Ringelblume (Calendula officinalis)
Immer wieder faszinieren mich diese kleinen, wunderschönes Pflänzchen die alle Jahre wieder in meinem Garte blühen! So unschuldig diese Korbblütler auch erscheinen mögen - die Pflanze hat es in sich.

Die Ringelblume ist eine Universalpflanze und sollte in keinem Garten fehlen. Sie wird auch als Regenblume, Rinderblume, Monatsblume, Gartendotterblume, Goldblume, Totenblume, Warzenblume, Sonnenwende, Ringelrose und auch als Stinkblume bezeichnet.


Wo findet man sie?
Vor allem dort, wo Menschen gelebt haben, findet man die Ringelblume gerne. In den heimischen Gärten in denen gedeiht die Ringelblume sehr gut. Sie ist nicht anspruchsvoll und mag "magere" Erde.


Wie erkennt man sie?
Familie: Korbblütler
Stängel: aufrecht, wenig verzweigt, behaart,
Blätter: wechselständig sitzend, länglich, locker behaart, ganzrandig und fein gezähnt
Blüte: hellgelb bis dunkelorange
Höhe: ca. 60 cm
Gesammelt werden die Blüten in der Blütezeit von Juni bis zum ersten Frost (meist im Oktober)


Gesundheit
Die Ringelblume wird sehr gerne zur Wundheilung eingestzt. Sie verhindert Narbenbildung, wirkt antiseptisch, blutreinigend, entzündungshemmend, zellregenerierend, zusammenziehend und auch blutstillend. Insbesondere ist sie auch eine Wohltat für Leber und Galle.
Ich bereite Tee nicht nur aus getrockneten Blüten zu, sondern auch gerne mit den frischen Blüten direkt aus dem Garten. Dazu nehme ich 1-2 Teelöffel Blüten und übergieße diese mit 1/4 l Wasser. 5-10 Minuten ziehen lassen. 2-3 Tassen sollte man allerdings regelmässig trinken. Der Tee hilft sehr gut bei Drüsenverhärtung sowie bei Stockungen im Unterleib. Sogar eine prophylaktische Wirkung in Bezug auf Brustkrebs wird der Ringelblume nachgesagt.
Wer kennt sie nicht, die Ringelblumentinktur? Ich kann nur empfehlen sie einmal selber anzusetzen! Ein Glas zu ca. 1/3 mit Ringelblumenblüten füllen und mit 2/3 Alkohol (45%ig) auffüllen. Das ganze 14 Tage stehen lassen. Danach abseihen und in dukle Fläschchen abfüllen. Eingenommen werden täglich 3 mal 15 Tropfen!

Salbengrundlage (bekommt man auch schon fertig in der Apotheke) mit Ringelblumenblüten (einschließlich der Kelche) schmelzen lassen, bis die orange Farbe sichtbar wird und noch warm in die Cremetiegel füllen. Man trägt die Creme bei Verletzungen, offenen Beinen, Geschwüren und Abschürfungen auf.
50 Gramm Blüten mit einem Liter Wasser aufkochen und 15 Minuten lang durchziehen lassen ergeben einen wunderbaren Badezusatz. Die Ringelblume als Badezusatz macht die Haut weich und geschmeidig. Sie reinigt die Haut bei Narben, Pickel und Furunkeln. Auch innerlich kann ein leichter Tee für diese Zwecke angewendet werden. Zudem eignet sich obige Anweisung zur Vorbereitung von Augenbädern von geröteten Augen.
Ringelblumenöl ist ein hervorragendes Wundheilöl! 1 Liter Olivenöl mit 2 Hand voll Ringelblumenblüten auffüllen und 3 Wochen stehen lassen. Es ist äußerlich anzuwenden und wirkt antiseptisch (besonders bei Hauterkrankungen). Außerdem ist es hilfreich bei Entzündungen und Frostbeulen sowie bei rissigen Brustwarzen. Die Wirkung des Öls kann noch verstärkt werden - man glaubt es kaum. Dazu mischt man Ringelblumenöl mit Johanniskrautöl und Arnikaöl! Ergibt bestes Wundheilöl!

In der Homöopathie Calendula D2 - D6 3 mal 5 Tropfen tägl. bei entzündlichen Prozessen des Magens, zur Wundheilung, für die Leber und bei Drüsenschwellung und in der Küche die Blüten und junge Blätter auf Salat (auch Fruchtsalat) geben! Dazu aber nur die jungen Blätter nehmen, denn die alten haben einen leicht bitteren Geschmack. Zum Färben von Lebensmitteln wie Reis, Joghurt, Milchspeisen und Kuchen kann man die Blüten anstelle von Safran verwenden. Der Geschmack wird auch leicht pikant. Außerdem passen die jungen Blüten hervorragend zu Fisch und Wildgerichten.
Auch als Verjüngungsmittelchen wird die Ringelblume sehr geschätzt, da sie eine zellverjüngende Wirkung besitzt.

Ihr seht schon, die Ringelblume ist völlig zurecht eine der bekanntesten Heilpflanzen!


Rosenfee


Kräuter im alten Ägypten 30.07.2016
Leuchtend rote Mohnblumen 14.05.2016
Mistel – Schmarotzer, die zum Küssen verführen 02.01.2016
Ragweed – oder unser Immunsystem gegen das Kraut des Schreckens 08.08.2015
Warzenkraut und Krötenstein 12.04.2015
Ein Männlein steht im Walde … 31.01.2015
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil IV 14.09.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil III 31.05.2014
Von Bachblüten, Phyto- und Aromatherapie 08.02.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil II 26.10.2013
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil I 30.07.2013
Look like a Distel … die Wilde Karde 13.04.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil IV 02.02.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil III 20.10.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil II 14.07.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil I 31.03.2012
Die Pimpernuss – Staphylea pinnata L. 31.12.2011
Der Gemeine Bocksdorn – Lycium barbarum 01.10.2011
Stechapfel - Datura stramonium 11.06.2011
Liebespflanzen - Mittel die beim Verzaubern helfen 26.02.2011
Eine tolle Kirsche - Atropa belladonna 01.01.2011
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil III 16.10.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum Teil II 24.07.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil I 24.04.2010
Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen 09.01.2010
Holunder - Teil IV 03.10.2009
Holunder - Teil III 04.07.2009
Holunder - Teil II 27.06.2009
Holunder - Teil I 20.06.2009
Hetschepetsch 28.03.2009
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) 16.08.2008
Hortinellas Gartentipps 12.04.2008
Andorn 15.01.2008
Die magische Welt der Pflanzen - Teil I 06.10.2007
Bemerkungen zu morphogenetischen Feldern und Homöopathie 26.05.2007
Beinwell 17.02.2007
Sammelorte und Wegwissen - Teil V 04.11.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil IV 21.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil III 07.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil II 23.09.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil I 19.08.2006
Königskerze 10.06.2006
Ringelblume (Calendula officinalis) 25.03.2006
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil II 17.12.2005
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil I 03.12.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume 10.09.2005
Handbuch Samengärtnerei 11.06.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten 12.03.2005
Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk 18.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil II 11.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil I 04.12.2004
„Du alte Zimtzicke!“ 18.09.2004
Peganum harmala – die Steppenraute 27.03.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil II 17.01.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil I 10.01.2004
Für alles ist ein Kraut gewachsen! 22.11.2003
Natürliche Abwehrkräfte für Kinder und Jugendliche 30.08.2003
Holunder 12.07.2003
Damiana - turnera diffusa 31.05.2003
Die Brennnessel 22.02.2003
Das Gänseblümchen 18.01.2003
Hexenglauben im Mittelalter und wie man auf Hexensalben kam 23.11.2002
Ausleitung und Entgiftung 05.10.2002
Medizinahlischer Kreuterthee und Magischer Kreuterthee 21.09.2002
Ephedra (Meerträubel) - Eine Pflanze mit vielen Unterarten 07.09.2002
Johanniskraut - Hypericum perforatum 24.08.2002
Von pflanzlichen Amuletten, Thalismanen und magischen Thincthuren 10.08.2002
Der magische Umgang mit Pflanzen 20.07.2002
Frühlingskräuter für die Küche 22.03.2002
Ahorn 19.01.2002
Absinth 06.01.2002
Alraune & Angelika 19.10.2001




              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017
?>