Vieeel zu heiß – es ist vieeel zu heiß…

Hundstage nennen wir sie auch, die Tage an denen wir nichts lieber möchten als einfach im Schatten an einem plätschernden Gewässer zu liegen und hie und da mal in kühlende Fluten zu springen. Bloß nicht zu viel bewegen und bitte keine anstrengenden Denksportaufgaben …

… aber es gibt viele Möglichkeiten mehr sich in der Sommerhitze einigermaßen wohl zu fühlen und vor allem, Körper, Geist und Seele möglichst gesund zu erhalten. Ich persönlich bevorzuge dafür eine Mischung aus alten Hausmittelchen „von meiner Oma“ und Elementen der traditionellen chinesischen Medizin.


Extremes ruft extreme Auswirkungen hervor

Das ist eine der Regeln auf die ich besonders achte. Nach einer kalten Dusche ist der Schweißausbruch samt Hitzeflash schon vorprogrammiert. Sinnvoller ist es, sich lauwarm zu duschen und immer mal zwischendurch (unter Tags auch durchaus im Beruf machbar!!) lauwarmes Wasser über die Unterarme laufen zu lassen.  Wer schon einmal eine Brandverletzung mit Eiswasser gekühlt hat, der kennt den Schmerz, der nach Abstellen des Wassers entsteht. Wenn hingegen (dann natürlich länger!!) mit lauem Wasser gekühlt wird, schmerzt es wesentlich weniger und vor allem hält die Schmerzfreiheit viel länger an.

Je knapper die Kleidung, desto kühler ist es – ist auch nur bedingt nachlebbar, sonst würden Wüstenvölker generell nackt rumlaufen. Bei der heute üblichen „Sonnenbelastung“ ist es, nicht nur für die besonders hellhäutigen unter uns, sowieso eher empfehlenswert lockere Kleidung zu tragen, die möglichst wenig Haut exponiert. Lockere, weitschwingende Oberteile und Röcke bzw Hosen aus Leinenmischgewebe oder Seide sind dafür besonders geeignet. Hie und da können moderne Funktionsfasern ebenfalls gute Dienste leisten, persönlich bevorzuge ich aber Naturmaterialien. Eine kleine Sprühflasche mit z. B. Rosenwasser hie und da über Kopf und Körper (über die Kleidung)  genebelt, hilft ebenfalls durch die Verdunstungskühle die Temperatur zu senken.
Was wir auch nicht vergessen sollten – Schwitzen kühlt (und stinken tut Schweiß nur, wenn damit Reststoffe aus dem Körper transportiert werden oder die Körperhygiene zu wünschen übrig lässt…). Allein am Schweißgeruch ist es möglich die unterschiedlichsten Inbalancen des Organismus zu erkennen. Ein Alkoholiker riecht anders als ein Vegetarier, wobei meiner Erfahrung nach, auch Vegetarismus nicht für jeden zum Ausbalancieren seines Systems taugt!!


Nicht alles funktioniert für jeden und gleich schon gar nicht

Kopfweh? Nimm doch einfach diese Tablette! Vielleicht sollten wir uns einmal mit dem Thema „Unterschiede von Mensch zu Mensch“ widmen. Da ist einer der Gründe, warum ich besonders von der traditionellen chinesischen Medizin angetan bin. Dort gibt es nämlich Hauptprinzipien, die in den unterschiedlichsten Konstellationen die Konstitution und Kondition eines Menschen ausmachen. Damit erklärt sich dann auch, dass je nach Zustand eines Individuums, auch jeder Faktor, der von außen wirkt, eine mehr oder minder geringfügig andere Wirkung hervorruft.
Im Sommer werden (nach dieser Theorie) besonders die energetischen Systeme des Wasserelements beansprucht (weil sie sich auf einem Minimumstand befinden). Damit kommt es bei tatsächlichen Schwächen in diesem System dann zu körperlichen Problemen mit Niere oder/und Blase. Das Element „Holz“ ist extrem gefordert, weil es die vom Körper jetzt im Überschuss erzeugte Energie abgeben muss. Endeffekt ist, dass Leber- und Gallenprobleme deutlicher werden.
Trotzdem aber gibt es einige Basisinformationen, die für fast alle Menschen (die nach schulmedizinischem Standard als „gesund“ gelten) sinnvoll anwendbar sind.


Was trink´ und ess´ ich denn, bei dem Wetter??

Generell gilt genau dasselbe wie für die Anwendungen von außen – Extreme möglichst vermeiden! Wenn es draußen 35 Grad hat, dann ist es für den Körper wenig hilfreich sich eine fast gefrorene Flasche Bier „reinzustellen“. Der Effekt wäre ein Schock für das Erd-System und bei Menschen mit einem Manko in diesem Bereich reicht oft das schon um eine Darmgrippe, eine Gastritis oder eine Seitenstrangangina in Gang zu bringen.
Wieder ist der gemäßigte Weg wesentlich zielführender. Besonders hilfreich ist – reines Quellwasser möglichst ohne Kohlensäure. Minimal leitungskaltes Wasser, 3:1 gemischt mit naturtrübem Apfelsaft bringt Kühlung. Bier ist ebenfalls machbar, allerdings „kellerkalt“. Wer es einmal in der Türkei oder in Ägypten probiert hat, der weiß, dass heißer Tee den Körper ebenfalls kühlt. Wichtig ist, dass ausreichend getrunken wird! In unseren Breiten sollten es für einen Erwachsenen schon zwischen zwei und drei Litern an Flüssigkeit sein. Kaffee, Limonaden, Wein, Spirituosen und Getränke mit Kohlensäure sind eher zu vermeiden, wenn mensch dem Körper etwas Gutes tun will.

In Bezug auf Ernährung halte ich mich auch immer an das Prinzip der Ausgeglichenheit. Natürlich esse ich im Sommer auch Eis, aber ich achte darauf, diesen Genuss auf meinen körperlichen Zustand abzustimmen und vor allem ihm nicht täglich zu frönen.
Viel besser kühlt alles an Obst und Gemüse, das gerade jetzt im Hochsommer bei uns hier Saison hat. Saftiges Obst, knackige Gurken und grüne Salate, Tomaten, Paprika, das alles kühlt den hitzegeplagten Körper. Zitrusfrüchte, Melonen, Oliven, Algen – sind ebenfalls sehr hilfreich. Viel wichtiger ist es aber, Dinge, die den Organismus noch zusätzlich aufheizen, zu vermeiden!! Grillfleisch, Wild, Salami und andere Dauerwurstsorten, harter Alkohol sind in der Sommerhitze für mich so gut wie tabu.


Kochen oder nicht kochen ist die Frage

Von der Zubereitungsart her ist natürlich (bei den meisten von uns ganz automatisch) der Salat die typische Sommermahlzeit, die uns zuerst einfällt. Allerdings erachte ich es für wichtig, dabei auf die Substanz nicht zu vergessen. Alle kühlenden Nahrungsmittel sollten immer mittels der anderen Elemente ausgeglichen werden, wieder um extreme Auswirkungen abzuschwächen.
Gekochtes Getreide (Bulgur, CousCous, Quinoa, Reis, Hirse, Dinkel) oder im Dünsteinsatz gegartes oder gekochtes Gemüse wie Mais, Bohnen, Linsen, Karfiol, Kartoffel (dann natürlich kalt) können ebenfalls Verwendung finden und mit Schaf- bzw Ziegenkäse in den Salat gemischt werden. Weichkäse ist dem Hartkäse (der wesentlich „hitziger“ ist) vorzuziehen und ich vermeide Kuhmilch, weil sie Verschleimungen fördert. Dressings können auch mit Ziegenjoghurt oder gemixtem Seidentofu gezaubert werden.
Bei den Gewürzen achte ich ebenfalls darauf, nur geringe Mengen von der hitzenden Seite zu verwenden (wie Chilli, Ingwer, Zimt, Nelken etc) aber auch darauf, sie trotzdem in geringem Ausmaß einzusetzen!!

Kreativität und Spaß an der Freud´ beim Kochen, hilft ungemein, selber Rezepte zu entwickeln. Spezielle Rezepte zu erarbeiten erfordert nur ein wenig Zeit, ein paar Grundbegriffe (je nach gewähltem System, denn es gibt ja auch noch andere Sichtweisen wie Ayurveda, tibetische Medizin etc) und ein (Empfehlung von mir) Ernährungstagebuch in dem eingetragen werden kann, was wie gegessen wurde, Wetter, sonstige Einflüsse von außen und nachfolgende Be- und Empfindlichkeiten.


Anufa


Yule - auch für die Sinne 03.12.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil II 07.05.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil I 26.03.2016
Meine blutroten Lieblingsknollen – Ronen 24.10.2015
Die Backschule - Teil III 12.07.2015
Kraftsuppen – oder wie ich meiner Grippe den Laufpass gebe 28.03.2015
Die Backschule Teil II 20.12.2014
Die Backschule - Teil I 20.09.2014
Fisch und Meeresfrüchte für jeden Geschmack 28.06.2014
Haaaaatschi - Teil I 08.03.2014
Tapas & Empanadas – klein aber oho! 23.11.2013
Kohl 31.08.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil II 28.04.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil I 30.03.2013
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil II 29.12.2012
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil I 08.12.2012
Ab auf den Grill 18.08.2012
Der Sommer naht – es ist Zeit für Mediterranes! 23.06.2012
Rucola 09.06.2012
Ostereier in der Küche 17.03.2012
Chinakohl 11.02.2012
Vieeel zu heiß – es ist vieeel zu heiß … 03.09.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil II 14.05.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil I 07.05.2011
Auf dem Yule Markt 2010 genascht 19.03.2011
Die große Covenküche - Teil V 25.12.2010
Maroni für die kalten Tage 21.08.2010
Nori, Nori, Nori 29.05.2010
Oh, du süße Mandarine! 08.05.2010
Die große Covenküche - Teil IV 31.10.2009
Die große Covenküche - Teil III 26.07.2009
Die große Covenküche - Teil II 10.05.2009
Die große Covenküche - Teil I 31.01.2009
Kürbis bis zum Abwinken Teil II 01.11.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil II 19.07.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil I 05.07.2008
Bärlauch 26.04.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil II 23.02.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil I 16.02.2008
Zwetschken, Zwetschgen oder doch Pflaumen 17.11.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil III 16.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil II 08.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil I 09.06.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil II 03.03.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil I 24.02.2007
Lebkuchen 16.12.2006
WurzelRezepte 21.11.2006
Dem WurzelWerk in die Kochtöpfe des Sommers geschaut 05.08.2006
Beltaine 29.04.2006
Imbolc in der Küche - Teil II 28.01.2006
Imbolc in der Küche - Teil I 21.01.2006
Kürbis bis zum Abwinken 30.10.2005
Gold in der Küche - Das Safrankochbuch 30.07.2005
Grüne Magie 14.05.2005
Kartoffeln 05.02.2005
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil III 28.08.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil II 31.07.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil I 17.07.2004
WurzelWerk´s herbstliches Hexen-Menü 15.11.2003
Die kanarische Küche - makrobiotische Inselkost 20.09.2003
So ein Holler 05.07.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil II 24.05.2003
Brot-Meditation 05.04.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil I 01.03.2003
Die Küche rund um Yule 14.12.2002
Ukrainische Weihnachtsgerichte 07.12.2002
Ritual-Kuchen-Küche 01.12.2002
Vom magischen Prozess des Kochens 21.09.2002
Paska - Ukrainisches Osterbrot 30.03.2002
Frühlingsanfang und Ernährung 23.03.2002
Hirse/Apfel-Auflauf 19.01.2002
Heidensterz & Kürbissuppe 27.10.2001





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017