Oh, du süße Mandarine!

Im Winter hat sie bei uns in Europa Saison - zwar ist sie hier nicht heimisch - aber dafür liefert sie in der kalten Zeit eine Menge Vitamine - die Mandarine.

Ursprünglich kommt die Mandarine aus Asien und dadurch wird auch ihr Name erklärt - Mandarine, wahrscheinlich benannt nach dem Mandarin. Obwohl die Mandarine die Zitrusfrucht mit der meisten Artenvielfalt ist, wächst sie meist auf einem immergrünen Baum. Wie passend für die Zeit rund ums Yulefest, oder? Aus einer fünfblättrigen Blüte wächst dann die meist neun Segmente beinhaltende Frucht, diese wird auch als Hesperidium bezeichnet. Sehr interessant also, was sich so hinter der beliebten Frucht verbirgt. Und natürlich kann man auch viele tolle Sachen aus ihr kochen und backen, zum Beispiel:


Marmelade

  • 1 Liter ausgepresster Mandarinensaft
  • 250 ml Orangensaft
  • 250 ml Grapefruitsaft oder den Saft anderer Zitrusfrüchte, wenn man diese nicht mag
  • 50 ml Zucker oder Süßstoff
  • 2 Packungen Gelierzucker 3 zu 1

Das Ganze muss man dann nur vermischen und in einem Topf sprudelnd aufkochen lassen. Dann füllt man die Mischung in Gläser, die am Besten mitsamt der Deckel kurz mit Alkohol ausgeschwemmt werden - denn so bleibt die Marmelade keimfrei und länger haltbar. Die Gläser gut verschließen, auf den Kopf stellen und auskühlen lassen.

Durch die Vielfalt der Mandarine kann man auch deftige Speisen mit der süßen Frucht zubereiten. Wie etwa Mandarinen- Putenschnitzel, hier für 4 Personen:

  • 4 Putenschnitzel
  • 4 Scheiben Schinken
  • 4 Scheiben Käse
  • 4 Mandarinen

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und darin die Putenschnitzel anbraten. Die Schnitzel werden jetzt mit Salz und Pfeffer und nach Belieben auch mit Curry gewürzt. Dann kommen die Putenschnitzel in eine Auflaufform und werden mit den Mandarinenstücken belegt. Darüber kommt dann je ein Blatt Schinken und Käse. Nach 20 Minuten Backzeit im Ofen bei 200 Grad sind die Schnitzel auch schon fertig zum Genießen.

2

Mandarinen Curry für 4 Personen:

  • 400 g Putenfleisch
  • 400 ml Sahne
  • 3 Mandarinen
  • 1 Suppenwürfel
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Mehl
  • 1 EL Butter
  • Currypulver

Die Butter in einem Topf zergehen lassen und darin die geschnittene Zwiebel andünsten. Jetzt das Fleisch hinzugeben und mit dem Mehl bestäuben. Das Ganze lässt man kurz anbraten und gießt dann die Sahne und den Saft einer Mandarine dazu. Gut umrühren und alles leicht köcheln lassen. Der Brühwürfel wird nun auch in die Soße gebröselt, je nach Geschmack kann man die Soße noch etwas mit Wasser aufgießen - das muss man aber nicht. Damit das Curry nun wirklich ein Curry wird, noch gut mit Currypulver, Salz und Pfeffer abschmecken und würzen. Dann kommen noch die restlichen Mandarinenspalten hinzu und das Ganze wird nochmal 15 - 20 Minuten köcheln gelassen.


Nudelsalat mit Mandarinen
, für 4 Personen:

  • 500 g Nudeln
  • 250 g Mais
  • 200 g Schinken
  • 2-4 frische Mandarinen
  • 1 kleines Glas Mayonnaise, Joghurt- oder Salatsauce

Zuerst werden die Nudeln gekocht und währenddessen kann man bereits anfangen den Schinken zu würfeln und die Mandarinen in kleine Stücke zu schneiden. Wenn die Nudeln fertig gekocht sind, muss man sie nur noch mit dem Gemüse, Schinken und den Mandarinen vermischen und mit Soße übergießen. Eventuell noch mit Salz und Pfeffer würzen und fertig. Wie beim Schichtsalat kann man auch hier den Salat einige Stunden "ziehen" lassen, damit sich der Geschmack intensiviert.  Übrigens passt auch etwas Mandarinensaft in der Soße gut dazu. Wer keinen Schinken mag, kann das Ganze auch mit Thunfisch ausprobieren.

Zum Abschluss kochen wir noch einmal mit Fisch, denn dieser bietet auch eine fleischlose Alternative zu den schon veröffentlichten Rezepten. Natürlich können aber auch alle dieser Rezepte mit Tofu und Seitan, etc. experimentiert werden. Ich bin mir sicher, dass sich auch hier hervorragende Speisen mit Mandarinen zaubern lassen.


Curry mit Fisch und Spargel
für 2:

  • 500 g Fischfilet (zB. Kabeljau oder Seelachsfilet)
  • 250 ml Spragelsuppe (entweder frisch oder aus der Tüte)
  • 2-4 Mandarinen
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • Currygewürz

Den Fisch gut abspülen, trocken tupfen und in Würfel schneiden. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und darin die Fischwürfel anbraten, gut salzen und pfeffern. Von der Zitrone die Schale abreiben und diese gemeinsam mit 2 El des Zitronensafts zum Fisch geben. Mit der Spragelsuppe wird das ganze nun abgelöscht und etwas köcheln gelassen - die Mandarinen kann man auch schon hinzugeben. Mit Curry gut abschmecken, und eventuell noch etwas nach-salzen und pfeffern. Und schon ist das Curry fertig zum Genießen.


Shina Edea


Yule - auch für die Sinne 03.12.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil II 07.05.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil I 26.03.2016
Meine blutroten Lieblingsknollen – Ronen 24.10.2015
Die Backschule - Teil III 12.07.2015
Kraftsuppen – oder wie ich meiner Grippe den Laufpass gebe 28.03.2015
Die Backschule Teil II 20.12.2014
Die Backschule - Teil I 20.09.2014
Fisch und Meeresfrüchte für jeden Geschmack 28.06.2014
Haaaaatschi - Teil I 08.03.2014
Tapas & Empanadas – klein aber oho! 23.11.2013
Kohl 31.08.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil II 28.04.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil I 30.03.2013
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil II 29.12.2012
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil I 08.12.2012
Ab auf den Grill 18.08.2012
Der Sommer naht – es ist Zeit für Mediterranes! 23.06.2012
Rucola 09.06.2012
Ostereier in der Küche 17.03.2012
Chinakohl 11.02.2012
Vieeel zu heiß – es ist vieeel zu heiß … 03.09.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil II 14.05.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil I 07.05.2011
Auf dem Yule Markt 2010 genascht 19.03.2011
Die große Covenküche - Teil V 25.12.2010
Maroni für die kalten Tage 21.08.2010
Nori, Nori, Nori 29.05.2010
Oh, du süße Mandarine! 08.05.2010
Die große Covenküche - Teil IV 31.10.2009
Die große Covenküche - Teil III 26.07.2009
Die große Covenküche - Teil II 10.05.2009
Die große Covenküche - Teil I 31.01.2009
Kürbis bis zum Abwinken Teil II 01.11.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil II 19.07.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil I 05.07.2008
Bärlauch 26.04.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil II 23.02.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil I 16.02.2008
Zwetschken, Zwetschgen oder doch Pflaumen 17.11.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil III 16.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil II 08.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil I 09.06.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil II 03.03.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil I 24.02.2007
Lebkuchen 16.12.2006
WurzelRezepte 21.11.2006
Dem WurzelWerk in die Kochtöpfe des Sommers geschaut 05.08.2006
Beltaine 29.04.2006
Imbolc in der Küche - Teil II 28.01.2006
Imbolc in der Küche - Teil I 21.01.2006
Kürbis bis zum Abwinken 30.10.2005
Gold in der Küche - Das Safrankochbuch 30.07.2005
Grüne Magie 14.05.2005
Kartoffeln 05.02.2005
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil III 28.08.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil II 31.07.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil I 17.07.2004
WurzelWerk´s herbstliches Hexen-Menü 15.11.2003
Die kanarische Küche - makrobiotische Inselkost 20.09.2003
So ein Holler 05.07.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil II 24.05.2003
Brot-Meditation 05.04.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil I 01.03.2003
Die Küche rund um Yule 14.12.2002
Ukrainische Weihnachtsgerichte 07.12.2002
Ritual-Kuchen-Küche 01.12.2002
Vom magischen Prozess des Kochens 21.09.2002
Paska - Ukrainisches Osterbrot 30.03.2002
Frühlingsanfang und Ernährung 23.03.2002
Hirse/Apfel-Auflauf 19.01.2002
Heidensterz & Kürbissuppe 27.10.2001



              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017