Die magische Welt der Pflanzen   Teil I

Wussten Sie dass… - eine Knospe, z.B. von einem Apfelbaum, im letzten Moment entscheidet ob sie eine Blüte oder ein Blatt wird.“

Dies war einer der ersten Sätze, die Frau Dr. Brigitte Klemme (Gundermannschule – Deutschland) während meiner Ausbildung zum Kräuterpädagogen, zu uns Absolventen sagte. Natürlich wurde diese Entscheidung relativiert mit evolutionären Erklärungen wie, im Vordergrund stehe die Arterhaltung und wenn es einen langen kalten Winter gäbe, dann würden mehr Blüten, als in einem milden Winter, entstehen.
Trotzdem hatte sich dieser Satz bei mir so eingeprägt, dass er mich nicht mehr los ließ. Das Wort „entscheidet“ impliziert doch, dass hier eine „Intelligenz“, ein „Bewusstsein“ vorhanden ist. Eine „Intelligenz“ die sich dem Menschen entzieht. Und doch…. Woher hatten die „Alten“ ihr Wissen? Nur durch Beobachtung oder auf Grund von Versuch und Irrtum?

Ich begann zu recherchieren und entdeckte Altes und auch Neues, dass ich Euch hier präsentieren möchte. Ich möchte Euch auf eine Reise einladen in das Reich des Unsichtbaren und doch immer Präsenten – in das Reich unserer heimischen Pflanzen.


Überlebensstrategien der Pflanzen


Genau wie Tiere sind auch viele Pflanzen bedrohte Lebewesen mit einem festen Platz innerhalb der Nahrungskette. Um nicht gefressen zu werden haben sie verschiedenste Mechanismen ausgebildet. So sind Pflanzen von nahem betrachtet wahre Überlebenskünstler. Sie ringen um ihre Nährstoffe, um den besten Platz, darum neuen Raum zu erobern und sich auszudehnen. In diesem lautlosen Kampf ums Überleben agieren auch alltägliche Gewächse mit verblüffenden Tricks.

Mechanische Abwehrtechniken  
Schutz durch Bitterstoffe und Gifte
Setzt auf Angriff: die Tomatenpflanze
Eine Pflanzenimperialistin: die Brombeere
Kampf um Licht und Nährstoffe

Mechanische Abwehrtechniken
Im Laufe der Evolution haben Pflanzen viele Abwehrmechanismen entwickelt, die Angreifern den Appetit verderben sollen. Der Weißdorn zum Beispiel, schützt sich mit Dornen vor hungrigen Weidetieren. Unscheinbare Gräser fügen auch uns Menschen scharfe Schnitte in die Finger zu, wenn wir achtlos hineingreifen. Diese Wunden entstehen durch eine Reihe winziger Schneiden aus Kieselsäure. Auch mit den Brennhaaren der Brennnessel hat fast jeder schon mal Bekanntschaft gemacht. Bei der leichtesten Berührung brechen die Köpfchen dieser feinen Nadeln ab. Es entsteht eine Spitze, die sich in die Haut bohrt. Gleichzeitig fließt schmerzender Nesselsaft in die Wunde. Ein Kaninchen, das sich voller Lust über die saftigen Blätter einer Brennnessel hermacht, wird das nie wieder tun. Bei dieser Kost wird seine empfindliche Nase allzu sehr in Mitleidenschaft gezogen.

Schutz durch Bitterstoffe und Gifte
Neben diesen mechanischen Taktiken zur Feindesabwehr schützen sich viele schmackhafte Gewächse mit chemischen Maßnahmen. Kürbisse zum Beispiel enthalten in ihrer Urform Bitterstoffe. Bei den Kultursorten sind diese Bitterstoffe herausgezüchtet worden. Damit fällt aber auch der Schutz vor Pflanzenfressern weg, was wiederum Insektizide notwendig macht. Auch Enzian, Wermut, der große Ampfer und viele andere Kräuter und Sträucher legen es darauf an schlecht zu schmecken.
Ein weiterer Schutz vor dem Gefressenwerden bietet die Einlagerung von Gift. Als die spanischen Eroberer im 16. Jahrhundert die Kartoffel in Europa einführten, wurden viele Menschen schwer krank. Der Grund: Statt der Knolle hatten sie die giftigen Blätter und Stängel der Kartoffelpflanze gegessen. Ein in unseren Wäldern häufig vorkommendes Gewächs ist der Adlerfarn. Um Insekten abzuschrecken sind seine weichen, jungen Wedel mit Blausäure gefüllt. Ausgewachsen ist der Adlerfarn auch für größere Tiere attraktiv. Jetzt setzt er eine noch stärkere Waffe ein: Die Wedel der alten Pflanze enthalten eine gefährliche Mischung von Giften, die zur Erblindung führen können.
 
Setzt auf Angriff: die Tomatenpflanze
Einige wichtige Kulturpflanzen wie Tabak und Tomate verlassen sich nicht darauf Insekten lediglich zu vertreiben. Sie töten ihre Angreifer - wenn auch indirekt. Wie die wilde Kartoffel und der Tabak hat die Tomatenpflanze Drüsenhaare auf den Oberseiten ihrer Blätter entwickelt. Wenn zum Beispiel eine Blattlaus ein Blatt annagt, sondern die Drüsenhaare ein hellgrünes, klebriges Sekret ab. Die Blattlaus verfängt sich darin und muss verhungern. Das Drüsensekret der Tomatenblätter ist auch verantwortlich für den typischen Geruch der Pflanze.
 
Eine Pflanzenimperialistin: die Brombeere
Normalerweise bescheiden sich auch Pflanzen nicht mit dem Ort, an dem ihr Samen einst auskeimte. Wie alle Lebewesen haben sie das Bestreben sich fortzupflanzen und auszudehnen. Ein gutes Beispiel für den floralen Eroberungstrieb ist die Brombeere. Um ihr Territorium zu erweitern bildet sie lange Triebe aus, die im Wind bewegt werden. Jeder Trieb besitzt scharfe, nach hinten gerichtete Stacheln, hervorragend geeignet um sich zum Beispiel an Nachbarpflanzen festzuhaken. Auf diese Art werden benachbarte Sträucher mit der Zeit von der Brombeere überwuchert. Immerhin wächst die Lieferantin schmackhafter Beeren bis zu fünf Zentimetern pro Tag. Gelangen die Triebe zum Boden, schlagen sie dort sofort kleine Wurzeln. Damit ist ein neuer Nährstoffzugang erobert. Ihre scharfen Stacheln nützen der Brombeere nicht nur bei der Sicherung neuer Territorien. Sie schützen sie auch vor dem Angriff hungriger Tiere.

Kampf um Licht und Nährstoffe
Der natürliche Bewuchs Mitteleuropas besteht aus Buchen-, Eichen- und Bruchwald. Wenn wir der Natur freien Lauf ließen, würden sich in einigen hundert Jahren wieder genau diese Wälder bei uns ausbreiten. Wie Pflanzengesellschaften sich gegenseitig in zeitlicher Abfolge verdrängen (Sukzession), lässt sich zum Beispiel nach einem Waldbrand gut beobachten. Nach der Vernichtung der Bäume kommen jetzt Pflanzen zum Zuge, deren Samen zuvor jahrelang in der Erde geruht haben. Sie treffen auf ideale Bedingungen zum Wachsen - auf viel Licht und viele Nährstoffe. Erst Besiedler sind zum Beispiel Fingerhut und Brennnesseln.
Nach einigen Jahren haben diese Gewächse den größten Teil der Nährstoffe im Boden verbraucht. Die Zeit ihrer Herrschaft ist vorbei. Nun kommt die Chance für Pflanzen, deren Samen reichhaltig mit Nährstoffen ausgestattet sind. Birken finden jetzt optimale Lebensbedingungen: Sie überwachsen mit der Zeit alle anderen Pflanzen und nehmen ihnen das Licht, so dass sie nicht weiter wachsen können. Doch inzwischen schießen junge Buchen und Eichen nach oben. Vor ihnen müssen eines Tages auch die Birken kapitulieren. Die weißstämmigen Bäume leben nicht länger als fünfzig Jahre. Nun ist die Zeit der Buchen und Eichen gekommen.


Symbiose mit Insekten


Wusstet Ihr dass, durch Raupen geschädigte Pflanzen ein spezielles Sekret ausstoßen, um Wespen anzulocken, die ihrerseits wieder die Schädlinge töten und ihre Eier in ihnen ablegen? Intelligent, nicht wahr?

Übrigens, wusstet Ihr, dass es da ein kleines aber feines Museum gibt, wo noch viel mehr über dieses Thema und anderes spannendes über unsere heimischen Pflanzen zu sehen gibt? Vielleicht treffen wir uns ja dort...


Merlin


Kräuter im alten Ägypten 30.07.2016
Leuchtend rote Mohnblumen 14.05.2016
Mistel – Schmarotzer, die zum Küssen verführen 02.01.2016
Ragweed – oder unser Immunsystem gegen das Kraut des Schreckens 08.08.2015
Warzenkraut und Krötenstein 12.04.2015
Ein Männlein steht im Walde … 31.01.2015
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil IV 14.09.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil III 31.05.2014
Von Bachblüten, Phyto- und Aromatherapie 08.02.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil II 26.10.2013
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil I 30.07.2013
Look like a Distel … die Wilde Karde 13.04.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil IV 02.02.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil III 20.10.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil II 14.07.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil I 31.03.2012
Die Pimpernuss – Staphylea pinnata L. 31.12.2011
Der Gemeine Bocksdorn – Lycium barbarum 01.10.2011
Stechapfel - Datura stramonium 11.06.2011
Liebespflanzen - Mittel die beim Verzaubern helfen 26.02.2011
Eine tolle Kirsche - Atropa belladonna 01.01.2011
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil III 16.10.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum Teil II 24.07.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil I 24.04.2010
Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen 09.01.2010
Holunder - Teil IV 03.10.2009
Holunder - Teil III 04.07.2009
Holunder - Teil II 27.06.2009
Holunder - Teil I 20.06.2009
Hetschepetsch 28.03.2009
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) 16.08.2008
Hortinellas Gartentipps 12.04.2008
Andorn 15.01.2008
Die magische Welt der Pflanzen - Teil I 06.10.2007
Bemerkungen zu morphogenetischen Feldern und Homöopathie 26.05.2007
Beinwell 17.02.2007
Sammelorte und Wegwissen - Teil V 04.11.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil IV 21.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil III 07.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil II 23.09.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil I 19.08.2006
Königskerze 10.06.2006
Ringelblume (Calendula officinalis) 25.03.2006
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil II 17.12.2005
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil I 03.12.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume 10.09.2005
Handbuch Samengärtnerei 11.06.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten 12.03.2005
Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk 18.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil II 11.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil I 04.12.2004
„Du alte Zimtzicke!“ 18.09.2004
Peganum harmala – die Steppenraute 27.03.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil II 17.01.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil I 10.01.2004
Für alles ist ein Kraut gewachsen! 22.11.2003
Natürliche Abwehrkräfte für Kinder und Jugendliche 30.08.2003
Holunder 12.07.2003
Damiana - turnera diffusa 31.05.2003
Die Brennnessel 22.02.2003
Das Gänseblümchen 18.01.2003
Hexenglauben im Mittelalter und wie man auf Hexensalben kam 23.11.2002
Ausleitung und Entgiftung 05.10.2002
Medizinahlischer Kreuterthee und Magischer Kreuterthee 21.09.2002
Ephedra (Meerträubel) - Eine Pflanze mit vielen Unterarten 07.09.2002
Johanniskraut - Hypericum perforatum 24.08.2002
Von pflanzlichen Amuletten, Thalismanen und magischen Thincthuren 10.08.2002
Der magische Umgang mit Pflanzen 20.07.2002
Frühlingskräuter für die Küche 22.03.2002
Ahorn 19.01.2002
Absinth 06.01.2002
Alraune & Angelika 19.10.2001




              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017
?>