Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume
Andere Namen: Gilgenblume, Goldblume, Studentenblume, Regenblume, Ringelrose, Warzenblume

Namensentstehung
Warum sie Ringelblume genannt wird, weiß, wer diese dankbare Sommerblume schon einmal selber ausgesät hat. Den Namen "Regenblume" bekam sie, weil sie bei hoher Luftfeuchtigkeit und aufkommendem Regen ihre Blüten nicht öffnet. Der Name "Totenblume" stammt daher, dass sie früher häufig auf Gräber gepflanzt wurden


Pflanzenbeschreibung
Stängel aufrecht 30-40 cm hoch. Blätter wechselständig sitzend. Blütenköpfe Gelb-Orange. Einjährige Blütezeit: Juni bis Oktober


Anwendung und Dosierung
Zur Wundheilung bei Verstauchungen und Prellungen bei leichten Verbrennungen und Sonnenbrand aber auch bei Magen – Darm - Problemen und Durchfall sowie Gurgellösung bei Zahnfleischentzündungen.

Ringelblumenumschlag:
2 EL Ringelblumenblüten zerdrücken und mit einem Tl kalten Wasser vermischen. Rühre diese Mischung gut durch bis sich eine cremige Masse bildet. Damit bestreichst du die verstauchte Stelle und wickelst ein feuchtes Handtuch oder einen leichten Verband drüber. Trage diesen Umschlag mindestens 30 min. am besten aber 1-2 Stunden.

Ringelblumen - Tee:
½ Tl. getrocknete Blüten mit einem ¼ L kochendem Wasser übergießen. Umrühren und 10 min abgedeckt ziehen lassen. Siebe die Blüten dann ab und genieße jeden Tag eine Tasse davon.
Als Tee eingenommen, wirkt die Ringelblume leicht krampflösend und beeinflusst die Galleausscheidung, wodurch sie die Verdauung fördert. Sie soll auch bei Magengeschwüren und Gelbsucht helfen.

Gurgellösung:
Gib 2Tl getrocknete Blüten und 1 halben Tl. Salbei in eine Tasse und fülle mit kochendem Wasser auf. 10 min ziehen lassen und dann abseihen. Lass die Lösung gut auskühlen und gurgle damit morgens und abends 2 min lang gründlich.

Ringelblumensalbe:
2 gehäufte Doppelhände Ringelblumen (Blätter, Stängel und Blüten) werden klein geschnitten. 500g Darmfett vom natürlich gefütterten Schwein oder gutes Fett wird so erhitzt, als ob man Schnitzel backen würde. In dieses heiße Fett gibt man die geschnittenen Ringelblumen, lässt überprasseln, rührt um und zieht von der Herdplatte weg. Zugedeckt lässt man alles einen Tag stehen. Am nächsten Tag erwärmt man leicht und filtert durch ein Leintuch in vorbereitete, saubere Gefäße.


Aberglaube - Wirkung - Mythen
" Der Ringelblume Knospe schließt die goldnen Äuglein auf; mit allem, was da reizend ist, du süße Maid, steh auf!" singt der große Dichter, der aller Geheimnisse des menschlichen Herzens wie der Natur in gleichem Maße kundig war, und der sich sagte, daß junge Damen zwischen 9 und 10 Uhr morgens eigentlich schon auf den Beinen sein sollten. Denn erst um diese Zeit erwacht, wenigstens gegen Ende des Sommers, die Ringelblume, und gegen 5 Uhr nachmittags schließt sie das Blütenköpfchen schon wieder, und zwar durch Aufrichten der randständigen Zungenblüten, die in dieser Stellung das Mittelfeld mit den Röhrenblüten dachförmig decken.
Aus: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt (1897)

Wer in einem veilchenblauen Tüchlein die Wurzel der Ringelblume bei sich trägt, ist bei Mädchen und Frauen beliebt. Allein der Anblick vertreibt böse Gedanken und stärkt das Augenlicht. Solche, die nicht zufrieden sind mit der natürlichen Farbe, die ihnen Gott gegeben, färben sich das Haar gelb mit den Blüten dieses Krautes.


Erlesenes Wissen aus verschiedenen Kräuterbüchern:
Heinrich Marzell "Heilpflanzen", Weustenfeld Wilfried "Astrokräuter für Leib und Seele", Manfred Pahlow "Heilpflanzen", Margarete Picton "Geheime Zauberkräuter", Maria May "Hexenkräuter", Hans Schöpf "Zauberkräuter", Storl Wolf Dieter "Kräuterheilkunde"


Sabin


Kräuter im alten Ägypten 30.07.2016
Leuchtend rote Mohnblumen 14.05.2016
Mistel – Schmarotzer, die zum Küssen verführen 02.01.2016
Ragweed – oder unser Immunsystem gegen das Kraut des Schreckens 08.08.2015
Warzenkraut und Krötenstein 12.04.2015
Ein Männlein steht im Walde … 31.01.2015
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil IV 14.09.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil III 31.05.2014
Von Bachblüten, Phyto- und Aromatherapie 08.02.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil II 26.10.2013
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil I 30.07.2013
Look like a Distel … die Wilde Karde 13.04.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil IV 02.02.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil III 20.10.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil II 14.07.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil I 31.03.2012
Die Pimpernuss – Staphylea pinnata L. 31.12.2011
Der Gemeine Bocksdorn – Lycium barbarum 01.10.2011
Stechapfel - Datura stramonium 11.06.2011
Liebespflanzen - Mittel die beim Verzaubern helfen 26.02.2011
Eine tolle Kirsche - Atropa belladonna 01.01.2011
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil III 16.10.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum Teil II 24.07.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil I 24.04.2010
Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen 09.01.2010
Holunder - Teil IV 03.10.2009
Holunder - Teil III 04.07.2009
Holunder - Teil II 27.06.2009
Holunder - Teil I 20.06.2009
Hetschepetsch 28.03.2009
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) 16.08.2008
Hortinellas Gartentipps 12.04.2008
Andorn 15.01.2008
Die magische Welt der Pflanzen - Teil I 06.10.2007
Bemerkungen zu morphogenetischen Feldern und Homöopathie 26.05.2007
Beinwell 17.02.2007
Sammelorte und Wegwissen - Teil V 04.11.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil IV 21.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil III 07.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil II 23.09.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil I 19.08.2006
Königskerze 10.06.2006
Ringelblume (Calendula officinalis) 25.03.2006
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil II 17.12.2005
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil I 03.12.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume 10.09.2005
Handbuch Samengärtnerei 11.06.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten 12.03.2005
Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk 18.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil II 11.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil I 04.12.2004
„Du alte Zimtzicke!“ 18.09.2004
Peganum harmala – die Steppenraute 27.03.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil II 17.01.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil I 10.01.2004
Für alles ist ein Kraut gewachsen! 22.11.2003
Natürliche Abwehrkräfte für Kinder und Jugendliche 30.08.2003
Holunder 12.07.2003
Damiana - turnera diffusa 31.05.2003
Die Brennnessel 22.02.2003
Das Gänseblümchen 18.01.2003
Hexenglauben im Mittelalter und wie man auf Hexensalben kam 23.11.2002
Ausleitung und Entgiftung 05.10.2002
Medizinahlischer Kreuterthee und Magischer Kreuterthee 21.09.2002
Ephedra (Meerträubel) - Eine Pflanze mit vielen Unterarten 07.09.2002
Johanniskraut - Hypericum perforatum 24.08.2002
Von pflanzlichen Amuletten, Thalismanen und magischen Thincthuren 10.08.2002
Der magische Umgang mit Pflanzen 20.07.2002
Frühlingskräuter für die Küche 22.03.2002
Ahorn 19.01.2002
Absinth 06.01.2002
Alraune & Angelika 19.10.2001




              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017
?>