Rucola

Wenn man an Rucola denkt, denkt man ans Mittelmeer, an herrliche Sonnenuntergänge und Urlaub. Auch wenn es mal weniger nach Sommer, Sonne und Urlaub aussieht - ein bisschen Mittelmeerfeeling kann man sich immer ins Haus holen - vor allem in die Küche.

Rucola liebten die Menschen schon seit der Antike als Gemüse und Gewürz, aber auch - und das ist nicht weniger spannend - als Aphrodisiakum. Das wusste schon Ovid und dies hat sicherlich auch mit den Blüten der Rucolastaude zun tun, welche des Nachts einen wundervollen Duft verströmen, jedoch nicht am Tage.

Sein würziger Geschmack betört und ist sehr gesund. Rucola ist nämlich entgegen seines Löwenzahn-ähnlichen Aussehens ein Verwandter von Kren und Senf und teilt deren Eigenschaften antibakteriell zu wirken und im Körper große Reine zu machen - für mehr Energie.


Rucola Suppe

suppefür 4 Personen:

  • 1 Liter Milch
  • 1 Zwiebel
  • 200 g Rucola
  • 200 ml Sahne
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 50 g Butter
  • 50 g Mehl
  • 40 g Parmesan
  • eine Messerspitze Muskat

In einem Topf die Butter erhitzen und darin die kleingeschnittene Zwiebel dünsten. Mehl einrühren und anschwitzen, dann mit Weißwein aufgießen und glatt rühren. Unter ständigem Rühren jetzt die Milch hinzugeben und das Ganze aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und 20 Minuten unter weiterem Rühren kochen lassen. Die Sahne inzwischen halbsteif schlagen und den Rucola waschen. Beides dann zur Suppe geben, ebenso den Parmesan. Die Suppe dann noch mit dem Pürierstab pürieren und servieren.


Herkunft

RucolaHinter dem Rucola-Salat, wie wir ihn heute kennen verbirgt sich eine spannende Geschichte. Und zwar ist der Rucola auch in den deutschsprachigen Ländern heimisch und heißt hier Garten-Senfrauke. Schon die Germanen aßen gerne Rucola, und so fand die Rauke während der römischen Besetzungszeit in den Mittelmeerraum. Während der Rucola hierzulande eher in Vergessenheit geriet, da er aufgrund seines bitteren Geschmacks nicht sonderlich beliebt war – fand er in Italien Einzug in die Küche. Mit dem aufkommen zur internationalen und vor allem mediterranen Küche, fand er dann aber doch zurück auf deutsche und österreichische Teller, besonders in Kombination mit Balsamico-Essig und eher süßlich schmeckenden Saucen, die dem Salat so ein wenig Bitterkeit nehmen.

Rucola Pesto
(etwa 500 Gramm)

  • 200 g Rucola
  • 150 g Parmesan
  • 100 g Pinienkerne
  • 1 Bund Basilikum
  • 6 EL Olivenöl

In einer beschichteten Pfanne werden die Pinienkerne ohne Öl geröstet. Das gibt ihnen einen intensiveren Geschmack. Währenddessen kann man Rucola und Basilikum waschen und vermischt sie dann mit den restlichen Zutaten, um dann alles zu pürieren. Mit einer Prise Salz eventuell auch Pfeffer abschmecken, und dann entweder in ein Glas füllen oder zum sofortigen Verzehr noch einmal kurz in der Pfanne zu erhitzen (aber nicht kochen). Dieses Pesto schmeckt sehr gut auf Pasta oder auf gegrilltem, gewürztem Gemüse.


Pasta Rucola
Nudelnfür 4 Personen

  • 500 g Spaghetti
  • 300 g Cherrytomaten
  • 300 g Rucola
  • 100 g Schafskäse
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • ein paar Blätter frisches Basilikum und Oregano

 

Zuerst werden die Spaghetti zum Kochen aufgesetzt und al dente gekocht. Währenddessen kann man den Knoblauch schälen und fein hacken. In einer Pfanne wird dann das Olivenöl erhitzt und der Knoblauch darin angebraten. Das Öl kommt über die fertigen Spaghetti – Rucola, Kräuter und Tomaten werden gewaschen, klein geschnitten und darunter gemischt. Schon ist die Pasta fertig!

Nutzung

Rucola erinnert vom Geschmack her sehr an Kresse oder Walnüsse, weshalb er sehr gerne als Würzmittel, vor allem für Salate genutzt wird. Von dieser Nutzung her hat der Rucola auch seinen Namen bekommen, der aus der Toskana stammt, wo der Rucola eben häufig für Salate verwendet wird. Man darf aber dabei nicht vergessen, dass auch andere Gerichte hervorragend mit dem bitteren Kraut kombiniert werden können: Beispielsweise Pasta, Pesto aber auch Risotto und Ragout.


Lachs in Buttersauce mit Rucola
für 4 Personen

  • 500 g Lachsfilet
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 50 g Rucola
  • 3 EL Butter
  • 2 El Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Das Lachsfilet waschen und in 4 gleichgroße Portionen teilen. Salzen, pfefferen und in einer beschichteten Pfanne im Olivenöl garen. Dann warm stellen und währenddessen den Rucola waschen und klein zupfen. Das restliche Öl in der Pfanne mit Gemüsebrühe aufgießen und einkochen lassen. Dann die Butter einrühren und zergehen lassen. Jetzt kommen Rucola und der gehackte Knoblauch hinzu und werden mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abgeschmeckt. Dieses Gericht passt sehr gut zu Nudeln oder Reisbeilagen.


Salat mit Apfel und Rucola
aepfelfür 4 Personen

  • 500 g süße Äpfel
  • 500 g Rucola
  • 350 g Champignons
  • 50 g Walnüsse
  • 6 EL Zitronensaft
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 3 EL Walnussöl, 3 EL Raps- oder Maiskeimöl
  • 2 TL Honig
  • 1 TL Senf

Die Frühlingszwiebeln waschen und in Scheiben schneiden, ebenso wie Äpfel und Champignons. Den Rucola waschen und klein zupfen und währenddessen die Walnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Öl kurz anrösten. Zutaten gut vermischen und mit der Salatsauce übergießen, die wie folgt gemacht wird: Zitronensaft, Senf Honig und Öle mischen, mit Salz und Pfeffer würzen - fertig. So schnell geht's und schmeckt super zu knusprigem Brot oder auch Grillgerichten.


Rucola-Brot-Salat
für 4 Personen

  • 500 g Rucola
  • 1 altbackenes Baguette
  • 1 Schale Cherrytomaten
  • 1 Schuss Apfelsaft, Balsamico
  • 1 Knoblauchzehe
  • einige EL Olivenöl
  • frisches Basilikum, Oregano

Rucola waschen und klein zupfen, Tomaten waschen und würfeln. Das Baguette ebenfalls würfeln und mit gehacktem Knoblauch und einigen EL Olivenöl in einer beschichteten Pfanne knusprig anrösten. Aus Balsamico, Öl, Apfelsaft und den Kräutern ein Dressing anrühren und darüber geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und genießen.

Wer es gerne etwas ausgefallener mag, kann dazu auch Miesmuscheln mit Weißweinsauce ausprobieren.


RucolasalatZiegenkäsesalat
für 2 Personen

  • 100 g Ziegenkäse
  • 5 Scheiben Baguette
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Kopfsalat
  • 1 Handvoll Rucola
  • 1 EL Weißweinessig
  • einige kleingeschnittene Radicchio Blätter

Den Backofen/grill vorheizen und währenddessen die Salatsorten waschen, kleinzupfen und miteinander mischen. Auf einem Backblech die Baguettescheiben auflegen und über jedes je eine Scheibe Ziegenkäse geben. Diese werden im Ofen überbacken, bis der Käse schmilzt. Für das Dressing Öl und Essig mischen und gut mit dem Salat vermengen. Salzen, pfeffern, mit den Baguettescheiben belegen und genießen!


Shina Edea


Yule - auch für die Sinne 03.12.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil II 07.05.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil I 26.03.2016
Meine blutroten Lieblingsknollen – Ronen 24.10.2015
Die Backschule - Teil III 12.07.2015
Kraftsuppen – oder wie ich meiner Grippe den Laufpass gebe 28.03.2015
Die Backschule Teil II 20.12.2014
Die Backschule - Teil I 20.09.2014
Fisch und Meeresfrüchte für jeden Geschmack 28.06.2014
Haaaaatschi - Teil I 08.03.2014
Tapas & Empanadas – klein aber oho! 23.11.2013
Kohl 31.08.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil II 28.04.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil I 30.03.2013
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil II 29.12.2012
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil I 08.12.2012
Ab auf den Grill 18.08.2012
Der Sommer naht – es ist Zeit für Mediterranes! 23.06.2012
Rucola 09.06.2012
Ostereier in der Küche 17.03.2012
Chinakohl 11.02.2012
Vieeel zu heiß – es ist vieeel zu heiß … 03.09.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil II 14.05.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil I 07.05.2011
Auf dem Yule Markt 2010 genascht 19.03.2011
Die große Covenküche - Teil V 25.12.2010
Maroni für die kalten Tage 21.08.2010
Nori, Nori, Nori 29.05.2010
Oh, du süße Mandarine! 08.05.2010
Die große Covenküche - Teil IV 31.10.2009
Die große Covenküche - Teil III 26.07.2009
Die große Covenküche - Teil II 10.05.2009
Die große Covenküche - Teil I 31.01.2009
Kürbis bis zum Abwinken Teil II 01.11.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil II 19.07.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil I 05.07.2008
Bärlauch 26.04.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil II 23.02.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil I 16.02.2008
Zwetschken, Zwetschgen oder doch Pflaumen 17.11.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil III 16.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil II 08.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil I 09.06.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil II 03.03.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil I 24.02.2007
Lebkuchen 16.12.2006
WurzelRezepte 21.11.2006
Dem WurzelWerk in die Kochtöpfe des Sommers geschaut 05.08.2006
Beltaine 29.04.2006
Imbolc in der Küche - Teil II 28.01.2006
Imbolc in der Küche - Teil I 21.01.2006
Kürbis bis zum Abwinken 30.10.2005
Gold in der Küche - Das Safrankochbuch 30.07.2005
Grüne Magie 14.05.2005
Kartoffeln 05.02.2005
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil III 28.08.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil II 31.07.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil I 17.07.2004
WurzelWerk´s herbstliches Hexen-Menü 15.11.2003
Die kanarische Küche - makrobiotische Inselkost 20.09.2003
So ein Holler 05.07.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil II 24.05.2003
Brot-Meditation 05.04.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil I 01.03.2003
Die Küche rund um Yule 14.12.2002
Ukrainische Weihnachtsgerichte 07.12.2002
Ritual-Kuchen-Küche 01.12.2002
Vom magischen Prozess des Kochens 21.09.2002
Paska - Ukrainisches Osterbrot 30.03.2002
Frühlingsanfang und Ernährung 23.03.2002
Hirse/Apfel-Auflauf 19.01.2002
Heidensterz & Kürbissuppe 27.10.2001



              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017