Holunder
Ringel, Ringel, Reihe
San der Kinder dreie
Sitz´ma unter´m Hollerbusch
Mach ma alle husch, husch, husch!

Wer von uns kennt nicht diesen alten Kinderreim und den Rundtanz dazu. Aber warum sollen wir uns gerade unter einen Hollerbusch setzen? Dieser Frage bin ich nachgegangen.


Der Schwarze Holunder
(Sambucus nigra) ist ein flachwurzelnder, schnellwachsender Baum oder Strauch, der meist drei bis sechs Meter hoch wird. Man findet ihn auf feuchten, stickstoffreichen Böden am Wald- oder Ackerrand. Er wird aber auch sehr gerne im Garten kultiviert, da er leicht anwächst und in der Blütezeit einen wunderbaren Duft verströmt! Seine weißen, duftenden Blüten wachsen in schirmähnlichen Dolden. Er blüht von Juni bis Juli, seine Früchte werden zur Reife schwarz und hängen deutlich über. Der Strauch hat eine rissige, braungraue Borke, in den Zweigen findet man weißes Mark, dass man gut herauskratzen kann.


Der Zwerg-Holunder
(Sambucus ebulus) früher als giftig angesehen, gilt nach neueren Untersuchungen und Erfahrungen heute als ungiftig. Der Trauben-Holunder trägt grünlich gelbe Blüten in aufrechten Rispen (wie bei Weintrauben). Auch sie duften stark, blühen aber schon von April - Mai. Die Beeren sind im Gegensatz zu denen des Schwarzen Holunders rot gefärbt. Das Mark der Äste ist gelblich braun. Beide Arten haben gefiederte Laubblätter. Die Sträucher werden gewöhnlich 3 - 4 m hoch, der Schwarze Holunder kann aber auch bis zu 10 m hoch wachsen.


Holler
(auch Alhorn, Ellhorn, Eller). Nun aber zum Namen Holler. Er leitet sich von der Frau Holle ab, wird aber auch mit den Namen Holder, Hulda, Percht, Hel in Verbindung gebracht. Diese germanische Göttin soll ihren Sitz im Strauch haben, deshalb brachte man ihr vermutlich auch unter einem Holunderstrauch Opfer dar. In frühen heidnischen Vorstellungen verkörpert sie die Gerechte, die lichtweisende Muttergöttin und die Todbringende in einer Person. Ihre gegensätzlichen Aufgaben spiegeln sich, meiner Meinung nach, auch im Strauch selber wieder; so kann man jeden Teil der Pflanze als Heilmittel einsetzen, gleichzeitig ist der rohe Genuss aber gesundheitsgefährdend! Aber nicht nur die germanische Göttin Hel lebt unter dem Hollerbusch, auch die nordische Göttin Freyja zieht dort ein. So verwundert es kaum, dass man zum Liebeszauber Hollerblüten oder Beeren verwenden sollte!


Was sagt der Volksmund dazu
Der Volksmund berichtet, dass in jedem Hollerbusch der Hausgeist wohne, der das Haus und seine Bewohner beschützen soll. Schlägt man den Hollergeist, wird man krank. Es war sogar bis ins 18. Jahrhundert verboten Holler zu beschädigen. Mein 8jähriger Sohnemann hat mir mal erzählt, dass ein weiß gekleideter Mann vorbeigeritten sei, als er unter unserem Holler gesessen habe. Und mittlerweile habe ich erfahren, dass die Mär geht, dass zur Mittsommernacht der König der Elben am Holler vorbeireitet. Nun wissen wir, wen unser Sohn da sah.

Dem Holunder ging es aber wie meinem Liebling, dem Gänseblümchen. Mit der fortschreitenden Christianisierung wurde das Opfern an die alten Götter immer mehr verboten. Aus Angst vor der weiblichen Heilkunst, dem Wissen und der Macht über Leben und Tod, wurde die Göttin in Gestalt der Holle immer mehr dämonisiert. Ihre lichtbringende Funktion wurde negiert und ihre Funktion als Todbringende floss in unheimliche Geschichten ein. So erzählten mir Freunde in früher Kindheit, dass die Percht alle Kinder zu sich ins Totenreich hole, die in ihrer Nacht draußen herumirrten!

Trotzdem hat sich der gute Ruf des Holunders fast ungebrochen gehalten, zumindest in Form der Muttergöttin Maria! Eine Legende erzählt, dass Maria auf der Flucht nach Ägypten unter einem Holunderbusch gerastet haben soll. Da er ihr Schatten gespendet und damit Schutz geboten hatte, sollte man ihm durch Verneigen seinen Respekt zollen. Das Kreuz Jesu soll aus dem Holz eines Holunders gewesen sein. So entstand vermutlich die Legende, dass nur an einem Ort, wo Menschenblut vergossen worden sei, auch ein Holler wild wachse. Meine Oma sagte immer: "Dirndl, du musst dich vor jedem Holler verneigen, denn er ist der Hüter der Gesundheit!"


Holler das magische Pflänzlein
Der Holunder ist ein Vertreter des Elementes Luft und den Planeten Erde und Saturn zugeordnet. Er steht für die Dreiheit der Göttin, die Reinigung und die Liebe. Als Sitz der Göttin Hel ist der Holunder natürlich auch das Eingangstor nach Helheim. Hier kommt auch wieder die Verbundenheit zum Element Erde hervor. So sind die Erdwesen die Wächter dieses Tores! Schattenarbeit oder Schattenmagie, also die Arbeit mit unseren unbewussten Anteilen, kann sehr erleichtert werden, wenn man sie mit Hilfe und unter der Anleitung des Holunders erledigt . Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass der Holunder es versteht, auf behutsame, aber kompetente Art mir die gewaltigen Energien hinter meinen verdrängten Anteilen aufzuzeigen. So gesehen ist der Holunder ein Übergangsbaum. Man muss schon ganz in ihm eintauchen (das Tor zu Frau Holle ist ein Brunnen!) um zu neuen Ufern zu gelangen. Begnügt man sich aber im Leben mit Halbheiten, bekommt man schon mal seine saturnische Ader zu spüren! Saturn steht ja für die Erfahrung und Reifung durch Leid, Weisheit durch Erfahrung und Mühe. Er ist unnachgiebig, hart, aber gerecht.

Da der Holunder ja die Verbindung in die Unterwelt, die Schattenwelt ist, gelingt auch in seinem Schatten, in seinem Armen die Kontaktaufnahme zu bereits verstorbenen Familienmitgliedern. Er kennt die Aufgabe und die Verstrickungen jedes Einzelnen. Kurioserweise gelingt auch die Kontaktaufnahme zu Familienmitgliedern, die weder Baum noch ich gekannt haben!

Das Holz des Holunders wird auch gerne für die Herstellung eines Zauberstabs genommen. Wen wundert das bei seinen Fähigkeiten? Man soll aber auch Feen sehen können, wenn man den grünen Blattsaft auf die Augen träufelt. Da ich - den Göttern sei Dank - die Feen auch so sehen kann und darf, wäre ich an einem Erfahrungsbericht meiner werten Leserschaft natürlich sehr interessiert!!


Was sagt die Medizin dazu?
Für medizinische Zwecke (bitte beachtet, dass auch pflanzliche Arzneimittel in der Regel nicht zum Dauergebrauch geeignet sind und auch Nebenwirkungen haben können. Befragt bei länger andauernden Beschwerden in jedem Fall euren Arzt oder Heilpraktiker!) kann man wirklich alle Teile des Holunders verwenden. Allerdings NIE im rohen Zustand, sondern gekocht, getrocknet oder konserviert. Seine Wirkstoffe wie ätherische Öle, Vitamin C, Mineralstoffe, Gerbstoffe, Schleimstoffe, Flavonoide und schweißtreibende Glykoside unterstützen und aktivieren unser Immunsystem, sind blutreinigend und regulieren die Darmtätigkeit. Aber auch als Akutmittel bei Erkältungskrankheiten ist er sehr geeignet.

Hollertee
Drei Blütendolden abschneiden, mit ½ l Wasser überbrühen, kurz aufkochen lassen und nach 10 Minuten abseihen.


Ein Tipp für unsere Kinder oder das Kind in uns: Aus ausgehöhlten Holunderzweigen kann man herrliche Pfeiferln machen oder auch (empfindliche Mamis wie meiner eine wegschauen!) Blasrohre... Köstlichkeiten wie Hollerröster mit Vanillesauce, Hollerstrauben, Hollerliköre, Hollermarmelade usw. sind einfach ein sommerliches Muss und ein Genuss! Wem jetzt schon das Wasser im Munde zusammen rinnt - einige Rezepte sind im Heidensterz nachzulesen.


Sternenelfe


Kräuter im alten Ägypten 30.07.2016
Leuchtend rote Mohnblumen 14.05.2016
Mistel – Schmarotzer, die zum Küssen verführen 02.01.2016
Ragweed – oder unser Immunsystem gegen das Kraut des Schreckens 08.08.2015
Warzenkraut und Krötenstein 12.04.2015
Ein Männlein steht im Walde … 31.01.2015
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil IV 14.09.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil III 31.05.2014
Von Bachblüten, Phyto- und Aromatherapie 08.02.2014
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil II 26.10.2013
Roa und Gschtettn – Pflanzen am Rande der Gesellschaft - Teil I 30.07.2013
Look like a Distel … die Wilde Karde 13.04.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil IV 02.02.2013
Donau, Traisen und die Au - Teil III 20.10.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil II 14.07.2012
Donau, Traisen und die Au - Teil I 31.03.2012
Die Pimpernuss – Staphylea pinnata L. 31.12.2011
Der Gemeine Bocksdorn – Lycium barbarum 01.10.2011
Stechapfel - Datura stramonium 11.06.2011
Liebespflanzen - Mittel die beim Verzaubern helfen 26.02.2011
Eine tolle Kirsche - Atropa belladonna 01.01.2011
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil III 16.10.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum Teil II 24.07.2010
Bauerngärten - das verordnete Wachstum - Teil I 24.04.2010
Arche Noah – Rettungsboot für Kulturpflanzen 09.01.2010
Holunder - Teil IV 03.10.2009
Holunder - Teil III 04.07.2009
Holunder - Teil II 27.06.2009
Holunder - Teil I 20.06.2009
Hetschepetsch 28.03.2009
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) 16.08.2008
Hortinellas Gartentipps 12.04.2008
Andorn 15.01.2008
Die magische Welt der Pflanzen - Teil I 06.10.2007
Bemerkungen zu morphogenetischen Feldern und Homöopathie 26.05.2007
Beinwell 17.02.2007
Sammelorte und Wegwissen - Teil V 04.11.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil IV 21.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil III 07.10.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil II 23.09.2006
Sammelorte und Wegwissen - Teil I 19.08.2006
Königskerze 10.06.2006
Ringelblume (Calendula officinalis) 25.03.2006
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil II 17.12.2005
Sonne, Mond und Schlangenhaut - Teil I 03.12.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten - Ringelblume 10.09.2005
Handbuch Samengärtnerei 11.06.2005
Heilpflanzen und ihre Geschichten 12.03.2005
Salvia officinalis ein duftendes Erntegeschenk 18.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil II 11.12.2004
Psychoaktive Pflanzen - verzaubernde Pflanzen der Götter - Teil I 04.12.2004
„Du alte Zimtzicke!“ 18.09.2004
Peganum harmala – die Steppenraute 27.03.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil II 17.01.2004
Der rituelle Gebrauch psilocybinhaltiger Pilze - Teil I 10.01.2004
Für alles ist ein Kraut gewachsen! 22.11.2003
Natürliche Abwehrkräfte für Kinder und Jugendliche 30.08.2003
Holunder 12.07.2003
Damiana - turnera diffusa 31.05.2003
Die Brennnessel 22.02.2003
Das Gänseblümchen 18.01.2003
Hexenglauben im Mittelalter und wie man auf Hexensalben kam 23.11.2002
Ausleitung und Entgiftung 05.10.2002
Medizinahlischer Kreuterthee und Magischer Kreuterthee 21.09.2002
Ephedra (Meerträubel) - Eine Pflanze mit vielen Unterarten 07.09.2002
Johanniskraut - Hypericum perforatum 24.08.2002
Von pflanzlichen Amuletten, Thalismanen und magischen Thincthuren 10.08.2002
Der magische Umgang mit Pflanzen 20.07.2002
Frühlingskräuter für die Küche 22.03.2002
Ahorn 19.01.2002
Absinth 06.01.2002
Alraune & Angelika 19.10.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017
?>