Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk
Und manchmal erhält man Geschenke die einem mehr Freude machen als gekaufte erwartete Geburtstagsgeschenke! Ist das Leben nicht schön - und ist es nicht wunderschön Geschenke der Natur zu erhalten die einem so viel mehr Freude bringen können als ein neuer Cd-Player oder eine Schachtel Pralinen!

So bekam ich von einem wunderbaren Menschen heilende Erntegeschenke an denen ich mich noch lange erfreuen werde. Nüsse und Äpfel, kleine Pfirsiche, Lavendel und vor allem Salbei! Alles aus dem Garten, wild und frei gewachsen. Nun ist meine Wohnung voll mit Salbei und ich werde über den Winter keine Sorgen haben müssen das er ausgehen könnte.


Und natürlich stellt man sich die Frage: "Was tun mit so viel Salbei?"
Klar, jeder weiß, daß wir verstärkt Salbei in unseren Hustentee mischen und Salbei auf Atemwege und Magenschleimhaut generell heilend wirkt. Gut hilft starker Salbeitee auch bei Zahnweh wenn man den schmerzenden Zahn darin spült. Und die meisten wissen Salbei auch als Gewürz zu schätzen oder als Räucherung zum Reinigen.
Doch konkret was kann er der Salbei und wie können wir ihn einsetzen?

Salbei als Heilkraut
Salvere wo sich der Name herleitet heißt übersetzt: "gesund sein". Im Mittelalter sagte man: "Wer Salbei in seinem Garten pflanzt der wird gesund bleiben und hat keinen Grund zu sterben". Man dachte man bliebe von Pest und allerlei anderen Krankheiten verschont. Die heilige Hildegard von Bingen sah den Salbei ebenfalls als Allheilmittel an.
Salbei enthält ätherische Öle, Flavonoide, Gerbstoffe, Bitterstoffe und Phenolcarbonsäure. Einer seiner Inhaltsstoffe das Thujon kann bei Überdosierung zu Vergiftungen führen.
Er wirkt antiseptisch(äußerlich und innerlich) und adstringierend. Die Hauptanwendung erfährt er bei Hals- Rachenentzündungen, Geschwüren oder Schmerzen im Mundbereich, Zahnfleischbluten und wirkt auch gegen Durchfall. Ebenso wird er bei Nervenleiden oder Nachtschweiß eingesetzt.

Gerade für uns Frauen kann Salbei während der Pubertät und/oder den Wechseljahren von guten Diensten sein da er den Hormonhaushalt hilft zu regulieren. Beim Ausbleiben der Menstruation wird er ebenso eingesetzt. Darf aber nicht in der Schwangerschaft angewendet werden! Und angeblich stimuliert Salbei auch die Empfängnisbereitschaft!

Salbeitinktur: 3 Teile zerkleinerten Salbei mit 9 Teilen Weingeist übergießen und 3-4 Wochen (ich mache dies immer von Neumond bis Vollmond) an einem warmen Ort aufbewahren. Danach abseihen und die Tinktur in einer dunkler Flasche aufbewahren.

Salbeilikör: (aus: Das Messeguè Heilkräuterlexikon, Bertelsmann)
"Sie können einen vorzüglich duftenden Likör mit guten medizinischen Wirkungen selbst erzeugen, wenn Sie eine Handvoll Salbei eine Woche lang in 1/2 Liter Branntwein liegen lassen. Nehmen Sie davon täglich einen Kaffeelöffel voll ein. Dieser Likör kann auch äußerlich auf schmerzende Stellen angewendet werden."
(Was Messeguè nicht dazu schrieb ist, daß dieser Likör auch ein eigenes Geschmackserlebniss im Kaffee oder Tee bietet - einfach ausprobieren!)


Salbei in der Küche
Am Besten entfalten die frischen Salbeiblätter ihr Aroma. Deswegen sollte man beim Kochen nur frische Blätter verwenden. Ergo dessen den Salbei wenn er frisch ist einfrieren und nicht als getrockneter verwenden! So wird sein intensives Aroma erhalten und es reichen geringe Mengen um Speisen zu würzen. Bevor man den Salbei in Saucen oder zu Fleisch, Gemüse usw. gibt gehört er kurz in Butter oder Olivenöl angedünstet so entfalten sich die Inhaltsstoffe perfekt.
Gut passt er zu Kalbfleisch und Lammfleisch und natürlich Fisch aber den Variationen sind keine Grenzen gesetzt. Ich finde Salbei passt vorzüglich auch zu Huhn oder Faschiertem oder einfach nur als Saucengewürz oder Pasta zu Nudeln und Gemüse.

Vorsichtig sein sollte man mit dem Mischen mit anderen Gewürzen. Da der Salbei einen sehr eigenen Geschmack hat der gerne alles andere übertüncht passt er kaum zu anderen Gewürzen. Mit Zwiebel, Knoblauch und den Grundgewürzen wie Salz und Pfeffer verträgt er sich immer. Ich finde Salbei auch geschmacklich sehr fein zusammen mit Thymian oder Oregano.
Und im Moment liebe ich Käsetoast mit getrocknetem Salbei!

Gebackener Salbei
1 Ei trennen und das Eiweiß zu Schnee schlagen
125g Mehl +125ml Weizenbier+ Eigelb+1 EL Öl+ Prise Salz zu einem glatten Teig verrühren
das Eiweiß unterheben
Salbeiblätter durchziehen und herausbacken


Salbei im rituellen Gebrauch
Salbei wird generell zum Reinigen verwendet da er Negatives bannt und Kraft spendet. Nordamerikanische Indianer sehen ihn als eine ihrer heiligsten Pflanzen an. Auch in Schwitzhüttenritualen wird mit Salbei geräuchert oder Wasser mit Salbei angereichert. Unser heimischer Salbei ist aber nicht mit den vielen anderen Sorten wie White Sage, Salvia divinorum oder der Gartenpflanze Salvia spendens zu verwechseln!

Salbei wird laut Elisabeth Brooke (Von Salbei, Klee und Löwenzahn, Bauer-Verlag) dem Kehlkopfchakra zugerechnet und hilft hier bei Kommunikationsproblemen jeglicher Art. Hier soll Salbei als Duftöl oder Räucherung die Emotionen empor holen die notwendig sind um sich ausdrücken zu können.

Vollbad
Eine wunderschöne Möglichkeit ist auch ein reinigendes und gleichzeitig aphrodisierendes Bad. Folgende Kräuter werden mit heißem Wasser übergossen und dann 12 Stunden stehen gelassen. Ich mache dies besonders gern zu Vollmond und stelle das Wasser dann auch in ein "Mondbad".

Rosenblütenblätter, Rosmarin, Muskat, Salbei, 2-3 Nelken, 1 Tl Kardamonsamen, Jasminblüten und Pfefferminze. (natürlich ist es jedem freigestellt sich weitere Kräuterkombinationen zu überlegen die die Lust ankurbeln und entspannen)

In das Bad gebe ich dann das Kräuterwasser etwas Honig und Milch dazu und hole mir gerne zusätzlich Energie von Aphrodite oder Oschun ! Wenn dann noch ein passender Mann greifbar ist wird es eine perfekte Nacht *grins*!


Salbei im magischen Bereich
Bei Magister Botanicus (Magisches Kreutherkompendium, Verlag - Die Sanduhr) wird der Salbei unter anderem mit den Nornen in Verbindung gebracht. Dies passt für mich sehr gut, da durch das rituelle Räuchern mit Salbei mir das Gefühl gegeben wurde, daß Salbei Vergangenes ausräuchert, Gegenwärtiges reinigt und klärt und zukünftiges positiv beeinflußt. Salbei passt also für mich zu Geburt, Tod und Wiedergeburt und schlicht zu jedem Anlaß wo es um Heilung oder Schutz geht.
In magischen Zaubern wo es um diese Anliegen geht, verwende ich Salbei nicht nur als reinigende Räucherung, sondern auch in Kräutersäckchen, Kräuteramuletten oder um eine Kerze darin zu wälzen und aufzuladen.

Simone Neblich Spang (Aus dem grünen Hain, Selbstverlag Sulzberg) schreibt zum Salbei folgenden Wunschzauber:
"Wenn man will, daß ein besonderer Wunsch wahr wird, so schreibt man ihn auf ein Salbeiblatt. Dieses legt man unter das Kopfkissen. Darauf sollte man nun 3 Nächte lang schlafen. Wenn man während dieser 3 Nächte irgendwas träumt, was mit dem Wunsch in Verbindung steht, so wird er in Erfüllung gehen. Wenn nicht, so sollte man das Salbeiblatt vergraben, damit einem kein Schaden entsteht."

Und zu guter letzt Schlußworte von Maria Treben einer Kräuterfrau der "alten Schule" die trotz Angriffen durch die Schulmedizin 1980 ihr Buch "Gesundheit aus der Apotheke Gottes" herausgab:

"Wenn man jahrelang Erfahrungen mit Heilpflanzen gemacht und oft in schweren Fällen Schutz und Hilfe unserer lieben Gottesmutter angerufen hat, so spürt man aus tiefstem Glauben und wahrem Vertrauen, daß sie ihre schützenden Hände über all die Wunder unserer Heilpflanzen breitet."

Denn dem Salbei sind keine Grenzen gesetzt!


Lady Purple


Kräuter im alten Ägypten 30.07.2016
Leuchtend rote Mohnblumen 14.05.2016
Mistel – Schmarotzer, die zum Küssen verführen 02.01.2016
Ragweed – oder unser Immunsystem gegen das Kraut des Schreckens 08.08.2015
Warzenkraut und Krötenstein 12.04.2015
Ein Männlein steht im Walde … 31.01.2015
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil IV 14.09.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil III 31.05.2014
Von Bachblüten, Phyto- und Aromatherapie 08.02.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil II 26.10.2013
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil I 30.07.2013
Look like a Distel … die Wilde Karde 13.04.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil IV 02.02.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil III 20.10.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil II 14.07.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil I 31.03.2012
Die Pimpernuss – Staphylea pinnata L. 31.12.2011
Der Gemeine Bocksdorn – Lycium barbarum 01.10.2011
Stechapfel - Datura stramonium 11.06.2011
Liebespflanzen - Mittel die beim Verzaubern helfen 26.02.2011
Eine tolle Kirsche - Atropa belladonna 01.01.2011
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil III 16.10.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum Teil II 24.07.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil I 24.04.2010
Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen 09.01.2010
Holunder - Teil IV 03.10.2009
Holunder - Teil III 04.07.2009
Holunder - Teil II 27.06.2009
Holunder - Teil I 20.06.2009
Hetschepetsch 28.03.2009
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) 16.08.2008
Hortinellas Gartentipps 12.04.2008
Andorn 15.01.2008
Die magische Welt der Pflanzen - Teil I 06.10.2007
Bemerkungen zu morphogenetischen Feldern und Homöopathie 26.05.2007
Beinwell 17.02.2007
Sammelorte und Wegwissen - Teil V 04.11.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil IV 21.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil III 07.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil II 23.09.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil I 19.08.2006
Königskerze 10.06.2006
Ringelblume (Calendula officinalis) 25.03.2006
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil II 17.12.2005
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil I 03.12.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume 10.09.2005
Handbuch Samengärtnerei 11.06.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten 12.03.2005
Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk 18.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil II 11.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil I 04.12.2004
„Du alte Zimtzicke!“ 18.09.2004
Peganum harmala – die Steppenraute 27.03.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil II 17.01.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil I 10.01.2004
Für alles ist ein Kraut gewachsen! 22.11.2003
Natürliche Abwehrkräfte für Kinder und Jugendliche 30.08.2003
Holunder 12.07.2003
Damiana - turnera diffusa 31.05.2003
Die Brennnessel 22.02.2003
Das Gänseblümchen 18.01.2003
Hexenglauben im Mittelalter und wie man auf Hexensalben kam 23.11.2002
Ausleitung und Entgiftung 05.10.2002
Medizinahlischer Kreuterthee und Magischer Kreuterthee 21.09.2002
Ephedra (Meerträubel) - Eine Pflanze mit vielen Unterarten 07.09.2002
Johanniskraut - Hypericum perforatum 24.08.2002
Von pflanzlichen Amuletten, Thalismanen und magischen Thincthuren 10.08.2002
Der magische Umgang mit Pflanzen 20.07.2002
Frühlingskräuter für die Küche 22.03.2002
Ahorn 19.01.2002
Absinth 06.01.2002
Alraune & Angelika 19.10.2001




              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017
?>