Beinwell
Heilpflanzen und ihre Geschichten

Andere Namen
Wallwurz, Schwarzwurz, Heilwurz, Beinwurz


Heilwirkung
Entzündungshemmend, zusammenziehend, reizlindernd
Anwendungen überwiegend äußerlich: Bei Gelenksschmerzen Knochenbrüchen, Arthritis, Sehnenscheidenentzündungen, Schuppenflechten, Hautgeschwüren .
Innerlich bei Durchfall, Gastritis, Bronchitis.


Sammelzeit
Wurzel von April bis Mai oder von September bis Oktober, die Blätter von Mai- September


In der Heilkunde
Man presst aus der Wurzel eine ölige Flüssigkeit und lässt diese einige Zeit in der Sonne stehen. Dieses Mittel verwendet man zum Einmassieren bei Knochenbrüchen, Überbein, offenen Beinen und verrenkten Gliedern. So wird die Heilung gefördert. Die geschabte Wurzel (außen schwarz und innen weiß; aber nicht mit der Gartenschwarzwurzel zu verwechseln) bietet sich als heilsame Auflage bei Hieb-, Stich- und Schnittwunden. Beinwellwurzelpulver geschnupft hilft gegen Nasenbluten.

Die Blätter des Krautes in Regenwasser aufgekocht und warm auf die betreffenden Körperstellen gelegt sind ein gutes Mittel gegen Magen-Darm-Koliken, das auch die Monatsblutung der Frau stillt.

Die Blüten, Anfang August gepflückt und am selben Tag in Rotwein gelegt bis Ende September, gewinnt man durch Abpressen einen Extrakt, der sich äußerlich angewendet auf Hautschäden aller art günstig auswirkt.

Anwendung Dosierung
Zubereitung von Salben, Pasten, Brei aus frischen Wurzeln
Beinwellsalbe
4 - 6 frische gewaschene Beinwellwurzeln, je nach Größe, werden sehr fein geschnitten und in etwa 250 g reinem Darmfett vom Schwein kurz ausgebraten, über Nacht stehengelassen, am nächsten Tag angewärmt und durch ein Tuch geseiht und ausgepresst. Gleich in kleine, saubere Behälter füllen und im Kühlschrank aufbewahren.
Teezubereitung: Pro Tasse 2 Tl der zerteilten trockenen Pflanze mit kochendem Wasser übergießen und nach 10 -15 min durch ein Teesieb filtern, zwei- bis dreimal tägl. eine Tasse.
Badezusätze mit Beinwell helfen bei Durchblutungsstörungen, Bandscheibenschäden, Krampfadern und Knochenbrüchen. Für einen Badezusatz nimmt man 500 g frische oder getrocknete Beinwurzblätter, die man über Nacht in 5 l kaltem Wasser ansetzt. Am nächsten Tag alles bis zum Kochen erhitzen und die Flüssigkeit dem Badewasser zusetzen
Beinwelljauche:
1 kg frische Blätter mit 10 l kaltem Wasser aufgießen, zugedeckt stehen lassen und dabei öfter umrühren, bis die Gärung zu Ende ist. Beinwelljauche enthält viel Stickstoff, Kalium, Phosphor und Spurenelemente, sie wird 1:10 verdünnt an die Pflanzen gegossen, Pflanzenstärkungsmittel.


Aberglaube
Beinwell galt als Heilmittel bei Bruchkranken (Eingeweidebrüche). Dazu müsse man die Kranken bei abnehmendem Mond, früh vor Sonnenaufgang, mit der Beinwellwurzel drei Kreuze auf die betroffenen Stellen drücken. Danach wurde die Wurzel vergraben dabei wurde der Spruch mit Namensnennung gesagt: “Hier stecke ich die Wurzel in das Erdloch damit vergeht dir dein Bruch im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes!“ Nach dreimaliger Wiederholung ließ man die Wurzel stecken, verschloss das Loch wieder und ging stillschweigend nach Hause. Wenn die Wurzel anwächst ist auch der Bruch geheilt.
Im Zaubergarten lässt sie sich auch als Schatzsucher brauchen. Wohin die längste Wurzel zeigt soll ein Schatz verborgen sein.


Sabin


Kräuter im alten Ägypten 30.07.2016
Leuchtend rote Mohnblumen 14.05.2016
Mistel – Schmarotzer, die zum Küssen verführen 02.01.2016
Ragweed – oder unser Immunsystem gegen das Kraut des Schreckens 08.08.2015
Warzenkraut und Krötenstein 12.04.2015
Ein Männlein steht im Walde … 31.01.2015
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil IV 14.09.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil III 31.05.2014
Von Bachblüten, Phyto- und Aromatherapie 08.02.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil II 26.10.2013
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil I 30.07.2013
Look like a Distel … die Wilde Karde 13.04.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil IV 02.02.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil III 20.10.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil II 14.07.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil I 31.03.2012
Die Pimpernuss – Staphylea pinnata L. 31.12.2011
Der Gemeine Bocksdorn – Lycium barbarum 01.10.2011
Stechapfel - Datura stramonium 11.06.2011
Liebespflanzen - Mittel die beim Verzaubern helfen 26.02.2011
Eine tolle Kirsche - Atropa belladonna 01.01.2011
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil III 16.10.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum Teil II 24.07.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil I 24.04.2010
Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen 09.01.2010
Holunder - Teil IV 03.10.2009
Holunder - Teil III 04.07.2009
Holunder - Teil II 27.06.2009
Holunder - Teil I 20.06.2009
Hetschepetsch 28.03.2009
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) 16.08.2008
Hortinellas Gartentipps 12.04.2008
Andorn 15.01.2008
Die magische Welt der Pflanzen - Teil I 06.10.2007
Bemerkungen zu morphogenetischen Feldern und Homöopathie 26.05.2007
Beinwell 17.02.2007
Sammelorte und Wegwissen - Teil V 04.11.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil IV 21.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil III 07.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil II 23.09.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil I 19.08.2006
Königskerze 10.06.2006
Ringelblume (Calendula officinalis) 25.03.2006
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil II 17.12.2005
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil I 03.12.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume 10.09.2005
Handbuch Samengärtnerei 11.06.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten 12.03.2005
Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk 18.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil II 11.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil I 04.12.2004
„Du alte Zimtzicke!“ 18.09.2004
Peganum harmala – die Steppenraute 27.03.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil II 17.01.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil I 10.01.2004
Für alles ist ein Kraut gewachsen! 22.11.2003
Natürliche Abwehrkräfte für Kinder und Jugendliche 30.08.2003
Holunder 12.07.2003
Damiana - turnera diffusa 31.05.2003
Die Brennnessel 22.02.2003
Das Gänseblümchen 18.01.2003
Hexenglauben im Mittelalter und wie man auf Hexensalben kam 23.11.2002
Ausleitung und Entgiftung 05.10.2002
Medizinahlischer Kreuterthee und Magischer Kreuterthee 21.09.2002
Ephedra (Meerträubel) - Eine Pflanze mit vielen Unterarten 07.09.2002
Johanniskraut - Hypericum perforatum 24.08.2002
Von pflanzlichen Amuletten, Thalismanen und magischen Thincthuren 10.08.2002
Der magische Umgang mit Pflanzen 20.07.2002
Frühlingskräuter für die Küche 22.03.2002
Ahorn 19.01.2002
Absinth 06.01.2002
Alraune & Angelika 19.10.2001




              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017
?>