Hortinellas Gartentipps

Die Gartenfee gibt Tipps für alle mit oder auch ohne grünen Daumen

Guten Tag! Darf ich mich vorstellen?

Mein Name ist Hortensia Virtuella Floribunda, aus dem alten Geschlecht der Gartenfeen.
Der Einfachheit halber nenne ich mich Hortinella. Schon seit tausenden von Jahren arbeiten wir Gartenfeen mit den Menschen zusammen - wenn man uns lässt. Wir Gartenfeen sind allerdings auf die Mithilfe der Menschen angewiesen, wenn wir unsere Zauberkräfte richtig entfalten wollen. Deshalb habe ich beschlossen, einen Internet - Zauberkurs für alle Gartenbegeisterten anzubieten. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir einen Besuch abstattet. Gerne beantworte ich natürlich auch spezielle Gartenfragen. Ja, ja, ist schon eine feine Sache, das Internet! Ein Mausklick, und man ist online mit einer echten Fee verbunden! Hier also gleich der erste und allerwichtigste Zauberspruch, er lautet: Immer mit der Natur, statt gegen sie. Wer sich den richtig einprägt, ist fast schon ein fertiger Gartenzauberer, denn er hat meine ganze Verwandtschaft auf seiner Seite. Mein Hofstaat, vom winzigsten Springschwanz bis hinauf zu Regenwurm, Igel und sogar Maulwurf dient ihm freudig und unermüdlich. Der zweite, wichtige Zauberspruch heißt: Vielfalt statt Einfalt. Unsere Gartenpflanzen lieben die Abwechslung. Sie fühlen sich wohl in der Gesellschaft Andersartiger. Aber nicht jeder liebt jeden, es gibt Sympathie und Antipathie unter meinen Schützlingen, wie bei Euch Menschen auch. Deshalb berate ich Euch gerne über richtige Mischkultur (wird wohl erst im kommenden Frühjahr so richtig aktuell). Zum kleinen Einmaleins des Gartenzauberns gehört natürlich... ja, richtig geraten, der Kompost. Auch für ihn gilt Zauberspruch Nr. 2. Abwechslung ist das halbe Kompostleben. Wie’s richtig gemacht wird, verrate ich gerne.


Neuanlage und Pflege von Beeten

„Oijoijoi, tuat mia mei Kreiz weh! so hört man es oft aus den Gärten leidgeprüfter Menschen, die wieder einmal mit der Pflege ihrer Lieblinge beschäftigt sind.. Hortinella möchte euch einige Arbeitserleichterungen bei der Pflege Ihrer Blumen- und Gemüsebeete anbieten. Auch hier sind wieder die kleinen Helferleins wie Feen und Elfen, oder Mikroorganismen und andere für uns mit freiem Auge nicht erkennbare Heinzelmännchen am Werke. Wir wollen. wie es sich gehört, am Anfang beginnen. Bereits bei der Neuanlage von Beeten kann man sich eine Menge Arbeit ersparen. Da liegt nun so eine Wiesenfläche vor uns, mit jeder Menge Beikräutern (Unkräuter gibt’s ja nicht, oder gibt’s vielleicht auch Unmenschen?) Doch diese Beikräuter wollen wir nicht alle in unserem Gemüse- oder Blumenbeet. Wobei doch einige sehr nützlich sind, doch davon ein andermal. Ihr werdet doch sicher im Hause alte Decken, große Kartons zur Abdeckung der Fläche haben. Diese legt ihr nun einfach auf die dafür vorgesehene Fläche. Großwüchsige Stauden müsst ihr natürlich vorher abschneiden, ausgraben ist nicht notwendig. Jetzt braucht ihr nur mehr frische Gartenerde ca. 30cm aufschütten und schon ist euer Beet für das Frühjahr vorbereitet. Ganz Eilige können schon jetzt Pflanzen oder Blumenzwiebeln setzen. Auch so genannte Gründüngung ist trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit noch angebracht. Zum Beispiel Phacelia bietet sich besonders an. Sie ist zugleich ein hervorragendes Futter für unsere Bienen. Mit ihren Wurzeln lockert die Phacelia den Boden. Bitte keinen Senf verwenden, da Senf ein Kreuzblüter ist verträgt er sich nicht mit den verschiedensten Gemüsesorten, wie zum Beispiel Kohl. Das Ganze etwas an gießen und schon ist das Beet fertig. Unter den Decken oder Kartons verrotten die Beikräuter mangels Licht und lockern zugleich den Boden auf. Fleißige können noch das abgefallene Laub auf das Beet streuen auch das fördert das Bodenleben und nennt man mulchen.


Wie kompostiere ich richtig?

Die Grundregel heißt richtig mischen!
Durch das richtige Mischungsverhältnis und den richtigen Standort kann der Verrottungsvorgang beschleunigt werden und das oftmalige "Umsetzen" eingeschränkt werden. Ein vielfältiges Nahrungsangebot schmeckt den Mikroorganismen besser. Sie brauchen Stickstoff (Kurzzeichen N) - und Kohlenstoff (Kurzzeichen C) - Verbindungen. Fachleute reden gern geheimnisvoll und drücken den Kohlenstoffgehalt als Verhältnis zum Stickstoffgehalt aus (C=N - Verhältnis). Reiner Rasenschnitt oder Gemüseabfälle haben ein C/N - Verhältnis von etwa 15:1, Strauchschnitt etwa 120:1. Wir müssen also die verschiedenen Bioabfälle mischen. Beim Abbau sinken die Abfälle zusammen. Vor allem nasse Küchenabfälle bilden einen luftundurchlässigen Brei. Viel zuwenig Luft kann in das Innere des Materials gelangen. Die negative Folge davon wird man alsbald riechen können. Wichtig ist daher die Einmischung von so genanntem Strukturmaterial (Gehäckselter Baum- und Strauchschnitt, Stroh). Die Luft kann dann durch kleine Spalten bis zu allen Mikrorganismen vordringen. Zu trockenes Material (meist Gartenabfälle wie Laub oder Strauchschnitt) müsste eigentlich bewässert werden. Wie ih bereits wisst, ist ein Einmischen von feuchten Küchenabfällen vorteilhaft. Sind keine derartigen Abfälle vorhanden, so ist eine vorsichtige Wassergabe aber durchaus angebracht.

Der richtige Standort
Damit die Temperatur weder zu heiß, noch zu kalt wird, soll der Komposthaufen im Sommer nicht in der prallen Sonne stehen. Im Winter, bei Temperaturen unter 0°C, stellen die Mikrorgansimen ihre Tätigkeit weitgehend ein. Als günstig hat sich erwiesen, den Kompost so anzulegen, dass im Hochsommer ein Gebüsch Schatten bietet. Besonders wichtig ist auch, dass der Kompost sehr gute Verbindung zum Mutterboden aufweist, damit sich von Anbeginn die Mikroorganismen gut entwickeln können (Komposthaufen nicht auf betonierten Flächen anlegen!) Bei Berücksichtigung dieser wenigen Grundlagen und nach einiger Übung kann es eine Freude sein zuzusehen, wie unsere Abfälle zu wertvollem Kompost umgewandelt werden.


Morgane


Kräuter im alten Ägypten 30.07.2016
Leuchtend rote Mohnblumen 14.05.2016
Mistel – Schmarotzer, die zum Küssen verführen 02.01.2016
Ragweed – oder unser Immunsystem gegen das Kraut des Schreckens 08.08.2015
Warzenkraut und Krötenstein 12.04.2015
Ein Männlein steht im Walde … 31.01.2015
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil IV 14.09.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil III 31.05.2014
Von Bachblüten, Phyto- und Aromatherapie 08.02.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil II 26.10.2013
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil I 30.07.2013
Look like a Distel … die Wilde Karde 13.04.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil IV 02.02.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil III 20.10.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil II 14.07.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil I 31.03.2012
Die Pimpernuss – Staphylea pinnata L. 31.12.2011
Der Gemeine Bocksdorn – Lycium barbarum 01.10.2011
Stechapfel - Datura stramonium 11.06.2011
Liebespflanzen - Mittel die beim Verzaubern helfen 26.02.2011
Eine tolle Kirsche - Atropa belladonna 01.01.2011
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil III 16.10.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum Teil II 24.07.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil I 24.04.2010
Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen 09.01.2010
Holunder - Teil IV 03.10.2009
Holunder - Teil III 04.07.2009
Holunder - Teil II 27.06.2009
Holunder - Teil I 20.06.2009
Hetschepetsch 28.03.2009
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) 16.08.2008
Hortinellas Gartentipps 12.04.2008
Andorn 15.01.2008
Die magische Welt der Pflanzen - Teil I 06.10.2007
Bemerkungen zu morphogenetischen Feldern und Homöopathie 26.05.2007
Beinwell 17.02.2007
Sammelorte und Wegwissen - Teil V 04.11.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil IV 21.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil III 07.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil II 23.09.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil I 19.08.2006
Königskerze 10.06.2006
Ringelblume (Calendula officinalis) 25.03.2006
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil II 17.12.2005
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil I 03.12.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume 10.09.2005
Handbuch Samengärtnerei 11.06.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten 12.03.2005
Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk 18.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil II 11.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil I 04.12.2004
„Du alte Zimtzicke!“ 18.09.2004
Peganum harmala – die Steppenraute 27.03.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil II 17.01.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil I 10.01.2004
Für alles ist ein Kraut gewachsen! 22.11.2003
Natürliche Abwehrkräfte für Kinder und Jugendliche 30.08.2003
Holunder 12.07.2003
Damiana - turnera diffusa 31.05.2003
Die Brennnessel 22.02.2003
Das Gänseblümchen 18.01.2003
Hexenglauben im Mittelalter und wie man auf Hexensalben kam 23.11.2002
Ausleitung und Entgiftung 05.10.2002
Medizinahlischer Kreuterthee und Magischer Kreuterthee 21.09.2002
Ephedra (Meerträubel) - Eine Pflanze mit vielen Unterarten 07.09.2002
Johanniskraut - Hypericum perforatum 24.08.2002
Von pflanzlichen Amuletten, Thalismanen und magischen Thincthuren 10.08.2002
Der magische Umgang mit Pflanzen 20.07.2002
Frühlingskräuter für die Küche 22.03.2002
Ahorn 19.01.2002
Absinth 06.01.2002
Alraune & Angelika 19.10.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017
?>