der giftigen Wirkstoffe zählt Datura stramonium zu den stärksten psychoaktiven Pflanzen, was ihr in etlichen Kulturen einen Platz als wichtige, wenn auch nicht ganz ungefährliche, Ritualpflanze und Sexdroge verschafft hat. Bereits in der Antike war die narkotische und giftige Wirkung des Stechapfels bekannt. Er wurde hauptsächlich als Speergift bei der Jagd eingesetzt und wahrscheinlich auch bei dem einen oder anderen Mord.

Als einer der möglichen Herkunftsorte wird Kleinasien und der Raum zwischen dem Kaspischen Meer und dem Hindukusch gesehen. Dafür spricht der botanische Namen Datura, der sich aus dem arabischen Tatorah (Dornenapfel) ableitet. Einige Variationen dieses Namens wie Datula und Dhutura sind heute noch die gebräuchlichen Bezeichnungen für den Stechapfel in Asien. Der Stechapfel zählt im Hinduismus neben dem Hanf zu den Pflanzen die Shiva geweiht sind. Der Überlieferung nach soll er direkt aus der Brust von Shiva gewachsen sein. Bei zahlreichen religiösen und erotischen Ritualen wurden Hanf und Stechapfel verwendet. Den tantrischen Lehren nach öffnet Hanf die weiblichen Energien im Mann und Datura befördert das Leben in den Lingam und verkörpert somit das Männliche. Einem Rezept aus dem 17. Jahrhundert nach, sollen Stechapfelkerne gemeinsam mit schwarzen Pfefferkörnern, einer Schote Pinpalli (Stangenpfeffer) oder Betelpuder und Lodrha-Schale (Symplocos racemosa) gemischt mit Honig als Salbe auf den Lingam aufgetragen werden. Beim Geschlechtsverkehr soll dies einen Orgasmus hervorrufen und den Willen der Frau gefügig machen.

  Datura stramonium - geschlossen Blüte und Samenkapsel
Datura stramonium - geschlossen Blüte und Samenkapsel

In China wurde im 16. Jahrhundert der Stechapfel von Kräutergelehrten zur Behandlung von Hautausschlägen und innerlich bei Atemwegserkrankungen und Nervosität angewandt. Als Anästhetikum bei Operationen wurde er gemischt mit Hanf und Wein verwendet.


Zigeunerapfel – Liebeszwinger - Hexenkraut

Vermutlich brachten die Sinti und Roma im frühen Mittelalter den Stechapfel aus ihrer mittelasiatischen Heimat nach Europa, worauf auch der Name „Zigeunerapfel“ deutet. In schriftlichen Aufzeichnungen aus dieser Zeit ist die Rede davon, dass er eine große Rolle bei ihrem magisch-mythologischen Ritualen spielt und sie über genaue Kenntnisse in der Anwendung des Stechapfels, wie zum Beispiel Räucherungen im Stechapfelsamen zum Verscheuchen von Gespenstern und Herbeirufen von Geistern, verfügten. In vielen Kräuter- und Pflanzenbüchern aus dem 16. und 17. Jahrhundert wird vor der Anwendung von Datura stramonium gewarnt. Niedrig dosiert kann er zu ekstatischen Zuständen und sexueller Erregung führen. Aber bei nur ein wenig mehr führt er eher zu narkotischen Trancezuständen und macht die Konsumenten zu willenlosen Opfern. Im Mittelalter machten sich dies Räuber, Zuhälter, Vergewaltiger, Hurenwirte und Buhlerinnen zu nutze was sich unter anderem im Namen „Liebeszwinger“ aus dieser Zeit niederschlägt.

Last but not least wurde der Stechapfel natürlich auch mit den Hexen in Verbindung gebracht und taucht unter dem Namen „Hexenkraut“ als Bestandteil von Flugsalben auf. Der Stechapfel wurde aber auch als Gegenmittel bei Hexenzauber gebraucht. Zum Beispiel bei durch Dämonen und Hexen verursachter Impotenz – was wiederum auf seine Wirksamkeit als Aphrodisiaka schließen lässt.

Datura stramonium - bereit zur Verführung  
Datura stramonium - bereit zur Verführung

Auch wenn der gemeine oder weiße Stechapfel eine der gefährlicheren Pflanzen ist, würde ich mich freuen wenn er wieder mal einen Besuch in meinem Garten macht. Aber ich habe vor ein paar Wochen einige „wilde“ Standplätze von ihm bei einer Wanderung gefunden und probier es mit dem Ansäen einfach weiter.

Quelle:
Haag, Stefan: Liebeskraut und Zauberpflanzen. Mythen, Aberglauben, heutiges Wissen. Stuttgart 2010.

[1] Berühren Tiere die Stängel, an denen die geöffneten Früchte sitzen, bewegen sich die Stängel, so dass die meist kleinen und leichten Samen ausgestreut werden. Viele Pflanzen, die die Tierstreuung als Ausbreitungsmechanismen ihrer Samen nutzen, sind deshalb weit ausladend gebaut, so dass es leicht zu einer Berührung mit Tieren kommt.

[2] Als Neophyten bezeichnet man alle eingewanderten, also nicht ursprünglich in einem Gebiet/Kontinent beheimateten, Pflanzen.


Rothani


Kräuter im alten Ägypten     Sat Ma´at, 30.07.2016
Leuchtend rote Mohnblumen     Michaela, 14.05.2016
Mistel – Schmarotzer, die zum Küssen verführen     Rothani, 02.01.2016
Ragweed – oder unser Immunsystem gegen das Kraut des Schreckens     Rothani, 08.08.2015
Warzenkraut und Krötenstein     Rothani, 12.04.2015
Ein Männlein steht im Walde …     Rothani, 31.01.2015
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil IV     Rothani, 14.09.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil III     Rothani, 31.05.2014
Von Bachblüten, Phyto- und Aromatherapie     Merlin, 08.02.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil II     Rothani, 26.10.2013
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil I     Rothani, 30.07.2013
Look like a Distel … die Wilde Karde     Rothani, 13.04.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil IV     Rothani, 02.02.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil III     Rothani, 20.10.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil II     Rothani, 14.07.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil I     Rothani, 31.03.2012
Die Pimpernuss – Staphylea pinnata L.     Rothani, 31.12.2011
Der Gemeine Bocksdorn – Lycium barbarum     Rothani, 01.10.2011
Stechapfel - Datura stramonium     Rothani, 11.06.2011
Liebespflanzen - Mittel die beim Verzaubern helfen     Rothani, 26.02.2011
Eine tolle Kirsche - Atropa belladonna     Rothani, 01.01.2011
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil III     Rothani, 16.10.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum Teil II     Rothani, 24.07.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil I     Rothani, 24.04.2010
Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen     Rothani, 09.01.2010
Holunder - Teil IV     Blue Moon Coven, 03.10.2009
Holunder - Teil III     Blue Moon Coven, 04.07.2009
Holunder - Teil II     Blue Moon Coven, 27.06.2009
Holunder - Teil I     Blue Moon Coven, 20.06.2009
Hetschepetsch     Rothani, 28.03.2009
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger)     Morgane, 16.08.2008
Hortinellas Gartentipps     Morgane, 12.04.2008
Andorn     Sabin, 15.01.2008
Die magische Welt der Pflanzen - Teil I     Merlin, 06.10.2007
Bemerkungen zu morphogenetischen Feldern und Homöopathie     Magister Botanicus, 26.05.2007
Beinwell     Sabin, 17.02.2007
Sammelorte und Wegwissen - Teil V     Elisabeth Salome Gruber, 04.11.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil IV     Elisabeth Salome Gruber, 21.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil III     Elisabeth Salome Gruber, 07.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil II     Elisabeth Salome Gruber, 23.09.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil I     Elisabeth Salome Gruber, 19.08.2006
Königskerze     Sabin, 10.06.2006
Ringelblume (Calendula officinalis)     Rosenfee, 25.03.2006
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil II     Magister Botanicus, 17.12.2005
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil I     Magister Botanicus, 03.12.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume     Sabin, 10.09.2005
Handbuch Samengärtnerei     Ruth Devime, 11.06.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten     Sabin, 12.03.2005
Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk     LadyPurple, 18.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil II     LadyPurple, 11.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil I     LadyPurple, 04.12.2004
„Du alte Zimtzicke!“     Nowhere, 18.09.2004
Peganum harmala – die Steppenraute     LadyPurple, 27.03.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil II     Jörn Trohl, 17.01.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil I     Jörn Trohl, 10.01.2004
Für alles ist ein Kraut gewachsen!     Renate Mück, 22.11.2003
Natürliche Abwehrkräfte für Kinder und Jugendliche     Magister Botanicus, 30.08.2003
Holunder     Sternenelfe, 12.07.2003
Damiana - turnera diffusa     LadyPurple, 31.05.2003
Die Brennnessel     Sternenelfe, 22.02.2003
Das Gänseblümchen     Sternenelfe, 18.01.2003
Hexenglauben im Mittelalter und wie man auf Hexensalben kam     LadyPurple, 23.11.2002
Ausleitung und Entgiftung     Magister Botanicus, 05.10.2002
Medizinahlischer Kreuterthee und Magischer Kreuterthee     Magister Botanicus, 21.09.2002
Ephedra (Meerträubel) - Eine Pflanze mit vielen Unterarten     LadyPurple, 07.09.2002
Johanniskraut - Hypericum perforatum     LadyPurple, 24.08.2002
Von pflanzlichen Amuletten, Thalismanen und magischen Thincthuren     Magister Botanicus, 10.08.2002
Der magische Umgang mit Pflanzen     Magister Botanicus, 20.07.2002
Frühlingskräuter für die Küche     Anufa, 22.03.2002
Ahorn     Shadow Viper, 19.01.2002
Absinth     LadyPurple, 06.01.2002
Alraune & Angelika     LadyPurple, 19.10.2001




                        
                        



    

© WurzelWerk · 2001-2017