Holunder   Teil II

Kaum eine Pflanze in unseren Breitengraden ist derartig vielfältig und nennt derartig weitreichende Anwendungen sein Eigen, wie der Holler. Der Blue Moon Coven hat uns für´s KräuterKistl eine Zusammenfassung gespendet, die dieser Pflanze an Vielfalt gerecht wird.

Anwendung in der Naturheilkunde: Der Holunder gehört zu den Heilpflanzen, die sich besonderer Beliebtheit erfreuen.

Aus den Holunderblüten wird in erster Linie ein Tee gemacht, der bei Fieber- und Erkältungskrankheiten verwendet wird. Dieser regt die Schweißsekretion an, senkt das Fieber und fördert den Auswurf. Auch bei Magenbeschwerden wird der Tee sehr erfolgreich angewendet.
Kalt oder lauwarm getrunken kann der Tee auch bei Atemwegserkrankungen, Hals- und Rachenentzündungen sowie für die äußerliche Behandlung von Entzündungen und Schwellungen verwendet werden.
Waschungen mit kaltem Holunderblütentee eignen sich besonders gut für die Behandlung von unreiner Haut und bei starken, unangenehmen Körpergeruch. Auch von Innen soll der getrunkene Tee einen positiven Einfluss auf unreine Haut und Körpergeruch haben, da er als besonders wirkungsvolles, blutreinigendes Mittel angesehen wird.
Die Holunderblüten haben auf Grund der in ihnen enthaltenen ätherischen Öle eine entspannende Wirkung auf den gesamten Körper. Außerdem festigen sie die Rachen- und Nasenschleimhäute, so dass der Mensch Infekten gegenüber weniger anfällig wird.
Um einen Tee aus Holunderblüten zuzubereiten, werden zwei Teelöffel (2 bis 4 Gramm) Holunderblüten mit 150 Milliliter siedendem Wasser übergossen und nach fünf Minuten abgeseiht. Die Tagesdosis beträgt ein bis zwei Tassen, die möglichst heiß getrunken werden sollten.

Auch der Saft aus den Beeren des Holunders mit Honig gemischt ist ein besonders beliebtes Hausmittel bei Erkältungskrankheiten. Werden die Beeren roh verzehrt, wirken sie abführend, ebenso wie die Rinde von jungen Zweigen zum Abführen verwendet werden kann.Die Volksmedizin empfiehlt eine zwei- bis dreiwöchige Kur mit Holunderbeerensaft zur Blutreinigung, wobei täglich eine Tasse des Saftes getrunken werden soll. Alternativ kann aber auch dafür der Holunderblütentee getrunken werden.
Der Saft der Holunderbeeren sowie die Blätter und die Rinde werden auch zur Förderung des Harndrangs angewendet, woher der Name „Pisseke“ stammt.

Eine Abkochung der Holunderblätter, gemischt mit Olivenöl wird außerdem bei Entzündungen und Schmerzen im Ohr empfohlen. Holunderblätter, die in Milch ausgekocht wurden, wirken abführend, werden aber auch als Umschläge oder Pflaster bei Hämorrhoiden und Brandwunden aufgelegt.

Sowohl Holunderbeerensaft, aber auch Tees aus der Rinde oder den Blüten sollen außerdem regenerierend wirken, Magen, Darm und Nieren stärken, sowie bei Nerven- und Blasenleiden unterstützend helfen. Der besonders in den Beeren zu findende Pflanzenfarbstoff Anthocyan gehört zu den Antioxidantien. Er soll besonders günstig auf die Zellmembranen des Holunders wirken, aber auch auf die Zellen des Menschen. Das Anthocyan schützt die Zellmembranen vor freien Radikalen und kann so den Alterungsprozess verlangsamen.
Auch das cyanogene Glykosid Sambucyanin, das für die violette Färbung verantwortlich und daher überwiegend in der Schale der Früchte zu finden ist, soll sich als Radikalfänger besonders günstig auf Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen auswirken, da es als vorbeugend wirken soll.

In der Homöopathie wird der Holunder zur Linderung bei Asthma, Wechselfieber (Malaria) und übermäßigem Nachtschweiß sowie bei Säuglingen und Kleinkindern auch als Mittel gegen Schnupfen (D0-D3), des weiteren auch bei Muskel- und Gelenkrheumatismus und als schweißtreibendes Mittel (in Tablettenform) angewandt.

Medizinische Verwendung: Auch wenn die Wirkungsweisen des Holunders im Gegensatz zu manchen anderen Heilpflanzen erst unzureichend erforscht worden sind, so ist heute besonders die Wirksamkeit des Holunderblütentees bei fiebrigen Erkrankungen, Erkältungen und Grippe von der Schulmedizin anerkannt. Nachgewiesen wurde unter anderem auch, dass die Holunderblüten die körpereigenen Abwehrkräfte unterstützen und mobilisieren. Des weiteren werden die Blüten auch bei Katarrhen, Ohreninfektionen und Pilzerkrankungen verschrieben.
Durch seine schweißtreibende und somit entgiftende Wirkung wird der Holunder auch bei der Behandlung von Gelenksentzündungen eingesetzt.

Holunderblüte  
© Maja Dumat / PIXELIO

Geschichtliches & Aberglauben: Der Holunder genießt schon seit sehr langer Zeit eine besondere Stellung, da er den Menschen in fast allen seinen Teilen Heilstoffe zu liefern vermag und dessen Früchte und Blüten essbar sind. Er kann als eine der volkstümlichsten Heilpflanzen bezeichnet werden. Noch heute ist in einigen ländlichen Gegenden der Spruch verbreitet, dass man vor dem Holunder den Hut ziehen soll.
Als besonders heilkräftig werden die ersten Holunderblüten eines Jahres angesehen, die Rotlauf und Hautkrankheiten schnell heilen sollen. Dafür werden die ersten blühenden Holunderzweige in einem Topf mit einem Viertelliter Milch gesiedet. Dieser Absud muss dann an einem Freitag in der Früh getrunken werden.

Um von Sommersprossen (auch „Hollersprossen“ genannt) geheilt zu werden, soll man diese mit den Holunderblüten bestreichen.

Ein besonders verbreitetes Sympathiemittel besagt, dass die Rinde des Holunders, die abwärts von einem jungen Zweig geschabt wird, abführend wirkt. Wird sie hingegen aufwärts geschabt, soll sie Erbrechen hervorrufen. Dieser Glauben ist nicht nur in Europa verbreitet, sondern findet sich auch in Sibirien, Russland, Rumänien, den USA und bei unterschiedlichen Ureinwohnern Nordamerikas.

Neben der (volks-)medizinischen Verwendung wurden unterschiedliche Teile des Holunders auch zum Färben verwendet. So erzeugt die Rinde eine tiefschwarze Farbe, während die Blätter ein kräftiges Grün und die Blüten und Früchte ein kräftiges Lila, Blau oder Violett erzeugen.

Aus den Ästen, aus denen sich das weiche Mark recht einfach entfernen lässt, wurden außerdem Pfeifen oder Blasrohre gefertigt.

Kulinarisches: Der Holunder lässt sich zu allerlei Leckerein verarbeiten.
So können aus dem Saft der Holunderbeeren sehr schmackhafte Grützen, Muse und Suppen, aber auch Marmeladen, Gelees oder gar Wein und andere Spirituosen hergestellt werden. Außerdem sind die Blüten des Holunders essbar. In manchen Gegenden Deutschlands (zum Beispiel Franken) ist es Brauch, zu Johannis (Sommersonnenwende) in Bier- oder Pfannkuchenteig getauchte und in Schmalz ausgebackene „Holler-Küchle“ /“Holler-Strauben“ zu verzehren.
Auch lässt sich aus dem Saft, mit Honig vermengt, ein Holunderhonig herstellen. Ebenfalls sehr beliebt ist die Herstellung eines Sirups oder Sekt aus den Blüten und den Beeren des Holunders.
Aus den Beeren lässt sich auch ein sehr leckerer Schnaps ansetzen oder brennen, aber auch Wein herstellen.

In Norddeutschland wird aus den Beeren eine „Fliedersuppe“ gekocht, die dann entweder mit Eischnee, Sago und Apfelstückchen gegessen wird, aber auch zum Backen oder für Rote Grützen weiter verwendet werden kann. Der eingedickte Saft der Früchte wird in Norddeutschland außerdem sehr gern für Grogs verwendet.

Die Farbstoffe des Holunders werden heute wieder in der Lebensmittelindustrie zum Färben von Süßigkeiten verwendet.

 

Sonstiges: Achtung!!!

  Holunderbeeren
© Maren Beßler / PIXELIO

Sowohl Blätter und die Rinde, als auch die unreifen Beeren und die Samen in den reifen Beeren sind schwach giftig. Sie enthalten, wie bereits erwähnt, das Pflanzengift Sambunigrin, das bei Kindern zu Erbrechen bis hin zu starkem Durchfall führen kann. Auch bei Erwachsenen kann es bei einer Überdosierung der (vor allem rohen) Beeren zu Durchfall und Erbrechen aber auch zu Magen- und Darmreizungen kommen. Eine Vergiftung mit der Rinde des Holunders kann zu Brechdurchfall führen.
Nicht nur der Verzehr der ganzen Früchte, sondern auch der Saft der rohen Beeren kann unter Umständen Übelkeit, Erbrechen und Durchfall hervorrufen. Durch Abkochung oder Vergärung werden die Beeren jedoch verträglich und essbar, da das Sambunigrin unter Hitzeeinwirkung zerfällt und dadurch seine Giftigkeit verliert.

Auch für Tiere ist der Verzehr des Holunders nicht ganz unproblematisch.
So kommt es auch bei Schweinen, Hunden und Nagetieren (zum Beispiel Kaninchen, Meerschweinchen oder Hamstern) zu Vergiftungserscheinungen wie Durchfall, Erbrechen und Atembeschwerden. Auch Vögel können Vergiftungserscheinungen haben, die sich in Verdauungsstörungen und Erbrechen äußern. Der Verzehr von großen Mengen an Fliederbeeren kann bei Vögeln sogar zum Tod führen.

Die Blüten des Holunders können außerdem Heuschnupfen verursachen.        


Ende Teil II


Blue Moon Coven


Kräuter im alten Ägypten 30.07.2016
Leuchtend rote Mohnblumen 14.05.2016
Mistel – Schmarotzer, die zum Küssen verführen 02.01.2016
Ragweed – oder unser Immunsystem gegen das Kraut des Schreckens 08.08.2015
Warzenkraut und Krötenstein 12.04.2015
Ein Männlein steht im Walde … 31.01.2015
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil IV 14.09.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil III 31.05.2014
Von Bachblüten, Phyto- und Aromatherapie 08.02.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil II 26.10.2013
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil I 30.07.2013
Look like a Distel … die Wilde Karde 13.04.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil IV 02.02.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil III 20.10.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil II 14.07.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil I 31.03.2012
Die Pimpernuss – Staphylea pinnata L. 31.12.2011
Der Gemeine Bocksdorn – Lycium barbarum 01.10.2011
Stechapfel - Datura stramonium 11.06.2011
Liebespflanzen - Mittel die beim Verzaubern helfen 26.02.2011
Eine tolle Kirsche - Atropa belladonna 01.01.2011
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil III 16.10.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum Teil II 24.07.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil I 24.04.2010
Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen 09.01.2010
Holunder - Teil IV 03.10.2009
Holunder - Teil III 04.07.2009
Holunder - Teil II 27.06.2009
Holunder - Teil I 20.06.2009
Hetschepetsch 28.03.2009
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) 16.08.2008
Hortinellas Gartentipps 12.04.2008
Andorn 15.01.2008
Die magische Welt der Pflanzen - Teil I 06.10.2007
Bemerkungen zu morphogenetischen Feldern und Homöopathie 26.05.2007
Beinwell 17.02.2007
Sammelorte und Wegwissen - Teil V 04.11.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil IV 21.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil III 07.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil II 23.09.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil I 19.08.2006
Königskerze 10.06.2006
Ringelblume (Calendula officinalis) 25.03.2006
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil II 17.12.2005
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil I 03.12.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume 10.09.2005
Handbuch Samengärtnerei 11.06.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten 12.03.2005
Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk 18.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil II 11.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil I 04.12.2004
„Du alte Zimtzicke!“ 18.09.2004
Peganum harmala – die Steppenraute 27.03.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil II 17.01.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil I 10.01.2004
Für alles ist ein Kraut gewachsen! 22.11.2003
Natürliche Abwehrkräfte für Kinder und Jugendliche 30.08.2003
Holunder 12.07.2003
Damiana - turnera diffusa 31.05.2003
Die Brennnessel 22.02.2003
Das Gänseblümchen 18.01.2003
Hexenglauben im Mittelalter und wie man auf Hexensalben kam 23.11.2002
Ausleitung und Entgiftung 05.10.2002
Medizinahlischer Kreuterthee und Magischer Kreuterthee 21.09.2002
Ephedra (Meerträubel) - Eine Pflanze mit vielen Unterarten 07.09.2002
Johanniskraut - Hypericum perforatum 24.08.2002
Von pflanzlichen Amuletten, Thalismanen und magischen Thincthuren 10.08.2002
Der magische Umgang mit Pflanzen 20.07.2002
Frühlingskräuter für die Küche 22.03.2002
Ahorn 19.01.2002
Absinth 06.01.2002
Alraune & Angelika 19.10.2001




              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017
?>