Holunder   Teil IV

Kaum eine Pflanze in unseren Breitengraden ist derartig vielfältig und nennt derartig weitreichende Anwendungen sein Eigen, wie der Holler. Der Blue Moon Coven hat uns für´s KräuterKistl eine Zusammenfassung gespendet, die dieser Pflanze an Vielfalt gerecht wird.

Auch als landwirtschaftliches Orakel hat der Holunder einen Namen im Brauchtum. So, wie der Holunder blüht und auch Früchte ansetzt, so werden auch die Weinreben fruchten. So viele Tage vor Johannis der Holunder blüht, so viele Tage früher kann das Getreide geerntet werden. Wenn der Holunder sehr lange blüht, wird auch die Ernte länger sein, weil sie dann vermutlich mehrfach unterbrochen wird.
Blüht er ungleich, so fällt auch die Ernte ungleich aus.
Sind an einem Holunder gleichzeitig Blüten und Beeren zu finden, so steht ein strenger Winter ins Haus. Werden zur Weihnacht an einem Holunderbusch frische Triebe entdeckt, so steht ein zeitiger Frühlingseinbruch bevor.

Als Glücksbringer und Talismane gelten Holunderzweige, die von einem Busch geschnitten wurde, der unter einer Mauer herauswächst oder an dessen Zweigen ein Bienenstock zum ersten Mal geschwärmt hat.
Auch wurde vorn dem Holunder gesagt, dass man unter seinen Zweigen vor Mückenstichen und Schlangenbissen sicher sein soll.
Der verbreitete Volksglauben, dass man vor einem Holunder den Hut ziehen soll, hat vermutlich seine Wurzeln darin, dass geglaubt wurde, dass in den Zweigen des Holunders die (Haus)Geister einer Familie oder gar des Ortes, an dem der Holunder wächst, leben sollen. Es gibt aber auch die Annahme, dass der Spruch ursprünglich in dem Glauben wurzelt, dass eine Göttin oder Gott den Baum bewohnt.

Eine weitere, vom christlichen Volksglauben geprägte Vorstellung betrifft den sehr intensiven Geruch der Holunderblüten. Demnach soll sich Judas Ischariot, der Jesus verriet, an einem Holunderbaum erhängt haben. Ein anderer Volksglauben besagt, dass das Kreuz, an das Jesus genagelt wurde, aus Holunderholz gefertigt war. Aus diesem Grund soll der Holunder auch die Wohnstätte von Dämonen und Geistern sein.

Das bereits angesprochene Tabu, Holunderholz als Feuerholz zu verwenden, kann auch seine Wurzeln darin haben, dass man glaubte, dass der Holunder nur dort wächst, wo Menschenblut vergossen wurde und dass der Rauch dieses Holzes den Teufel anlockt, der dann durch den Kamin kommt.

Die Zauberstäbe der Hexen sowie Amulette gegen den Zauber von Hexen sollen aus diesem „Teufelsholz“ gemacht sein. So soll ein in der Nacht des 30. April geschnittener und über der Haustür angebrachter Holunderzweig vor Hexen schützen. Wird der Zweig aber in das Haus getragen, so bringt er den Tod mit sich. Werden Kinder mit einer Rute aus Holunderholz geschlagen, so sollen diese nicht mehr weiter wachsen.
Holunder, der an Beltane gesammelt wurde, soll besonders wirksam für Heilung und Magie sein. Viele glauben, dass er seine größte Macht erhält, je näher er zur Mitternacht geerntet wurde.

Holunderzweige sind sehr einfach auszuhöhlen, weswegen sie vermutlich auch für die Herstellung von (Pan-)Flöten benutzt wurden. Von Plinius soll überliefert worden sein, dass der Holunder bei der Herstellung von Posaunen eine Rolle gespielt haben soll. Die Posaunen sind Instrumente, die mit der Luft in Verbindung stehen. Wahrscheinlich gab der Holunder deshalb auch den Windinstrumenten seine Kraft.

Einer Deutung des Märchens Frau Holle zufolge, stehen die kleinen Blütensternchen des Holunders für den Schnee und der Saft der schwarzen Beeren für das Pech.

Bindet man einen Faden bei abnehmenden Mond an einen Holunder mit dem Spruch »Guten Morgen, Herr Flieder – Ich bringe dir mein Fieber – ich binde dich an – Nun gehe ich in Gottes Namen davon«, so hilft dies gegen Fieber. Auch andere Krankheiten kann man auf ähnliche Weise los werden. Manchmal muß man allerdings danach den Ast abschneiden, da sonst die Krankheit in den Früchten fortbesteht und auf andere übertragen werden könnte. Auch ein Zettel mit dem Namen des Kranken, der in ein zuvor gebohrtes Loch in einen Ast gesteckt wird, kann zur Genesung führen.
Gegen Zahnschmerz soll folgendes Mittel helfen: Man beiße in einen Holunderast, ziehe dann den mittleren Wipfel mit der Hand auf deren Seite der schmerzende Zahn liegt herunter und spricht: »Meine Zähne tun mir weh, – ein schwarzer, ein roter, ein weißer (vgl. Wurmsegen) – ich wollte, dass sie sich verbluteten – Im Namen Gottes« usw.
Um eine Blutung zu stillen, soll man einen Holunderzweig hineintauchen mit dem Spruch: »Ich verbinde diesen Verband in Gottes Hand. Im Namen« usw. So wie das Blut am Zweig trocknet, wird auch die Blutung stoppen.
Auch Wundverbände oder Kleidungsstücke eines verhexten Menschen wurden in seine Zweige gehängt oder unter ihm vergraben, um Fluch oder Krankheit auf den Baum zu übertragen.
Man vergrub auch die Nachgeburt unter dem Holunder oder das Badewasser der Säuglinge wurde dort ausgeschüttet, um eine Verbindung zwischen dem schützenden Holunder und dem Kind herzustellen.
Besonders viel heilende Kraft steckt in einem Holunder, der auf einer Weide wächst. So soll die zwischen Mariä Himmelfahrt und Mariä Geburt vor Neumond zwischen 11 und 12 mittags geschnittene Rute eines solchen Holunders gegen Epilepsie und Dämonen helfen.
Die Blüten sind am wirksamsten, wenn sie zur Sommersonnwende oder am Johannistag mittags oder vor Sonnenaufgang gepflückt werden.

Sonstiges
In einer Variante des sogenannten keltischen Baumhoroskop steht der Holunder (Ruis) für die Zeiträume 19. März – 27. März und 17. September – 25. September. In dieser Zeit geborene, sollen gutmütige, diplomatische Familienmenschen sein, die eine gute Menschkenntnisse besitzen. Sie sind sehr hilfsbereit, können aber auch sehr abweisend sein, wenn sie sich ausgenutzt fühlen. Bei Ungerechtigkeiten neigen sie zu Reaktionen, die auf andere sehr extrem wirken können.
Magische Eigenschaften sind Schutz, Heilung, Wohlstand, Exorzismus, Schlaf, Energie, Liebe, Neubeginn, Tod, die dreifache Göttin, Tor zur Unterwelt. Der Schwarze Holunder ist eine sehr starke Schutzpflanze, zum Beispiel gegen alles Böse und gegen Schwarze Magie.
So soll Holunder, der am Körper getragen wird, vor Angriffen jeglicher Art schützen. Wird ein Holunderbusch vor einem Hauseingang oder einen Garten gepflanzt, so soll er das Haus vor Blitzschlag, aber besonders auch vor bösen Mächten und bösem Zauber schützen. Außerdem soll er dem Haus und seinen Bewohnern Wohlstand bringen. Wird ein Holunderstrauch innerhalb des Hauses über Eingängen oder Fenstern gehängt, soll er die Räume und die Menschen vor Unheil und bösen Menschen bewahren. Werden Holunderstöcke im Haus ausgelegt, so sollen sie das Haus vor Räubern und Schlangen beschützen. Einem Holunderbusch wird außerdem die Kraft zugesprochen, jeden bösen Zauberer dazu zu zwingen, den Zauber, den er gegen einen Menschen gewirkt hat, wieder zurück zu nehmen. Wer die Beeren des Schwarzen Holunders bei sich trägt, soll vor Bösem und Negativität geschützt sein.
Wenn jemand einen Ort, eine Person oder einen Gegenstand segnen will, so soll dieser im Namen des Entsprechenden Holunderbeeren und –blätter in alle vier Himmelsrichtungen und dann einen Teil davon auf den zu segnenden Gegenstand, die Person oder Ort streuen. Wenn ein Paar heiratet, so soll ein Talisman aus Holunderholz ihnen Glück für ihre Ehe bringen. Und um die eigene Treue oder die des Partners zu versichern, soll das Tragen von Holunder gegen die Verlockung des Fremdgehens schützen.
Um ein Ungeborenes zu schützen, so soll eine schwangere Frau ebenfalls einen Talisman aus Holunderholz bei sich tragen.

Wer Geisterwesen herbeirufen möchte, der soll aus einem Holunderzweig eine Flöte schnitzen und sich damit an einen, von menschlichem Treiben sicheren Ort begeben und auf der Holunderflöte spielen. Der grüne Saft der Holunderblätter sollte dazu befähigen, Feen zu sehen, wenn er auf die Augenlider aufgetragen wird.

Die weißen Blüten und die roten, reifen Beeren sollten in keinem Liebeszauber fehlen, während die Zweige für Bannzauber verwendet werden können.Der Holunder entspricht im Tarot der Karte der Hohen Priesterin. In Dänemark wird der Holunder sehr stark mit den Riten der Sommersonnenwende in Verbindung gebracht.

Wer sich an diesem Tag in einem Holundergehölz aufhält, der soll dort einen idealen Platz haben, um in die Welt der Feen einzutreten.
Wer Feen und Devas zu sehen wünscht, soll zur Sommersonnenwende Holunderblüten in einen Kelch (als Wein oder anderes Getränk) oder in die Räucherung geben.

Um das eigene Heim zu schützen, kann der Holunder unterschiedlich verarbeitet werden. So können die dünnen, elastischen Zweige zu Kreuzen oder Pentagrammen gebunden oder geflochten werden; getrocknete Beerendolden aufgehängt oder aus dem Laub Talismane oder Amulette gemacht werden. All diese Dinge können dann im Haus über der Tür und den Fenstern aufgehängt werden. Natürlich kann der Holunder auch für Haus- und Heimsegnungen benutzt werden.
Holunder erleichtert das Überschreiten von Schwellen und kann dementsprechend angewendet werden (z. B. bei Einschlafproblemen, bei schamanischen Reisen in die Unterwelt, Kontaktaufnahme mit den Ahnen, bei Übergangsriten oder um jemanden das Sterben zu erleichtern). Als Räucherung dient der Holunder dem Kontakt mit dem eigenen Schatten, kann aber auch zur Reinigung von Räumen (bzw. Erdung negativer Energien) angewendet werden und zur Heilung traumatischer Erinnerungen.

Planet: Venus, Erde, Saturn
Element:  Wasser, Luft / (Feuer)
Geschlecht: weiblich
Götter:

Hel, Holle/Holda/Hulda, Freya, Hekate, Cerridwen, Venus, Berchta/Percht, Puschkaitis, Sidhe

 


Blue Moon Coven


Kräuter im alten Ägypten 30.07.2016
Leuchtend rote Mohnblumen 14.05.2016
Mistel – Schmarotzer, die zum Küssen verführen 02.01.2016
Ragweed – oder unser Immunsystem gegen das Kraut des Schreckens 08.08.2015
Warzenkraut und Krötenstein 12.04.2015
Ein Männlein steht im Walde … 31.01.2015
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil IV 14.09.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil III 31.05.2014
Von Bachblüten, Phyto- und Aromatherapie 08.02.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil II 26.10.2013
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil I 30.07.2013
Look like a Distel … die Wilde Karde 13.04.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil IV 02.02.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil III 20.10.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil II 14.07.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil I 31.03.2012
Die Pimpernuss – Staphylea pinnata L. 31.12.2011
Der Gemeine Bocksdorn – Lycium barbarum 01.10.2011
Stechapfel - Datura stramonium 11.06.2011
Liebespflanzen - Mittel die beim Verzaubern helfen 26.02.2011
Eine tolle Kirsche - Atropa belladonna 01.01.2011
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil III 16.10.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum Teil II 24.07.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil I 24.04.2010
Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen 09.01.2010
Holunder - Teil IV 03.10.2009
Holunder - Teil III 04.07.2009
Holunder - Teil II 27.06.2009
Holunder - Teil I 20.06.2009
Hetschepetsch 28.03.2009
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) 16.08.2008
Hortinellas Gartentipps 12.04.2008
Andorn 15.01.2008
Die magische Welt der Pflanzen - Teil I 06.10.2007
Bemerkungen zu morphogenetischen Feldern und Homöopathie 26.05.2007
Beinwell 17.02.2007
Sammelorte und Wegwissen - Teil V 04.11.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil IV 21.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil III 07.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil II 23.09.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil I 19.08.2006
Königskerze 10.06.2006
Ringelblume (Calendula officinalis) 25.03.2006
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil II 17.12.2005
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil I 03.12.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume 10.09.2005
Handbuch Samengärtnerei 11.06.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten 12.03.2005
Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk 18.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil II 11.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil I 04.12.2004
„Du alte Zimtzicke!“ 18.09.2004
Peganum harmala – die Steppenraute 27.03.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil II 17.01.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil I 10.01.2004
Für alles ist ein Kraut gewachsen! 22.11.2003
Natürliche Abwehrkräfte für Kinder und Jugendliche 30.08.2003
Holunder 12.07.2003
Damiana - turnera diffusa 31.05.2003
Die Brennnessel 22.02.2003
Das Gänseblümchen 18.01.2003
Hexenglauben im Mittelalter und wie man auf Hexensalben kam 23.11.2002
Ausleitung und Entgiftung 05.10.2002
Medizinahlischer Kreuterthee und Magischer Kreuterthee 21.09.2002
Ephedra (Meerträubel) - Eine Pflanze mit vielen Unterarten 07.09.2002
Johanniskraut - Hypericum perforatum 24.08.2002
Von pflanzlichen Amuletten, Thalismanen und magischen Thincthuren 10.08.2002
Der magische Umgang mit Pflanzen 20.07.2002
Frühlingskräuter für die Küche 22.03.2002
Ahorn 19.01.2002
Absinth 06.01.2002
Alraune & Angelika 19.10.2001




              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017
?>