Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen

Heute möchte ich einmal keine Pflanze sondern eine Organisation vorstellen, die sich mit der Rettung, Erhaltung und Verbreitung von alten Kulturpflanzen beschäftigt. In Zeiten wie diesen, wo die FAO (Food and Agriculture Organisation – die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO) schätzt, dass seit Anfang des 20. Jahrhunderts weltweit 75 % der landwirtschaftlichen Vielfalt verloren gegangen ist, finde ich es wichtig, dass es Menschen gibt, die es sich zur Aufgabe gestellt haben dem entgegen zu wirken.

Österreich – keine Insel der Seligen

Auch in unserem Land sind die Hybriden (Pflanzen, deren Samen entweder nicht so ertragfähige Sorten hervorbringen oder deren Nachkommen die ursprünglich gewünschten Eigenschaften verlieren) auf dem Vormarsch. Somit sind die landwirtschaftlichen Betriebe, aber auch Gärtnereien und letztendlich wir selbst, gezwungen jedes Jahr aufs Neue Samen zu kaufen, weil wir aus den angebauten Pflanzen selbst keine neuen Sprösslinge ziehen können. Dies ist nicht nur ein finanzieller Aufwand, wir sind dadurch auch komplett von den Konzernen abhängig und müssen mit dem Saatgut vorlieb nehmen, dass sie uns anbieten. Seit 1970 wurden über 500 Saatgutbetriebe von multinationalen Konzernen aufgekauft. Diese beherrschen den Markt und drängen immer mehr in Richtung Gentechnik.  Um 1900 wuchsen in Österreich zwischen 3.000 und 5.000 verschiedene Apfelsorten – heute gibt es nur noch ca. 300 – 500 und von denen schafft es nur eine winzig kleine Menge ins Supermarktregal. Und mit jeder alten Sorte geht auch ein Stückchen Kultur und traditionelles Wissen verloren.

Wiesenvielfalt  
Wiesenvielfalt

Vielfalt statt Einfalt

Auch international schaut es mit der Sortenvielfalt nicht besser aus. So gab es etwa in Indien um 1900 noch 30.000 lokale Reissorten die angebaut wurden. In den späten 1970er Jahre reduzierte sich diese Vielfalt auf 12 Reissorten die auf ¾ der Anbaufläche gepflanzt wurden. Die steigende Industrialisierung und damit einhergehende tiefgreifende soziale Veränderungen führten zu einem Verschwinden vieler Kulturpflanzen und einer Änderung der Koch- und Essgewohnheiten. Die Nahrungsmittelindustrie etablierte sich in dieser Zeit mit Fastfood und Fertiggerichten und bestimmt heute neben dem Handel die Anforderungen an den landwirtschaftlichen Produkten – meist auf Kosten von Geschmack und qualitativen Inhaltsstoffen.


Aus Zwei mach Eins

Die Vielfalt der Kulturpflanzen als Lebensgrundlage für die folgenden Generationen erhalten und diese auch weiter entwickeln ist das Ziel des Vereins ARCHE NOAH. Am Anfang standen ein Verein in Niederösterreich („Samenpflegevereinigung“) und einer in der Steiermark („Fructus“). Beide hatten sich die Erhaltung von alten regionalen Sorten, die zunehmend vom Markt und aus den Gärten verschwunden sind, zum Ziel gemacht. Die Sortenerhaltung passierte bei beiden Vereinen auf den einzelnen Höfen und in den verschiedenen Gärten der Mitglieder. Um einen überregionalen Austausch zu gewährleisten wurde 1989 ein gemeinsamer Samenkatalog beider Vereine erstellt, somit konnten die verfügbaren Sorten in Form von Samentausch an andere Interessierte weitergegeben werden. In der Folge kam es 1990 zu der Vereinigung der beiden Vereine unter dem Namen „ARCHE NOAH“. Die Suche nach einer zentralen Sammelstelle für das Sortenarchiv gefährdeter Pflanzen führte 1995 zur Gründung des Schaugartens in Schiltern bei Langenlois (Niederösterreich).

  Schaugarten mit Blick auf Schloss Schiltern
Schaugarten mit Blick auf Schloss Schiltern



Landung der Arche

Der EU-Beitritt führt dazu, dass nun auch in Österreich die Sortenzulassung für Gemüsesorten verpflichtend war. Durch eine Novellierung des österreichischen Saatgutgesetzes gelang es, für die Weitergabe von Saatgut zum Schutz der Kulturpflanzenvielfalt klare Regelungen zu schaffen. Neben diesem wichtigen Schritt für die gesetzeskonforme Vermehrung der Sorten konnte sich der Verein nun auch dem Thema Öffentlichkeitsarbeit widmen. Der Schaugarten in Schiltern bot und bietet den idealen Rahmen für verschieden Veranstaltungen, wie z.B. den Jungpflanzenmarkt am 1. Mai und einem Erntedankfest im Herbst. Bereits 2001 erlebten mehr als 19.000 BesucherInnen die Kulturpflanzenvielfalt. Ein Jahr später zählte der Verein 6.000 Mitglieder und im Sortenarchiv wurden 6.500 alte Handelssorten, Lokalsorten und Landsorten erhalten und im Vermehrungsgarten bei Schloss Haindorf (bei Langenlois, Niederösterreich) zyklisch vermehrt. Die Zahl der Aufgaben wuchs von Jahr zu Jahr.

Aktivitäten auf der Arche

Als Basis  könnte man durchaus das Sortenarchiv und den Vermehrungsgarten sehen. Das Archiv umfasst Samen, Zwiebel und Knollen von Kulturpflanzen aus den Bereichen Gemüse, Getreide, Hackfrüchte, Kräuter, Rohstoff- sowie Zierpflanzen. Dazu zählen z.B. 4.500 Herkünfte von Gemüse unter anderem:

800 von Bohnen
600 von Tomaten
300 von Kohlgewächsen
150 von Erbsen
150 von Paprika & Chili
150 von Salaten.

Natürliche Vermehrung  
Natürliche Vermehrung

Ein Sortenarchiv und ein Vermehrungsgarten nützen aber nichts, wenn die „neuen“ alten Sorten nicht auch unters „Volk“ gebracht werden. Darum gibt es einen regen Sortentausch unter den Mitgliedern, der der Verbreitung alter Kulturpflanzen dient und ihre Erhaltung sichert. Durch die gärtnerisch-züchterische Tätigkeit schaffen und erhalten einige hundert Mitglieder die Kulturpflanzenvielfalt.

Neben dem ErhalterInnen-Netzwerk gibt es auch ein ProduzentInnen-Netzwerk, das den Weg zu verschiedenen Bio-Betrieben und Bio-Gärtnereien weist, wo die Sortenraritäten gekauft werden können. Und was machen wir jetzt mit all den leckeren Gemüse-, Obst- und Kräutersorten? Na logisch – wir essen sie! Damit aus diesen hochwertigen Rohstoffen hochwertige Lebensmittel entstehen kooperiert die ARCHE NOAH z.B. mit Slow Food Convivium Wien, Arche Austria und Bio Austria.

  Bohnenrarität
Bohnenrarität

 

 

 

 

Raritäten im Supermarkt

Ein Projekt der jüngeren Zeit ist die Kooperation des ARCHE NOAH Sortenarchiv mit Ja! Natürlich (der Bioproduktlinie des Rewe-Konzerns). 2009 bis 2011 übernimmt Ja! Natürlich eine symbolische Patenschaft für das Sortenarchiv und sponsert damit die laufenden Kosten für die Erhaltung und Vermehrung von rund 200 gefährdeten Sorten. Einerseits soll dadurch das ideelle Engagement der Marke für die Sortenvielfalt unter Beweis gestellt werden. Andererseits wird dadurch auch die Palette der bereits in den Merkur-Filialen saisonal erhältlichen Produkte (bisher Paradeiser, Paprika, Chilis und Erdäpfel) weiter ausgebaut. Damit wird ein neuer Weg beschritten, der nicht nur ungeteilte Zustimmung hervorruft. Viele Mitglieder begrüßen es, dass sie Raritäten jetzt auch im Supermarkt erhalten und freuen sich, dass die alten Sorten dadurch mehr Aufmerksamkeit erregen und einem breiteren Publikum zugänglich sind. Während andere die Konkurrenz für die DirektvermarkterInnen fürchten und von einem „Ausverkauf der Vielfalt“ sprechen.

Purpur Sonnenhut - Echinacea purpurea  
Purpur Sonnenhut - Echinacea purpurea

Aktionen in diese Richtung mag jede/r für sich selbst beurteilen, ich persönlich finde das Engagement der ARCHE NOAH in diese Richtung gut. Ich habe durch meine räumliche Nähe den Vorteil direkt im Schaugarten oder bei etlichen DirektvermarkterInnen in der näheren Umgebung alte Sorten kaufen zu können. Und wenn ich meinen inneren Schweinehund überwinden würde, dann könnte ich bei mir im Garten auch einen Gemüsegarten mit Raritäten anlegen. Viele haben nicht diese Möglichkeiten und sind froh, wenn sie im Supermarkt in ihrer Nähe auf solche Produkte treffen.

Ich finde die Arbeit, die der Verein ARCHE NOAH macht, bemerkens- und erwähnenswert und hoffe, euch einen kurzen Einblick über die Aktivitäten und Initiativen rund um das Bemühen zur Erhaltung und Verbreitung der Kulturpflanzenvielfalt gegeben zu haben. Vielleicht habt ihr Lust bekommen mal selbst in Schiltern vorbei zu schauen – die Schaugartensaison startet am 8. April 2010.

Quellen:
ARCHE NOAH Magazine 2009


Rothani


Kräuter im alten Ägypten 30.07.2016
Leuchtend rote Mohnblumen 14.05.2016
Mistel – Schmarotzer, die zum Küssen verführen 02.01.2016
Ragweed – oder unser Immunsystem gegen das Kraut des Schreckens 08.08.2015
Warzenkraut und Krötenstein 12.04.2015
Ein Männlein steht im Walde … 31.01.2015
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil IV 14.09.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil III 31.05.2014
Von Bachblüten, Phyto- und Aromatherapie 08.02.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil II 26.10.2013
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil I 30.07.2013
Look like a Distel … die Wilde Karde 13.04.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil IV 02.02.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil III 20.10.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil II 14.07.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil I 31.03.2012
Die Pimpernuss – Staphylea pinnata L. 31.12.2011
Der Gemeine Bocksdorn – Lycium barbarum 01.10.2011
Stechapfel - Datura stramonium 11.06.2011
Liebespflanzen - Mittel die beim Verzaubern helfen 26.02.2011
Eine tolle Kirsche - Atropa belladonna 01.01.2011
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil III 16.10.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum Teil II 24.07.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil I 24.04.2010
Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen 09.01.2010
Holunder - Teil IV 03.10.2009
Holunder - Teil III 04.07.2009
Holunder - Teil II 27.06.2009
Holunder - Teil I 20.06.2009
Hetschepetsch 28.03.2009
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) 16.08.2008
Hortinellas Gartentipps 12.04.2008
Andorn 15.01.2008
Die magische Welt der Pflanzen - Teil I 06.10.2007
Bemerkungen zu morphogenetischen Feldern und Homöopathie 26.05.2007
Beinwell 17.02.2007
Sammelorte und Wegwissen - Teil V 04.11.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil IV 21.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil III 07.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil II 23.09.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil I 19.08.2006
Königskerze 10.06.2006
Ringelblume (Calendula officinalis) 25.03.2006
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil II 17.12.2005
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil I 03.12.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume 10.09.2005
Handbuch Samengärtnerei 11.06.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten 12.03.2005
Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk 18.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil II 11.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil I 04.12.2004
„Du alte Zimtzicke!“ 18.09.2004
Peganum harmala – die Steppenraute 27.03.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil II 17.01.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil I 10.01.2004
Für alles ist ein Kraut gewachsen! 22.11.2003
Natürliche Abwehrkräfte für Kinder und Jugendliche 30.08.2003
Holunder 12.07.2003
Damiana - turnera diffusa 31.05.2003
Die Brennnessel 22.02.2003
Das Gänseblümchen 18.01.2003
Hexenglauben im Mittelalter und wie man auf Hexensalben kam 23.11.2002
Ausleitung und Entgiftung 05.10.2002
Medizinahlischer Kreuterthee und Magischer Kreuterthee 21.09.2002
Ephedra (Meerträubel) - Eine Pflanze mit vielen Unterarten 07.09.2002
Johanniskraut - Hypericum perforatum 24.08.2002
Von pflanzlichen Amuletten, Thalismanen und magischen Thincthuren 10.08.2002
Der magische Umgang mit Pflanzen 20.07.2002
Frühlingskräuter für die Küche 22.03.2002
Ahorn 19.01.2002
Absinth 06.01.2002
Alraune & Angelika 19.10.2001




              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017
?>